Montag, 5. Februar 2018

Die Australische Sinophobie & China-bashing


Von kolonialer Verfolgung & dem Weißen Australien bis zum Stellvertreter Sheriff von Trumps Amerika in Asien
Dr. Gideon Polya
26. Januar 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Das weiße Australien hat eine üble Liste mit Sinophobie von der Verfolgung chinesischer Goldsucher (wozu Ausschluss, Deportation und gewalttätige Ausschreitungen gehören), Ausschließung von Jobs und den Gewerkschaften, Ausschluss von der Einwanderung via der Weißen Australien-Politik und Krieg gegen die Chinesen beim Boxeraufstand und im Koreanischen Krieg. 45 Jahre der Annäherung sind abgebrochen worden durch die gegenwärtige australische Unterstützung von Trumps Amerika anti-chinesischer Politik als Trumps loyaler Asien Stellvertreter Sheriff, obwohl China jetzt Australiens größter Handelspartner ist. Werden die vernünftigen, anti-rassistischen Australier über den US-Lakaien-Jingoismus die Oberhand gewinnen?
Die historische, tiefe Furcht des Weißen Australien vor Asien und China rührt von grundlegender menschlicher Fremdenfeindlichkeit her, die durch britische imperiale Vorstellungen von britischer und weißer Rassenüberlegenheit erschwert wird, und von der Angst, dass die weitaus zahlreicheren Asiaten und Chinesen das Weiße Australien enteignen könnten, so wie die weißen Australier die indigenen Australier (Aborigines) eines ganzen Kontinents beraubten in einem fortdauernden Aborigine-Genozid und Aborigine-Ethnozid [1]. Es ist diese letztgenannte Angst vor der sogenannten "Gelben Gefahr", die Australien zu einem blind loyalen Verbündeten der USA gemacht hat, das an allen US-asiatischen Kriegen nach 1950 teilgenommen hat, an Grausamkeiten, die mit 40 Millionen asiatischen Todesfällen durch Gewalt oder kriegsbedingte Entbehrungen in Verbindung gebracht wurden [2]. Chinas Entwicklung der umstrittenen unbewohnten Atolle im Südchinesischen Meer wurde von den USA und ihrem feigem Verbündeten Australien genutzt, um die militärische Haltung gegenüber China zu verstärken, und hat Australien in eine schwierige Lage gebracht, da China heute Australiens größter Handelspartner ist.
Wie vorherzusehen steht die australische Koalitionsregierung des US-Lakaien im Einklang mit der antichinesischen Haltung der US-Trump-Administration wegen des Südchinesischen Meeres, einem feigen und verräterischen Hurrapatriotismus, der die Wahrscheinlichkeit von Konflikten und Schäden für die chinesisch-australischen Beziehungen und den chinesisch-australischen Handel erhöht. Es steckt eine riesige Heuchelei in der Trump amerikanischen und australischen Haltung in der Frage der unbewohnten Atolle im Südchinesischen Meer, weil die USA und Australien an erster und zweiter Stelle stehen, als Anhänger des nuklearen Terroristen Apartheid Israel, das seit 50 Jahren das dicht besiedelte besetzte Palästinena Territorium sowie Teile von Libanon und Syrien besetzt hält [2].
Eine viel mehr beachtete, zeitgenössische Expertenmeinung ist, dass China eine bemerkenswert lange Geschichte als eine Großmacht hat, die nicht andere Länder invadiert, eine Tatsache, die von dem Mandarin sprechenden ehemaligen australischen Labor-Abgeordneten Kevin Rudd bekräftigt wird: „Ich habe keinen blauäugigen Optimismus. Ich habe in China gelebt, bin in China gereist und habe die meiste Zeit meines Lebens China in der einen oder anderen Funktion studiert. Wie alle Zivilisationen spiegelt es eine Anhäufung von historischen Erfahrungen, Wahrnehmungen und Errungenschaften wider.
Aber die Geschichte Chinas bietet uns eine vernünftige Grundlage für Optimismus. Das China, das ich über die Jahrzehnte studiert habe, ist eines, das seit mehr als 2.000 Jahren sich nicht damit beschäftigte, andere Länder zu invadieren. China hat auch nicht versucht, Kolonien auf der ganzen Welt zu errichten, obwohl seine Navigationsfähigkeiten und Marinefähigkeiten während der Ming-Dynastie wesentlich weiter entwickelt waren als die der westlichen Länder. Chinas modernes politisches Bewusstsein ist durch das, was die Chinesen routinemäßig und rechtmäßig als ein Jahrhundert ausländischer Erniedrigung bezeichnen, von den [britischen] Opiumkriegen [zusammen mit der Tai Ping Rebellion, bis zu 100 Millionen Tote] und bis zum Ende der japanischen Besatzung [35 Millionen Chinesen von 1937-1945 getötet], stark angegriffen worden.
China wurde in der ersten Hälfte seiner kommunistischen Geschichte international isoliert, und erst in den vergangenen drei Jahrzehnten hat es begonnen, sich wieder systematisch mit der Welt auseinanderzusetzen. China sucht heute in den Augen der Welt Respekt für die Errungenschaften seiner alten Zivilisation und seiner modernen Wirtschaft. Das sind alles historische Wahrheiten, mit denen wir uns im Westen auseinandersetzen können"[3].
Darüber hinaus bedeutet Chinas Position als Australiens größter Handelspartner, dass wirklich patriotische Australier eine australisch-zentrierte Position in ihrem China-Handel im Gegensatz zum US-Allianz-Dilemma finden müssen [4-12]. So hat z. B. Richard Woolcott (ehemaliger Sekretär des australischen Außenministeriums, bedeutender Botschafter und Gründungsdirektor der Asia Society Australia) sehr klug das Offensichtliche erklärt (2017): „Australien muss eine ausgewogenere und angemessenere Verteidigungs-, Sicherheits-, Handels- und Einwanderungspolitik verfolgen, die mit seinen eigenen wirklichen nationalen Interessen verbunden ist, statt mit den Interessen irgendeiner politischen Partei des Augenblicks - australisch oder ausländisch ... Es bedarf einer Rolle der USA in der asiatischen und südwestpazifischen Region, die das Recht Chinas auf substantiellen Einfluss in einem Gebiet von großem Gewicht für das Land - das Südchinesische Meer - wirklich anerkennt."[7].
Dennoch ist Australien eine liberale Mehrparteiendemokratie, während China zu Recht als  Einparteienstaat mit Todesstrafe, Zensur, städtischer Luftverschmutzung und strenger Behandlung von Dissidenten kritisiert werden kann. Das grundlegendste Menschenrecht ist jedoch das Recht auf Leben, und China hat die tödliche endemische Armut abgeschafft, mit der Folge, dass die jährlichen vermeidbaren Todesfälle durch Entbehrung im vielfältigen China im Grunde bei Null liegt, aber in der Demokratie Indiens insgesamt erschreckende 4 Millionen betragen [2, 9, 12-16]. China war sehr erfolgreich bei der radikalen Veringerung der Säuglings- und Müttersterblichkeit in Tibet und in China insgesamt. Die kriegsverbrecherische Besetzung des Nachbarlandes Afghanistan durch die US-Allianz hat hingegen eine Kindersterblichkeit und Müttersterblichkeit, die 7-mal bzw. 4-12-mal höher ist als in Tibet – ein Beweis für die grobe Verletzung der Genfer Konvention und der UN-Völkermord-Konvention durch die US-Allianz [9].



Mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator

Keine Kommentare:

Kommentar posten