Montag, 26. Februar 2018

Venezuela: Die Rache des MAD-DOG Imperiums


Ajamu Baraka

21. Februar 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth




Nur in der Phantasie-Welt der Comic-Heftchen ist die USA ein Freund der Unterdrückten in Afrika oder sonstwo auf dem Planeten. In der wirklichen Welt ist die USA eine räuberische, kolonial/kapitalistische Nation. Aber wie im imaginären Land Wakanda bei seiner letzten Attacke gegen das kritische Massenbewusstsein werden «die amerikanisch Außergewöhnlichkeit» und «macht Amerika wieder groß» - zwei Parolen, die beide Seiten der imperialistischen Geld-herrschenden Klasseninteressen darstellen – verdunkelt und das Volk wird darauf reduziert, gegen seine objektiven Interessen zu arbeiten und zu Komplizen der imperialen Gesetzlosigkeit zu sein.

In allen Teilen der Welt sind die Vereinigten Staaten von Amerika in wahnsinnigen, kriminellen Attacken auf die Demokratie, den grundlegenden menschlichen Anstand und gesunden Menschenverstand begriffen. Von ihrer Unterstützung für bewaffnete Dschihadistengruppen in Syrien und illegalen Besetzung dieses Landes, der Lieferung schwerer militärischer Ausrüstung an sein Marionettenregime in der Ukraine, der Unterstützung eines endlosen Krieges in Afghanistan bis hin zur militärischen Invasion Afrikas, hat die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der globalen Dominanz der USA Krieg und Militarismus in den Mittelpunkt der US-Strategie gerückt.

Aber nirgendwo ist die Kriminalität der USA offensichtlicher und unerbittlicher als hier in Amerika, wo das gesamteuropäische Projekt 1492 geboren wurde. Das war das Geburtsjahr von "Europa", das aus seiner relativen kulturellen Rückständigkeit emporstieg, indem es mit erschreckender Effizienz den einzigen Vorteil nutzte, den es gegenüber den zivilisierteren Menschen der übrigen Welt – eiserne Rüstungen und Stahlwaffen – hatte , um die Menschen abzuschlachten, das Land zu erobern und den 500-jährigen Alptraum zu beginnen, den die Menschen der Welt seither erlitten haben.

Heute setzt sich die Barbarei des paneuropäischen Projekts unter der Vormundschaft dessen fort, was die Geschichte - wenn die Menschheit überlebt – als die gewalttätigste, rassistischste und bedrückendste menschliche Erfahrung, die jemals in der kurzen Zeitspanne menschlicher Existenz auf der Erde entstanden ist: die Vereinigten Staaten von Amerika.
Nach Jahrhunderten, in denen die Völker Lateinamerikas die Schrecken des Völkermords, der Sklaverei, der Militärdiktaturen, der Umweltzerstörung und der neoliberalen Ausbeutung erlebten, begannen sie, sich langsam aus den Klauen der Hegemonie aus dem Norden zu befreien. Soziale Bewegungen und Völker, die von Putschversuchen, Strukturanpassungen und Todesschwadronen nicht abgeschreckt wurden, begannen, ihre Geschichte in Ecuador, Bolivien, Brasilien und dem Rest des Kontinents zurückzuerobern. Venezuela hat eine Vorreiterrolle übernommen und den Beginn eines Sozialismus des 21. Jahrhunderts proklamiert, der die neue Gesellschaft und den neuen Menschen in diesem Prozess hervorbringen würde.

Wegen der imperialen Überdehnung, fielen die USA in dieselbe Falle, in die schon andere Imperien im Niedergang geraten waren, beim Versuch, das Chaos zu bewältigen, das sie selbst geschaffen hatten, als Folge des katastrophalen Glaubens, dass sie zwei große Kriege gleichzeitig führen könnten. Während sie also festfuhren in Westasien und dem sogenannten «Nahen Osten», war die volle Kraft des repressiven US-Unterdrückungsapparates nicht gegen die jungen Bewegungen der Völker und ihre nominelle Ergreifung der Staatsmacht in Lateinamerika gerichtet. Natürlich half die USA, den gescheiterten Staatsstreich gegen Hugo Chávez zu planen und sie fuhr auch fort, Polizei und Militärkräfte in der Region auszubilden. Aber es war erst die Obama-Verwaltung, die ihren tödlichen Blick wirklich erneut auf Lateinamerika richten konnte, mit Venezuela als Hauptziel.

«Venezuela zeigte den Weg, indem es den Beginn eines Sozialismus des 21. Jahrhunderts verkündete, der die neue Gesellschaft und den neuen Menschen hervorbringen würde.»

Was oberflächlich gesehen lächerlich erschien, erklärte Barack Obama Venezuela bei drei verschiedenen Gelegenheiten zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA. Die Vereinigten Staaten sind jedoch der Vollstrecker des globalen kapitalistischen Systems und der Kopf der weißen, westlichen, kapitalistischen Einheitsfront. In diesem Sinne machte es Sinn, Venezuela als Bedrohung zu sehen. Venezuela war die treibende Kraft für die Nationen Amerikas südlich der US-Grenze, die versuchten, sich vom Joch des US-Imperialismus zu befreien.

Die Trump-Administration nahm mit Begeisterung die Politik der Destabilisierung, Subversion und Wirtschaftskriegsführung auf, die unter der Obama-Administration intensiviert worden war. Ein Regimewechsel mit Gewalt ist nun eindeutig das Ziel der USA. Staatssekretär Rex Tillerson rief bei einem Besuch in der Region das venezolanische Militär dazu auf, die Regierung zu stürzen, und es wurde berichtet, dass Streitkräfte aus Kolumbien und Brasilien an ihren jeweiligen Grenzen zu Venezuela stationiert wurden. Ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass bei einem gewalttätigen Regimewechsel das Leben der Menschen in Venezuela geopfert wird, ist der Zusammenbruch des Dialogs zwischen der venezolanischen Regierung und der konterrevolutionären Opposition, der seit fast zwei Jahren stattgefunden hat. Bis vor wenigen Tagen schien es, als sei Einigung für eine friedliche politische Lösung erzielt worden. Aber plötzzlich weigerte sich die Oposition, ein Abkommen zu unterzeichnen.

Besorgt über die allgemeine Verwirrung unter der Opposition und die Tatsache, dass die Regierungspartei und die Regierung bei den Regionalwahlen im Oktober 2017 18 von 23 Gouverneuren gewonnen haben, kündigte die Trump-Regierung an, dass sie die Ergebnisse der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen am 22. April nicht anerkennen werde. Alle Beweise deuten darauf hin, dass sich die Regierung zusammen mit der venezolanischen Oligarchie für eine Strategie des Regimewechsels entschieden hat, auch wenn dies zu Massakern und Diktatur führen wird, die die Vereinigten Staaten in Venezuela angeblich ablehnen.

Die Schachzüge der Trump-Verwaltung stellen eine ominöse Wiedereinführung der schlimmsten imperialistische Exzesse vom Ende des 20. Jahrhunderts dar, als gewaltsame Staatscoups die bevorzugte Antwort auf jede Bedrohung der Herrschaft des Kapitals und der US-imperialistischen Kontrolle waren. Aber noch verdächtiger an der sich entwickelnden Situation in Venezuela ist, dass anders als vor ein paar Jahrzehnten mit einer lauten und aktiven radikalen linken Opposition gegen den US-Imperialismus, heute die linken und viele Radikale in den USA in offener Kooperatio mit dem Imperialismus stehen.

Die Linke in den Vereinigten Staaten und Westeuropa hat jede Idee der Solidarität mit den revolutionären Projekten des globalen Südens völlig aufgegeben. Ein bizarres Beispiel für den reaktionären Charakter der europäischen Linken war die Verleihung des Sacharow-Freiheitspreises durch das Europäische Parlament an die venezolanische "Opposition", eine Gruppe, die offen Journalisten angegriffen und zwei Dutzend Menschen mit vorwiegend schwarzer oder dunkler Hautfarbe lebendig verbrannt hat, von denen sie annahmen, dass sie wahrscheinlich Regierungsanhänger seien, weil sie arm und schwarz seien. Für die Vertreter des einzigen demokratischen Organs der Europäischen Union ist die Integrität der Presse und des "Schwarzen Lebens" wahrlich unwichtig!

Der mutige Kampf des venezolanischen Volkes um die Verteidigung seiner nationalen Souveränität und Würde angesichts der mörderischen Absichten seiner nordamerikanischen Nachbarn und der rassistischen unterwürfigen venezolanischen Oligarchie verdient die Unterstützung aller wahren Antiimperialisten. Kein Fehler oder innerer Widerspruch auch immer im bolivarischen Prozess zu finden ist, so steht er nicht über dem Prinzip, dass Antiimperialisten die nationale Unabhängigkeit unterstützen müssen, insbesondere wenn eine Nation im Fadenkreuz der größten Gangster-Nation des Planeten steht.

Für diejenigen von uns, die die kolonisierten schwarzen und braunen Zonen des Nicht-Seins hemmen, wie Fanon sie nannte, ist es moralischer und politischer Selbstmord, dem weißen rassistischen, kolonialen/kapitalistischen Patriarchat im Zentrum der US/EU/NATO-Herrschaftsachse nicht zu widerstehen.

Wenn Außenminister Rex Tillerson der venezolanischen Opposition befiehlt, das Abkommen zur Stabilisierung der Lage in Venezuela zu untergraben und gleichzeitig die internen Bemühungen Koreas um eine Deeskalation der Spannungen zwischen Nord- und Südkorea untergräbt, dann sehen wir die vertraute Hand klassischer europäischer kolonialistischer Trennungs- und Herrschaftstaktiken, womit sie zur globalen Dominanz gelangten und jetzt dem westlichen Imperialismus eine Atempause verschaffen. Aber was James "Mad Dog" Mattis, den US-Verteidigungsminister und alle Mad Dogs des Imperiums angeht, so haben die Menschen der Welt hinter den Vorhang geschaut und sind nicht eingeschüchtert von Rauch-und-Feuer-Ablenkungsmanövern, ihren Waffen und ihrer Kriegslust. Die Leute kennen das Heilmittel gegen den Virus, der euch befällt, aber sie werden mit ihrem Behandlungsplan nicht zufrieden sein.



Ajamu Baraka ist der nationale Organisator der Black Alliance for Peace und war 2016 Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten der Grünen Partei. Er ist Redakteur und Kolumnist für den Black Agenda Report und Kolumnist für Counterpunch. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören Beiträge zu "Jackson Rising: The Struggle for Economic Democracy and Self-Determination in Jackson, Mississippi. Er ist erreichbar unter: Ajamubaraka.com


Quelle - källa - source



Mit Hilfe und Dank von Deepl.






Keine Kommentare:

Kommentar posten