Sonntag, 18. Februar 2018

Von Pyongyang zu einem dauerhaften Frieden in Korea


Hyun Lee

16. Februar 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Kim Yong-nam ist zu Tränen gerührt
Vielleicht war der bewegendste Moment bei der Eröffnung der PyeongChang Winter-Olympiade, als Kim Yong-nam, der Präsident des Präsidiums von Nordkoreas Höchster Volksversammlung ruhig sich die Tränen wischte, als nord- und südkoreanische Sängerinnen unisono bei einem Konzert sangen, das die Winterspiele feierte. Der südkoreanische k-pop Star SeoHyun hielt die Hand von nordkoreanischen Sängerinnen, als Bilder von Familien-Vereinigungen im Hintergrund gezeigt wurden beim Finale des nordkoreanisch Samjiyeon Orchesters historischer Aufführung in Seoul am 11. Februar. Als das Konzert zu Ende ging, sangen sie «Bleibt gesund und lasst uns wiedersehen. Schreitet vorsichtig voran und lasst uns wieder treffen» und sie winkten dem Publikum zu, das zurück winkte, während Kim still weinte.




Manchmal kann die Kunst auf Antworten verweisen, was die muffige Logik der Politik nicht kann. Diejenigen, die den Schmerz von siebzig Jahren künstlicher nationaler Teilung auch nur für einen Augenblick wirklich gespürt haben, haben wahrscheinlich in der Tiefe ihres Herzens eine Rührung gespürt, als sie die seltene Gefühlsregung des neunzigjährigen nordkoreanischen Staatsmannes sahen. Das Gefühl der Aufregung bei der flüchtigen innerkoreanischen Wiedervereinigung, gefolgt von Schmerz und Trauer darüber, nicht zu wissen, wann oder ob sich die beiden Koreas jemals wieder treffen werden, wird von den Koreanern auf allen Seiten geteilt. Und darin mag die Antwort auf den andauernden und scheinbar unlösbaren Konflikt auf der koreanischen Halbinsel liegen. Dieses gemeinsame Gefühl der Sehnsucht nach der Wiedervereinigung wird sich letztlich gegen die Drohungen von maximalem Druck und einem "blutigen Nasenschlag" durchsetzen.

Aussicht auf einen Nord-Süd-Gipfel

Kim Yong-nam, begleitet von Kim Yo-jong, Vizedirektor des Zentralkomitees der Nordkoreanischen Arbeiterpartei und Schwester des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un, saßen neben der südkoreanischen First Lady und Präsident Moon Jae-in bei dem Konzert. Er wandte sich an Präsident Moon und sagte:

"Da wir für die Zukunft Gelegenheiten für den Gedankenaustausch und häufige Treffen geschaffen haben, hoffe ich, dass wir uns wiedersehen werden".

Worauf Präsident Moon angeblich geantwortet hat:

"Fördern wir den Funken, der durch unser Treffen entsteht."

 

Am Tag zuvor hatte sich die nordkoreanische hochrangige Delegation mit Präsident Moon im Blauen Haus getroffen und einen offiziellen Brief des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un überreicht, in dem er einen interkoreanischen Gipfel in naher Zukunft vorschlug. Wenn es verwirklicht wird, wäre das Treffen der dritte innerkoreanische Gipfel nach den historischen Treffen zwischen den ehemaligen Führern Kim Dae-jung und Kim Jong-il im Jahr 2000 und Roh Moo-hyun und Kim Jong-il im Jahr 2007. Es ist davon auszugehen, dass der Norden, wenn er mit dem Süden im Gespräch bleibt und die Beziehungen sich weiter verbessern, von weiteren Tests seiner Atomwaffen und ballistischen Raketen absehen würde. Und ein Nord-Süd-Gipfel könnte den Weg für Friedensgespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea ebnen.

Dafür gibt es einen Präzedenzfall. Im Jahr 2000 reiste der damalige südkoreanische Präsident Kim Dae-jung nach Pjöngjang, um sich mit dem nordkoreanischen Staatschef zu treffen. Der damalige nordkoreanische Führer Kim Jong-il begrüßte Kim Dae-jung persönlich am Flughafen, und nach dreitägigen Treffen wurde die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni verabschiedet, in der gemeinsame Grundsätze für eine friedliche Wiedervereinigung dargelegt wurden. Auf den Gipfel folgten im August 2000 eine Reihe von Nord-Süd-Minister- und Militärgesprächen auf Arbeitsebene sowie die Wiedervereinigung getrennter Familien in Pjöngjang und Seoul. Der südkoreanische Präsident Kim Dae-jung erhielt den Friedensnobelpreis für seine Rolle beim Gipfeltreffen.


Nach dem historischen Gipfeltreffen haben die Vereinigten Staaten die Sanktionen gegen Nordkorea gelockert und verpflichtete sich, seine Langstreckenraketen nicht zu testen. Nur vier Monate nach dem interkoreanischen Gipfel im Oktober 2000 reiste Nordkoreas Vize-Marschall Jo Myong-rok nach Washington und traf sich mit dem damaligen Präsidenten Clinton. Sie unterzeichneten das Gemeinsame Kommuniqué der USA und der DVRK, in dem es hieß, dass beide Seiten angesichts der "veränderten Verhältnisse auf der koreanischen Halbinsel, die durch den historischen innerkoreanischen Gipfel geschaffen wurden", übereingekommen sind, "Misstrauen abzubauen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen", basierend auf den Grundsätzen der "Achtung der Souveränität des jeweils anderen und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des anderen". Die US-Außenministerin Madeleine Albright reiste anschließend nach Pjöngjang, um den Weg für ein Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-il und dem damaligen Präsidenten Clinton zu ebnen. Dies geschah in den letzten Tagen der Amtszeit von Präsident Clinton, und ihm ging leider die Zeit aus, um den Gipfel zu verwirklichen. Das Momentum in Richtung Annäherung wurde dann schnell von George Bush Jr. versenkt, der alle Abkommen mit Nordkorea sofort nach seinem Amtsantritt abschaffte.

Fast zwei Jahrzehnte später haben wir eine weitere seltene Öffnung für den Frieden. Wenn der Norden und der Süden in der Lage sind, auf der Dynamik des guten Willens aus ihrer Zusammenarbeit in PyeongChang aufzubauen, könnten sie wieder getrennte Familien zusammenführen und die grenzüberschreitende wirtschaftliche Zusammenarbeit wieder aufnehmen. Sie könnten auch die Voraussetzungen für Entspannung und Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea schaffen. Das Haupthindernis, wie es in PyeongChang deutlich wird, ist jedoch die hartnäckige Trumpfverwaltung, die nicht gewillt ist, von ihrem kriegstreiberischen Weg abzugehen.

Widerliches Benehmen auf der Olympiade

Auf seinem Weg nach PyeongChang traf sich US-Vizepräsident Pence am 7. Februar in Tokio mit dem japanischen Premierminister Abe und gelobte dann, "die härteste und aggressivste Runde von Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea aller Zeiten zu enthüllen". Wie bei einem Ein-Mann-Protest ging Pence dann auf Tournee durch Südkoreas Navy 2nd Fleet Command in Pyeongtaek, wo er mit nordkoreanischen Überläufern zusammentraf. Er forderte internationalen Tadel heraus, als er mit einem grimmigen Gesicht dahockte und sich geweigert hatte, während der Einführung der Vereinten Koreanischen Teams bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele zu applaudieren. Das ist noch nicht alles. Nachdem Pence mit einer Verspätung von fünfzehn Minuten zu einem Empfang für die Staats- und Regierungschefs auf Einladung von Präsident Moon gekommen war, machte er einen großen Fauxpas, als er allen die Hände schüttelte, außer Kim Yong-nam, und beschloss dann, das Abendessen ganz auszulassen, um zu vermeiden, dass er dem nordkoreanischen Wüdenträger gegenüber sitzt.

Im Gleichschritt mit Pence versuchte auch der japanische Premierminister Abe, die Parade Südkoreas zu vermasseln. Er sorgte für Aufregung, indem er eine Inspektion der Tiefgaragen rund um das PyeongChang Olympiastadion anordnete, im Falle eines nordkoreanischen Raketenangriffs für die Evakuierung japanischer Touristen während der Winterspiele.

Bei einem Treffen mit Moon am 9. Februar bestand er darauf, dass Südkorea seine gemeinsame Key Resolve Foal Eagle Militärausübung mit den Vereinigten Staaten nach den Olympischen Spielen wieder aufnimmt. Er forderte auch Südkorea auf, den "endgültigen und irreversiblen" bilateralen Pakt über die Trostfrauenfrage (Beschönigung für die versklavten Sex-Objekte) beizubehalten und Statuen von «Trostfrauen» zu entfernen, die in mehreren Ländern installiert wurden, unter anderem in den USA, Australien und Deutschland. Als Antwort darauf sagte Moon ihm im Wesentlichen, er solle sich nicht in Südkoreas "Souveränität und innere Angelegenheiten" einmischen und schlug vor, dass Japan stattdessen über die Geschichte nachdenken solle. Dieser spannende Austausch war für Moon wohl noch frisch im Gedächtnis, als er Hyun Song-wol, dem Leiter des nordkoreanischen Samjiyon-Orchesters, bei einer Überraschungsaufführung im Finale des Konzerts am 11. Februar zuschaute und den Text eines nordkoreanischen Liedes ergänzte mit der Strophe: "Dokdo, too, is my country" (unter Bezugnahme auf die umkämpften Dokdo/Takeshima-Inseln zwischen Korea und Japan in der Ostsee).

Die US-geführten Kriegsmanöver sind das größte Hindernis für den Friedensgespräche

Die Vereinigten Staaten und Japan führen derzeit gemeinsame militärische Übungen durch, auch wenn die Olympischen Winterspiele noch andauern. Das Docklandeschiff USS Rushmore, mit Elementen der 11. US Marine Expeditionary Unit und der Japan Ground Self-Defense Force (SDF), beendete am 7. Februar fünf Tage lang amphibische Landungsübungen vor der Küste Südkaliforniens. Die jährliche Übung"Cope North", an der mehr als 100 Flugzeuge und 2.850 Soldaten der US-Luftwaffe, des Marine Corps und der Marine Corps beteiligt sind sowie japanische Selbstverteidigungs-Streitkräfte und die Royal Australian Air Force begann am 14. Februar und wird bis zum 2. März in Guam und im Commonwealth der Nördlichen Marianen-Inseln weitergehen. Die japanische Maritime Self-Defense Force und die US Navy werden ab dem 16. Februar auch eine viertägige computer-simulierte gemeinsame Raketenabwehrübung an Bord der Aegis-Zerstörer durchführen.

Key Resolve Foal Eagle, die gemeinsamen US-ROK Kriegsspiele, die jedes Jahr im Frühjahr stattfinden, wurden dieses Jahr aufgrund der Olympischen Spiele verschoben, sollen aber im April wieder aufgenommen werden. Ulchi Freedom Guardian, eine weitere massive gemeinsame militärische Übung, ist für August geplant. Diese Übungen sind offensive Kriegsspiele. Foal Eagle des letzten Jahres umfasste 300.000 südkoreanische und 15.000 US-Truppen, darunter das berüchtigte SEAL Team six, die Einheit, die Osama Bin Laden ermordet hat. Es wurden auch B-1B und B-52 Atombomber, F22 und F35 Tarnkappenjäger sowie ein Flugzeugträger und ein Atom-U-Boot beteiligt. Diese Übungen proben OPLAN 5015, einen Kriegsplan, der die Ermordung von Sondereinheiten, Eventualitäten für den Zusammenbruch des nordkoreanischen Regimes, Präventivschläge und den so genannten Korea Massive Punishment & Retaliation (KMPR) Schlachtplan beinhaltet, der chirurgische Angriffe gegen wichtige nordkoreanische Führungspersönlichkeiten und militärische Infrastrukturen beinhaltet.

Die bevorstehenden militärischen Übungen stellen das größte Hindernis für die Bemühungen um Frieden und Nord-Süd-Versöhnung im gegenwärtigen Moment dar. Wenn sie wie geplant voranschreiten, wird Nordkorea mit ziemlicher Sicherheit mit der Wiederaufnahme von Nuklear- und/oder Raketentests reagieren. Mit anderen Worten, die gemeinsamen Kriegsspiele voranzubringen, ist der sicherste Weg, um den Entspannungsprozess zu untergraben, der durch die olympische Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd begonnen hat.

Ein Nord-Süd-Gipfel, der den Weg für Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea ebnen kann, ist unsere einzige Chance auf Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Deshalb ist es von wesentlicher Bedeutung, dass diejenigen, die einen echten Frieden in Korea wollen, eine einheitliche Stimme erheben, die das Weiße Haus und das Pentagon auffordert, die provokanten gemeinsamen Kriegsspiele zu stoppen und die koreanische Initiative für den Dialog zu unterstützen. Lassen Sie uns den Samen, der in PyeongChang gesät wurde, nähren, damit Wurzeln für einen dauerhaften Frieden treiben können.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten