Mittwoch, 24. Februar 2021

Indien und Menschenrechte in Waffen verwandeln

Carla Stea übersetze ich immer sehr gern. Sie stellt  die richtigen Fragen und gibt die richtigen Antworten. An der Beurteilung des faschistischen Indien und des kommunistischen China lässt sich das Ausmaß der Heuchelei & Verlogenheit der westlichen Qualitätsmedien sehr schön ablesen.  

Indien und Menschenrechte in Waffen verwandeln

Von Carla Stea

17. September 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

Chinas kommunistische "Diktatur" holt 700 Millionen chinesische Bürger aus der Armut: Doch Indien wird von westlichen Experten verehrt, während China dämonisiert und sanktioniert wird

***

"Das erste Menschenrecht ist das Recht auf Leben." Wang Yi, Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Staatsrat der Volksrepublik China

Vor zwölf Jahren präsentierte der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, Jomo Kwame Sunderam, bei einer Pressekonferenz den "Economic and Social Survey of Asia and the Pacific 2008" und enthüllte auf Seite 124 die erschütternde Tatsache, dass:

"Mit begrenzten Ressourcen sind die Bauern auf Leihgeld Geld angewiesen, um Saatgut und andere Betriebsmittel für die Bewirtschaftung ihres Landes zu kaufen. Der kleinste Rückgang ihres Einkommens führt zur Verschuldung. In Indien beispielsweise spiegelt sich die Notlage in den ländlichen Gebieten in der hohen Zahl der Selbstmorde von Landwirten wider: 86.922 im Zeitraum 2001-2005 (Government of India, 2007)."

Über diese erschreckende Tatsache wurde bis 2014 nur wenig, ja so gut wie gar nicht in der Presse berichtet oder von offizieller Seite untersucht: In einem Artikel von Jonathan Kennedy mit dem Titel: "New evidence of suicide epidemic among India's 'marginalised' farmers" heißt es:

"Im Jahr 2010 haben sich 187.000 Inder selbst getötet - ein Fünftel aller Selbstmorde weltweit..... Neueste statistische Untersuchungen finden starke kausale Zusammenhänge zwischen den Gebieten mit den meisten Selbstmorden und den Gebieten, in denen verarmte Bauern versuchen, Feldfrüchte anzubauen, die aufgrund der relativ jungen Umstellung Indiens auf die freie Marktwirtschaft unter starken Preisschwankungen leiden."

"Es wird oft vergessen, dass über 833 Millionen Menschen - fast 70 % der indischen Bevölkerung - immer noch in ländlichen Gebieten leben. Ein großer Teil dieser Landbewohner hat nicht vom Wirtschaftswachstum der letzten zwanzig Jahre profitiert. Tatsächlich hat die Liberalisierung zu einer Krise im Agrarsektor geführt, die viele Kleinbauern mit Cash Crops in die Verschuldung und in vielen Fällen in den Selbstmord getrieben hat."

So viel zum kapitalistischen Paradies, das Trump Nordkoreas sozialistischem Führer Kim Jung Un verspricht.

Am 22. Februar 2014 titelte Ellen Barry in der New York Times: "After Farmers Commit Suicide, Debts Fall on Families in India"(Wenn Bauern Selbstmord machen, gehen die Schulden an die Familie über, wobei verarmte Witwen dann als "Huren" bezeichnet wurden. Im Juni 2014 titelte AP: "Vergewaltigte, ermordete Mädchen offenbaren entsetzliche Risiken für Indiens Arme": UNICEF schätzt, dass fast 594 Millionen - fast 50 Prozent der indischen Bevölkerung - im Freien defäkieren, wobei die Situation in verarmten ländlichen Gebieten wie dem Bezirk Badaun in Uttar Pradesh besonders akut ist....Die Entführung, Gruppenvergewaltigung und der Lynchmord an zwei Teenager-Mädchen, als sie sich am vergangenen Dienstag erleichtern wollten, haben ihrer täglichen Tortur eine erschreckende neue Dimension hinzugefügt."

Schließlich, sechs Jahre später, innerhalb der Maskerade, die es ermöglicht, Covid-19 als Ursache der Verzweiflung zu beschuldigen, verwirrte die New York Times absichtlich die Fakten und erklärte: "Lockdown Sows Death Among India's Farmers"(Lockdown sät Tod unter Indiens Bauern) und stellte fest:

"Indien hat eine der höchsten Selbstmordraten der Welt. Im Jahr 2019 starben landesweit insgesamt 10.281 Bauern und Landarbeiter durch Selbstmord, so die Statistik des National Crime Records Bureau. Sich das Leben zu nehmen, ist in Indien immer noch ein Verbrechen, und Experten sagen seit Jahren, dass die tatsächlichen Zahlen weitaus höher sind, weil die meisten Menschen das Stigma einer Anzeige fürchten.“ Diese spärliche Aufmerksamkeit für die Schrecken, die mittellose Inder erleiden und die selbst von den Sonderorganisationen der Vereinten Nationen oft ignoriert werden, steht in krassem Gegensatz zu der überwältigenden Aufmerksamkeit für sogen. Menschenrechtsverletzungen, die China von den westlichen Medien und im UN-Sicherheitsrat vorgeworfen werden.

Indiens derzeitiger Premierminister Modi stammt aus der politischen Partei, die in die Ermordung von Mahatma Gandhi verwickelt ist, dem großen Führer der indischen Unabhängigkeit von Großbritannien. Es scheint klar, dass Modi entschlossen ist, Indien in die Hände des Westens zurückzugeben, der es bis 1947 versklavt hat. Modi ist ein sehr gehorsamer Diener, wenn es darum geht, Indiens ehemaligen Herren zu gefallen. Eine kurze Beschreibung der genozidalen Politik Großbritanniens gegenüber dem kolonialen Indien findet sich in Susan Butlers Meisterwerk: "Roosevelt and Stalin, Portrait of a Partnership", (Seite 327, Knopf-Ausgabe):

"Die britische Herrschaft über Indien war genauso brutal wie Stalins Herrschaft über Russland....Im November 1941 leitete Churchill in Bengalen eine Politik der verbrannten Erde ein, die als Verweigerungspolitik bekannt wurde. Die Soldaten erhielten den Befehl, allen Reis zu beschlagnahmen, den sie finden konnten: Sie plünderten Silos und Lagerhäuser, nahmen Saatgut mit ... Die Soldaten beschlagnahmten auch alle Industrie- und Freizeittransporte, alle Boote, einschließlich der Boote der bengalischen Fischer, alle Fahrräder, einschließlich derer, die von der Bevölkerung benutzt wurden, um zur Arbeit zu kommen. Ihr Reisvorrat war aufgebraucht, der Transport zur Nahrungssuche wurde verweigert, und die Bengalen begannen in immer größerer Zahl zu verhungern....

Am 16. Oktober 1942 wurde Bengalen von einem Wirbelsturm und einer Flutwelle heimgesucht, die Felder, Häuser und die Fähigkeit der Menschen, ihr Leben weiterzuführen, zerstörten. Angesichts dieser Katastrophe wurde die britische Politik der Reisverweigerung fortgesetzt... Als Ergebnis starben 13 Prozent der Bevölkerung Bengalens an Hunger. Da es den Indern nicht erlaubt war, ins Ausland zu reisen und sie keinen Zugang zu internationalen Telefonen oder Telegrafen hatten, und ihre Anführer im Gefängnis saßen, gab es für die Bengalen keine Möglichkeit, ihre Notlage der Welt bekannt zu machen....

Nach der Flutwelle ersetzte FDR Johnson durch William Phillips, den kompetentesten Diplomaten des Staates, als seinen persönlichen Vertreter. Er wies Phillips an, seine Philosophie "zugunsten der Freiheit für alle abhängigen Völker zum frühestmöglichen Zeitpunkt" voranzutreiben. Als Phillips Ende 1942 eintraf, hatten Inder in großer Zahl, angeführt von Mahatma Gandhi und Jawaharlal Nehru, völlig empört über die britische Selbstherrlichkeit, rebelliert, und der Vizekönig hatte Vergeltung geübt, indem er zehntausend Inder tötete und neunzigtausend ins Gefängnis steckte. Fünfundzwanzigtausend Mitglieder der Kongresspartei, darunter Nehru und Gandhi, die in Isolationshaft gehalten wurden, blieben im Gefängnis. Phillips Bitte, sie zu interviewen, wurde abgelehnt. Als er erfuhr, dass Nehru, den er verachtete, fastete, kommentierte Churchill: "Wir hatten nichts dagegen, dass er sich zu Tode fastete...Er ist eine durch und durch böse Kraft, die uns in jeder Faser feindlich gesinnt ist ...

Churchill behauptete, dass die Kämpfe durch böses Blut zwischen den Hindus und den Muslimen verursacht wurden, was nicht stimmte. Tatsächlich bestand die britische Politik, wie schon in der Vergangenheit, darin, die Feindschaft zwischen den beiden Gruppen zu fördern. Ich bin überhaupt nicht angetan von der Aussicht auf ein vereintes Indien, das uns die Tür weisen wird', gab er zu." (Die meisten Palästinenser und Israelis, mit denen ich gesprochen habe, führen die Ursache ihres andauernden katastrophalen Konflikts auf Großbritanniens machiavellistische Politik des 'Teile und Herrsche' zurück) "Phillips nahm in seinem Bericht an FDR kein Blatt vor den Mund: 'Viele der ländlichen Gebiete in Bengalen sind ohne Nahrung, und die Dorfbewohner wandern in die Städte, um dort an Hunger zu sterben. Es wird berichtet, dass die Hungertoten auf den Straßen Kalkuttas so zahlreich geworden sind, dass prominente europäische Mitglieder der Gemeinde offene Briefe an die städtischen Behörden gerichtet haben, in denen sie darum bitten, dass angemessenere Mittel für die Beseitigung der Leichen gefunden werden."... John Colville, Churchills Privatsekretär, hielt in seinem Tagebuch fest: 'Der Premierminister sagte, die Hindus seien eine üble Rasse, die durch ihre bloße Anziehungskraft vor dem Verhängnis bewahrt werde, das ihnen gebühre, und er wünschte, Bert Harris, Marschall der Luftwaffe, könnte einige seiner überzähligen Bomber schicken, um sie zu vernichten.' Moderne Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 1 Million und vielleicht sogar 3 Millionen Menschen starben."

Laut Dr. Sashi Tharoor, dem ehemaligen Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen,

"Churchill hat genauso viel Blut an seinen Händen wie Hitler."

Vielleicht, weil Indien jetzt die Befehle seines ehemaligen Sklavenhalters, des westlichen Imperialismus, befolgt, finden die erschreckende Zahl der Selbstmorde seiner mittellosen Bauern, die Erniedrigung der Frauen (unzählige Gruppenvergewaltigungen und Morde an verarmten Mädchen) in den Korridoren der Macht bei den Vereinten Nationen wenig Beachtung, subsumiert unter allgemeinen zahnlosen Resolutionen zur Wahrung der Rechte der Frauen.

Im Gegensatz dazu ist China zum Prügelknaben der westlichen Medien geworden, die über die schrecklichen Menschenrechtsverletzungen von Millionen verarmter Inder hinwegsehen und unaufhörlich und bis zum Überdruss Krokodilstränen über den Zustand der Uiguren in China und die "unschuldigen Demonstranten" in Hongkong vergießen.

Massive Beweise, die von Bashir Ja'afari, Botschafter Syriens bei den Vereinten Nationen, vorgelegt wurden, dokumentieren die Tatsache, dass Saudi-Arabien jedes Jahr die Reise von 5.000 Uiguren aus Xingjiang, China, zur Mekka-Pilgerfahrt in Saudi-Arabien finanziert, während der sie in islamischem Extremismus und Dschihad indoktriniert werden. Diese Uiguren werden einen Monat länger als andere Pilger beherbergt, bis ihr Fachwissen über den Dschihad abgeschlossen ist, und werden dann nach China zurückgeschickt, um separatistische Bewegungen zu schüren und terroristische Aktionen zu begehen, die die chinesische Regierung zu verhindern versucht und vor denen die chinesische Regierung ihre Bevölkerung zu schützen versucht. Die Umerziehungslager, die das angeblich "undemokratische" Mittel sind, mit dem China versucht, diese "mandschurischen Kandidaten" in die chinesische Gesellschaft zu reintegrieren, sind das aktuelle Ziel westlicher Besorgnis über angebliche "Menschenrechtsverletzungen" in China, während der Westen selbst die Aufmerksamkeit von den ungeheuerlichen inländischen Menschenrechtsverletzungen ablenkt, die ungestraft in diesen arroganten westlichen Ländern selbst stattfinden. (George Floyds öffentliche Strangulierung ist nur ein Beispiel für diese andauernde Gräueltat, die massiv und ungestraft geschieht).

China ist ein riesiges Land, das aus 56 Nationalitäten besteht. Es ist höchstwahrscheinlich und möglicherweise unbestreitbar, dass es feindliche ausländische Interessen gibt, den Zerfall Chinas, einer aufstrebenden sozialistischen Wirtschaftsmacht, zu schüren und es auf die tragische Schwäche und das Elend zu reduzieren, zu dem die fünfzehn Länder, die früher die Sowjetunion bildeten, verurteilt wurden.

Die uigurischen Dschihadisten erfüllen sicherlich ihre Mission, denn bereits 2013 gab es einen terroristischen Bombenanschlag im Zentrum Pekings und nachfolgende gewalttätige extremistische Aktionen in anderen Teilen Chinas. Die hochentwickelten Chinesen, die von einer 5.000 Jahre alten Zivilisation profitieren, erkannten die feindliche geostrategische Politik, die dieser neuen Geißel des Terrorismus in ihrem Land zugrunde liegt, und haben nun Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass diese schreckliche Epidemie weitere chaotische Explosionen auf ihrem Territorium verursacht. Die Umerziehungslager in Xingjiang sind defensive Maßnahmen und haben keine Epidemie von Selbstmorden provoziert, wie die Politik der freien Marktwirtschaft im kapitalistischen Indien, "der größten Demokratie der Welt."

Die Rede von US-Präsident Trump vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 22. September 2020 war eine unverhohlene und dreiste Erklärung offener Feindseligkeit gegenüber China, das nun die größte Herausforderung für den Anspruch der USA auf "Größe" darstellt. Der ständige Angriff gegen China, mit Erfindungen von Menschenrechtsverletzungen gegen das Land, das 700 Millionen Menschen aus der Armut herausgeholt hat (während die USA mit ihren Billionen-Dollar-Investitionen in Atomwaffen Millionen von Menschen in die Armut treiben, während die amerikanische Bevölkerung in massiv zunehmender Zahl verhungert, obdachlos ist und es an medizinischer Ausrüstung und Ressourcen fehlt, die die Ausbreitung von Covid -19 eindämmen und kontrollieren würden), ist so auffällig heuchlerisch, dass es selbst einem zufälligen Beobachter auffallen sollte. Es ist ein Beweis für die überwältigende Indoktrination der Massen von Menschen in den USA und Westeuropa, dass die Unfähigkeit (oder starre Weigerung), diese eklatante Verschleierung zu erkennen, bis zu dieser Minute anhält.

Zunehmend frustrierte und flüchtige Demonstranten gegen Rassismus und Ungleichheit im Westen werden verunglimpft und misshandelt - oder ermordet, während antikommunistische Demonstranten in Hongkong gelobt werden. Der Orwellsche Charakter dieser Gehirnwäsche ist tragisch und eine Illustration dessen, was ein brillanter Psychiater in Cambridge, Massachusetts, kürzlich zu mir sagte: "Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die menschliche Spezies nicht weiß, wie sie sich um sich selbst kümmern soll, und dass sie deshalb vielleicht nicht überleben wird."

Bei der Eröffnung der UN-Generaldebatte betonte Generalsekretär Antonio Guterres: "Wir bewegen uns in eine sehr gefährliche Richtung. Unsere Welt kann sich keine Zukunft leisten, in der die beiden größten Volkswirtschaften den Globus in einem großen Bruch spalten - jede mit eigenen Handels- und Finanzregeln und eigenen Kapazitäten für Internet und künstliche Intelligenz. Eine solche Spaltung droht unweigerlich in eine geostrategische und militärische Spaltung umzuschlagen. Das müssen wir um jeden Preis vermeiden."

*

Carla Stea ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Centre for Research on Globalization (CRG) und Korrespondentin von Global Research im UN-Hauptquartier in New York. 

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten