Samstag, 16. Juli 2011

Der Frieden wird gefeiert! Die Libyer tanzen auf den Straßen


Freunde, leider hat es in Tlaxcala, für die ich über zwei Jahre gearbeitet habe,
Auseinandersetzungen gegeben, in deren Folge ich mich gezwungen sah, sowohl aus der Redaktion als auch aus dem Verein auszutreten. Das hat mich viel Zeit gekostet, weshalb ich wichtige Nachrichten nicht veröffentlichen konnte. Das Gute daran ist, dass ich mich nun intensiver meinem Blog widmen werde und auch versuchen werde, einen Freund zu mobilisieren, um ihn übersichtlicher zu machen.
Nun, dies ist eine erfreuliche Nachricht. Ich wünsche dem libyschem Volk von ganzem Herzen den Frieden, damit es Zeit und Ruhe findet, die Schrecken des Krieges mit seinen hohen Verlusten an Menschenleben (weit über 6000) zu verarbeiten. Und damit es daran gehen kann, die immensen Zerstörungen wieder instandzusetzen. Natürlich wird die NATO und die US-Führung nicht einen Pfennig bezahlen, so wenig wie sie den Koreanern, den Vietnamesen, den Irakern, den Afghanen etc. bezahlt haben. Das kann man von diesen Verbrechern gar nicht anders erwarten. Und es wird auch nicht die Freude der Libyer am Frieden nicht stören.



Der Frieden wird gefeiert! Die Libyer tanzen auf den Straßen
von Timothy Bancroft-Hinchey
am 11. Juli 2011


Quellen in Libyen haben bestätigt, dass das Volk von Tripolis vor Freude auf den Straßen von Tripolis tanzt und den Sieg feiert, weil die NATO die Bombenangriffe eingestellt hat. Weiter heisst es, dass Verhandlungen mit Frankreich begonnen haben und dass so lange die Feindseligkeiten eingestellt wurden.


Das belagerte Volk von Lybien hat allen Grund, diese Situation zu feiern – wenn sie anhält. Die verwendeten Quellen innerhalb Libyens sind zuverlässig. Sie werden nicht eher genannt, als sie die Erlaubnis dazu gegen. Die Information wurde jedenfalls an Pravda.ru gegeben, um sie als erste zu veröffentlichen, wofür ich ihnen herzlich danke.
Während es eine Menge Mutmaßungen darüber gibt, was wirklich in Tripolis vor sich geht, kann nur so viel bestätigt werden: „Ich kann Ihnen nur so viel sagen, dass das Volk Libyens auf den Straßen tanzt und singt und den Sieg feiert.“
Erstens, es ist etwas Greifbares geschehen; der zweite Punkt ist, dass Gespräche stattfinden. „Ein Libyer sagt mir, er habe mit einem hochrangigen Beamten im Stammesrat gesprochen und er bestätigt dies.“
„Ich rief das Komitee zur Tatsachenermittlung in Tripolis an und es wurde mir gesagt, dass es keine offizielle Bestätigung gäbe, es aber offenbar den Anschein habe, als ob es eine Verständigung zwischen Frankreich und Libyen über Gespräche gäbe.“ *
Augenzeugen innerhalb Libyens bestätigten für Pravda.ru, dass das libysche Fernsehen erklärt habe, dass die Streitkräfte sich von den Brennpunkten der Front zurückgezogen hätten. Frankreich selbst hat geleugnet, dass es direkte Gespräche mit der libyschen Regierung halte, habe aber zugegeben, dass Botschaften ausgetauscht worden seien.
Der französische Verteidigungsminister Gerard Longuet hat behauptet, dass es jetzt Frankreichs Position sei, dass die NATO die Kampagne einstelle, sobald die Libyer begännen, miteinander zu sprechen – etwas, das die Gaddafi-Regierung von Anfang an angeboten hat und das von der NATO und den Terroristen, die sie unterstützt, abgelehnt wurde.
Was Gaddafi angeht, ist die Auffassung von Paris jetzt, dass er „letztlich die Macht aufgeben“ müsse – was er sowieso vorbereitet, weil er immer mehr Zeit dem Aufbau der Institutionen der Afrikanischen Union widmete.


Es scheint, dass die NATO von dem Mangel an Fortschritten der Terroristengruppen enttäuscht sei, obwohl sie offen unterstützt worden sind und jetzt offenbar auch von französischen Truppen vor Ort in Westlibyen, im offenen Bruch mit der Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrates. Am Sonntag sagten die Terroristen den französischen Streitkräften, sie seien in Al Assabha, aber als das libysche Fernsehen hinfuhr, um es herauszufinden, gab es kein Anzeichen von ihnen und die Bewohner sagten, dass sie nicht in der Nähe wären.
Unterdessen hat BBC Arabic erklärt, der französische Verteidigungsminister habe bestätigt, dass Frankreich seine Aggression gegen Libyen einstellen werde schon bevor irgendwelche Gespräche stattfänden. Die BBC
zitiert eine Rede von Longuet, die er in Paris am Sonntag hielt, in der er sagte, die Opposition solle nicht auf den Sturz von Gaddafi warten.
Die Zeit wird zeigen, was wirklich vor sich geht, aber es ist klar, dass die internationale Gemeinschaft jetzt sehr wohl weiss, dass sich die „Opposition“ aus korrupten Leuten aus dem Abschaum der libyschen Gesellschaft zusammensetzt, aus Terroristen und islamischen Fanatikern und Bengasi-Separatisten, die begierig sind, den libyschen Ölreichtum in ihre Hände zu bekommen, den Oberst Gaddafi begonnen hatte, unter der Afrikanischen Union und dem libyschen Volk aufzuteilen.
Das hat ihm wenig Freunde unter gewissen Eliten der libyschen Gesellschaft eingebracht, vor allem den rassistischen Elementen (schwarze Libyer wurden im Osten in den Straßen abgeschlachtet), und seine Haltung gegen das Sharia-Gesetz hat ihm wenig Freunde unter den islamischen Fanatikern eingebracht, die dieses Gesetz in Libyen einführen wollen. Und seine Tatkraft in der Afrikanischen Union hat wenig dazu beigetragen, ihn unter westlichen Bankern beliebt zu machen, die dadurch Millionen an Zinszahlungen verloren haben.
Aber, wie ich sagte, die Zeit wird es zeigen, aber hinter der Szene scheint es Bewegung zu geben.
* Leonor, http://leonorenlibia.blogspot.com  
Quelle:
http://english.pravda.ru/world/africa/11-07-2011/118452-libya_victory-0/

Keine Kommentare:

Kommentar posten