Mittwoch, 27. Juli 2011

Ereignisse in Libyen zwischen dem 20. und 27. Juli


Am 20. Juli hatte ich die ergreifende ad hoc gesprochene Botschaft einer jungen libyschen Frau aufgelegt, Sie ist weit um die Welt gegangen und hat manchen sehr bewegt. Hier ist ein Kommentar von einem Mathaba-Komitee aus den USA [Mathaba net News ist eine sehr lesenswerte Seite aus Libyen, erstaunlich sachlich, mit Fokus natürlich auf die jetzigen Ereignisse, aber auch anderen Nachrichten], der seine Leser aufruft, ein Taschentuch zur Hand zu nehmen, bevor sie es ansehen. Weiter heisst es: "Dies sind keine ungebildeten, primitiven Stammesleute, die leicht von außen gegeneinander aufgehetzt werden können. Das ist der Fehler, von dem Frankreich, England und die USA entweder nichts wussten oder doch wussten und sich einfach nicht darum kümmerten, weil sie nur sehen wollten, ob sie die Leute in die Unterwerfung knüppeln können."
Sie kennen ihre Geschichte, vor allem ihren blutigen, aber siegreichen Befreiungskampf gegen die italienischen Faschisten und wissen genau, was aus der engen Zusammenarbeit der Verräter mit dem Westen entstehen wird.
Aber der Kommentar beschreibt einen interessanten Punkt, den nirgendwo anders gelesen habe.
"Ein Teil des Problems [mit Gaddafi], von dem ich durch meine Zusammenarbeit mit Leuten aus der Jamahiriya und Mathaba erfuhr, die Gaddafi nahestanden, ist seine Vertrauensseligkeit.
Sie lieben ihn, sind aber frustriert von seiner Gewohnheit, vertrauensvoll zu sein. Jedermann in Libyen wusste ganz genau, dass Bengasi das Unruhezentrum Libyens war. Aber das Einzige, was er unternahm, war, sie im Auge zu behalten. Tatsächlich ein weiterer Beweis, dass er kein "brutaler Diktator" war, sonst hätte er Bengasi von den Al-Qaida und Jihadisten-Elementen gesäubert, von deren Anwesenheit er wusste.
Vor Jahren, als die USA die Beziehungen zu ihm normalisierten und begannen, ihn einen "Freund" der USA zu nennen, wussten wir alle, was DAS bedeutet! Es bedeutet nichts. Du bist ein Freund der USA, so lange du für sie von einigem Nutzen bist. Als er in die Normalisierung einwilligte, willigte er auch ein, gewisse militärische Entwicklungen abzubrechen.
Er wurde direkt von Minister Louis Farrakhan gewarnt. Ich erinnere es genau, weil ich anwesend war ... als er von einem Treffen mit Gaddafi zurückkam, wo er ihn vor dem gewarnt hatte, was [die USA] für ihn in petto hatten..."
Nun, falls er noch einen Funken Vertrauen zu dem Westen gehabt haben sollte, so haben ihn hoffentlich die Bomben eines Besseren belehrt.
Am 26. Juli kam eine Meldung über schwere Verluste für die "Rebellen" in der Schlacht um Breda, obwohl diese zur Bombardierung ihres eigenen Landes wieder aufgerufen und auch erhalten hatten.
Am selben Tag wurde der Westen erneut von Russland scharf kritisiert. Und selbigen Tages hat auch Hugo Chávez den Westen kritisiert und Gaddafi den Rücken gestärkt.
Schon am 19. Juli schrieb  der bekannte palästinensisch-amerikanische Schriftsteller und Journalist einen Artikel mit dem Titel "Arabische Medien können nicht die Wahrheit über Libyens Schwarze ignorieren" (der bei mir merkwürdigerweise erst am 26. Juli auftauchte). Hier schreibt der keineswegs Gaddafi freundliche Autor: "Es sei Heuchelei, pro-Demokratie-Proteste zu feiern und offensichtliche Akte von Rassismus und Menschenrechtsverletzungen außer Acht zu lassen." Er zitiert auch seltene westliche und arabische Medienartikel, wo das Thema aufgegriffen wird.
Am 20. Juli (ebenfalls bei mir verspätet gelandet) sagte Gaddafi: "Wir sind in unserem Haus, und wir werden bis zum letzten Blutstropfen kämpfen, um unsere Ehre, unser Öl und unsere Reichtümer zu verteidigen. Dieser Krieg wurde uns aufgezwungen, und wir haben nur die Wahl zu kämpfen..."
Am 13. Juli berichtete Daily Mail mit reichlich Bildmaterial, dass selbst Kinder schon mit SIEBEN Jahren von den "Rebellen" an der Front für den Kampf gegen Gaddafi trainiert werden. Im selben Artikel werden die "Rebellen" auch brutaler umfassender Plünderungen und der Zerstörung von Häusern angeklagt.

Am 21. Juli hat der libysche Kanzler Abdelati al Obeidi entschieden alle Gerüchte um Gaddafis Rücktritt, Landesverweis etc. zurückgewiesen und gesagt, dass sich diese Frage überhaupt nicht stelle.

Fortsetzung folgt morgen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten