Sonntag, 18. Mai 2014

INDIEN - "DIE GRÖßTE DEMOKRATIE" HAT MODI, DEN FASCHISTEN GEWÄHLT

Die erwartete Katastrophe ist eingetreten. Die Kongress-Partei hat eine vernichtende Niederlage erlebt und Modi, der Massenmörder und Hindutva-Faschist hat "groß" gewonnen. So groß etwa wie Tante Merkel, denn mehr als die Hälfte der gewöhnlichen Inder hat ihn nicht gewählt. Und vergesst nicht, dass die andere "große" Demokratie jenseits des Ozeans auch eine faschistische ist.

Modi - das große Geld gewann!

INDIEN - "DIE GRÖßTE DEMOKRATIE" HAT MODI, DEN FASCHISTEN GEWÄHLT

Shah Alam Khan

18. Mai 2014
Heute war ein schwieriger Tag für Indien. Bewusst vermeide ich 'indischer Moslem' zu sagen, weil die Akzeptierung von Faschisten durch einen legalisierten demokratischen Prozess nicht nur ein Angriff auf die Moslems allein ist ... es steht viel mehr auf dem Spiel, als Indiens größte Minorität zu schikanieren.
Ich würde nicht falsch liegen, wenn ich schließe, dass das, was bedroht wird, weit weniger ist als das, was bereits verloren wurde in der Staubwolke, die von den Stiefeln der herannahenden Zeloten aufgewirbelt wurde.  In der Tat war es undenkbar noch heute früh, dass in einem demokratischen "Zahlenspiel", die Begrifflichkeit von einem Indien  und dem Wesen der indischen Verfassung so leicht Opfer von Fanatikern werden könne. Dass die Gefahren der parlamentarischen Demokratie auf so flagrante und nackte Art und Weise entblößt werden könnten, ist es, was uns alle überraschte.

Anzunehmen, dass alles in einem Gefäß verloren wurde, ist eine Ungereimtheit. Erinnert euch, was der größte Philosoph unserer Zeit, Jacques Derrida, einmal gesagt hat: "Monster können nicht angekündigt werden. Man kann nicht sagen 'hier sind unsere Monster', ohne sie augenblicklich in Haustiere zu verwandeln."

Die Auffassung des neuen Regimes in Delhi könnte Sinn finden in dem, was Derrida gesagt hat. Wir müssen das Monster ankündigen. Einsicht liegt darin, eurem Gegner vorauszudenken. Denkt dran, dass mehr als die Hälfte der gewöhnlichen Inder nicht für dieses faschistische Regime gestimmt haben. Denkt an die tektonische Platte, die Indien mit den Indern verbindet, die Bruchstellen von Kasten, Regionen und Religion hat ... so spröde, dass ein bisschen Schnellkleber sie nicht zusammenhalten kann ohne die unmittelbare Gefahr, bei der leisesten Provokation auseinanderzubrechen. Die Notwendigkeit der Stunde heißt, ein Team zu werden. Geht mit Indern zusammen, die denken und atmen wie ihr. Um die Institutionen der Hoffnung zu festigen.

Es ist nicht angebracht, dass die Moslems schmollen, sondern dass wir als Inder trauern. Es gibt Zeichen der Hoffnung und des Optimismus überall um uns herum. Wir müssen sie nur festhalten mit aller Kraft und allem Willen, die wir haben.

Was die Träume angeht, die von Modi und Co. an eine Milliarde Inder verkauft werden, muss ich an das denken, was Hannah Arendt einst sagte: "Der Punkt ist, wie Marx es sah, dass Träume niemals wahr werden."

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ob der Traum vom Imperialen US-Faschismus dem Faschismus der Inder wohl entgegensteht?

    Die Nationalität ist alleine in sich eine Gier, und zudem ist Indien eine Atommacht die der Gier der US Faschisten (Globalplayer) oder um es schmeichelhaft auszudrücken von Gierigen Globalplayern die aber wohl gerne andere Völker/Religionen ausrotten (Monsanto lässt grüßen) sehr entgegen stehen kann. BRICS.
    Wird der (angebliche) Indien (Faschist) nicht gar zum Sozialist um (sein/) das Territorium Indien global zu verteidigen?
    Gibt er sich der Gier hin, so wird er Land und Leute verlieren.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist wohl Mode geworden, alle die einem nicht passen, Faschist zu nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was sind Faschisten?
      Man muss Sie nur an ihren Taten messen oder vergleichen, wobei der Hintergrund immer der Todsünde der Gier entspricht.

      Man kann auch die Gier als Mode bezeichnen, die neue Moden hervor bringt, aber wenn Menschen wie zu faschistischen Zeiten in der Tat willkürlich schlechter behandelt werden als andere Menschen so sollte man dieses als Faschismus bezeichnen und die Täter auch als Faschisten. Täter: Lobby - SPD - Grünen - CDU/CSU - FDP die durch Spenden hörig sind, wie einst die durch Funktionären (heute Lobby) aufgebaute DAP bis hin zur NSDAP.

      Die verbotene Willkür von Faschisten bei u.a. der Judenverfolgung; Enteignungen; Diskriminierungen; Zwangsarbeit ("Sklaverei"), und heute ein Euro Jobber etc. - Leiharbeiter unter Druck etc. – unter Hartz IV –; Enteignungen, wurde vom Bundesverfassungsgericht bereits Verurteilt, siehe:
      http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html Rn. 126 – 144
      – Das ist Hartz IV – Neben dem das Menschen aus politischen Gründen der Gier verfolgt; bespitzelt; denunziert; enteignet und ruiniert werden.

      Es werden Menschen aus dem Arbeitsleben herausgemobbt, damit es für Gierige billiger wird.
      Airbus, Atomkraftwerke; Audi; Daimler - VW es wird gemobbt und gefuscht damit der Preis der Unwürde stimmt.
      Das zieht sich durch alle Branchen.

      Airbus - EADS. Selbst über Kontrollen/Audits von MTU - RHP - NADCAP etc.. muss man leider lachen wenn die ihre Prüfungen vorher ankündigen! Selbst vor Ort werden diese vor das Licht geführt, aber nicht dahinter.
      Für viele tausende Teile die in AKW´s verbaut werden sieht es leider nicht besser aus, denn alle wollen billiger sein, was einer Marktwirtschaft entspricht aber nicht der Würde des Menschen und allen Qualitäten die u.a. mit der Zeit verbunden sind.
      Man muss sich nur mal die Rückrufzahlen bei BMW - VW etc. ansehen, geschweige von Fakten an Bremsscheiben die vom TÜV durch gewunken werden!

      Was sind Faschisten?
      Faschisten haben die gleichen Eigenschaften von Psychopathen!

      Löschen
    2. Anonym 19. Mai: Eine erschöpfende Kritik! Über Modi ist hier und im Netz hinreichend Material aufgelegt worden, was ihn eindeutig als Faschisten ausweist. Aber du willst dich zu seinen Methoden bekennen, ohne es laut zu sagen, wie?

      Löschen
  3. Es scheint mir so zu sein, als würde Kritik am Islam stets in die "rechte Ecke" gestellt werden, während Kritik am Christentum hoffähig zu sein scheint (Stichwort Kebekus).
    Das ist nicht fair!

    AntwortenLöschen