Freitag, 23. Mai 2014

Die Kiewer Ukrainische Armee erlitt ihre größten Verluste


Bill van Auken
23. Mai 2014
WSWS.org


Die ukrainischen bewaffneten Kräfte erlitten am frühen Donnerstag ihre größten Verluste seit ihrem militärischen Überfall auf die zivile Bevölkerung in der südlichen und östlichen Ukraine, die sich dem Kiewer Coup-Regime widersetzt.

Ein Angriff auf eine pro-Regime-Straßensperre nahe der Stadt Volnovakha, knapp 40 km südlich der Stadt Donetzk, verursachte 16 tote Soldaten und mindestens 30 Verwundete, davon einige schwer. Das Gewehrfeuer von anti-Regime-Kräften entzündete offenbar ein Munitionslager, was eine massive Explosion verursachte, die die Panzertürme von den Fahrzeugen rissen und sie verbrannten.

Laut Berichten von Bewohnern war die Straßensperre ... von Mitgliedern der Nationalgarde, eine Streitmacht, die in aller Eile zusammengestellt wurde aus Freiwilligen von dem neo-faschistischen Rechten Sektor und anderen extremen nationalistischen Elementen, bemannt.
Ein Kommandeur der Aufständischen, die loyal zur "Donetsk Volksrepublik" sind, die nach einem Referendum am 11. Mai ausgerufen wurde, zeigte später den Journalisten ein Lager von automatischen Waffen, Granatwerfer und anderem Material, das bei dem Angriff erobert wurde.

Ein weiterer Kiew-Soldat wurde getötet und mehrere verwundet in einem Gefecht in der Stadt Rubezhnoye nordwestlich von Luhansk, das auch für Autonomie am 11. Mai stimmte.

Die blutigen Kämpfe fanden nur drei Tage vor den Präsidentenwahlen, die vom Kiewer Regime ausgerufen wurden, statt, um den vom Westen unterstützten Coup zu legitimieren, bei dem der gewählte Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt wurde.

Dies zeigt nur den Schwindel-Charakter dieser Wahlübung, die durchgeführt werden soll, während Millionen russisch-sprechende Bewohner im Osten und Süden des Landes einer militärischen Belagerung ausgesetzt sind.

Nur Stunden vor dem Angriff auf die Straßensperre traf sich der Coup-Präsident Turchynow mit Sicherheitskräften in einem Lager nahe der anti-Regime-Hochburg Slavyansk, wo er erklärte, dass sie bereit seien, "die Donetsk- und Luhansk-Regionen" von "Terroristen säubern" werden.
.........
Am Tag zuvor war Slavyansk mit Artillerie beschossen worden und auch Semyonovka und Andreyevka, wobei Häuser teilweise zerstört und in Brand gesetzt wurden.

AP interviewte die 80-jährige Zinaida Patskan, deren Haus das Dach verlor und eine Mauer zum Einsturz brachte: "Warum beschießen sie uns?" Sie berichtete unter Tränen, dass sie mit ihrer Katze unter dem Küchentisch gesessen habe. "Wir sind doch friedliche Leute."

Nach dem Angriff führten hunderte Bewohner eine Demonstration durch und verlangten von den Regime-Kräften, ihre Angriffe einzustellen und abzuziehen. Die Redner forderten auch zum Boykott der Wahl am Sonntag auf.

In der Luhansk-Region ist auch eine Offensive in Gang mit 2000 Soldaten und 200 Militärfahrzeugen, einschließlich Panzer und Grad-Raketenwerfern.

Bewaffnete Auseinandersetzungen wurden auch aus den Städten Rubezhnoye und Lysychansk gemeldet, die unter Mörserbeschuss kamen. Und eine Brücke über den Seversky Donets Fluss wurde von der lokalen Miliz gesprengt, um den Vormarsch der Kiewer Truppen zu stoppen.

Der Chef der autonomen Luhansk-Regierung rief zur Mobilsierung aller Reservistgen im Alter zwischen 18 und 45 auf, um der Offensive Widerstand zu leisten. Um 15 Uhr am Donnerstag heulten die Siren und die Kirchenglocken läuteten in Luhansk, als Fabriken, Arbeitsplätze, Schulen geschlossen wurden wegen des bevorstehenden Angriffs.

Die Tatsache, dass ein Regime, das durch einen gewaltsamen Staatsstreich, der vom Westen unterstützt wurde, eine legitime Wahl unter diesen Bedingungen halten will, ist natürlich absurd. Aber der Sprecher des Außenministeriums sagte trotz der blutigen Kämpfe, dass "die Vorbereitungen für die Wahlen nach Plan verlaufen".

Der Direktor des Komités der Wähler in der Ukraine hat diese Behauptung ernsthaft in Frage gestellt und geschätzt, dass über die Hälfte aller Wahlbüros nicht offen sein werden, was bedeutet, dass über 2 Millionen Wähler keine Möglichkeit bekommen, ihre Stimme abzugeben. Die wirkliche Zahl ist wahrscheinlich viel höher, da allein in Donetsk und Luhansk 15 % der ukrainischen Bevölkerung leben.

Der Milliardär Petro Poroshenko, der sogenanne Schokoladenkönig, wird laut Umfragen die 50 % Marge erreichen, was einen zweiten Durchgang erübrigen würde. Er gab auf einer Pressekonferenz eine Vorstellung davon, wie sein Regime aussehen würde, als er meinte, dass im ukrainischen Parlament eine "anti-Terroristen-Operation" durchgeführt werden müsse, weil dort "die Drahtzieher der Separatisten-Gangs säßen".

Die Realität ist, dass es praktisch keine Wahlkampagne im Osten und Süden des Landes mit einer großen Bevölkerung gab, die die Wahlen boykottieren werden, ob es Wahlbüros gibt oder nicht.

Bei diesen Wahlen wird es zum ersten Mal vorkommen seit der Auflösung der Sowjetunion und der Unabhängigkeit der Ukraine 1991, dass jene Regionen keinen Kandidaten haben.

Während die Kämpfe in der Ukraine eskalieren, bestätigt das Pentagon, dass der US-Kreuzer mit Lenkraketen am Freitag im Schwarzen Meer eintreffen werden und in den Gewässern der Ukraine während der Wahlen unter vorgehaltener Gewehren verbleiben werde.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wenn dieser Bericht hier, tatsächlich die realistischen Gegebenheiten, nachweislich widerspiegeln, (leider kann ich kein Denglisch, oder sonstiges ausländisches) dann wird sich doch jeder normal und realistisch denkende Mensch, selbst fragen müssen: " Ist das noch Freiheit in Selbstimmung, mit dem eigenen Volk, oder eine bestmmend wollende Diktar, und auch noch unter einer Fremdbestimmung? " EUSA lässt grüßen! (Dummköpfe, wo sich und die Welt selbst nicht mehr wahr nehmen)

    Und übrigens, was hat eigentlich die USA-Schussel, dort su suchen?

    Denken Sie einmal darüber nach, liebe Leser.

    AntwortenLöschen
  2. Cyber Berkut Ukraine melden, dass sie heute die elektronische System des Wahlzentralkomitees endgültig zerstört hat. Sie melden, dass die Präsidentschaftswahlen, die diesen Sonntag in der Ukraine stattfinden sollen, u.a. in den Händen der US Firma SOESoftware lag, die einen vollen Zugang zu allen (!!!) Schlüsselknoten des Systems hatte.

    Das heißt, der Schoko – König Poroschenko wird “gewählter” Präsident der Ukraine.

    AntwortenLöschen
  3. Einer - was ist mit den Menschen /Journalisten geschehen, die sich tatsächlich für die Veröffendlichung der wahren Tatsachen einsetzten und dafür vom ukrainischen "Rechten Sektor" verhaftet und verschleppt wurden ? Ich rede von dem britische Journalist Graham Philips, der bei Russia Today gearbeitet hat und den beiden russischen Journalisten von LifeNews, die am 18 Mai von der ukrainischen "Nationalgarde" gefangengenommen wurden und nach Kiew gebracht wurden. Sicherlich gibt es noch viele (mir unbekannte) Journalisten mehr, die in der Ukraine verhaftet, verschleppt, gefoltert und ermordet wurden - ich denke WIR ALLE haben die Pflicht uns für diese Mutigen und Ehrlichen Menschen einzusetzen, damit sie wieder freigelassen werden !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre schön, wenn du meinen Namen richtig schriebest. Im übrigen muss man sich für tausende Sachen einsetzen. Am besten tut man dies dort, wo man lebt: mit Nachbarn, Freunden reden, diskutieren, Einsender an Zeitungen schicken, Sender anrufen etc. Aber vorher sich genau überlegen und aufschreiben, was man sagen will, damit kein Gestotter und Unsinn herauskommt.

      Löschen