Montag, 12. Mai 2014

Saibaba freilassen! Die indische Volksbewegung steht unter hartem Druck.


Ich habe bereits diesen Brief (s. unten) an die indische Botschaft in Stockholm geschrieben, schließe mich aber darüberhinaus auch gerne dem kollektiven Aufruf der indiensolidaritet an.

Saibaba - Verteidiger der rechte der Indigenen und Dalits

Saibaba freilassen! Die indische Volksbewegung steht unter hartem Druck.
Saibaba ist in ganz Indien bekannt als Verteidiger der Rechte der Urbevölkerung und der Daliten (die sog. Unberührbaren). Er besuchte Schweden 2012 zur Preisverleihung der Jan Myrdalgesellschaft in Varberg und hielt dort eine Rede. Saibaba ist an den Rollstohl bebunden und ist Professor an der Uni in Delhi.
Am Freitag zwang die Polizei ihn an der Uni in ein Auto und verband ihm die Augen. Sie hatte ihn schon zuvor schikaniert, indem sie seine Wohnung an der Uni stürmte und im Januar wieder. Die Anklage gegen ihn lautet, dass er eine politische Unterstützung für die Naxaliten-Bewegung in Indien darstelle. Faktum ist, dass Saibaba seit vielen Jahren die indische Regierung wegen ihrer militärischen Kampagne gegen die Gebiete der Urbevölkerung, wo es die Naxaliten-Bewegung gibt.

Es ist bekannt, dass Saibaba heimlich nach Nagpur geflogen wurde, das in einem anderen Teilstaat liegt, da er in einem unbewachten Moment das Telefon einer Putzfrau auf dem Flughafen leihen konnte. Das Risiko, dass er Folterungen ausgesetzt wird, ist groß. Die indische Polizei foltert politische Gefangene routinemäßig. Insgesamt ist die politische Lage in Indien sehr ernst.

Indiens Premierminister Manmohan Singh hat gesagt, dass die ökonomische Entwicklung "gefährlich langsam" sei. Deswegen soll alles, was die ökonomische Entwicklung betrifft, als Frage der nationalen Sicherheit betrachet werden. Leute, die Gegner von Ausbeutungsprojekten [von Ressourcen], Liberalisierungen und Privatisierungen sind, werden als Feinde von Enwicklung und damit als anti-national und Indiens Feinde betrachtet. Keine echte Volksbewegung in Indien entgeht heute der kriminellen Ächtung durch die Zentralmacht oder der Teilstaaten. Ihre Führer und Aktivisten werden mit erfundenen Beweisen angeklagt und laufen ständig Gefahr, von der Armee/Polizei/Paramilitärs oder angeheuerten Elementen getötet zu werden.

Man kann Saibaba und andere Aktivisten unterstützen, indem man den Behörden zeigt, dass man über den Fall Bescheid weiß, wodurch man das Risiko vermindert, dass er gefoltert wird. Schickt ein Mail an die indische Botschaft in Stockholm oder Berlin und stellt Fragen: political@indianembassy.se

Mehr über den Fall findet ihr hier: http://sanhati.com/articles/9849/


To
Indian Embassy/ Stockholm


Dear Sir,
Saibaba is not only a friend but also a colleague.
So it is my responsibility to demand that the
Indian gobernment frees this disabled and brave
man who always said his opinion. And that's
guaranteed by the Indian constitution.

Best regards

Einar Schlereth

Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar gehört nicht zum Thema jedoch zu einem für jeden sehr sehr interessanten und aktuellen Thema !!! Bitte weiter veröffendlichen !!!! http://www.abovetopsecret.com/forum/thread1011713/pg1

    AntwortenLöschen
  2. Setze doch bitte deine Kommentare dorthin, wo sie hingehören. Außerdem ist das schon ein alter Hut.

    AntwortenLöschen