Sonntag, 1. Juli 2012

Haiti: Die Hilfe für die Erdbebenopfer geht in den Bau eines 5-Sterne-Hotels



Julie Lévesque


28. Juni 2012


Während 500 000 Haitianer immer noch in Lagern leben, werden 5-Stern-Hotels mitten in die Slums gebaut.
Als Teil des „Wiederaufbaus“ des Landes, hat der Clinton-Bush Haiti Fond 2 Mill. $ in das Royal Oasis Hotel investiert, einen de-Luxe-Bau mitten in die von Armut geschlagenen Gebiete der Hauptstadt, „wo immer noch einige Hunderttausende in elenden Lagern hausen“. Royal Oasis gehört der Haitian Investment Group (SCIOP SA) und wird von der spanischen Kette Occidental Hotels & Resorts gemanagt.
Die "Helfer" Bush und Clinton

AP berichtete im April, dasss die Gelder, die von den ehemaligen US-Präsidenten für die die ärmsten Haitianer gesammelt wurden, jetzt für den Bau eines Hotels für „reiche Ausländer“, für Touristen und viele ausländische NGO „Helfer“ in Haiti benutzt werden (siehe Daniel Trenton, AP: New hotels arise amid ruins in Haitian capital, Clinton-Bush Haiti Fund, 29. April 2012).

Es muss dazu angemerkt werden, dass westliche Regierungen darauf bestanden, die Hilfsgelder für Haiti an NGOs und Stiftungen zu geben statt der Regierung von Haiti, weil die als „Korrupt“ angesehen werde.

Nach dem Erdbeben vom Januar 2010 ahnten Leute in den USA, Kanada und der EU, die Spenden an diese Organisationen gaben, nicht, dass ihre Beiträge für den Wiederaufbau Haitis in den Bau von 5-Sterne-Hotels gesteckt würden, um ausländische Geschäftsleute unterzubringen. Sie erwarteten, dass ihr Geld für die Beschaffung von Nahrungsmitteln und Häusern des haitianischen Volkes genutzt würde.

Royal Oaisis Hotel
Das Royal Oasis wie auch andere Hotelprojekte für insgesamt 100 Mill. $ hoffen, laut AP „das tausende [ausländischer] Investoren bald die Räume mit air- condition füllen werden, die Fabriken und Touristen-Infrastruktur bauen wollen“.

Das „zehnstöckige Gebäude […] wird eine Kunstgallerie erhalten, drei Restaurants, ein Bank und Luxusläden. Der Bau des Royal Oasis begann vor dem Erdbeben und wird erwartungsgemäß Ende des Jahres fertiggestellt sein“. Das Erdbeben war daher ein Segen für die Hotelbefürworter und Bauunternehmer, weil 2 Mill. $, die ursprünglich gesammelt wurden, um 'direkt für materielle Bedürfnisse [Wasser, Nahrung, Unterkunft, erste Hilfe] eingesetzt zu werden', hereingekommen sind. Unter den Gesellschaften, die am Bau beteiligt sind, gibt zwei aus Haiti, eins aus Montreal (Kanada) und eins aus Miami (USA).


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten