Donnerstag, 7. April 2016

Schockierender Bericht: Massenhinrichtungen im Iran – auch Kinder und Frauen – Auspeitschungen, Blendungen, Amputationen, Folter (Update)

Ich hatte versprochen, nach weiteren Dokumenten zu suchen, die Verletzungen der Menschenrechte von Minderheiten betreffen. Hier  ist ein Artikel, in dem von zwei Jungen die Rede ist, die bestraft werden, weil sie in der Schule miteinander in ihrer  Muttersprache reden. Und hier gibt es eine Webseite  die sich fast ausschließlich mit Gefangenen und Hinrichtungen beschäftigt. Und wer arabisch kann, will sich vielleicht diese Webseite auf Facebook anschauen. Die wird von dem vorangegangenen Link zitiert.
 
Doro Schreier

6. April 2016



Iran 3
Alle internationalen Rechtsnormen werden gebrochen.
 
Im Iran finden jährlich Hunderte Hinrichtungen statt. 2015 sollen 977 Hinrichtungen statt gefunden haben. Auch zur Tatzeit minderjährige Straftäter werden hingerichtet. Grausame Körperstrafen wie Amputationen werden gerichtlich angeordnet und vollstreckt. Journalisten/-innen, Regierungskritiker/innen und Menschenrechtsverteidiger/innen werden oftmals willkürlich festgenommen und ohne faire Gerichtsverfahren verurteilt, wobei diese politischen Häftlinge im Gefängnis besonders häufig unter Misshandlungen und fehlender medizinischer Behandlung leiden. Meinungsäußerungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit werden von den Behörden stark eingeschränkt. Frauen, Kinder, Angehörige ethnischer und religiöser Minderheiten sowie LGBTI-Personen sehen sich sowohl durch die Gesetzgebung als auch in der Gesellschaft Diskriminierungen ausgesetzt. Fälle von Verschwindenlassen, Menschenhandel und Zwangsarbeit sind bekannt.

Massenhinrichtungen finden fast täglich in iranischen Gefängnissen statt und sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Oft dauern die Anhörungen nur 15 Minuten. Ordentliche Prozesse sind Fehlanzeige. Andersdenkende und Andersgläubige werden im Iran systematisch gefoltert. Der Iran hat wichtige völkerrechtlich bindende Verträge ratifiziert. Zu den Vertragspartnern gehören fast alle Staaten der Erde. Auch der Iran bekennt sich öffentlich zu seinen vertraglichen Verpflichtungen, doch die Islamische Republik bricht diese Verträge täglich: Durch Folter, willkürliche Haft, Entrechtung von Frauen und Minderheiten.

Hier weiterlesen.

Kommentare:

  1. Sagt wer, die Mujahedin-e Khalq Organization (MEK), eine der unzähligen Höllenkreaturen, des Fürster der Finsternis OBAMA und dadurch natürlich ein Muss, für folgsame Vasallen, sie zu Lieben und zu Unterstützen, wie und womit immer Erforderlich.

    Obwohl der Sprecher der irakischen Polizei nicht in Details gehen wollte, zeigen die Geständnisse bereits vorher festgenommener ISIS-Mitglieder das große Ausmaß der Zusammenarbeit des MEK mit dem ISIS. Maryam Rajavi, die vom CIA selbsternannte Präsidentin der Mujahedin des Iran, hat ihre Clique angeordnet, mit den Feldkommandeuren des ISIS enge Verbindungen zu entwickeln.

    AntwortenLöschen
  2. Das sind Verleumdungen erster Klasse. Wer schon mal im Iran war weiß das... Und der Iran baut doch diese Bomben ich glaube Atombomben nennt man diese. Ich glaube kein Wort davon. Meine Schwester ist gerade in Isfahan mit einigen Freunden.

    AntwortenLöschen
  3. Bei den Netzfrauen zieht so Zeug ständig unreflektiert. So verbreiten sie unbewusst Mainstream-Propaganda. Wenn es in ihre Struktur passt (Meme) springen sie wie ein pavlov`scher Hund
    Dref

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Wenn die Netzfrauen solche Propaganda verbreiten, dann können sie ja gleich im Iran einen Ableger-Blog aufmachen und sich "Trümmerfrauen" nennen. Dann können sie den iranischen Frauen und Kindern mit traurigem Hundeblick - wie Marionetta Slomka - die Händchen halten ...
      Dref

      Löschen
  4. Und, gibt es schon Pläne der U-SS den Iran in die demokratie zu bomben?

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe dort bei den Netzfrauen nur Anmesty International als Quelle, also eigentlich keine Ernstzunehmende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anmesty International. Haben die nicht auch dabei geholfen Libyen zu demokratisieren?
      Dref

      Löschen
  6. Ich habe auch registriert, dass die Netzfrauen die Amnesty ausgiebig zitieren. Allerdings habe ich selbst ähnliche Berichte auch schon von anderen Quellen aufgelegt. Aber im Iran winken jetzt enorme Möglichkeiten für unsere hungrige Bourgeoisie, weswegen die angeordnet hat, in Bezug auf den Iran ganz kleine Brötchen zu backen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mal rasch gecheckt und da habe ich auch vier andere Quellen gefunden. Warum wird das hier von den Kritikern verschwiegen?

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Einar. Wenn nur 10 Prozent von diesen Grausamkeiten war wären, ist das schon zu viel. Vielleicht kannst Du ja als Bloginhaber bei Iran anders, Hörstel oder IRIB nachfragen ?
    Der kapitalistische und religiöse Staat Iran ist sicher nicht mit Kuba vergleichbar. Aber diese sogenannten Netzfrauen sind leider nur Schein Opposition im Sinne des Mainstreams. Die könnten auch den rechten Flügel der Grünen darstellen. Deren Kritik kann man auch in Bild der Frau, Brigitte oder anderen goldenen Blätter nachlesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kurt! Dein letzter Satz gefällt mir besonders. Ich bin ja kein Fan von RT deutsch, aber die Netzfrauen sind in gewissen Themen nicht gerade "der fehlende Part". Amazonen sind nach meinem Geschmack eher andere Tussies. Robin Hood heiratet wohl kaum eine Netzfrau.

      Aufgefallen sind sie mir bei Fukushima. Obwohl bekannt war, dass die Atommafia freie Berichterstattung zensiert, klatschten die Netzfrauen kritiklos Beifall, als Hofberichterstatter Yogeshware (die beste Wahl der Mafia), einen Bericht über Fukushima brachte. Er war der Auserwählte der Atommafia, und die Netzfrauen fragten sich nicht einmal, was der Ranga so verschwieg und nicht angesprochen hat. Der Hofberichterstatter von Tepco wurde kritiklos von den Netzfrauen bejubelt.

      Natürlich ist es für die Netzfrauen auch kein Thema, dass Ranga die Mobilfunkstrahlen verharmloste, gleichzeitig aber Backschisch von der Mobilfunkbranche kassiert. Nebenbei erzählt er dem geneigten Zuschauer noch, dass man Champingnons nicht waschen müsste.

      Totale Zensur in Japan. Ranga ist der auserwählte Schwanzlutscher. Die Netzfrauen klatschen
      Haha

      Dref

      Löschen
    2. Lieber Kurt, ich habe das schon auf dem Zettel und werde versuchen, da noch mehr herauszufinden. A propos Netzfrauen. Ich finde, hier ist ungerechte Kritik geübt worden.
      Das ist ein Kollektiv, die froh sind, wenn sie vielleicht eine Frau haben, die etwas zum Iran oder zum Kaffee oder Ernährung schreiben kann. Ein Artikel wird nicht von DEN Netzfrauen geschrieben. Da kann es dann auch vorkommen, dass mal Mist auftaucht. Aber es
      sind schon exzellente Artikel dort erschienen.

      Löschen
    3. Einar! Natürlich schätze ich die Netzfrauen auch, das habe ich nicht rübergebracht. Letztendlich stehen wir alle auf der gleichen Seite. Meine Kritik lasse ich aber so stehen. Ich bin kritisch bei allen, das heißt aber nicht, dass ich sie nicht zu schätzen weiß.
      Dref

      Löschen
  9. Bei Hörstel, Freeman von ASR, iran anders oder IRIB wird man sicher fündig. Meine Kenntnisse : Im Iran gibt es einige Gesetzes Bücher, die tatsächlich bestialische Strafen vorsehen. Aber die werden nie angewandt. Dann gibt es die westlichen Lügen.
    Bsp 1 Lüge : zwei junge Männer werden wegen Homosexualität verurteilt. Wahrheit : Diese Männer wurden wegen Vergewaltigung, Beraubung und Ermordung des Opfers hingerichtet.
    Bsp 2 Lüge : ein weibliches Vergewaltigungsopfer wird zum Tode verurteilt, weil sie ihren Vergewaltiger getötet hat. Wahrheit : Diese Frau hat in Zusammenarbeit mit ihrem Zuhälter viele sexuelle Verhältnisse zu wohlhabenderen Männern gehabt und diese männlichen Opfern erpresst. Es ist bewiesen, dass die Ermordung des angeblichen Vergewaltigers schon lange geplant war. Diese Frau hatte zwischen Planung und Ausführung der Tat noch sehr oft sexuellen Kontakt zum Opfer gesucht. Erst als kein Geld mehr zu holen war, wurde der Mann getötet / ermordet.
    Bsp3 : Lüge : 3 Jugendliche werden wegen Besitz geringer Drogenmengen zum Tode verurteilt. Wahrheit : Diese Jugendlichen waren ca. 30 Jahre, Grossdealer und hatten Kleindealer ermordet, um mehr Profite zu machen.
    Ein anderes Gesetz ist dass der Entschuldigung und des Verzeihen. Das Opfer selber und / oder (im Falles der Ermordung des Opfers) die Familienangehörigen können den Straftäter freisprechen.
    Wenn ich diese Beispiele nehme, geht es um kapitalistische Ursachen. So was gab es in der DDR und - bis jetzt - in Kuba nicht.
    Nur am Rande : Wenn westliche - ja auch Israel - Mörderkommandos iranische Wissenschaftler einfach so auf offener Strasse ermorden können. Vor allem unerkannt bleiben. Dann gibt es nur eine Möglichkeit : Die westlichen Mörder verfügen über ein grosses Netzwerk und viel verbrecherische MITLÄUFER im Iran.
    Wenn diese Mitläufer dann geschnappt werden, jault der Westen gross auf. Und präsentiert uns diese Mordbuben als Opfer.
    Mit den Netzfrauen sehe ich so wie Du. Auch wenn die, wie auch die Nachdenkseiten leider immer NOCH eine Art harmlose Hofnarren Kritik im Sinne der Herrschenden betreiben, verbessern die sich langsam.
    Danke an Dref.

    AntwortenLöschen