Montag, 16. Mai 2016

Putin verspricht NATO eine „stahlharte“ Antwort u. a.



aus Stefan Lindgrens 'Ryska Posten' Nr. 20


Aus demSchwedischen: Einar Schlereth


"Stahlharte Anwort" an die NATO

Präsident Putin hat eine vier Tage lange Verteidigungs-Konferenz mit allen berührten Ministern und der höchsten Verteidigungsleitung über eine Reihe strategischer Problem durchgeführt.

Vize-Premierminister sagte in einem Kommentar, dass „Russland für eine Reihe von verschiedenen Szenarien bereit sein muss, und das Faktum, dass das Land bereit ist, jede Bedrohung abzuwehren, wirkt abschreckend auf seine Gegner.

„Russlands Anwort auf die wachsende Bedrohung , die NATOS kürzlich installierten Raketenbasen in Polen und Rumänien darstellen, wird „stahlhart“ sein,“ sagte Präsident Putin auf der Konferenz in Sotschi.
Raketenbasis gegen den Iran - lacht da jemand?

Der amerikanische Raketenschild in Europa ist ein klarer Bruch des russisch-amerikanischen Waffenvertrages, sagte Putin und fügte hinzu, dass NATOs anti-Raketeninstallationen leicht umgewandelt werden können, um Kurz- und Mittel-Strecken-Raketen abzufeuern.

Gleichzeitig betonte Putin, dass Russland sich nicht auf ein neues Wettrüsten einlassen werde. „Wir werden unseren eigenen Weg gehen. Wir werden sehr genau darauf achten, nicht die Kostenrahmen zu überschreiten, die für die kommenden Jahre festgelegt worden sind,“ sagte Putin.

Die Einweihung der NATO-Raketenbasis in Deveselu, Rumänien am Donnerstag verschlechtert die Sicherheits-Situation,  meint Russland und verweist darauf, dass das Abschussssystem MK 41 mit offensiven Interkontinental-Raketen bestückt werden kann.

Offiziell ist NATOs anti-Raketensystem gegen den Iran gerichtet, aber diese Bedrohung ist ja durch internationale Abkommen beseitigt worden. Russland behauptet, dass die Maßnahmen der USA das Abkommen über Raketen mittlerer Reichweite (INF) verletzen und warnt, das Russland sich wohl aus dem Abkommen zurückziehen werde, wenn Washington mit seinen Plänen weitermache.

Das Handeln der USA kann sogar Russlands Teilnahme am neuen START-Vertrag beeinflussen, das von der USA und Russland 2010 unterzeichnet wurde, sagt Frants Klintsevitsch, erster Vize-Vorsitzende im Verteidigungs-und Sicherheits-politischen Ausschuss des russischen Föderationsrates.

Gleichzeitig mit der Einweihung der Basis in Rumänien fängt die NATO an, eine ähnliche Basis in Redzikowo in Polen zu bauen, die 2018 fertig werden soll.


Interfaks und life.ru vom 13./5 .


Wir brechen jede Blockade

Wir werden jede gegen Russland gerichtete Blockade brechen, erklärte Putin, im Zusammenhang mit der definitiv gebrochenen Strom-Blockade der Ukraine gegen die Krim, als ein viertes Stromkabel vom russischen Festland in Betrieb genommen wurde.

Die ukrainische Blockade, die u. a. durch terroristische Attentate von Rechten und krim-tatarischen Extremisten verursacht wurde, hat in nur wenigen Monaten dazu geführt, dass die Halbinsel nun völlig unabhängig von Energie aus der Ukraine ist. Und innerhalb weniger Jahre wird die Krim ihre eigene Energie produzieren.

Zwei Kraftwerke in Simferopol und Sevastopol sind im Bau und werden im September 2017 mit Stromlieferungen beginnen, die am Ende 470 MW betragen werden. 2018 werden weitere 470 MW in das Stromnetz eingespeist.

Das Stromnetz der Krim, das seit 1950 nicht repariert wurde, erhält gleichzeitig eine gründliche Überholung, sagte Putin.


Interfaks vom 11. Mai


Politisiertes Schlagerfestival

Die ukrainische Sängerin Jamala gewann das Eurovisions-Schlagerfestival 2016. Jamala ist Opern- und Jazzsängerin von krimtatarischer Herkunft und ihr Lied spielte auf die Deportierung der Krimtataren 1944 an.

Russlands als Favorit angesehener Sergei Lazarew musste sich mit seinem Lied „Du bis die Einzige“ mit dem dritten Platz begnügen. Aber er konnte sich freuen, der Favorit aller europäischen Länder zu sein, mit 534 Punkten gegen 491 der Ukraine.

In einer Reihe Länder gab es erhebliche Unterschiede zwischen der Wahl der Allgemeinheit und der Jury, was zum Ausdruck bringen dürfte, dass es einen mehr minder organisierten Boykott gegen Russland gegeben hat. Von Serbien erhielt Russland 1 Jury-Stimme und 12 Publikums-Stimmen (12 ist das Maximum), von Moldawien 7 resp. 12, Slowenien 0 gegen 10, Estland 0 gegen 12, Bulgarien 6 gegen 112, Ukraine 0 gegen 10, Ungarn 0 gegen 10, Tschechien 0 gegen 10 und Deutschland 0 gegen 12.

Insgesamt gab die Jury der einzelnen 9 Länder Russland 14 Punkte, während das Publikum Russland 102 Punkte gab – ein Unterschied, der sich schwerlich mit Zufall erklären lässt!

Die westlichen Kommentatoren, die den Ukraine-Konflikt als Ausdruck russich-ukrainischer Feindschaft zu deuten versuchen, haben hier etwas zum Nachdenken bekommen. Die Fernseh-Zuschauer in der Ukraine gaben Russland die höchste mögliche Zahl mit 12 Punkten, während das russische Publikum fast genauso viel an die Ukraine vergab, nämlich 10 Punkte.


tass.ru vom 15. Mai
[Der Westen ist eben Weltmeister im Wahlen fälschen! D. Ü.]

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Putin lacht Reporter aus
    https://www.youtube.com/watch?v=A47_V7VhO-Q

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bald wird er wieder lachen: http://stopesm.blogspot.de/2015/12/und-ihr-wollt-euch-mit-den-russen.html

      Löschen
    2. Ja diesen Artikel mit Videos sollten sich vor allem mal die Kriegshetzer anschauen. Falls sie dann immer noch Lust auf Krieg haben, stellt sie bitte in die erste Reihe.

      Löschen
  2. Zitat:
    "Zwei Kraftwerke in Simferopol und Sevastopol sind im Bau und werden im September 2017 mit Stromlieferungen beginnen, die am Ende 470 MW betragen werden. 2018 werden weitere 470 MW in das Stromnetz eingespeist."
    Ende Zitat.

    Welche Sorte Kraftwerk wird denn dort auf die Schnelle gebaut?

    Wikiblödia trau ich nämlich nichtmal soweit, wie der Abstand zwischen Brille und Bildschirm.
    Zitat:
    "Bis 1988 wurde an dem Kernkraftwerk Krim gebaut, das jedoch nie fertiggestellt wurde."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Energiewirtschaft_der_Krim
    Ende Zitat.

    ... na ich hoffe das AKW Krim wird niemals fertig, sondern man baut was völlig Anderes an die Stelle.
    Hierfür spare ich mir die Begründung.

    ... zum Beispiel eine XXXL-Version von Bedini-Motoren, vielen Schwung-Rädern, Edelstahl-Federn (wie beim Wecker), Solarzellen auf dem Dach, LKW-Akku-Blöcken, Inverter-Wechselrichter, Fitness-Center (damit auch diese menschliche Energie nicht an irgendwelche Gewichte verschwendet wird) usw.
    Und für den Notfall noch ne Gas-Turbine, die mit konventionell gefördetem Erdgas (ohne Fracking) oder mit Bio-Gas (aus der Klär-Anlage anstatt Mais verären!) betrieben wird.

    Wenn eine große Nation es seit Jahrzehnten schafft - Dutzende Menschen um diesen Planeten kreiseln zu lassen, dann sollte so ein simpler Schwungrad-Federmechanismus-Stromerzeuger keine unlösbare Raketenwissenschaft darstellen.

    ... oder soll ICH noch ne Zeichnung mitliefern ??

    AntwortenLöschen