Samstag, 18. August 2018

China will der Syrischen Armee in der Idlib Offensive beistehen, sagt der Botschafter in Syrien


Suliman Mulhem

5. August 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die syrische Armee in Idlib
Obwohl China Damaskus politische Unterstützung geliefert hat und weithin erwartet wird, dass es eine bedeutende Rolle beim Wiederaufbau Syriens spielen wird, schreckte China bislang davor zurück, direkte militärische Hilfe der Syrischen Armee anzubieten.

Chinas Botschafter in Syrien Qi Qianjin hat angedeutet, dass China demnächst Streitkräfte für die bevorstehende Offensive in Idlib schicken würde, zusätzlich zu den anti-Terror-Operationen in anderen Teilen des Landes.

Im Gespräch mit Syriens Al-Watan Zeitung am Donnerstag sagte der chinesische Diplomat, dass man den Konflikt genau im Auge behalte und er fügte hinzu, dass die Chinesische Armee «bereit ist, irgendwie an der Seite der Syrischen Armee die Terroristen in Idlib und anderen Teilen Syriens zu bekämpfen».

Eine Quelle des syrischen Außenministeriums (MFA) sagte dem Sputnik-Reporter Suliman Mulhem, dass er nichts von Plänen der chinesischen Armee wüsste, an dem Krieg teilzunehmen, aber er sagte, dass die syrische Regierung «jede Hilfe willkommen heißen würde» bei ihren Bemühungen, die Terroristen aus Syrien zu vertreiben.


Unterdessen sagte der chinesische Militär-Attaché Wong Roy Chang der Al-Watan Zeitschrift, dass es «laufende» militärische Kooperationen zwischen den beiden Ländern gäbe und er sagte, dass China wünscht, seine Beziehung mit den Syrischen Bewaffneten Streitkräften zu stärken.

Als er über die Aussicht gefragt wurde, dass Chinesische Kräfte der Syrischen Armee  bei ihrer Operation helfen würden, das Gouvernat Idlib zu befreien, sagte Chang, dass solch eine Initiative «eine politische Entscheidung» erfordern würde, ohne weitere Einzelheiten zu liefern.

Tausende verbissener Islamistischer Uyghuren-Terroristen schmuggelten sich und ihre Familien nach Syrien hinein im Laufe des langjährigen Konfliktes, von denen der größte Trupp am Ende in der Provinz Idlib landete zusammen mit anderen ausländischen und einheimischen Dschihadisten.

Die chinesische Regierung ist zweifellos vom Schicksal dieser Terroristen betroffen, da sie eine Bedrohung der nationalen Sicherheit Chinas darstellen, aber die Entsendung eines größeren Kontingents nach Syrien wäre überraschend, besonders, da der Krieg sich dem Ende nähert.

Stattdessen ist es wahrscheinlicher, dass Beijing eine begrenzte Anzahl von Spezialeinheiten und militärischer Berater schicken wird, die den syrischen Streitkräften helfen und gleichzeitig mit den verschiedenen syrischen Geheimdiensten arbeiten werden, um zu verhindern, dass die Uyghuren-Terroristen sich wieder nach China hineinschleichen, um Terror-Attacken auszuführen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Der Syrien-Krieg wächst sich zu einem Stellvertreterkrieg aus. Dann hat der Ami ja das was er so gerne hat, einen Krieg an dem er wieder gut verdienen kann!
    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke China will auch kommende wirtschaftliche Aktivitäten militärisch "begleiten".

    Der Souverän

    AntwortenLöschen