Montag, 20. August 2018

Nun sind die Pferde mit André durchgegangen

Nachtrag zu André Vltcheks Artikel "Trump von Europa verachtet – verachtet Europa
Einar Schlereth

20. August 2018

Ein eigenartiger Artikel, sagte ich, ja und ein widersprüchlicher. Am Anfang stimme ich mit ihm überein. Trump ist ein ungehobelter Typ. Aber wo sollte er Manieren gelernt haben? Auf seinen Bauplätzen oder beim Rauswurf armer Teufel aus seinen Mietshäusern? Dort galten Mafia-Methoden und immer «Frech wie Oskar» - das funktioniert meistens.

Wäre er bei seinem ursprünglichen Programm geblieben – d. h. raus aus Syrien, raus aus dem Nahen Osten und Afghanistan, die maroden USA wieder auf Vordermann bringen, den Washington-Sumpf trocken legen – das wäre das Richtige für ihn gewesen. Die Ärmel hochkrempeln und er hätte jede Menge Leute feuern können, all die bis zur Halskrause korrupten Typen, was er doch so gerne tut. Da hätte er die USA wieder hochbringen könnten, Industrien und Arbeitsplätze für die Millionen gar nicht registrierten Arbeitslosen schaffen können. Aber das war nicht nach dem Geschmack der 0.1 Prozenter-Oligarchie mit ihren profitträchtigen Waffenindstrien. Was hätten die denn dann machen sollen? Babysöckchen stricken? Nein, die haben ihrem lieben Trump erst einmal kräftig in den A.... getreten und ihn daran erinnert, dass er Kinder und Enkelkinder hat, denen so leicht etwas zustoßen kann. Das hat Trump sehr gut verstanden und hat .... gekuscht.

Dass Trump die Europäer und die europäische ‘Kultur’ verachtet, damit steht er doch nicht alleine da. Die Amerikaner verachten jederlei und prinzipiell Kultur. Schaut doch hin, wie sie sich aufführen, wo immer sie hinkommen, zerbomben und zerstören sie Kulturdenkmäler, wie in Libyen karthagische und römische, im Irak unersetzliche sumerische Denkmäler, in Syrien Palmyra etc. etc. Besondere Vorliebe haben sie für einmalige Landschaftsreservate wie Sokotra im Jemen und die Insel Jeju in Korea, wo sie gigantische Basen hinknallen und Proteste zusammenschlagen müssen, um diese Kleinode endemischer Pflanzen und Tiere versauen zu können. Die Amerikaner sind schlicht und einfach Kulturbanausen.

Aber André hat absolut Recht, wenn er sagt, dass die Amerikaner ‘wir’ sind, und zwar mit einem gehörigen Anteil Abschaum – fanatisches Sekten-Gesindel, Betrüger, entsprungene Kriminelle – und sehr arme Teufel ohne die geringste Bildung. Natürlich haben diese Menschen sehr schnell gelernt, wie man mit den Indigenen umzugehen hat. Am Feiertag gings zum Indianer-Jagen, eine beliebte Sportart dazumal. Lest hierzu auch den Artikel von Jay Jason über die US-Kriegskultur vom 19. August 2018, den ich gestern übersetzte.

Absolut nicht einverstanden bin ich mit der Auffassung, dass die Amis ihre Kriege bezahlt haben. Die Europäer und andere Alliierte haben der USA immer Soldaten stellen und erhebliche Mengen an Waffen und Material liefern müssen, an denen natürlich die Deutschen, die Schweden und alle kräftig verdient haben. Und obendrein haben die USA den Europäern alle ihre Scheißwaffen aufs Auge gedrückt, die Europa jetzt alle verschrotten kann. Und die Amerikaner haben ja obendrein die nette Angewohnheit gehabt, vor allem Schwarze an die Front zu schicken (oder in den Knast, wenn es zu wenig Krieg gab).

Und natürlich hat die USA unermessliche Gewinne gemacht, die aber nicht dem Volk zugute kamen, sondern den 0,1 Prozentern, von denen drei – ich wiederhole DREI – die halbe Welt besitzen. Nach dem alten Motto: Die Kosten sozialisieren – die Gewinne privatisieren. Und erst gerade eben hat Trump den 0,1 Prozentern – und damit natürlich auch sich selbst wieder einen irrsinnigen Bonus von einigen Milliarden Steuer-Erleichterungen zugeschoben. Wie kommt André darauf, dass die USA nichts verdient hat?

André hat auch noch etwas anderes in den falschen Hals bekommen. Darüber hat F. William Engdahl einen ausgezeichneten Artikel am 11. August geschrieben, den ich am 17. 08.18 übersetzte: Washington hat die EU in eine anti-China-Handels-Front gelockt. Und Dumpfbacken wie Heiko Maas und A. M. sind natürlich drauf reingefallen. Erst hat Trump sie alle übel beschimpft und zur Schnecke gemacht und danach fing er an, von seiner «Liebe» zu Europa zu reden. Das war doch nur Theater, lieber André.

Und Arbeitslose, die in Südostasien auf High Life machen, das ist mir auch neu, André. In Deutschland gibt es jetzt 7 Millionen Empfänger von Hartz-4, die von ihren paar Kröten nicht leben und nicht sterben können. Du meinst wohl eher alte pensionierte Knacker, die da in Pattaya rumlatschen mit kleinen Girls an der Hand, die gut und gerne ihre Enkelkinder sein könnten. Da gibt es unangenehme Zeitgenossen drunter, aber auch viele, die von den cleveren Thailänderinnen auf das Kreuz gelegt werden und dann am Bettelstab tanzen.

Die kostenlose Erziehung ist auch längst vorbei und kostenlose freie medizinische Versorgung ist stark reduziert worden, auch hier in Schweden. Ich habe mein ganzes Studium selbst bezahlt und habe als Freiberufler nicht einen Tag bezahlten Urlaub gehabt. Ich habe bis zum 60. Lebensjahr in Deutschland gearbeitet und bekomme nun satte 150 €.

Ich bestreite nicht, dass es den Arbeitern im Westen erheblich besser geht als in den meisten Ländern der 3. Welt. Und damit wäre auf der Stelle Schluss, wenn sie angemessene Löhne bekämen und ordentliche Preise für ihre Ressourcen. Genau dafür haben die wahren Linken seit Jahrzehnten unentwegt gekämpft mit tausenden Artikeln, mit Boykotts und Flyern und Demonstrationen – mit minimalem Erfolg.

Tja und Trump – ist er nun pro-russich oder nicht oder gegen alle? Das wird aus dem Text nicht deutlich. Mal lehnt sich Donald Trump an Russland an, dann ist er nicht pro-russisch und am Ende ist das gesamte US-Establishment notorisch anti-russisch. Naja, das kommt der Wahrheit wohl am nächsten.

Eine weitere Aussage von André Vltchek halte ich für äußerst problematisch: Dass die Kooperation mit «Europa niemals Vorteile für niemanden» brachte, das ist wohl ein Scherz. Die USA haben durch ihre Kooperation mit Europa – und zwar mit ganz Europa, angefangen mit England, Frankreich, bis Nazi-Deutschland und mit Russland – unermessliche Reichtümer anhäufen können. Sie haben zusammen mit der Londoner City den Weltkrieg II als Fortsetzung von Weltkrieg I sorgfältig geplant und exakt nach Churchills Anweisung gehandelt: Wenn die Deutschen siegen, stützen wir die Russen; wenn die Russen siegen, dann stützen wir die Deutschen.

Nichtsdestotrotz ist Andrés Artikel sehr lesenswert.

Kommentare:

  1. Die Analysen bzw. Artikel von Andre Vltchek sind normalerweise brilliant. Bei all seiner Erfahrung und seinen intellektuellen Fähigkeiten ist aber auch er nur ein Mensch, der irren kann. Lieber Einar, als Kommentar zum Julian Assange Artikel vom 24.08.2018: Ja, der Gegenwind wird deutlich härter, gerade jetzt heisst es dranzubleiben und nicht zu verzweifeln. "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren" sollte ja bekannt sein. Herzliche Grüsse in den Norden vom Nordlicht im Süden

    AntwortenLöschen
  2. "Sie haben zusammen mit der Londoner City den Weltkrieg II als Fortsetzung von Weltkrieg I sorgfältig geplant und exakt nach Churchills Anweisung gehandelt: Wenn die Deutschen siegen, stützen wir die Russen; wenn die Russen siegen, dann stützen wir die Deutschen."

    Das ist der springende Punkt in Trumps Triaden gegen die EU – als Konstrukt –, mit seiner aggressiven Rhetorik gegenüber der EU ermöglicht er der EU die Schaffung einer quasi staatenlosen Konzern Armee und dank angeschlossener Medien haben die Bevölkerungen der Mietgliedsländer weitestgehend nichts dagegen, jetzt wo die schlafende Prinzessin(Wie Ich-hab-Rücken-Juncker 2017 die „Gemeinsame EU-Verteidigungspolitik“ treffend beschrieb.) langsam, fast unmerklich, aufwacht.

    Vielmehr ist zu sehen, dass sich der westlichen Block in zwei Bereiche aufteilt, da wäre zum einen im pazifischen Raum die USA, Japan, Australien usw. und die EU – unter Dominanz Deutschlands und Frankreichs – in Europa. Das es sich dabei um einen längerfristigen Plan handelt, kann man an der Zerstückelung Jugoslawiens sehen, welches vor dem zweiten Weltkrieg schon einmal von der Wehrmacht zerschlagen wurde, genauso wie man Griechenland damals noch mit Truppen Jochen musste wo heute Korruption ausreicht. Ein weiteres Indiz dafür, dass es mittelfristig um einen größeren Krieg gegen den „Osten“ geht, sind die Wüstenkriege im nahen Osten, der Putsch in der Ukraine und als das I-Tüpfelchen kann man den Austritt Englands aus der EU betrachten.

    Wer Eurasien beherrscht, der beherrscht die Welt, dass waren doch in etwa die Worte Brzeziński's?Da sich China im Verbund mit Russland anschickt den eurasischen Raum wirtschaftlich(und damit auch politisch) zu vernetzen(Silkroad), wird das vom „Westen“ als Bedrohung für seine „Weltdominanz“ wahrgenommen.

    Wir werden in den nächsten Wochen, Monaten, vielleicht noch Jahren, sehen, wie die Meinungsfreiheit beschränkt wird, wie Nachrichten-Portale/ -Sender, z.B. Sputnik und RT, systematisch zensiert werden, Arbeitsplätze immer prekärer werden und wie mit Hilfe der Flüchtlingspolitik der Überwachungsstaat immer aggressivere Züge annimmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaum einer weiß noch, dass Juden Flüchtlinge waren, überall in Europa, inkl. Russland, wurden sie auf Grund ihres Glaubens von Andersgläubigen(Christen) und ihren Kirchen vertrieben. Wenn ein Xavier Naidoo in aller Öffentlichkeit fragt „Muslime sind die neuen Juden“? Dann ist das kein Reichsbürger, sondern Jemand der im Herrschaftskontext ein ganz schön schräges Hobby hat: Die kleine Wahrheit. Und der intellektuelle Raum, für die kleinen Wahrheiten, wird zusehends immer kleiner. Die Herrschaft weiß längst, dass Wissen nur eine andere Form der Kontrolle ist. Somit wurde der freie Geist des Internets in Plattformen wie Facebook, Twitter, Yahoo, Amazon, Ebay und Apps gezwängt. Das macht es den Pharaonen leichter, erstens die Meinungen abzulesen und zweitens, sie zu manipulieren. So wird es nicht lange dauern, bis es wieder hässliche Plakate geben wird, bis Feindbilder noch penetranter als bisher in die Köpfe gehämmert werden und das jede Meinung neben dem offiziellen „Narrativ“ unter der Prämisse Fakenews zu bekämpfen ist. Fakenews, ein Begriff, der von „unseren“ Medien erschaffen worden ist! Früher hieß das mal: Der Feind hört mit! Wer glaubt, ich erzähle verschwörungstheoretischen Wahnsinn, der sollte mal der ARD Tagesschau genauer zuhören, dort wird längst, immer häufiger, hinterfotzig, gefragt, wie man der Meinungen anderer Medien trotz Meinungsfreiheit Herr werden könne.

      Das alles kann nur ein Ziel haben, eine Konfrontation.

      Löschen