Freitag, 24. August 2018

Julian Assange und das Schicksal des Journalismus


Man kann sich wirklich fragen, wie der Autor dieses Artikels, «ob die Öffentlichkeit eigentlich die Wahrheit wissen will». Auch wenn sie privat sagen, «ist doch klar, dass die lügen», so hocken sie dennoch vor der Glotze, verplempern ihr Leben, kommen nicht zum Lesen, nicht zum Nachdenken und irgendwann sind sie mausetot und sind gestorben genau so blöd, wie sie geboren wurden. Ein Satz einer guten Freundin, die das partout vermeiden wollte. Aber davon gibt es wenige. Wir hören tagtäglich, dass ein alternativer Newsletter nach dem anderen gesperrt wird – von Google bis Facebook und Twitter – linke, aber auch rechte (siehe meinen Kommentar von heute auf Google+ zur Sperrung von der großartigen US-Journalistin Abby Martin und ihrer Show auf Telesur), aber das Schweigen im Walde dröhnt einem in den Ohren. Auch auf meinem Blog schrumpft mysteriöser Weise die Leserschaft während gleichzeitg die Zahl der Länder steigt. Das verstehe, wer will. Aber einem vergeht die Lust zum Weitermachen.

Julian Assange und das Schicksal des Journalismus

23. August 2018

Lawrence Davidson

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Assange - isoliert, praktisch eingesperrt und krank. Kaum einen kümmert's.
Julian Assange ist der Gründer von Wikileaks – eine Webseite, die dem Recht der Öffentlichkeit gewidmet ist - zu wissen, was Regierungen und andere mächtige Organisationen tun. Wikileaks verfolgt das Ziel, relevante Dokumente zu veröffentlichen, die oft inoffiziell erworben werden, die Licht werfen auf das kriminelle Verhalten, das zu Kriegen und von Mensch-gemachten Katastrophen führen. Weil Wikileaks Existenz «leaks» ermutigt, fürchten Regierungsbeamte die Webseite und insbesondere Julian Assange.

Wikileaks fungiert im Wesentlichen als Großhandelslieferant von Beweismitteln. Sobald Wikileaks vermutliches offizielles Fehlverhalten festgestellt hat, versucht man, überwältigende Mengen an Beweisen zu sammeln und zu veröffentlichen - manchmal Hunderttausende von Dokumenten gleichzeittig, auf die Journalisten und andere interessierte Parteien zurückgreifen können. Und da die untersuchten Personen und Organisationen letztendlich der Öffentlichkeit gegenüber verantwortlich sind, kann eine solche Rolle als Großlieferant von Beweismitteln als öffentliche Dienstleistung angesehen werden.

Leider sehen die meisten Regierungsbeamten das nicht so. Sie behaupten, dass die Regierung nicht erfolgreich sein kann, wenn Aspekte ihres Verhaltens nicht im Geheimen durchgeführt werden. Die Tatsache, dass diese Aspekte dadurch jeglichen rechenschaftspflichtigen Bezug zur Öffentlichkeit verlieren, wird vernachlässigt. Hier wird davon ausgegangen, dass die meisten Bürger einfach darauf vertrauen, dass ihre Regierungen in ihrem Interesse handeln, auch wenn sie heimlich handeln. Historisch gesehen ist dieses Vertrauen gefährlich naiv. Oft fühlen sich Regierungsbeamte, auch die demokratischen, ihren Bürgern gegenüber nicht verpflichtet, sondern nur gegenüber speziellen Interessen.

Ein Grund dafür ist, dass große und bürokratische Institutionen, die über einen längeren Zeitraum bestehen, die Tendenz haben, zu eigenständigen Institutionen zu werden - zu Institutionen mit einer eigenen, auf sich selbst bezogenen Kultur, deren Loyalität jede Verantwortung gegenüber externen Gruppen außer denen mit besonderen gemeinsamen Interessen außer Kraft setzt. Mit anderen Worten, langlebige Institutionen/Bürokratien nehmen ein Eigenleben an.

Kein Wunder also, dass viele Regierungen Wikileaks als Bedrohung für das institutionelle Wohlergehen ansehen. In dem Bemühen, Wikileaks unschädlich zu machen und sich an Assange zu rächen, versuchten die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich (UK) in Zusammenarbeit mit Schweden zunächst, Assange (2010) wegen sexueller Übergriffe anzuklagen. Nachdem dies fehlgeschlagen war, wurde Assange immer noch beschuldigt, nicht vor Gericht erschienen zu sein, um Verhaftung und Abschiebung in die USA zu vermeiden, wo er sicherlich wegen der Enthüllung von Geheimnissen vor Gericht gestellt werden würde. Er floh in die ecuadorianische Botschaft in London (2012), wo ihm Asyl gewährt wurde. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens ist er immer noch da. Ein kürzlich erfolgter Regierungswechsel in Quito hat jedoch zu Gesprächen zwischen Ecuador und dem Vereinigten Königreich geführt, die zu einer Vertreibung von Assange aus der Botschaft führen könnten.

Die Ideale des Journalismus


Ein Teil der Wut über Assanges Schicksal richtete sich gegen den journalistischen Beruf, dem er zu dienen suchte. Schließlich hat Assange die Begriffe Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht der Öffentlichkeit auf Information leidenschaftlich unterstützt. Dennoch, wie der Dokumentarfilmer John Pilger, ein Unterstützer von Assange, bemerkt hat: "Es gab keinen Druck [zur Unterstützung von Assange] von den Medien in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien oder sonstwo außer in [Medien]-Programmen.... außerhalb des Mainstreams. .... Die Verfolgung dieses Mannes sollte alle frei denkenden Menschen entsetzen." Er hat völlig Recht. Leider gab es nie viele mutige Freidenker, so dass sich niemand über die schlechten Aussichten von Assange wundern sollte.

Dies bringt den Unterschied zwischen den Idealen des journalistischen Berufsstandes und der Realität, in der er tätig ist, zum Vorschein. Es gibt ein Modell des Journalismus, das ihn als eine Säule der Demokratie darstellt. Der Journalist ist ein zäher und hartnäckiger Mensch, der Fakten ausgräbt, harte Fragen stellt und seinen Lesern/Betrachtern die Wahrheit erklärt. Nur wenige scheinen bemerkt zu haben, dass das ideale Modell in dem Maße, wie dieses Bild zutreffend ist, jene Leser/Betrachter entfremdet hat, die den Unterschied zwischen "der Wahrheit" und ihrer eigenen Meinung nicht erkennen können. In letzter Zeit hat diese Entfremdung die gesamte Medienbranche für den Vorwurf geöffnet, dass sie wirklich der "Feind des Volkes" sei, weil sie "gefälschte Nachrichten" verkauft - also Nachrichten, die der eigenen Meinung entgegengesetzt sind.

Um den idealistischen Journalisten mit den tatsächlichen Erwartungen der Öffentlichkeit in Einklang zu bringen, üben die Herausgeber Druck auf die Medienschaffenden aus, ihre beruflichen Ideale zu kompromittieren. Das Ergebnis sind meist manipulierte Berichte, die auf die jeweilige Zielgruppe des jeweiligen Medienunternehmens zugeschnitten sind. Daher ist es einfach falsch zu glauben, dass im Durchschnitt diejenigen, die untersuchen und tiefer forschen, über Themen schreiben und vermittels verschiedener Medien berichten, tapferer sind als die übrige Bevölkerung.

Wie Julien Benda uns in seinem Buch ‘Der Verrat der Intellektuellen' von 1928 zeigte, ist es zwar die Aufgabe derjenigen, die forschen und berichten, unabhängig von den Ideologien und Vorurteilen sowohl ihrer Gemeinschaft als auch ihrer Regierung zu bleiben, doch die Wahrheit ist die, dass diese Menschen am Ende meist der Macht dienen. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es eine Atmosphäre patriotischen Eifers oder einfach nur Druck von bestimmten Quellen gibt, die der eigenen Karriere schaden können. An diesem Punkt werden sie feststellen, dass Tapferkeit existiert, aber sie ist die Ausnahme und nicht die Regel - und der tapfere wird, in den meisten Fällen, allein dastehen.

Das ist es, was im Fall von Julian Assange geschieht. Viele amerikanische Nachrichtenagenturen sind bereit, die von Wikileaks zur Verfügung gestellten Beweise selektiv zu nutzen. Um dies zu tun, heißt, auf das zurückzugreifen, was die Website der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt hat. Aber keiner wird aufstehen und den "Whistleblower", der die Informationen öffentlich macht, öffentlich verteidigen. Ich stelle mir vor, dass Verleger, Redakteure und Medienmogule und die große Mehrheit derer, die sie beschäftigen, einfach nicht den Mut haben, den Einzelnen zu unterstützen, der gegen ein prinzipienloses Gesetz oder eine Vorschrift verstößt, die das Schweigen in Bezug auf offizielle Verbrechen und Heuchelei durchsetzen soll.

Ein geteiltes Problem

Die Vereinigten Staaten sind sicherlich nicht das einzige Land, das mit diesem Dilemma konfrontiert ist. Mehr oder weniger ist dies ein gemeinsames Problem in all jenen Ländern, die behaupten, eine freie Presse zu haben. Ein ähnliches Problem gibt es zum Beispiel schon lange in Israel. Hier findet man eine ganze Ethnie, deren Journalisten offen für Verfolgung eintreten.

Nehmen wir den Fall von Omar Nazzal, einem Vorstandsmitglied des palästinensischen Journalistensyndikats. In einem Bericht vom 10. August 2016, der im Online-Blog +972 erscheint und den Titel "Israelische Journalisten schweigen, während ihre palästinensischen Kollegen inhaftiert sind" trägt, heißt es, dass Nazzal im April 2016 von israelischen Streitkräften ohne Anklage in Gewahrsam genommen wurde. Wie Assange hat man auch versucht, nachträglich zu behaupten, dass Nazzal ein Verbrecher ist. Die Shin Bet, eine jener israelischen Sicherheitskräfte, die nur die Naiven oder Bestechlichen für bare Münze nehmen, behauptet, er sei Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), die sie für eine terroristische Organisation halten. Kein Beweis für diese Anklage wurde öffentlich vorgelegt (Shin Bet behauptet, der "Beweis" sei geheim) und Nazzal leugnet jegliche Zugehörigkeit. Wie sich herausstellt, ist der wahre Grund, warum er verhaftet wurde, eine Parallele zur Tätigkeit von Assange. Zur Zeit seiner Ergreifung war Nazzal auf dem Weg nach Sarajevo zu einem Treffen der Europäischen Journalistenvereinigung. Zweifellos wollten die Israelis nicht, dass er einer Organisation europäischer Journalisten wahre, dokumentierbare Geschichten erzählt. Die meisten israelischen jüdischen Journalisten schweigen wie ihre amerikanischen Kollegen. Genauso wie ihre jeweilige Öffentlichkeiten.

Man könnte sich fragen, wie ernsthaft "die Öffentlichkeit" ein Medium wünscht, das ihnen "die Wahrheit" sagt. Der meistgesehene Kabel-Nachrichtensender in den USA ist Fox News, ein Medienverbündeter von Donald Trump, der kein nachweisbares Interesse an objektiven Fakten hat. Es ist wahrscheinlicher, dass die Amerikaner (und andere) ihre Nachrichtensender danach ausgewählt haben, wo man ihnen am häufigsten sagt, was sie hören wollen - mit anderen Worten, die Suche nach einer "exakten" Berichterstattung ist getrieben von dem Wunsch nach voreingenommener Bestätigung.

Unter diesen Umständen ist es leicht zu verstehen, warum eine gewinnorientierte Medienindustrie nicht der Allgemeinheit oder irgendeinem Ideal, faktenbasierte Nachrichten zu liefern, verpflichtet sein muss. Diese Situation bringt Wahrheitssager wie Assange und im Falle Israels Omar Nazzal in eine schlechte Lage. Sie werden ihre Verteidiger haben, aber sie werden außerhalb des Mainstreams sein - denn die Wahrheit selbst befindet sich auch außerhalb des Mainstreams. Das ist ihr und unser Dilemma.

Lawrence Davidson ist ein pensionierter Professor der Geschichte von der West Chester University in West Chester PA. Seine akademische Forschung konzentrierte sich auf die Geschichte der amerikanischen Außenbeziehungen mit dem Nahen Osten. Er unterrichtete Kurse zur Geschichte des Nahen Ostens, zur Wissenschaftsgeschichte und zur modernen europäischen Geistesgeschichte. http://www.tothepointanalyses.com/

Mit Hilfe von DeepL übersetzt.

Kommentare:

  1. Ich glaube nicht, dass es kein Interesse an Julian Assanges Schicksal gibt. Menschen wie er sind
    bewundernswert, doch uns fehlt die Macht, diesen Pionieren zu helfen! Wir können nicht mal uns selbst aus der Schlinge ziehen. Doch was zur Zeit geschieht, ist das Hochkochen vieler Lügen,die Jahrzehnte unter der Decke blieben. Das verdanken wir so mutigen Männern wie zum Bspl. Assange. Noch einmal werden wir eine schreckliche Zeit erleben,doch der Hunger nach sauberer Politik wächst
    und wächst. Nichts wird ihn mehr unterdrücken können, wenn die Zeit reif dafür ist. Noch ein Lügenkrieg steht uns bevor fürchte ich, dann ist es soweit! Die Pioniere, die das in Bewegung brachten, wird man nie vergessen - später wird man sie verehren!


    Politik wird wachsen wie nie zuvor!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Katharina, das ist richtig, dass viele Leute Interesse an Julian haben, aber sie sind ja zu feige, wenigstens wie du einen Kommentar zu schreiben oder unter Protest ihre Lügen-Lieblings-Zeitung abzubestellen oder gar den Fernseher. Übrigens habe ich gerade auf deinen Blog geschaut, der prima ist. Aber in einem Punkt bist du einer Lüge aufgesessen. Schreibe mir doch bitte per mail, dann können wir das besser diskutieren. Ciao

      Löschen
  2. Thanks to dr.ezomo for his good work I never believe that ALS has cure, I was ALS over 3 year now before I came across a comment about how
    dr.ezomo cure ALS and herpes disease but when I saw it i have it in mind
    that he cant cure ALS I just decided to give it a try I contact him that
    night luckily to me he replied me, but I dont believe him I thought it was
    a scam but I still hold on to see the work of Dr ezomo if he is saying the
    truth he ask for some details about me i gave him all he needed and I
    waited to see his reply to my problem after all, he told me to go for check
    up and I went for ALStest I cant believe I was negative,am so happy and
    grateful to God for using Dr ezomo to cure me, that is the reason why i
    decided to write this wonderful testimony of our i was cured, i recommend
    Dr ezomo to you all around the world,contact him on his Email dr.ezomorootandherbals@gmail.com or you can also reach him through WhatsApp number+2349069171173
    dr.ezomo for helping me at this young age if you need help contact,
    He can also cure so many sickness
    {1}HIV And AIDS
    {2}Diabetes
    {3}Epilepsy
    {4}Blood Cancer
    {5}HPV
    {7}ALS
    {8}Hepatitis
    {9}Love Spell

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich fehlt uns nicht die Macht, sondern der Wille zur Macht. Aber auch die Mittel wie Zeit und Geld.

    Wer 12 Stunden und mehr am Tag damit Beschäftigt ist die Stoffwechselprozesse am laufen zu halten, der hat kaum noch Möglichkeiten der Aktivierung. Die Tages-Energie ist verbraucht, die Batterien müssen aufgeladen werden.

    Wer will denn bessere Verhältnisse? Je besser Mensch dasteht, desto dünner wird der Wunsch nach positiver Veränderung.

    Und dann ist da noch das größte Problem, quasi die Mutter aller Probleme - EINIGKEIT.

    Oder besser gesagt die Uneinigkeit, einhergehend mit der Unfähigkeit zur kollektiven Gleichschaltung.

    Es sieht so aus, als wäre - leider leider leider - nur eine einzelne Person in der Lage diese (temporär notwendige) Gleichschaltung zu erreichen. Diese Person existiert. Sie/Er muß gefunden, unterstützt und aufgebaut werden.

    Allein der Gedanke ist mir absolut zuwider, aber ich glaube es wird anders nicht funktionieren.
    Die blutige Alternative, ist mehr oder weniger die gleiche die uns im dritten Weltkrieg erwartet.

    Der Souverän




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dies ist ein richtiger Gedanke, Souverän. Uns, der "besseren" Hälfte, nein dem Viertel, nein den (optimistisch geschätzt) 10 Prozent fehlt der Wille zur Macht, weil Macht nicht erstrebens-WERT ist, sondern Vernunft, Empathie, womit Gerechtigkeit, Friedfertigkeit, Einfühlsamkeit einhergehen. Doch es ist ein Irrtum zu meinen, dass dies ausreicht für eine stete Ausbreitung dieser Haltung. Wir überlassen den Willen zur Macht der reaktionären, groben, rabiaten, intoleranten, terroristischen, machtbesessenen Mehrheit, die nichts anderes im Kopf hat, alle und alles unter ihre Knute zu bringen. Es gibt zu viele, die um des "lieben Friedens willen" zurückweichen und oft noch die andere Backe hinhalten, anstatt entschieden und hart zurückzuschlagen. Das habe ich gelernt in dem ultrareaktionären, katholischen Kaff gelernt, wo ich als SCHWARZES SCHAF (Heide, Polack, arm und als Jüngster schwach) allein im Gymnasium gegen 700 Schüler stand. Und als ich alle Angriffe erfolgreich zurückgeschlagen hatte, da hatte ich Frieden. Und dabei beließ ich es und das war der Fehler. Ich habe nicht einen für meinen Weg gewonnen, sie sind mir alle nur feige ausgewichen.

      Löschen
    2. Tja, lieber Einar, die Essenz daraus muß ich Dir nicht erklären - aber sicher dem Ein und Anderen.
      Wenn es so ist - die Geschichte und Gegenwart lehrt es - das nur das dreckigste, unethischste, amoralischste Pack in die Zentralen der Macht kommt, dann können große, starke Veränderungen nur unkontrolliert und frei von Wissen um den Ausgang stattfinden.

      Nicht selten und beileibe nicht nur von Nazis, hört man den Ruf nach einem "neuen Hitler", der mal "so richtig aufräumt". Ganz ehrlich, sowas würde ich mir wenn es irgendwie möglich ist, nur aus weiter Ferne anschauen wollen/müssen.

      Es gibt eine (recht sichere) Möglichkeit die Menschen zu vereinen, so daß eine Macht entsteht, die nicht mehr übergangen oder genommen werden kann. Leider kann ich mich nicht klonen, um ein paar Mitmacher zu generieren, damit diese Aufgabe angegangen werden kann.

      Der Souverän

      Löschen
  4. Nicht aufgeben, lieber Einar!

    Ich kenne diese Situation aus der DDR, wo es für die "Normalbürger" nicht einmal Telefon gab, um sich gegenseitig zu informieren. Ausser ein paar heimlichen Worten in der Privatsphäre existierte die Wahrheit nicht. Es gab nur Propaganda von Ost und West, wobei der Westen letztlich die Oberhand gewann (unter anderem mit dem Versprechen, dass es hier Meinungsfreiheit gäbe).
    Letztlich war der Rahmen für "politisch akzeptable" Anschauungen im Westen lediglich etwas grösser. Und Überwachung, Zensur und Repressalien sind dank grösserer Geldmittel sehr viel ausgefeilter, weniger plump und besser versteckt.

    Die Herde ist die selbe, sogar die Hunde und die Hirten sind geblieben. Nur die Befehle werden nicht mehr über Moskau sondern über Washington ausgegeben. Dasselbe in grün also. Und es hat keinen Zweck mehr, als schwarzes Schaf noch fliehen zu wollen. Wohin auch?

    Trotzdem bleibe ich optimistisch. Weil es viele Leute wie dich und mich gibt. Weil das Denken frei ist. Weil Informationen vorhanden sind - mehr als je zuvor. Weil unser inneres Wesen sich nach der überindividuellen Einheit sehnt. (Dieses Sehnen wird zwar von allen möglichen Vereinen bis hin zum Faschismus auch für dunkle Zwecke missbraucht, ist aber seiner eigentlichen Natur nach mitfühlend und solidarisch.)
    Weil es immer mehr Menschen gibt, die aufwachen. Und weil sich die Wahrheit auf Dauer nicht verheimlichen lässt.

    Der Geist ist frei. Das alte Bildungssystem, welches die Kinder zu verantwortungslosen Robotern und Soldaten umformt, ist am zusammenbrechen. So dumm sind unsere Seelen nicht auf diese Welt geboren. Wir werden uns früher oder später erinnern, wozu wir hierher gekommen sind. Dann werden wir erwachsen und übernehmen endlich Verantwortung für uns und unser Wirken.

    Tun wir also, was zu tun ist, als Licht in der Dunkelheit. So werden immer mehr Lichter aufgehen.

    AntwortenLöschen