Samstag, 6. Juli 2019

Afrika geht voran: in 34 Ländern Plastiktüten verboten


Ist das nicht phantastisch? Die ärmsten Länder der Welt führen die reichsten der Welt vor. Hier haben die Regierungschefs - Männlein wie Weiblein - die Hosen schon voll, wenn sie nur dran denken, was denn die Industrie sagen wird, wenn sie ein Verbot einführen wollen. Dies ist so wichtig, dass ich mit Dank die Notiz von der 'Neuen Rheinischen Zeitung' übernehme.

Umweltschutzvorbild Afrika geht voran: in 34 Ländern Plastiktüten verboten
Von Georges Hallermayer
3. Juli 2019

Annähernd 300 Millionen Tonnen Plastikmüll jedes Jahr auf der Erde. 5.000 Milliarden Plastikteile schwimmen in den Ozeanen, wird geschätzt. Und die Bundesregierung zögert immer noch. In 34 afrikanischen Ländern, ab 1. Juni mit Tansania, sind Plastiktüten verbannt - in Ruanda zum Beispiel seit über zehn Jahren. So drohen drastische Strafen, wie wir sie nur aus Singapur kennen. In Tansania steht auf Produktion oder Import von Plastikbeuteln zwei Jahre Gefängnis. Der Besitz einer Plastiktasche wird mit einer Geldbuße von 87 Dollar geahndet. Selbst an Touristen wird appelliert, ihre Plastikbeutel zuhause zulassen. Auch Kenya geht seit 2017 gegen den „gewerbsmäßigen“ Schmuggel vor: 34.000 Dollar und Gefängnis bis zu vier Jahren, so Patrick Mwesigye vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP.

Auf dem Flughafen in Kampala (Uganda) half einer Frau selbst lauter Protest nicht. Sie hatte sich Plastik um den Bauch gebunden, um als Schwangere durch den Zoll zu kommen: Schmuggel von Plastiktaschen als Umweltdelikt, auch wenn aufs Erwischen selten eine Geldbuße verhängt wird, Das unterstreicht nur, wie „wichtig es ist, das Verbot von Plastikverpackung mit Alternativen zu begleiten“, so Joyce Msuya, Direktorin von UNEP. So könnten nicht nur vietnamesische Supermärkte die thailändische Initiative übernehmen, mit Bananenblättern Obst und Gemüse zu verpacken, um so nicht nur teures Papier zu ersetzen, sondern vor allem von den täglich anfallenden 2.500 Tonnen Plastikabfall wegzukommen.

Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten