Sonntag, 14. Juli 2019

Afrikaner lösen afrikanische Probleme und bringen Frieden für den Sudan



Thomas Mountain
14. Juli 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Afrikanische Führer vermitteln den Frieden in Sudan
Der neueste Friedens-Deal wird im Sudan realisiert und wurde durch afrikanische Führer ausgehandelt ohne die geringste Einmischung von Nichtafrikanern seitens der UNO oder westlicher Länder. Und Tatsache ist, dass der Deal in Asmara, Eritreas Hauptstadt, ausgehandelt wurde. Der Kopf der sudanesischen Militärjunta, der den langjährigen Despoten Omar Al Bashir gestürzt hat, setzte sich zwei Tage lang mit eritreischen Vermittlern zusammen, willigte ein in den Deal, flog zurück nach Khartoum und verkündete den Deal wenige Stunden später.

Kein westlicher «input» war nötig, keine UN-Teilnahme und auch nicht der Afrikanischen Union; der AU wurde nur erlaubt, den Friedensdeal öffentlich bekanntzugeben.

Genauso wie der Süd Sudan- Friedensdeal, der einzige, der recht erfolgreich ist, verlief der Weg zum Frieden wieder über das Horn von Afrika und durch Asmara. Und nicht einer der sogenannten «Experten» in Sachen Afrika hat auf das Offensichtliche verwiesen, dass in nur wenigen Stunden nach seiner Rückkehr aus Eritrea der Deal öffentlich gemacht wurde.

Gibt es etwas Positives über das «sozialistische Eritrea» zu sagen? Sie alle scheinen zu wissen, wie man NICHT die Hand beißt, die einen füttert. Nichts Positives ist über Eritrea zu sagen. Aber immerhin ist der Frieden in den Sudan eingetroffen oder zumindest in der Hauptstadt Khartoum. Und er kam auf den Flügeln einen direkt-Fluges aus Asmara.

Und nochmals, wie im Fall von Äthiopiens «Friedlicher Revolution», ist der Frieden am Horn von Afrika ausgebrochen, oder zumindest ist ein wichtiger Schritt in die Richtung gemacht worden, und das Lob muss jenen gegeben werden, die es verdienen – die Führung von Eritrea. Es ist eine Angelegenheit der Afrikaner, afrikanische Probleme zu lösen. Es ist der einzige Weg, der einzige reale, dauerhafte Frieden irgendwo auf dem Kontinent, kann auf diese Weise erreicht werden.


Thomas c. Mmountain ist Historiker und Erzieher, der in Eritrea seit 2006 lebt und arbeitet. Schaut euch thomascmountain auf Facebook an, auch auf Twitter als thomascemountain oder am besten schreibt ihr ihm an thomascmountain at gmmail dot com
Quelle - källa - ssource

Keine Kommentare:

Kommentar posten