Samstag, 27. Juli 2019

Die Realität macht sich bemerkbar: Die US-Marionette Jair Bolsonaro merkt, dass er Russland und China BRAUCHT


Paul Antonopoulos
25. Juli 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die Vertreter der 5 BRICS-Länder

Brasilienes Präsident Jair Bolsonaro sprach zum ersten Mal seit seinem Machtantritt im Januar 2019 über die Vision seines Landes bei der Präsidentschaft der BRICS-Gruppe und die Beziehungen mit Russland, unterstreicht die russische Zeitung Rossiyskaya Gazeta.


Die Zukunft von BRICS


Die Frage der Zukunft der BRICS-Gruppe wurde nach den Präsidentschafts-Wahlen in Brasilien deutlich gestellt. In den ersten Tagen nach dem Sieg kündigte Bolosnaro einen neuen Kurs für das US-orientierte Land an.

Brasilien war auch das einzige BRICS-Land, das die Legitimität des Oppoositionsführer Juan Guaido als Staatschef von Venezuela nach dem gescheiterten Coup anerkannte.

Jedoch gewann die neue Verwaltung die Überzeugung, dass die BRICS, insbesondere ihre Finanz-Institutionen ein effektives Mittel für die Entwicklung seiner eigenen Ökonomie ist.

«Ich hatte eine Menge eingehender Unterredungen mit meinem Wirtschaftsteam über die BRICS. Und bald werden wir mehr Details haben,» sagte Bolsonaro in einem Medien-Interview.

Später erklärte der brasilianische Außenminister, dass die Vorbereitung für den BRICS-Gipfel im November 2019 auf vollen Touren läuft.

In Anbetracht der Differenzen zwischen den Ländern des Blocks in einer Reihe von Fragen über die internationale Agenda gewinnt die Kooperation innerhalb der BRICS pragmatischere Gesichtspunkte. Die Länder arbeiten in dreißig verschiedenen Bereichen zusammen, von dem Kampf gegen den Terrorismus bis zu kulturellem Austausch. Bis zum November sind hundert Treffen geplant mit weitreichenden Themen auf allen Ebenen.


Kooperation mit Russland


Jair Bolsonaro gab seiner Bereitschaft Ausdruck, die bilaterale Kooperation mit Russland fortzusetzen, die in den jüngsten Jahren an Dynamik gewonnen hat. Brasilien ist einer der größten Lieferanen von Landwirtschaftsprodukten für den russischen Markt. Und Russland ist auch der wichtigste Exporteur von mineralischen Düngemitteln für die brasilianischen Bauern. Außerdem gibt es gemeinsame Projekte in den Bereichen Energie, Raumfahrt, militärische Ausrüstung und Nuklear-Energie.

«Brasilien ist offen für ökonomische Kooperation und bereit, mit jedermann zu verhandeln und die Beziehungen mit allen zu verbessern. Wir haben keine ideologischen Hemmschuhe wie zuvor, noch ziehen wir irgendwelche Länder vor. Wir sind offen, mit jedem Handel zu treiben und Russland ist willkommen,» sagte er ohne jede Ironie in Anbetracht seiner Politik gegenüber Kuba und Venezuela, die von neokonservativer Ideologie beherrscht wird.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten