Mittwoch, 24. Juli 2019

Pakistans Anstrengungen für Frieden in Afghanistan.


Imran Khan habe ich schon geschätzt, als er «nur» der berühmte Kricketspieler war und die Nationalmannschaft 1992 zur Weltmeisterschaft führte. Er hat in Lahore 1991 ein Krebskrankenhaus mit eigenen und gespendeten Geldern gegründet und sich vielen anderen philanthropischen Aufgaben gewidmet. 2002 gründete er eine eigene Partei, die bei den Wahlen 2013 zur 2-stärksten Partei und 2018 die stärkste Partei wurde. Daraufhin wurde er Premierminister. Seither bemüht er sich intensiv um Frieden mit allen seinen Nachbarn. Er hat Indien die Hand zum Frieden geboten, obwohl es aggressiv gehandelt hatte. Mit China hat er sehr gute Beziehungen hergestellt und nun bemüht er sich um Frieden in Afghanistan und hat auch schon Hilfe für den Wiederaufbau des zerstörten Landes angeboten. Dies alles hat mir diesen Mann sehr sympathisch gemacht.


Pakistans Anstrengungen für Frieden in Afghanistan.
Maryam Mastoor

11. Juli 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Afghanistan Präsident Ashraf Ghani und Pakistns Premier Imran Khan
Auf Einladung des pakistanischen Premierministers Imran Khan traf der afghanische Präsident Ashraf Ghani am 27. Juni in Pakistan zu einem zweitägigen Besuch ein, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken. Der Premierminister Pakistans und Präsident Ghani führten bei dem persönliches Treffen Gespräche über die allgemeine regionale Situation und Fragen der bilateralen Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen. Das Treffen hat eindeutig zur Vertrauensbildung zwischen den beiden Nachbarn beigetragen.

Der pakistanische Premierminister betonte, dass ein "von Afghanistan geführter und Afghanistan geschaffener Friedensprozess die einzige praktikable Option sei, um den jahrzehntelangen Konflikt in Afghanistan zu beenden". Pakistan bekundete daher die Absicht, einen ergebnisorientierten innerafghanischen Dialog zu unterstützen. Nicht nur im politischen Bereich, sondern Pakistan möchte Afghanistan auch beim Wiederaufbau unterstützen. Präsident Alvi brachte in einem Treffen auf Delegationsebene mit seinem afghanischen Amtskollegen die Entschlossenheit Pakistans zum Ausdruck, Afghanistan während der Wiederaufbauphase nach dem Krieg zu unterstützen, und als klares Zeichen der Absicht Pakistans übergab Pakistan im April 2019 ein Krankenhaus mit 200 Betten an Afghanistan: Das Muhammad Ali Jinnah Hospital in Kabul wird im Rahmen des Finanzhilfeprogramms Pakistans in Höhe von 1 Milliarde Euro gebaut.

Der Frieden in Afghanistan ist für Pakistan von größter Bedeutung. Pakistan wünscht sich eine sichere Grenze und einen freundlichen Nachbarn auf der Westseite. Auf der Ostseite befindet sich Indien. Indien und Pakistan haben eine lange Geschichte von Konflikten. Diese Nationen sind in der Lage, auch nur aufgrund eines Missverständnisses in eine kriegsähnliche Situation einzutreten, weshalb Pakistan den afghanischen Friedensprozess konsequent vorantreibt.

Vor dem Hintergrund des Besuchs von Präsident Ashraf Ghani sagte der Sonderassistent des Premierministers für politische Angelegenheiten Naeemul Haque am 3. Juli, dass Premierminister Imran Khan bald mit der Taliban-Führung zusammenkommen werde, um eine friedliche Lösung der Afghanistan-Krise zu finden. Premierminister Imran Khan wird das erste Staatsoberhaupt sein, das mit Taliban zusammentreffen wird. PM Imran soll auch am 22. Juli 2019 zu einem offiziellen Arbeitsbesuch in die USA reisen, was bedeutet, dass die Einladung zu diesem Besuch vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgesprochen wird. Bei diesem Besuch könnten die Rolle Pakistans in Afghanistan und die wahrscheinlichen Forderungen der USA nach einer "Friedensvermittlung" in der Region diskutiert werden.
Diesmal scheint die afghanische Regierung auch das Engagement Pakistans für den Frieden zu unterstützen. Der Besuch von Präsident Ashraf Ghani in Pakistan und im Rahmen des Lahore-Prozesses, an dem Gulbadin-Hekmatyar und verschiedene afghanische Regierungsvertreter teilnahmen, war ein Zeichen dafür, dass Afghanistan wieder auf Pakistans Einfluss auf den Friedensprozess setzt.

Zuvor hatte Präsident Ghani den Verdacht geäußert, dass Pakistan an der Unterstützung der Militanten und der Einleitung von Angriffen auf Streitkräfte und Zivilisten in Afghanistan beteiligt ist, während Pakistan Fortschritte bei der Beendigung von Missverständnissen auf der afghanischen Seite gemacht hat. Im Januar 2019 erließ Premierminister Imran Khan eine Richtlinie zur Öffnung der Grenze zu Torkhum rund um die Uhr, um den bilateralen Handel anzukurbeln. Im Februar 2019 traf der stellvertretende Sprecher der Nationalversammlung, Qasim Suri, mit dem afghanischen Generalkonsul Waheedullah Momand zusammen und bat ihn, seine Regierung davon zu überzeugen, einen Dialog für einen langfristigen Frieden mit Pakistan aufzunehmen. Abgesehen davon, dass Pakistan nicht nur den Kontakt zwischen den Menschen fördert, sondern auch sich sehr bemühte, mit den afghanischen Regierungsbeamten zu treffen. Auch der Lahore-Prozess war Teil dieser Bemühungen. Der pakistanische Außenminister Shah Mehmood Qureshi sagte treffend zur Eröffnungssitzung des Lahore-Prozesses: "Pakistan unterstützt ein Afghanistan, das mit sich selbst in Frieden ist". Als Außenminister war sein erster Besuch auch in Afghanistan.

Pakistan ist ein Opfer der geheimen Operationen Indiens. Die Schwierigkeiten mit Belutschistan werden von Indien geschickt ausgenutzt. Aslam Baloch, der Führer der Belutschen Befreiungsarmee (BLA), wurde angeblich von Indien unterstützt. Er wurde im November 2018 in Neu-Delhi wegen seiner Verletzungen behandelt. Später im Dezember 2018 wurde er bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan getötet.

Interessanterweise wurde während eines Cricket-WM-Spiels von Afghanistan und Pakistan am 29. Juni 2019 ein Flyer mit dem Text "Gerechtigkeit für Belutschistan" über dem Cricket-Stadion ausgewickelt. Das pakistanische Außenministerium verurteilte den Vorfall scharf. Pakistan gilt als ernstzunehmender Friedensvermittler im Friedensprozess in Afghanistan. Es scheint, dass auf Drängen Pakistans die USA die Widerstands-Bewegung Balutschistans (BLA) am 2. Juli 2019 zu Terroristen erklärt hat.

Die BLA behauptet, für die Rechte der Belutschen in Pakistan zu kämpfen. Wenn ja, warum kämpfen sie dann gegen chinesische Investitions- und Entwicklungsprojekte in Belutschistan? BLA hatte mehrmals chinesische Staatsangehörige ins Visier genommen. Im November 2018 griffen sie das chinesische Konsulat bei Tageslicht an und töteten vier Menschen. Im Mai 2019 griff BLA das einzige Fünf-Sterne-Hotel in Gawadar an, um den Eindruck zu erwecken, dass Gawadar für Investitionen nicht sicher ist. Jihand Baloch, ein BLA-Sprecher, sagte nach dem Angriff, dass "unsere Kämpfer diesen Angriff auf chinesische und andere ausländische Investoren, die im PC-Hotel wohnten, durchgeführt haben".

Nach dem Vorfall informierte der Polizeichef von Karatschi, Dr. Amir Ahmed Shaikh, die Medien und sagte, dass "der Angriff auf das chinesische Konsulat in Karatschi in Afghanistan geplant und mit Unterstützung des indischen Geheimdienstes Research and Analysis Wing (RAW) durchgeführt wurde". Afghanistan wurde von Indien oft genutzt, um Chaos in Pakistan zu schaffen.

Die Beziehungen zwischen Afghanistan und Pakistan stehen in direktem Zusammenhang mit der Sicherheit Pakistans. Für die Sicherheit Pakistans ist es von größter Bedeutung, dass Pakistan reibungslose Beziehungen zu Afghanistan aufbaut. Indien hat gesagt, dass es vier Konsulate in Afghanistan gibt. Sie ist der größte Geber für Afghanistan (über 3 Milliarden Dollar) in der Region. Indien versucht, Afghanistan zu seinem strategischen Vorteil gegen Pakistan zu machen.

Die USA können es sich auch nicht leisten, Pakistan in dieser ernsten Zeit, in der ein Friedensabkommen mit den Taliban ausgehandelt wird, zu bekämpfen. Deshalb haben die USA die BLA verboten, die auf Verlangen Indiens Chaos in Pakistan verursacht.

Es ist eine positive Entwicklung, dass die afghanische Regierung Vertrauen in die Bemühungen Pakistans gesetzt hat, und die USA unterstützen auch die Bemühungen Pakistans im Friedensprozess. Pakistan und Afghanistan können gemeinsam die Bedrohung durch den Terrorismus bekämpfen, nur wenn sie Vertrauen zueinander entwickeln.

Maryam Mastoor arbeitet als Research Analystin am Institute of Regional Studies, Islamabad.
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten