Montag, 1. Juli 2019

Magafuli verschiebt den Bagamoyo Hafen-Deal mit dem chinesischen Investor

Hafen von Bagamoyo


Jane Mwangasha

15. Juni 2019


Tansanias Präsident John Magafuli hat die Pläne für den Bau von Ost-Afrikas größten Hafen in Bagamoyo auf unbestimmte Zeit verschoben. Er war nicht einverstanden mit den Bedingungen der chinesischen Investoren für das sehr ambitiöse Infrastruktur-Projekt.

Vorbereitende Arbeiten für das 10 Mrd. Dollar Hafenprojekt (1 Bill Schillinge) in der Mbegani-Bucht 75 km nördlich von Daressalaam wurden im Oktober 2015 von dem damaligen Präsidenten Jakaya Kikwete begonnen, wobei einige Bewohner umgesiedelt wurden.

Dies folgte auf die Unterzeichnung des Abkommens zwischen Tansania und Chinas größtem Hafen-Operateur, China Merchant Holdings International (CMHI) und der Regierung von Oman für den Bau des Hafens und der Einrichtung einer speziellen ökonomischen Zone, um das Land in ein regionales Geschäftszentrum zu verwandeln.
Präsident Magufuli
Als jedoch Präsident Magufuli im November 2015 sein Amt antrat, wurde das Projekt zurückgestellt, weil die Regierung die Expansion der Häfen von Daressalaam, Tanga und Mtwara prioritierte.

Magufuli versuchte auch, die Bedingungen für das Hafenprojekt mit dem Investor neu zu verhandeln.

Aber nach Jahren fruchtloser Gespräche, hat Präsident Magufuli es am Ende abgelehnt, weiter an dem Projekt zu arbeiten, weil er meinte, dass die Bedingungen des Investors dem Ausverkauf Tansanias an China gleichkämen.

«Diese Investoren kommen mit harten Bedingungen, die nur verrückte Leute akzeptieren können. Sie sagten uns, dass sobald der Hafen fertig sein, kein anderer Hafen gebaut werden dürfte zwischen Tanga im Norden und Mtwara im Süden», sagte Magufuli bei einem Treffen mit örtlichen Unternehmern.

«Sie wollen, dass wir ihnen eine Garantie auf 33 Jahre und einen Leasing-Vertrag von 99 Jahren, und wir dürften auch nicht fragen, wer dort investieren will, wenn der Hafen den Betrieb aufnimmt. Sie wollen das Land als ihr eigenes betrachten und wir sollten die Aushebearbeiten des Hafens bezahlen,» sagte Magufuli und fügte hinzu, dass der Investor dem Staat verbiete, Gebühren für den Hafen zu verlangen.

Die Auswirkung wirft ein Schlaglicht auf die wachsende Kritik an den chinesischen Operationen in Afrika.

Im Oktober 2018 hat z. B. Sierra Leone Pläne gestoppt für den Bau eines von China finanzierten Flughafens für 218 Millionen Dollar (32 Mrd. Schillinge) außerhalb der Hauptstadt Freetown, was einen Schock in Beijings größten Finanzinstitutionen verursachte.

LESEN: Schock in China über Sierra Leones Ausstieg aus dem 300 Mill $ Flughafen-Projekt

Zur Einstellung des Projekts sagte Präsident Julius Maada Bio, dass Sierra Leone es nicht schaffe, das Darlehen zurückzuzahlen – und fügte hinzu, dass zuerst der vorhandene Lungi-Flugplatz tragfähig gemacht werde.

Quelle - källa - source  



Kommentare:

  1. Wer ist da überall dahinter, die Erfolge Chinas zu brechen? Die angegebenen Vorwände von John Magafuli und Julius Maada Bio sind eben nur Vorwände, resp. Ausreden, weil die unsichtbaren Mächte hinter dem Vorhang mächtig Druck ausüben.

    Nicht übersehen bitte: Die Firma USA ist eine Kolonie von UK und Israel wurde auch von UK geplant und gepusht. Und hinter UK, wer ist da wohl? sie sind überall. Nur Russland, China, Iran, Nordkorea, Syrien, Venezuela, Kuba, ev. Philippinen (und welche noch?) sind weniger befallen von dieser "Krankheit". Ohne diese "Geisteskrankheit der sogenannten Auserwählten" gäbe es wahrscheinlich keinen Welt-Terror, kaum Kriege, höchstens Regionale Scharmützel. Vielleicht wäre die Menschheit sogar in Frieden.

    Ja, ich weiss, es gibt viel mehr Zusammenhänge ……….. So einfach ist es dann halt doch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schacher und Geld wechselt die Maske!

      Kurt Gerstein als Schlüssel gegen die Rattenfänger des Globalismus? Warum nicht?

      Löschen