Montag, 30. März 2020

Zur Verteidigung des chinesischen Volkes und seiner Revolution


Bhabani Shankar Nayak

30. März 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Chinesische Ärzte helfen weltweit.
Dss hässliche Gesicht des Rassismus ist mitten in der COVID-19-Pandemie unter freiem Himmel aufgetaucht. Der Rassismus gegen das chinesische Volk und die Propaganda gegen die Errungenschaften der chinesischen Revolution verbreiten sich wie ein Coronavirus. Die antichinesische Medienberichterstattung wiederholt auch die ganze Geschichte der antikommunistischen Propaganda und Kampagne gegen die Sowjetunion von den Tagen ihrer Entstehung bis zum Untergang. Die antisowjetische Propaganda erscheint auch nach 3 Jahrzehnten ihres Untergangs weiterhin auf den Titelseiten der Massenmedien. Die herrschende und nicht herrschende Kapitalistenklasse, ihr gut bezahlter rechter Flügel und ihre liberalen Think Tanks und Intellektuellen argumentieren weiterhin, dass es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion keine Alternative zur kapitalistischen Weltordnung gibt. Das bedeutet, dass der Sozialismus eine Utopie ist und niemals eine Alternative zum Kapitalismus sein kann. Die Ziele einer solchen ideologischen Propaganda bestehen darin, die Wahrheit zu verzerren und die unglaublichen revolutionären Errungenschaften der Sowjetunion zu vertuscehn. Viele anti-sowjetische Bücher, Artikel, Zeitungen, Leitartikel, Plakate, Werbeanzeigen, Zeitschriften, Filme, Geschichten und Dokumentationen wurden produziert, um die Erzählungen zu unterstützen, die die Interessen der Bourgeoisien aufrechterhalten. Die Kommunisten, Sozialisten und Arbeiterparteien wurden wie Dämonen dargestellt, die die kapitalistischen Götter und Göttinnen des individuellen Wohlstands, der Freiheit, der Demokratie und der Freiheit erwürgen. Die sozialistische Alternative zum Kapitalismus wird als apokalyptische Kultur des Todes dargestellt.

Die Geschichte ist Zeuge der gescheiterten Experimente und Errungenschaften des Sozialismus von der Sowjetunion bis nach Asien, Afrika und Lateinamerika. Unsere lebendigen Erfahrungen des Kapitalismus im einundzwanzigsten Jahrhundert dokumentieren die unmenschlichen Geschichten von Tod, Not, Ungleichheiten, Hunger, Obdachlosigkeit, Umweltkatastrophen und Krieg. Der Kapitalismus zerstört unseren Planeten und alle menschlichen Werte unserer Gesellschaft, die auf Frieden, Wohlstand und Solidarität basieren. In der gesamten Weltgeschichte hat antikommunistische und antisozialistische Propaganda, die vom kapitalistischen System geführt wird, den Kräften der Tyrannei gedient. Diktaturen, autoritäre Regime, Faschismus, Nazismus, Fremdenfeindlichkeit, die Zunahme des Terrorismus und reaktionäre rechte Kräfte sind Produkte des Kapitalismus. Das kapitalistische System ist kein Freund von Demokratie, Freiheit, Menschenrechten und der Emanzipation des Menschen von Krankheit, Armut und Ungleichheit. Trotz all seiner Macht und Propaganda ist der Kapitalismus als System gescheitert.

Todesfälle und Notlagen aufgrund von Pandemien sind in der Geschichte der Menschheit nicht neu. COVID-19 ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte Pandemie sein. Aber zum ersten Mal gibt es Versuche, den Staat und die Regierung Chinas in den Augen der Bevölkerung zu delegitimieren, wenn die Menschen im Allgemeinen und die Arbeiterklasse im Besonderen inmitten der COVID-19-Pandemie erneut mit einer vernichtenden Wirtschaftskrise konfrontiert werden. Die Krise wird durch Rassismus und antichinesische Propaganda beschleunigt. Das spezifische Ziel besteht darin, die Errungenschaften des chinesischen Volkes und seiner Revolution zu besiegen, die Millionen von Menschen vor Hunger, Obdachlosigkeit, Krankheit, Analphabetismus und Arbeitslosigkeit bewahrt hat. Das allgemeine Ziel ist es, alle verfügbaren Erfahrungen mit Alternativen zum Kapitalismus zu besiegen. Die westlichen kapitalistischen Medien spielen eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung dieser beiden Ziele. Deshalb verbreiten die kapitalistischen Medien während dieser Pandemie Stereotypen über die Ernährungsgewohnheiten der Chinesen und ein negatives Bild der chinesischen Gesellschaft, des Staates und seiner Regierung. Die erfolgreiche Eindämmung und Umkehrung von COVID-19 ist eine Errungenschaft des chinesischen Staates und der chinesischen Regierung. Die kapitalistischen Staaten und Regierungen in Europa und Amerika haben ihre Bürger in dieser Pandemie im Stich gelassen.

Die unglaublichen Errungenschaften Kubas und Chinas zeigen, dass die Alternative zum kapitalistischen Gesundheitssystem möglich und unvermeidlich ist. Die kubanische und chinesische medizinische Hilfe für Italien, Spanien und viele andere Länder der Welt zeigt, dass Solidarität während einer Pandemie nur in nicht-kapitalistischen Gesundheitssystemen möglich ist. Deshalb ist es für alle arbeitenden Menschen auf der ganzen Welt zwingend erforderlich, die sozialistischen Erfahrungen und Errungenschaften des chinesischen Volkes zu verteidigen und sich gegen rassistische Verunglimpfungen der chinesischen Bevölkerung außerhalb Chinas zu stellen. Es ist nicht das chinesische Virus, sondern COVID-19, das eine Pandemie ist. Sie kann nur besiegt werden, wenn es uns gelingt, das Geschäft mit den Krankheiten, die im Kapitalismus von Pharmaunternehmen, privaten Ärzten und Krankenversicherungen verbreitet wurden, rückgängig zu machen. Wenn es uns nicht gelingt, die Lehren der Geschichte aus der damaligen antisowjetischen Propaganda und der heutigen antichinesischen Propaganda zu ziehen, wird das eine unvorstellbare Niederlage für die Menschen der Arbeiterklasse in der ganzen Welt bedeuten. Die Pandemie des Kapitalismus wird weiterhin Tote und Verelendung für seinen eigenen Profit produzieren. Menschenleben, Tiere und Umwelt sind im Kapitalismus Wegwerfartikel. Es ist an der Zeit, die kapitalistischen Mythen zu entlarven und die sozialistischen Errungenschaften auch während dieser Pandemie zu feiern.

Dr. Bhabani Shankar Nayak, Coventry University, UK

Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Kommentare:

  1. Es existiert bereits seit 1848 ein Trend, den Sozialismus zu diskreditieren. Nach Stalinschem Gulag und den Roten Khmer sogar den fortgeschrittenen, ihn gar zu verteufeln. Aber:

    Marx´ wissenschaftliche Erkenntnis betreffs Art und Struktur einer nachkapitalistischen Einklassen-Gesellschaft hat genauso wenig Anteil an solch entarteten Sozialismus-Spontan-Versuchen wie die Lehre von Jesus Christus an den mittelalterlichen Hexenverbrennungen.

    AntwortenLöschen
  2. Beide Lehren, Christentum und Marxismus, haben den Menschen den Himmel versprochen, sind aber an der Unzulänglichkeit der Menschen gescheitert. Deshalb bin ich kein Neoliberaler oder Kapitalismus-Anhänger.

    "Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass niederträchtige Menschen aus niederträchtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden." -John Maynard Keynes
    Dimo Lunar

    AntwortenLöschen