Mittwoch, 1. Juli 2020

Coronakrise: Der schwedische Beweis

Der Blaue Bote hat nun definitiv dem Gequatsche über Schweden ein Ende gesetzt. Hier sind die Fakten und die Zahlen (mit Dank an Jens). Sehr wertvoll ist auch am Ende der Anhang mit einem Teil von den 150 Expertenstimmen, die Jens schon früher aufgelegt hatte:

Bertram Burian hat im Rubikon-Magazin in dem Artikel „Propagandistische Selbstbeweihräucherung“ die (wissenschaftlich völlig haltlose) Behauptung untersucht, der Corona-Lockdown habe drei Millionen Menschen gerettet. In dem Zusammenhang zeigt er auch die offiziellen Sterbezahlen von EuroMOMO für Schweden und andere europäische Länder. Diese zeigen: In Schweden war und ist die Sterberate viel niedriger als in verschiedenen europäischen Lockdown-Ländern.

Die „Anti-Schweden-Berichte“ der deutschen Medien und Politiker sind blanker Unsinn und können nur mit bewusster Falschinterpretation von Zahlen oder Fälschungen erklärt werden. Einige wenige korrupte Wissenschaftler helfen als Dienstleister bei solchen Manipulationen mit. Tatsächlich ist allen Ärzten und Wissenschaftlern klar, dass das hier ein ganz mieses, abgekartetes Spiel ist. Siehe dazu auch die Expertenstimmen am Ende dieses Beitrags.

Der schwedische Beweis

„Schweden ist das offensichtlichste Beispiel, um die Modelle der Wissenschaftler des ‚Imperial College London‘ sofort als Unsinn und daher auch als unwissenschaftlich zu entlarven. Dabei hat Schweden deshalb nicht automatisch alles richtig gemacht (12). Das gibt Anders Tegnell, der prägende Epidemiologe des schwedischen Weges auch offen zu — hält aber an der Richtigkeit des schwedischen Weges fest (13). Gerade wegen seiner Offenheit kann man Anders Tegenell mehr trauen, als jenen gezielten Panikmachern, die immer recht haben wollen!
Aber es ist nicht nur Schweden alleine, das durch seinen Nicht-Lockdown gezeigt hat, dass es anders geht. Es sind auch Japan (14), der Bundesstaat Florida in den USA (15), wenn man den Angaben vertrauen will auch Weißrussland. Vor kurzem haben zum Beispiel auch Norwegen (16) und der US-Finanzminister klar gemacht, dass sie den Weg des Lockdown nicht mehr gehen würden (17).
Hier weiterlesen!

Kommentare:

  1. Der Beweis findet sich bei einem 20 Sekunden Blick bei worldometers.info.corona:

    Schweden ist eines der Länder mit der allerhöchsten Todesrate bezogen auf die Geamtbevölkerungszahl.

    Alles andere als die Akzeptanz dieser Kernkennzffer wäre gelebte Dummheit.

    Der schwedischen Wirtschaft hat es wider Erwarten jedoch nicht geholfen, die RISIKO-GRUPPE bewusst und vorsätzlich ungeschützt verrecken zu lassen, nur die Sozial- und Rentensysteme ein wenig von Kosten entlastet. Kann man jetzt in mehr Rüstung und Bevölkerungskontrolle investieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihrer Logik kann ich nicht folgen und bin damit wohl nach Ihrer Definition zu dumm. Ich drehe mal den Spiess um, denn hier von einem Beweis zu sprechen ist ja schon mal Unsinnig. Es gibt viele Faktoren die die Todesrate beeinflussen. Aber erklären Sie doch mal warum die Todesraten in den Ländern Spanien, UK, Italien, Belgien, Andorra, San Marino (trotz Massnahmen) höher sind als in Schweden.
      Soso und die Schweden investieren das durch Corona "verdiente Geld" in Bevölkerungskontrolle :-)
      Die Einschränkung der Grundrechte und eine Impfpflicht haben dagegen mit Bevölkerungskontrolle rein garnichts zu tun. Das amüsiert mich nun wieder...

      Löschen