Sonntag, 5. Juli 2020

Wladimir Putin: Die wahren Lektionen aus dem 75. Jahrestag des 2. Weltkrieges TEIL II


Putin: Die wahren Lektionen aus dem 75. Jahrestag des 2. Weltkrieges TEIL II

Polen war sich bewusst, dass seine Annektions-Pläne ohne die Unterstützung Hitlers zum Scheitern verurteilt waren. Ich möchte in diesem Zusammenhang eine Aufzeichnung des Gesprächs zwischen dem deutschen Botschafter in Warschau, Hans-Adolf von Moltke, und Józef Beck zitieren, das am 1. Oktober 1938 stattfand und bei dem es um die polnisch-tschechischen Beziehungen und die Position der Sowjetunion in dieser Angelegenheit ging. Darin heißt es: "Herr Beck drückte seine echte Dankbarkeit für die loyale Behandlung [polnischer] Interessen auf der Münchner Konferenz aus, ebenso wie für die Aufrichtigkeit der Beziehungen während des tschechischen Konflikts. Die Haltung des Führers und Kanzlers wurde von der Regierung und der Öffentlichkeit [Polens] voll und ganz gewürdigt.

Die Teilung der Tschechoslowakei war brutal und zynisch. München zerstörte sogar die formellen, zerbrechlichen Garantien, die auf dem Kontinent verblieben waren. Es zeigte, dass gegenseitige Vereinbarungen wertlos waren. Es war der Münchner Verrat, der als "Auslöser" diente und den großen Krieg in Europa unausweichlich machte.

Heute wollen die europäischen Politiker, insbesondere die polnische Führung, den Münchner Verrat unter den Teppich kehren. Warum? Die Tatsache, dass ihre Länder einst ihre Verpflichtungen brachen und den Münchner Verrat unterstützten, wobei einige von ihnen sich sogar an der Aufteilung der Einnahmen beteiligten, ist nicht der einzige Grund. Ein weiterer Grund ist, dass es irgendwie peinlich ist, sich daran zu erinnern, dass in
jenen dramatischen Tagen des Jahres 1938 die Sowjetunion das einzige Land war, das sich für die Tschechoslowakei einsetzte.

Die Sowjetunion versuchte, in Übereinstimmung mit ihren internationalen Verpflichtungen, einschließlich der Abkommen mit Frankreich und der Tschechoslowakei, die Tragödie zu verhindern. Währenddessen setzte Polen in Verfolgung seiner Interessen alles daran, die Errichtung eines kollektiven Sicherheitssystems in Europa zu behindern. Der polnische Außenminister Józef Beck schrieb darüber direkt in seinem Brief vom 19. September 1938 an den bereits erwähnten Botschafter Józef Lipski vor seinem Treffen mit Hitler: "...im vergangenen Jahr lehnte die polnische Regierung viermal den Vorschlag ab, sich der internationalen Einmischung zur Verteidigung der Tschechoslowakei anzuschließen".


Sowohl Großbritannien als auch Frankreich, das dam als der Hauptverbündete der Tschechen und Slowaken war, zogen ihre Garantien zurück und überließen das osteuropäische Land seinem Schicksal. Damit versuchten sie, die Aufmerksamkeit der Nazis nach Osten zu lenken, so dass Deutschland und die Sowjetunion unweigerlich aufeinander prallen und sich gegenseitig ausbluten würden.

Das ist der Kern der westlichen Beschwichtigungspolitik, die nicht nur gegenüber dem Dritten Reich, sondern auch gegenüber anderen Teilnehmern des sogenannten Antikomintern-Paktes - dem faschistischen Italien und dem militaristischen Japan - verfolgt wurde. Im Fernen Osten gipfelte diese Politik in dem Abschluss des anglo-japanischen Abkommens im Sommer 1939, das Tokio freie Hand in China gewährte. Die führenden europäischen Mächte waren nicht bereit, die tödliche Gefahr zu erkennen, die von Deutschland und seinen Verbündeten für die ganze Welt ausging. Sie hofften, dass sie selbst vom Krieg unberührt bleiben würden.

Der Münchner Verrat zeigte der Sowjetunion, dass die westlichen Länder Sicherheitsfragen ohne Rücksicht auf sene Interessen behandeln würden. Tatsächlich konnten sie sogar eine antisowjetische Front schaffen, falls nötig.

Dennoch tat die Sowjetunion alles, um jede Chance zur Bildung einer Anti-Hitler-Koalition zu nutzen. Trotz - ich sage es noch einmal - der Doppelzüngigkeit der westlichen Länder. Zum Beispiel berichteten die Geheimdienste der sowjetischen Führung detailliert über die Kontakte zwischen Großbritannien und Deutschland hinter den Kulissen im Sommer 1939. Wichtig ist, dass diese Kontakte recht aktiv waren und praktisch mit den dreiseitigen Verhandlungen zwischen Frankreich, Großbritannien und der UdSSR zusammenfielen, die hingegen von den westlichen Partnern absichtlich in die Länge gezogen wurden. In diesem Zusammenhang möchte ich ein Dokument aus den britischen Archiven zitieren. Es enthält Anweisungen an die britische Militärmission, die im August 1939 nach Moskau kam. Darin heißt es direkt, dass die Delegation die Verhandlungen sehr langsam vorantreiben sollte, und dass die Regierung des Vereinigten Königreichs nicht bereit war, irgendwelche im Einzelnen festgelegten Verpflichtungen zu übernehmen und ihre Handlungsfreiheit unter keinen Umständen einzuschränken. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die sowjetische Delegation im Gegensatz zur britischen und französischen Delegation von Spitzenkommandeuren der Roten Armee geleitet wurde, die die notwendige Autorität hatten, "eine militärische Konvention über die Organisation der militärischen Verteidigung Englands, Frankreichs und der UdSSR gegen Aggressionen in Europa zu unterzeichnen".

Polen spielte seine Rolle beim Scheitern dieser Verhandlungen, da es keine Verpflichtungen gegenüber der sowjetischen Seite haben wollte. Selbst unter dem Druck ihrer westlichen Verbündeten lehnte die polnische Führung die Idee einer gemeinsamen Aktion mit der Roten Armee im Kampf gegen die Wehrmacht ab. Erst als sie von der Ankunft Ribbentrops in Moskau erfuhr, teilte J. Beck der sowjetischen Seite widerwillig und nicht direkt über französische Diplomaten mit: "... im Falle eines gemeinsamen Vorgehens gegen die deutsche Aggression ist eine Zusammenarbeit zwischen Polen und der Sowjetunion unter technischen Umständen, die noch zu vereinbaren sind, nicht ausgeschlossen". Zugleich erklärte er seinen Kollegen: "... ich habe dieser Formulierung nur um der Taktik willen zugestimmt, und unsere Kernposition gegenüber der Sowjetunion ist endgültig und bleibt unverändert.”

Unter diesen Umständen unterzeichnete die Sowjetunion den Nichtangriffspakt mit Deutschland. Es war praktisch das letzte unter den europäischen Ländern, das dies tat. Außerdem geschah dies angesichts einer echten Kriegsgefahr an zwei Fronten - mit Deutschland im Westen und mit Japan im Osten, wo bereits intensive Kämpfe am Fluss Chalkhin Gol im Gange waren.

Stalin und seine Entourage verdienen in der Tat viele berechtigte Anschuldigungen. Wir erinnern uns an die Verbrechen, die das Regime an seinem eigenen Volk begangen hat, und an den Schrecken der Massenunterdrückung. Mit anderen Worten, es gibt viele Dinge, die den sowjetischen Führern vorgeworfen werden können, aber mangelndes Verständnis für die Art der äußeren Bedrohungen gehört nicht dazu. Sie sahen, wie versucht wurde, die Sowjetunion im Umgang mit Deutschland und seinen Verbündeten allein zu lassen. Angesichts dieser realen Bedrohung versuchten sie, kostbare Zeit zu gewinnen, die zur Stärkung der Verteidigung des Landes benötigt wurde.

Heutzutage hören wir viele Spekulationen und Anschuldigungen gegen das moderne Russland im Zusammenhang mit dem damals unterzeichneten Nichtangriffspakt. Ja, Russland ist der Rechtsnachfolgestaat der UdSSR, und die Sowjetzeit - mit all ihren Triumphen und Tragödien - ist ein unveräußerlicher Teil unserer tausendjährigen Geschichte. Erinnern wir uns jedoch daran, dass die Sowjetunion eine rechtliche und moralische Bewertung des so genannten Molotow-Ribbentrop-Pakts vorgenommen hat. Der Oberste Sowjet prangerte in seiner Resolution vom 24. Dezember 1989 die Geheimprotokolle offiziell als "einen Akt persönlicher Macht" an, der in keiner Weise "dem Willen des sowjetischen Volkes entspricht, das keine Verantwortung für diese Absprache trägt".

Wieder andere Staaten haben es vorgezogen, die Abkommen mit den Unterschriften der Nazis und westlicher Politiker zu vergessen, ganz zu schweigen von der rechtlichen oder politischen Bewertung einer solchen Zusammenarbeit, einschließlich der stillschweigenden Duldung - oder sogar der direkten Beihilfe - einiger europäischer Politiker zu den barbarischen Plänen der Nazis. Es wird genügen, sich an den zynischen Satz zu erinnern, den der polnische Botschafter in Deutschland, J. Lipski, während seines Gesprächs mit Hitler am 20. September 1938 sagte: "...für die Lösung des jüdischen Problems werden wir [die Polen] ihm zu Ehren ... ein prächtiges Denkmal in Warschau errichten".

Außerdem wissen wir nicht, ob es geheime "Protokolle" oder Anhänge zu Abkommen einer Reihe von Ländern mit den Nazis gab. Das einzige, was noch zu tun bleibt, ist, sie beim Wort zu nehmen. Insbesondere die Materialien zu den geheimen deutsch-englischen Gesprächen sind noch immer nicht freigegeben worden. Daher fordern wir alle Staaten dringend auf, ihre Archive stärker der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und bisher unbekannte Dokumente aus der Kriegs- und Vorkriegszeit zu veröffentlichen - so wie Russland es in den vergagenen Jahren getan hat. In diesem Zusammenhang sind wir für eine breite Zusammenarbeit bereit und auch gemeinsame Forschungsprojekte, an denen Historiker beteiligt sind.

Doch lassen Sie uns zu den Ereignissen unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg zurückkehren. Es war naiv zu glauben, dass Hitler, einmal mit der Tschechoslowakei fertig, keine neuen territorialen Ansprüche stellen würde. Dieses Mal betrafen die Ansprüche seinen jüngsten Komplizen bei der Teilung der Tschechoslowakei - Polen. Hier wurde erneut das Vermächtnis von Versailles, insbesondere das Schicksal des so genannten Danziger Korridors, zum Vorwand genommen. Die Schuld für die Tragödie, die Polen dann erlitt, liegt allein bei der polnischen Führung, die die Bildung eines Militärbündnisses zwischen Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion behindert hatte und auf die Hilfe ihrer westlichen Partner angewiesen war, indem sie ihr eigenes Volk unter Hitlers Vernichtungsmaschine warf.

Die deutsche Offensive wurde in voller Übereinstimmung mit der Blitzkriegsdoktrin geführt. Trotz des erbitterten, heroischen Widerstands der polnischen Armee standen die deutschen Truppen am 8. September 1939 - nur eine Woche nach Kriegsausbruch - auf dem Vormarsch nach Warschau. Bis zum 17. September waren die militärischen und politischen Führer Polens nach Rumänien geflohen und hatten die Bevölkerung im Stich gelassen, die weiter gegen die Invasoren kämpfte.

Die Hoffnung Polens auf Hilfe seiner westlichen Verbündeten war vergeblich. Nachdem der Krieg gegen Deutschland erklärt worden war, rückten die französischen Truppen nur wenige Dutzend Kilometer tief in das deutsche Gebiet vor. All dies sah nach einer bloßen Demonstration energischen Handelns aus. Darüber hinaus beschloss der englisch-französische Oberste Kriegsrat auf seiner ersten Sitzung am 12. September 1939 in der französischen Stadt Abbeville, die Offensive angesichts der raschen Entwicklungen in Polen ganz abzubrechen. Zu diesem Zeitpunkt begann der berüchtigte Scheinkrieg. Was Großbritannien und Frankreich taten, war ein eklatanter Verrat an ihren Verpflichtungen gegenüber Polen. 


Teil III kommt in der nächsten Post.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten