Samstag, 25. Juli 2020

Rassismus in Chile



André Vltchek

24. Juli 2020


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Mapuche geben ihrer Frustration Ausdruck

Als kürzlich eine pensionierte chilenische UN-Angestellte versuchte, das ECLAC (UN Ökonomie-Kommission für Lateinamerika und die Karibik mit Sitz in Santiago de Chile) zu betreten, um ihre Rente in der Bank innerhalb des Gebäudekomplexes abzuholen, wurde ihr Wagen von einem Sicherheitsoffizier der UNO gestoppt. Sie wurde gebeten, ein Formular auszufüllen. Nach ihrem Geschmack dauerte es zu lange und sie begann zu hupen. Der Sicherheitschef ging zu ihr und versuchte ihr das Prozedere zu erläutern, das kürzlich wegen der COVID-19 Pandemie verschärft wurde. Der Sicherheitsoffizier war zufällig ein Afro-Brasilianer.

Das gefiel ihr offensichtlich nicht und sie explodierte:
“Dieser pikante Nigger ist der Sicherheitschef? Ich werde ihn in die USA schicken, damit sie ihn dort killen können! Ich werde an die Zeitung Mercurio schreiben! Wer kann glauben, dass dieser Nigger der Boss ist?”

Ihr grässlicher Ausbruch wurde gemeldet und erreichte schnell die ECLAC-Chefin, die zufällig ein progressive mexikanische Wissenschaftlerin war – Alicia Bárcena – eine lautstarke Bewunderin von AMLO, Hugo Chávez, Correa, Evo und Lula ist. Empört wurde sie sofort aktiv, verbot der ehemaligen Angestellten den Zutritt in das Gebäude und berichtete den Vorfall an das UN-Hauptquartier in New York.

Diese Story könnte als eine hässliche Anekdote abgelegt werden
können, als krankhaft und ungewöhnlich. Allerdings ist es keineswegs ungewöhnlich. Chile ist ein furchtbar rassistischer Ort, obwohl es, wie so viele Länder, in denen der Rassismus blüht, nicht offen zugegeben wird.

Vorbei sind die internationalistischen Ideale der Allende-Ära und vorbei ist auch die Solidarität mit anderen lateinamerikanischen Ländern. Es scheint, als ob allein noch die Chilenische Kommunistische Partei wenigstens etws Sympathie für das venezolanische Volk übrig hat. Und niemand hier fordert mehr die Rückgabe des Zugangs zum Meer für Bolivien, das buchstäblich gestohlen wurde in dem schamlosen “Pazifik-Krieg”, in dem Chine beschämenderweise gemeinsame Sache mit Großbritannien gegen Bolivien und Peru machte.



*
"Wir sind die Engländer Lateinamerikas". So sehen sich die Chilenen selbst gern.

Und sie verachten offen diejenigen, die nicht so weiß sind wie sie: Peruaner, Bolivianer, Haitianer.

Während des gesamten 20. Jahrhunderts beruhte die chilenische Einwanderungspolitik auf dem entschlossenen Bemühen, die weißesten Weißen anzuziehen, von Deutschen über Tschechen, Kroaten und Schweizer. Selbst die Italiener waren ihnen nicht gut genug. Eine neue Welle europäischer Migranten siedelte sich vor allem im Süden an und drängte die einheimischen, indigenen Mapuche an den Rand und ins Elend.

Die chilenische Linke hat sehr wenig mit dem Kampf der Indigenen zu tun. Es ist eine Linke westlicher Prägung, die dem erloschenen "Anarchosyndikalismus" in den Vereinigten Staaten viel näher steht als dem kubanischen, venezolanischen oder bolivianischen pan-lateinamerikanischen Kampf. Die Mehrheit der chilenischen "Revolutionäre" fühlt sich in Miami, Paris oder Rom viel wohler als bei ihrem eigenen unterdrückten Volk an Orten wie Puerto Saavedra oder Temuco.

In Chile spielt die Rasse eine äußerst wichtige Rolle. Sie öffnet und schließt Türen. Sie bestimmt, wer welche Arbeit bekommt und wer am Ende in unausweichlichem Elend lebt.



*


Unter dem Deckmantel des "Kampfes gegen COVID-19" entfesselte die chilenische rechtsextreme Regierung von Sebastian Piñera eine neue Phase des Krieges gegen das Volk der Mapuche, einen Krieg, den selbst einige ausländische Massenmedien nicht mehr ignorieren konnten.

Laut Bericht der Thomas Reuters Foundation News vom 17. Juni 2020:

"Die Mapuche, was in der Mapudungun-Sprache "Erdenmenschen" bedeutet, machen etwa 10% der 19 Millionen Einwohner Chiles aus und arbeiten hauptsächlich als Subsistenzbauern in der Region Araukanien – eine der ärmsten Gegenden des Landes."

Mapuche-Aktivisten sind in den Hungerstreik getreten, haben Forst- und Farmland besetzt und verbrannt und Autobahnen abgeschnitten, um Gebiete zu fordern, von denen sie sagen, dass sie ihnen gestohlen wurden.

Mapuche-Führer sagen, dass sie wie die schwarzen Amerikaner eine unverhältnismäßig hohe Zahl ihrer eigenen jungen Männer durch Polizeigewalt verloren haben.

Ein solcher Fall war Camilo Catrillanca, der 2018 während eines Polizeieinsatzes erschossen wurde, was unter den Chilenen weit verbreitete Wut auslöste,

Der 24-Jährige wurde zu einem Symbol der Polizeibrutalität, und sein Tod löste den Rücktritt des Polizeichefs des Landes aus".



Doch während es jetzt sogar die Bewegung "Papua Lives Matter" gibt, gibt es im fernen Indonesien bis heute nichts, was der Bewegung "Mapuche Lives Matter" in Chile ähnelt.

Der Reuters-Bericht geht weiter:

"Dennoch bleiben die Kämpfe der indigenen Völker vielen unbekannt, so Karina Riquelme, eine chilenische Anwältin. Jeden Tag leben sie (die Mapuche) in Angst, dass eines ihrer Mitglieder sterben könnte", sagte Riquelme, die mit indigenen Gruppen arbeitet.

"Ich glaube nicht, dass sich die Menschen das vorstellen können, aber es gibt Panzer, Hubschrauber und
Polzei-Stationen in ihren Gemeinden.”

Die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Gerechtigkeit zu erlangen ist selten, sagte die oppositionelle Gesetzgeberin Emilia Nuyado, Chiles erste Mapuche-Kongressabgeordnete, die 2018 gewählt wurde".




*


Die Notlage nichtweißer Migranten in Chile ist entsetzlich, insbesondere von Menschen mit nichtweißer Hautfarbe.

Am schlimmsten ist die Lage der Haitianer.

Sogar die Venezolaner, die ihr Land vor allem wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten verließen, die durch die illegalen US-Sanktionen gegen ihr Land entstanden sind, sehen sich Diskriminierung und oft sogar offener Feindseligkeit ausgesetzt.

Als die chilenische neoliberale Wirtschaft infolge des Volksaufstands 2019 sowie der schlecht geführten COVID-19-Krise zusammenzubrechen begann, verloren die meisten venezolanischen Migranten ihre Arbeit. Sie landeten buchstäblich auf der Straße und sahen sich Beleidigungen, Spott und sogar Angriffen ausgesetzt. Hunderte versammelten sich vor ihrer Botschaft in Santiago, in der Hoffnung, nach Hause zurückzukehren, aber es gab keine Flüge. Die Temperaturen sanken, als der Winter kam. Der chilenische Staat unternahm nichts, um zu helfen. Am Ende war es der kommunistische Bürgermeister von Recoletta, der entschlossen handelte und alle in Not geratenen Venezolaner in seiner Nachbarschaft beherbergte.

Die chilenische Regierung begann mit den Vorbereitungen für die so genannte "freiwillige Rückführung" sowohl haitianischer als auch venezolanischer Bürger und forderte sie auf, eine eidesstattliche Erklärung mit einer Klausel zu unterzeichnen, wonach sie mindestens neun Jahre lang nicht wieder ins Land einreisen dürfen. Ein zutiefst ungesetzlicher und verfassungswidriger Schritt, aber hier kümmert sich niemand darum.*

In Chile hat der Rassismus viele verschiedene Formen, und einige davon sind wirklich monströs.

Unmittelbar nach dem offiziellen Ende der Pinochet-Diktatur ging ich nach Chile, um über die "Colonia Dignidad" zu schreiben und sie zu entlarven, eine böse deutsche Enklave, die von rechtsextremen (zum Teil nationalsozialistischen) Kinderschändern betrieben wird (hören Sie sich mein Interview hier an). Dieses riesige Gelände in der abgelegenen Region Maule, das sich in Richtung der Anden und der Grenze zu Argentinien ausdehnt, war vor allem während der Diktatur berüchtigt für Folter, Vergewaltigung und das Verschwindenlassen von Menschen. Ihr Name wurde 1991 in Villa Baviera geändert, aber auch danach funktionierte sie noch jahrelang als ein Staat im Staat, ausgestattet mit Stacheldraht an ihre Grenzen, sowie mit Suchscheinwerfern, deutschen Schäferhunden, zwei Flugpisten, einem Kraftwerk und einem Waffenarsenal, das in unterirdischen Tunneln gelagert war.

Nachdem ich vor einigen Monaten nach Chile zurückgekehrt war, stellte ich fest, dass alle großen chilenischen Supermarktketten mit den Produkten der Villa Baviera vollgestopft sind, vom deutschen Brot bis zu Würsten aller Art.

Nach dem Höhepunkt von Rassismus, Bigotterie, sexuellem Missbrauch (vor allem Pädophilie) und Folter arbeitet die Kolonie jetzt als eine Art "Touristenort". Dies ist eindeutig ein Schlag ins Gesicht ihrer zahllosen Opfer, unter ihnen viele Mapuche-Kinder, die entführt und "adoptiert" wurden, und der chilenischen Demokratie, die am 11. September 1973, während des faschistischen, von den USA unterstützten Militärputsches, in Stücke zerbrochen wurde. Die Demokratie, die nie wiederhergestellt wurde, bis zu diesem Augenblick nicht.



*


Selbst in den Vereinigten Staaten wird eine Statue nach der anderen geschändet, mit Graffiti bemalt oder einfach zerstört. Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden aufgedeckt. Mit jeder der Statuen verschwindet der Respekt vor der rassistischen Vergangenheit der USA.

In Chile wurden rassistische, weiße pro-imperialistische Figuren immer bewundert und verehrt. Während des Aufstands im vergangenen Jahr wurden jedoch mehrere Denkmäler angegriffen, darunter das Denkmal des Eroberers Pedro de Valdivia in den Städten Concepcion, Valdivia und Temuco.

Die Geschichte des Landes war eng mit verschiedenen brutalen Eroberern, Schlächtern der einheimischen Bevölkerung und den Kollaborateuren mit den europäischen und in letzter Zeit auch nordamerikanischen Interessen verbunden: Pedro de Valdivia, General Baquedano und andere.

In Santiago de Chile wurde eine riesige Statue von General Baquedano mit Graffiti übermalt. Sie diente als Versammlungsort für die Anti-Regierungsdemonstrationen Ende 2019.

Unter dem Deckmantel der viermonatigen COVID-19-Sperre gelang es der Regierung von Sebastian Piñera jedoch, die meisten Proteste zu stoppen und die Baquedano-Statue neu zu bemalen. Irgendwann stoppte der Präsident selbst seine Autokolonne und machte vor dem Denkmal des Schlächters von Bolivien und Peru ein Selfie.

*

In Chile gibt es keine Liebe zu den Chinesen oder anderen Asiaten. Das Land geriet unter den totalen Einfluss der US-amerikanischen/europäischen politischen und kulturellen Propaganda.

Ich kannte mehrere asiatische Frauen, die in Santiago Einschüchterungen und Schikanen ausgesetzt wurden.

Hier wird das Weißsein, die europäische Herkunft, wie ein Ehrenmantel getragen. Die höchste Ehre.

Vor zwanzig Jahren, als ich hier mehr als zwei Jahre lang lebte, waren die Chilenen von anderen Kulturen besessen. Die Menschen schienen nach allem
zu dürsten, was aus Asien oder dem Nahen Osten kam. Jetzt ist es wieder das Mainstream-Angebot des Westens: von US-amerikanischer Popmusik bis hin zu Hollywood-Müll. Anspruchsvoll Kinos gibt es kaum ncoh. Santiago reduzierte sich zu einer provinziellen, kulturell langweiligen Hauptstadt. Wenn man sich nicht für das zweitklassige Western-Angebot interessiert, gibt es hier nur noch sehr wenig von Interesse.

Kein Wunder. Unter dem neoliberalen Modell übernahmen Chiles
Reiche und obere Mittelschicht den westlich-weißen Überlegenheitskomplex vollständig.

Es liegt auf der Hand, dass Personen, die Schwarze anspucken, keine afrikanische Kunst suchen werden.

In einem von
Palabra Publica veröffentlichten Bericht sind einige Fakten und Analysen wirklich schockierend:
Der Bericht "Manifestationen von Rassendiskriminierung in Chile: A Study of Perception's, der im Februar dieses Jahres vom Nationalen Institut für Menschenrechte (NIHR) veröffentlicht wurde, zeigt, dass 68,2% der befragten Personen erklären, dass sie mit Maßnahmen zur Begrenzung der Einreise von Migranten nach Chile einverstanden sind. Ein Drittel von ihnen wiederum hält sich selbst für "weißer als andere Menschen aus lateinamerikanischen Ländern", und fast 25% in der Metropolregion sehen Einwanderer als "schmutziger" als Chilenen. Darüber hinaus weist das Nationale Institut für Menschenrechte in seinem Bericht darauf hin, dass "die Tatsache, dass Hautfarbe und indigene Merkmale als Gründe für die Ablehnung angegeben werden, ihre Verwendung als Indikatoren für soziale Ausgrenzung und somit als impliziten Ausdruck von Rassismus bezeichnet (...) Die Indikatoren der Antworten zeigen, dass über 30% der Teilnehmer die Idee einer Stigmatisierung nicht eindeutig ablehnen".

Das Leben der Schwarzen spielt eine immer wichtigere Rolle, auch bei den vielen progressiven Bevölkerungsgruppen in den Vereinigten Staaten. Aber nicht in Chile. Trotz grober Diskriminierung, Übergriffen und sogar Tötung von Menschen anderer Hautfarbe (einer der "berühmtesten" Fälle war der einer 27-jährigen haitianischen Einwanderin, Joanne Florvil, die 2017 willkürlich festgenommen, eines Dolmetschers beraubt und getötet wurde) scheint es in Chile keine organisierte, mächtige Bewegung zu geben, die sich entschieden gegen Rassismus und ständigen Diebstahl der Überreste des Mapuche-Landes oder für die Rückkehr Boliviens zum Meer einsetzen würde.

Jetzt, während der drakonischen COVID-19-Sperre (die neoliberale chilenische Regierung ist in ihrem "Kampf" mit dem neuartigen Coronavirus absolut gescheitert - Chile hat gegenwärtig die höchste Infektionszahl in Lateinamerika, pro 1 Million Menschen), werden haitianische Einwanderer mehr und mehr, offen und brutal missbraucht. Bizarrerweise glauben viele Chilenen, dass die Haitianer "schmutzig" sind und dass sie für die Verbreitung des Virus verantwortlich sind. Die schrecklichen Bedingungen, unter denen sie leben müssen, sowie die Misshandlungen, denen sie ausgesetzt sind, wurden kürzlich sogar von Al-Jazeera und der ansonsten überzeugten neoliberalen Reporterin Lucia Newman dargestellt.



*


In gewisser Weise sind der chilenische Rassismus und die rassischen Spaltungen eine extreme Version dessen, was in mehreren Ländern Südamerikas geschieht. Hier wurden die europäischen Nachkommen zu dem, was man "Eliten" nennt. Sie kontrollieren das politische, kulturelle und wirtschaftliche Leben, sie kontrollieren das Land und verachten andere ethnische Gruppen.

Politisch kontrollieren sie nicht nur die Rechte, sondern in einigen Fällen (wie Chile, Argentinien und Uruguay) auch einen wesentlichen Teil der Linken. Hier hat ein Großteil der Linken jetzt nichts mehr mit der lateinamerikanischen Linken zu tun, die in Ländern wie Kuba und Venezuela regiert. Wie oben beschrieben, ist sie in Chile eine untergegangene Pseudolinke, ähnlich dem westlichen Anarchosyndikalismus, der der Mentalität der einheimischen, nicht-westlichen Kulturen fremd ist. Es geht um "Rechte" und Individualismus, und sehr wenig oder gar nicht um Internationalismus. In Chile gab es während des großen Aufstands Ende 2019 - ein Aufstand, den ich fotografiert, gefilmt und dokumentiert habe - fast keine Stimmen, die Venezuela unterstützten oder den von den USA unterstützten Putsch in Bolivien anprangerten. Es gab jedoch viele Forderungen nach freier Abtreibung.



*


Der chilenische Rassismus ist tödlich. Hier zerstörten europäische Migranten große einheimische Kulturen, sowohl im Süden als auch im Norden. Die Allianz von Chile und dem Vereinigten Königreich raubte Bolivien den Zugang zum Meer und schadete Peru. Während des Malwinenkrieges spionierte Chile im Namen des Vereinigten Königreichs Argentinien aus. Das Land war der wichtigste Teilnehmer der Operation Condor, wobei die Colonia Dignidad eines der wichtigsten Folterzentren auf dem Kontinent war. Bis heute spielt Santiago eine entscheidende Rolle bei der Isolierung und Einschüchterung Venezuelas und anderer linker Länder Lateinamerikas.

All dies aus dem verzweifelten Wunsch heraus, akzeptiert zu werden und dem westlichen Club der überwiegend weißen Nationen anzugehören.

"Die Engländer Lateinamerikas", Chile will kein Opfer sein. Es zieht es vor, andere in Opfer zu verwandeln. Und in vielerlei Hinsicht ist es das auch. Auf nationaler und internationaler Ebene.

Aber vieles ändert sich schnell, und Chile könnte sich auf der falschen Seite der Geschichte wiederfinden. Das westliche Regime, das westliche Imperium, bricht rasch zusammen. Und die weiße Farbe könnte und sollte sehr bald genau das und nichts weiter werden - eine Farbe.

Während die großen ursprünglichen Kulturen Lateinamerikas zweifellos sowohl zu ihrer Berühmtheit als auch zu ihrem früheren Ruhm zurückkehren werden.



*


[Geschrieben zuerst für die Orinooco Tribune in Venezuela und dort auch veröffentlicht.]


André Vltchek ist Philosoph, Romancier, Filmemacher und Enthüllungsjournalist. Er hat über Kriege und Konflikte in Dutzenden von Ländern berichtet. Sechs seiner letzten Bücher sind "New Capital of Indonesia", "China Belt and Road Initiative", "China and Ecological Civilization" mit John B. Cobb, Jr., "Revolutionary Optimism, Western Nihilism", ein revolutionärer Roman "Aurora" und ein Bestseller des politischen Sachbuchs: "Die Aufdeckung der Lügen des Imperiums". Seine anderen Bücher finden Sie hier. Sehen Sie sich "Rwanda Gambit", seine bahnbrechende Dokumentation über Ruanda und die DR Kongo und seinen Film/Dialog mit Noam Chomsky "Über den westlichen Terrorismus" an. Vltchek lebt derzeit in Ostasien und Lateinamerika und arbeitet weiterhin auf der ganzen Welt. Er ist über seine Website, seinen Twitter und seinen Patreon zu erreichen.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten