Freitag, 3. Juli 2020

Eine zu weite Brücke


Paul Edwards
02. Juli 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Genug ist genug

Die Ermordung von Schwarzen ist eine Konstante der amerikanischen Barbarei seit der Kolonialzeit. Anhaltende Morde an Weißen haben die Qualen der Schwarzen in Krämpfen der Verzweiflung ausbrechen lassen, die ihre Methoden nur verändert, nicht aber beendet haben. Der offiziell unterstützte Rassismus der Weißen hat die schwarze Empörung unterdrückt, aber nicht erstickt. Weiße ermorden weiterhin Schwarze, können aber keinen schwarzen Geist ermorden.

Nach einer langen, grausigen Abfolge bösartiger und rechtlich unentschuldbarer Morde durch verschiedene abscheuliche, soziopathische, pseudo-militärische Polizeikräfte wurde sie durch den Mord an Floyd erneut angefacht, diesmal mit komplexen Unterschieden. Anders als die nationale Wut nach dem Mord an Dr. King oder der Sturm der Wut über Rodney Kings Misshandlung kann diese Explosion nicht als "Rassenkrawall" bezeichnet werden. Obwohl der Mord an einem Schwarzen der Auslöser war und obwohl seine Ermordung das zentrale Thema ist, das zu diesem Phänomen führte, ist die grosse Mehrheit der aktiven Teilnehmer weiss. Dies ist beispiellos.*

Es stellt sich dann die Frage, ob sich eine kleine, aber nicht zu vernachlässigende Minderheit weißer Amerikaner in einer historisch kurzen Zeit ethisch so weit entwickelt hat, dass sie heute das zutiefst humanistische Credo der moralischen Giganten Einstein und Schweizer, Eugene Debs und Desmond Tutu vertritt. Die Antwort ist, dass sie sich entwickelt hat.

Es ist klar, dass viele Weiße diesen ethischen Aufstieg geschafft haben, sonst würden sie nicht in großer Zahl auf der Straße stehen, wenn es um ein Thema ginge, das traditionell den Schwarzen vorbehalten war. Das wirft Fragen auf. Hat sich die Definition eines traditionell rassistischen Themas von dem, was es historisch gesehen war, abgewandelt? Und gibt es tatsächlich ein Thema, das zumindest unter relativ aufgeklärten Weißen rein rassistisch ist?

Wenn nicht, dann folgt daraus, dass für sie eine existentielle Frage für eine Rasse eine Frage für alle Rassen ist. Für die propagandistisch deformierte amerikanische Psyche ist dies ein gewaltiger Schritt, dies zu begreifen, geschweige denn vollständig zu verinnerlichen. Vollgestopft mit dem giftigen philosophischen Styropor des amerikanischen Exzeptionalismus, die Gehirne und Seelen mit den oberflächlichsten, dümmsten, grausamsten Nazi-Ubermensch-Kutteln der Neuzeit verseucht und durchtränkt, sind die Amerikaner schlecht gerüstet, sich selbst zu verstehen und zu akzeptieren, geschweige denn diejenigen, die wir vom Imperium getrimmt wurden, sie als Untermenschen und Untergebene zu betrachten.

Mächtige Einmütigkeit der Absichten zwischen Elementen historisch entfremdeter "Rassen" - der Begriff wird von der Wissenschaft nicht mehr bestätigt, nebenbei bemerkt - bedroht nicht nur ernsthaft Rassismus und die Herrschaft der Weißen, sondern bedroht tödlich das hegemonistische Dogma auf breiter Front, was es für die amerikanische kapitalistische Tyrannei, ihre 0,0001%ige Eigentümerklasse und ihre gekaufte Regierung zutiefst erschreckend macht. Die leidenschaftliche Forderung nach einem Ende der Polizistenmorde an Schwarzen, nach Streichung der Gelder oder Ayflösung dieser brutalen, unehrlichen Gestapo des staatlich gelenkten Terrors, die nur das offensichtliche, abscheulichste Verbrechen ist, das unser krankes System uns allen zufügt.
Das allgemeine Bewusstsein dafür - wobei keineswegs die aufgeklärte Empathie der Weißen mit den Schwarzen über den Serienmord durch Polizisten mindert - ist die weitaus breitere, dichtere Hintergrundrealität - denn die dunkle Materie im Universum ist das Feld und die Matrix all dessen, was sichtbar ist - die mit ihrer enormen Anziehungskraft die moralischen Weißen in eine echte bewusste Brüderlichkeit mit den gewaltsam traumatisierten Schwarzen mit ihrem frustrierenden und endlosen Streben nach Gerechtigkeit in Amerika hineingezogen hat.

Tragischerweise gibt es, wie scharfsinnige Beobachter sehen, trotz des breiten und wachsenden Verständnisses der Amerikaner für die tiefe Falschheit und brutale Ausbeutung, die der Staat der großen Masse von ihnen zufügt, weder einen engagierten Kader von inspirierenden Führern noch ein kohärent formuliertes Glaubensbekenntnis [lieber kein Glaubensbekenntnis, sondern ein Handlungsprogramm. D. Ü.], um das sich ein mächtiger öffentlicher Aufstand gegen Ungerechtigkeit zusammenschließen kann. An die Stelle der fusionierten, mobilisierten, revolutionären Einheit ist chaotische, unkonzentrierte Verzweiflung getreten.

Das kann man nichtgewinnen. Historisch gab es das nie. Die lange, traurige Auflösung des wunderbaren, menschlich motivierten Occupy- Abenteuers ist das jüngste Beispiel dafür. Basierend auf der weithin geteilten Überzeugung vom zutiefst bösen, bioziden Charakter des betrügerischen, lügenden, obszönen, gewalttätigen, wankenden Kapitalismus, der trotz der ängstlichen Verspottung des belagerten oligarchischen Staates bestimmte Ziele hat, fehlte ihm eine effektive Kampfspitze einer engagierten Führung mit einem definierten Programm zur Beseitigung und Ersetzung der brandigen Piratenleiche, dem man sich mutig widersetzte. Und so brach es, ohne Ruder und innerlich verwirrt, treibend, der Zermürbung und dem unerbittlichen Missbrauch durch die Polizei des Systems ausgesetzt, auseinander, löste sich auf und verschwand.

Der Grund dafür, dass es hier keine solche Zelle visionärer Führer eines starken revolutionären Glaubensbekenntnisses gibt, ist weder einmalig noch einfach. Das kapitalistische Amerika - das monströse Konzernkombinat, dem der Staat gehört und das ihn kontrolliert - hat einen rücksichtslosen Krieg gegen jede Politik zum Wohle des Volkes geführt, aber Repression allein hat die entschlossene politische Opposition noch nie irgendwo ausgeschaltet. Jahrzehntelange hochentwickelte Propaganda hat eine schikanöse Wählerschaft erniedrigt und lobotomisiert, aber sie kann Intelligenzen, die sich über sie erheben, nicht auslöschen. Eine Rebellengruppe kann gekauft werden, wenn sie von Verrätern geführt wird, aber niemals von prinzipientreuen Führern, und wir haben in den vergangenen Jahren bekannte Männer gehabt, die sich nicht verkauft und alles gegeben haben, um sich unserem bösartigen System entgegenzustellen. Aber jetzt gibt es keine Führung. Die besten Führer wurden immer untergraben und sabotiert, und zwar von genau den Gesetzesorganen, die fälschlicherweise als unbestechlich und unabhängig von Kooptation gefeiert wurden.

Tatsache ist, dass die Kombination von Repression, Propaganda und Gesetzesmanipulation die Wahrheit in Amerika so gründlich erstickt hat, dass die Entstehung eines Kernteams der besten Köpfe und Herzen unmöglich ist. Und selbst wenn dies nicht der Fall wäre, gehört die absolute Kontrolle über alle Organe und Plattformen der Kommunikation mit amerikanischen Bürgern dem kriminellen Staat.

Bedeutet der Mangel an leitenden Hardcore-Kadern, dass diese breite, inspirierte Anstrengung zu nichts führt? Nein, nicht in dem Sinne, wie die Occupy-Bewegung zu nichts geführt hat und ihre Auswirkungen überleben ihre Bemühungen und erreichen immer noch die Herzen und aufgeschlossenen Gemüter. Sie hat bereits mit ihrer Hauptforderung - der Forderung nach einem Ende von Polizeimorden, nach Streichung der Gelder, Auflösung und Neuausrichtung der abscheulichen Waffen-SS-Ethik, die sie verkörpert - Wellen des Fortschritts ausgelöst, die unabhängig von Erfolg oder Misserfolg nie ganz abklingen werden.

Doch genau das ist die Phantasie einer revolutionären Umgestaltung der kapitalistischen Tyrannei. Der Bewegung, die in eindringlicher Weise so vieles verkörpert, was von den bewusstesten und aufgeklärtesten Amerikanern zutiefst gerecht und inbrünstig gewünscht wird, fehlt die soziale Kraft, die sie brauchte, um unser schmutziges, sterbendes Imperium und sein Antibiotikasystem zu brechen und zu ersetzen.

Ein weiser Mann bemerkte, dass die Menschheitsgeschichte ein Wettlauf zwischen Bildung und Katastrophe ist. Die große Hoffnung des Augenblicks besteht darin, dass die schiere Angst des Volkes die kranke Nazifizierung der amerikanischen Polizeisysteme beenden wird, vor allem für die Schwarzen, aber in Wirklichkeit für uns alle.
Der Sturz der kapitalistischen Tyrannei hängt jedoch von unwiderstehlicher Aktion der Bürger ab, die auf einer zutiefst fundierten Überzeugung von ihrem unheilbaren Übel beruht und der unerschütterlichen Entschlossenheit, sie zu zerstören. Der wütende Drang der kapitalistischen Tyrannei zum Ökozid und zu unserer eigenen Auslöschung lässt uns vielleicht nicht genügend Zeit, um dorthin zu gelangen.

Die Natur hat jedenfalls genug Misshandlungen durch den Kapitalismus hinnehmen müssen.

Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.



Kommentare:

  1. Das Grundübel heisst Kapitalismus. Das braucht niemand mehr auch nur irgendwie verzweifelt zu bekämpfen. Das Ding hat nämlich eine begrenzte Lebensdauer, ist eine Gesellschaftsform die sich selbst aufgrund von Konstruktionsfehlern selbst abschaffen würde, wenn, ja wenn die allerdümmsten der Kapitalisten, die amerikanischen nämlich, das Ganze ("Der Tag der allgemeinen WERTLOSIGKEIT" . Bitte bei Egon-W. KREUTZER Nachschlagen) nicht noch historisch kurz gesehen, auf einen "Fliegenschiss" verkürzt hätten. Durch den Aufbau eines nachkapitalistischen Vorzeigesystems in einem Vorzeigeland: China.

    AntwortenLöschen