Dienstag, 5. Juli 2016

Ken Jebsen interviewt Diana Johnstone - auf deutsch - über Hillary Clinton

Diana Johnstone ist eine wunderbare und mutige Frau, die mit ihrer Familie vor 40 Jahren die USA verlassen hat, um in Paris zu leben. Vor vielen Jahren hat sie auch in Bonn gearbeitet und hat immer noch nicht das Deutsche verlernt. Alle   Achtung. Schaut euch diese sanfte Frau an, aber deren Analysen messerscharf sind. Das hat sie in ihrem Buch über den illegalen Jugoslawien-Krieg gezeigt und in vielen Artikeln und Interviews, von denen einige auf diesem Blog zu finden sind. In ihrem neuen Buch weist sie nach, dass Hillary praktisch mit allen Gangstern im Bett ist: "Bankster von der Wall Street, das Militär, die zionistische Lobby, die Finanzoligarchie, die Geheimdienste und die Konzernmedien". Wessen Interessen wird sie dann wohl vertreten? Dr. Ludwig Watzal hat im übrigen eine sehr gute Rezension auf seinem deutsch/englischen Blog veröffentlicht.
Veröffentlicht am 03.07.2016
„Hillary Clinton hat keine moralische Grenze“






Zu diesem Urteil kommt die amerikanische Autorin Diana Johnstone im Gespräch mit KenFM. Johnston wurde während des Vietnamkrieges politisiert und entschloss sich damals, die USA zu verlassen, um nach Europa zu gehen. Sie war als Pressesprecherin der Grünen tätig, lebte eine Zeit lang in Bonn und wohnt inzwischen seit 40 Jahren in Paris.

Ihr Buch „Die Chaos Königin“ über Hillary Clinton ist ein Muss für den politisch interessierten Bürger.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Hillary Clinton ins Weiße Haus einzieht, ist groß. Wer sich auf die dann zu erwartende Außenpolitik vorbereiten möchte, tut gut daran, sich die Sponsoren ihres Wahlkampfes anzusehen.

Die Liste reicht von Goldman Sachs über AIPAC, von Saudi-Arabien bis hin zu Haim Saban, der mit 13 Millionen Dollar die größte Einzelspende an Hillary Clinton durchgereicht hat. Haim Saban hat nach eigenen Aussagen nur ein Hobby: Israel.

Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten