Samstag, 26. Dezember 2020

Der Preis der Äußerung von Dissens: UAPA gegen G.Saibaba, Gautam Navlakha, Pater Stan Swamy u. a.

Prof. Saibaba ist zu 90% behindert. Er kann keinen Schritt gehen, kann kein Gewehr halten, kein Plakat an die Wand kleben, aber er ist ein Schwerverbrecher. Stellt euch vor: Er hat Sympathien für Maoisten geäußert und hat sogar ein Buch über sie gehabt. Daher sitzt er schon fast 7 Jahre im Gefängnis unter verschärften Bedingungen. So sieht es in der "indischen größten Demokratie der Welt" aus. Es ist ein einziger faschistisch-rassistischer failed state, ein Verbrecherstaat.

Der Preis der Äußerung von Dissens: UAPA gegen G.N. Saibaba, Gautam Navlakha, Pater Stan Swamy u. a.

Kunal Pant

26. 12. 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Prof. Saibaba ist zu 90% behindert. Er hat Sympathien für Maoisten geäußert und daher sitzt er schon fast 7 Jahre im Gefängnis unter scharfen Bedingungen.

Im Jahr 2016 fragte ein Richter des Obersten Gerichtshofs den Staat Maharashtra: "Wollen Sie ein Pfund Fleisch herausholen?" Die Aussage richtete sich gegen den Staat, weil er das Kautionsgesuch des Professors der Universität Delhi, G. N. Saibaba, angefochten hatte. Saibaba wurde 2014 verhaftet, mit der Begründung, ihn daran zu hindern, das zu begehen, nämlich "anti-nationale Aktivitäten", wie die Polizei es nannte.

Saibaba, ein zu 90% behinderter Mann, wurde in Einzelhaft gehalten. Weniger als ein Jahr, nachdem er vom Obersten Gerichtshof auf Kaution freigelassen worden war, wurde er zusammen mit fünf anderen von einem Bezirksgericht in Maharashtra unter dem Unlawful Activities Prevention Act, 1967, wegen politischer Überzeugungen und Sympathien für die Maoisten zu lebenslanger Haft verurteilt. [Meine Hervorhebung. D. Ü.]Dieser Fall lässt die Frage rund um das UAPA wieder aufleben, in deren Zentrum die Frage steht: "Was ist ein Verbrechen?" und "Wer ist ein Krimineller?"

Saibabas wirkliches "Verbrechen" war jedoch, dass er einer der Leute war, die sich gegen die sogenannte Operation Green Hunt einsetzten, bei der die Regierung Bürgerwehrgruppen gegründet und paramilitärische Kräfte in die Wälder Zentralindiens verlegt hatte, wo sie eine Absichtserklärung unterzeichnet hatten, um die indigene Bevölkerung von ihrem Land zu vertreiben und es den Bergbauunternehmen zu überlassen. In diesen Dörfern herrschte absolute Gewalt, sie wurden in Brand gesetzt, vergewaltigt, getötet und die Menschen vertrieben. All dies geschah im Gewand einer Anti-Naxaliten-Operation, die 2009 begann. Trotzdem werden die Menschen, die gegen die Vertreibungen protestieren, als Anti-Naxaliten bezeichnet. Als Arundhati Roy, Aktivistin und Booker-Preisträgerin, in einem Artikel ihre Besorgnis über die Verfolgung und Inhaftierung eines querschnittsgelähmten Professors zum Ausdruck brachte, wurde sie wegen Missachtung des Gerichts angeklagt und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet.

Das UAPA wurde unverhältnismäßig oft gegen Minderheiten (Muslime, Dalits, Adivasi), Aktivisten, Menschenrechtsverteidiger und politische Gegner eingesetzt. Laut der Gefängnisstatistik Indiens machen Muslime, Dalits und Adivasi zwar 39 % der indischen Bevölkerung aus, aber 53 % der Gefängnispopulation. Neben Saibaba sind die fünf Verurteilten Journalisten, soziale Aktivisten, Studenten und Stammesangehörige. Um einen Auszug aus dem Urteil zu zitieren: "Sie heckten eine kriminelle Verschwörung aus, um einen Krieg gegen die indische Regierung zu führen und um Menschen mit der Absicht zu sammeln, einen Krieg gegen die indische Regierung zu führen." Die Polizei erwähnte, dass er im Besitz von maoistischer Literatur gefunden wurde.

Es gibt mehrere Probleme mit dem UAPA. Es gibt zu weite und mehrdeutige Definitionen von Terrorismus, die dem Legalitätsprinzip nicht genügen. Die Novelle des UAPA von 2008 folgt seinem Vorgänger POTA, indem sie festlegt, dass eine ungesetzliche Handlung eine ist, die mit der Absicht ausgeführt wird, "die Einheit, Integrität, Sicherheit oder Souveränität Indiens zu bedrohen oder ... das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen". Die Änderungen erweitern jedoch auch die frühere POTA-Definition, indem sie festlegen, dass jede Handlung, die "wahrscheinlich die Einheit, Integrität, Sicherheit oder Souveränität Indiens bedroht" oder jede Handlung, die "wahrscheinlich die Menschen in Indien oder in einem anderen Land in Angst und Schrecken versetzt", ebenfalls eine terroristische Handlung ist (Hervorhebung hinzugefügt). Dies führt dazu, dass Subjektivität in die Definition einfließt und die Definition sogar extraterritorial erweitert wird. Man muss also nicht wirklich ein Verbrechen begehen, um nach diesem Gesetz verhaftet zu werden. Man könnte verhaftet werden, weil man an einer Protestversammlung teilnimmt oder ein Buch über die Revolution liest, oder sogar, weil man bei der Nationalhymne nicht steht. Gautam Navlakha hat mehrfach darauf hingewiesen, dass das Gesetz im Wesentlichen Menschen für "Gedanken"-Verbrechen bestraft, wenn ihre Ideologie von der Regierung abweicht. Die Verurteilungen nach dem Gesetz sind gering. Im Durchschnitt von 2014 bis 2016 haben 75 Prozent der Fälle mit Freispruch/Entlassung geendet, weil die Verhaftungen aufgrund fadenscheinigster Beweise erfolgten.

Die vagen Definitionen werden von den Behörden benutzt, um Muslime als Helfer und Anstifter von Aktivitäten der SIMI (seit September 2001 verbotene Organisation) zu bezeichnen. Beispiele dafür sind das Abheben von Geld vom eigenen Sparkonto, das als Finanzierung von SIMI behandelt wird, ein Mitglied eines Masjid-Komitees, das als Gastgeber von SIMI behandelt wird, und so weiter. In ähnlicher Weise werden politisch Andersdenkende (einschließlich Mitglieder der Dalit- und Stammesgemeinschaften) als Mitglieder verbotener maoistischer Gruppen in einen Topf geworfen. Beispiele dafür sind Sudhir Dhawale, Surendra Gadling, Shoma Sen, Mahesh Raut und Rona Wilson - alles Dalit-Aktivisten - angeblich wegen ihrer Verbindung zur "Elgar Parishad." (Bhima Koregaon). Die Vagheit schafft auch eine Barriere der gerichtlichen Überprüfung, wo die Justiz es versäumt hat, die Fälle von Recht und Ordnung und nationaler Souveränität zu unterscheiden. Der Richter in Saibabas Fall sagte: "Meiner Meinung nach ist die lebenslange Haftstrafe auch nicht die ausreichende Strafe für den Angeklagten."

Die Ermittlungs- und Untersuchungshaftverfahren verletzen ein ordentliches Verfahren und die persönliche Freiheit. Die erneuerte Haft von 180 Tagen ohne Kaution gibt den Behörden genügend Zeit, um belastende Beweise gegen den Angeklagten zu sammeln. Außerdem wird im Sondergesetz von einer Schuldvermutung ausgegangen, und die Beweislast liegt beim Angeklagten. Es mangelt an einer ausreichenden Kontrolle der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Entscheidungsfindung, was zu einer willkürlichen, diskriminierenden und uneinheitlichen Anwendung führt. Es gibt weitreichende Immunitäten vor Strafverfolgung von Regierungsbeamten. Das Gesetz gibt der nationalen und bundesstaatlichen Regierung, dem Militär und der Polizei weitreichende Befugnisse, um in "terroristisch betroffenen" Gebieten Sondergerichte einzurichten, außergerichtliche Strafverfahren wie Anhalten, Durchsuchen, Gewaltanwendung zuzulassen und Personen präventiv zu inhaftieren.

Das andere Problem ist, dass das Gesetz keine Vorkehrungen für eine vorzeitige Kaution enthält. Eine Kaution ist schwierig, weil man beweisen muss, dass es prima facie keinen Fall gibt. All diese Bestimmungen sorgen dafür, dass der Prozess an sich schon quälend ist. Die früheren Versionen der Anti-Terror-Gesetzgebung hatten eine "Sunset"-Klausel, nach der das Gesetz nach einem bestimmten Zeitpunkt außer Kraft tritt. Im Gegensatz dazu ist das UAPA ein permanentes Gesetz, was bedeutet, dass es nicht für ein neues Leben an das Parlament geschickt werden muss.

Der Gesundheitszustand von Dr. Saibaba erfordert ständige und sofortige medizinische Versorgung und erreicht laut UN-Sonderberichterstattern den Punkt einer Lebensbedrohung. Das indische Gefängnissystem stellt vor allem für ältere Menschen eine große Belastung dar. Trotz seiner körperlichen Herausforderung wurde Saibaba in den “Anda"-Zellen eingesperrt, die schlecht belüftet sind und nur sehr wenig Platz zur Bewegung bieten. Die unzureichende medizinische Versorgung und die fehlende Unterstützung durch die Gefängnisbehörden schaffen eine extrem unwirtliche Infrastruktur der Gefängnisse. Es gibt Fälle wie den Menschenrechtsaktivisten Gautam Navlakha, dem eine Brille verweigert wurde, oder den an Parkinson erkrankten Pater Stan Swamy, der keine minimale Unterstützung erhält und auf die Hilfe von Gefängnisinsassen angewiesen ist. Safoora Zargar wurde unter dem UAPA in einem Fall von Unruhen im Nordosten Delhis angeklagt und saß bis vor kurzem über einen Monat im Gefängnis, ohne Aussicht auf Kaution. Dies, obwohl sie schwanger war und aufgrund des überfüllten Gefängnisses in Delhi das Risiko bestand, dem Coronavirus ausgesetzt zu sein. Kürzlich wurde ihr erlaubt, für zwei Monate ihr Elternhaus zu besuchen, um ihr Kind ordnungsgemäß zu stillen, das Wochenbett zu pflegen und andere Gepflogenheiten zu erfüllen.

Die Kosten des UAPA sind nicht auf Einzelpersonen beschränkt, sondern erstrecken sich auf ganze Gemeinden und Dörfer. Es gibt Belege dafür, dass Städte mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung unter dem Vorwand "großer, ungebildeter muslimischer Jugendlicher" als Brutstätten des Terrorismus bezeichnet werden. So bleiben beispielsweise Azamgarh (UP) und Bhatkal (Karnataka) als Terrormuster im institutionellen Gedächtnis. Dies führt dazu, dass Fälle in jedem Teil Indiens mit diesen Städten in Verbindung gebracht werden. Bhatkal (94,1 % Alphabetisierungsrate) ist zum Synonym für Yasin Bhatkal (assoziiert mit indischen Mujahidin) geworden. Infolgedessen herrschte trotz der erstklassigen Bildungseinrichtungen und mehr als einigen Krankenhäusern ein schwerer Mangel an Fachkräften wie Ärzten (insbesondere Gynäkologen) und Lehrern.

Solche unverzeihlichen Gesetze wie das UAPA werfen Fragen nach der Verfassungsmäßigkeit solcher Sondergesetze und deren Auswirkungen auf die bürgerlichen Freiheiten auf.


Referenzen:

Die Ideen basieren auf einem Gespräch mit Pushpa Achanta, Aktivistin und Journalistin

The Wire, Preventing Justice, https://thewire.in/politics/preventing-justice-g-n-saibaba-and-the-forced-exceptions-of-the-uapa

OutlookIndia, Professor P.O.W., https://magazine.outlookindia.com/story/professor-pow/294265

The Hindu, Green Hunt, https://www.thehindu.com/opinion/op-ed/Green-Hunt-the-anatomy-of-an-operation/article16812797.ece

Article-14, Verlorene Leben von muslimischen Terrorverdächtigen, https://www.article-14.com/post/the-lost-lives-of-india-s-muslim-terror-suspects

Kunal Pant, Student im zweiten Jahr am IIM Ahmedabad

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten