Mittwoch, 30. Dezember 2020

Die Welt könnte Korallenriffe bis zum Ende des Jahrhunderts verlieren, warnt UN-Umweltbericht

Wer nie wenigstens einmal über einem Korallenriff geschnorchelt hat, ein wenig nur, kann sich keinen Begriff von der unglaublichen Vielfalt des Lebens dort unter dem Wasser machen. Das erinnert ein bisschen an ein Bild vom Gewusel in einer Großstadt aus großer Höhe - allerdings ohne die wunderbaren Farben der Fische, Quallen, Pflanzen, Korallen, der Tintenfische, Seesterne. Die Milliarden & Billionen-Dollar-Ganoven interessiert das nicht die Bohne. Die müssen ihr Geld zählen, sehen, dass die Waffenproduktion ordentlich läuft und täglich genügend Bomben und Raketen auf die Bevölkerungen in der Welt abgeworfen werden. Wer will diesen Kanaillen denn das Handwerk legen, da doch alle unsere Regierungen, Medien-Prostituierten, Generäle, Professoren, Pfaffen und Juristen üppig belohnt werden. Wer wagt sich an diesen Gangster-Monolithen? Assange und Snowden, die dieser Mischpoke nicht angehörten, wagten es. Nur ihnen standen ja leider keine Bomben, Raketen, Drohnen und Kanonen zur Verfügung. Aber ihr seht ja, wie mit ihnen umgegangen wird. Bei dem Gedanken überfällt sicher den einen oder anderen das Gruseln. Ich kann nur sagen, was die Croupiers ständig sagen: 

                                            Les jeux sont faits.

Die Welt könnte Korallenriffe bis zum Ende des Jahrhunderts verlieren, warnt UN-Umweltbericht

Countercurrents Kollektiv

24. 12. 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

Korallenbleiche: nachher (links) und vorher (rechts). The Ocean Agency/WL Catlin Seaview

Alle Korallenriffe der Welt könnten bis zum Ende des Jahrhunderts ausbleichen, wenn es keine drastische Reduzierung der Treibhausgasemissionen gibt, warnt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP).

Korallenriffe sind unglaublich wichtig und erhalten eine große Vielfalt an Meereslebewesen. Außerdem schützen sie die Küsten vor Erosionen durch Wellen und Stürme, binden Kohlenstoff und Stickstoff und helfen bei der Wiederverwertung von Nährstoffen.

Ihr Verlust hätte nicht nur verheerende Folgen für die Meeresbewohner, sondern auch für über eine Milliarde Menschen weltweit, die direkt oder indirekt von ihnen profitieren.

Korallenbleiche

Wenn die Wassertemperaturen steigen, treiben Korallen die lebendigen mikroskopischen Algen aus, die in ihrem Gewebe leben. Dieses Phänomen wird als Korallenbleiche bezeichnet. Obwohl gebleichte Korallen noch am Leben sind und ihre Algen wiedergewinnen können, wenn sich die Bedingungen verbessern. Der Verlust setzt sie jedoch unter erhöhten Stress, und wenn die Bleiche anhält, sterben die Korallen ab.

Das letzte globale Bleichereignis begann im Jahr 2014 und erstreckte sich bis weit ins Jahr 2017. Es breitete sich über den Pazifik, den Indischen Ozean und den Atlantik aus und war das längste, weitreichendste und zerstörerischste Korallenbleiche-Ereignis, das jemals aufgezeichnet wurde.

In ihrem Bericht Projections of Future Coral Bleaching Conditions (Projektionen zukünftiger Korallenbleiche-Bedingungen) skizziert die UNEP die Zusammenhänge zwischen Korallenbleiche und Klimawandel. Er postuliert zwei mögliche Szenarien: ein "Worst-Case-Szenario", bei dem die Weltwirtschaft stark von fossilen Brennstoffen angetrieben wird, und ein "Middle-of-the-Road-Szenario", bei dem die Länder ihre derzeitigen Zusagen zur Begrenzung der Kohlenstoffemissionen um 50 Prozent überschreiten.

Der Bericht schätzt, dass bei einem Szenario, das stark auf fossile Brennstoffe setzt, alle Riffe der Welt bis zum Ende des Jahrhunderts ausbleichen werden, wobei es im Durchschnitt bis 2034 zu einer jährlichen schweren Bleiche kommen wird - neun Jahre früher als in den vor drei Jahren veröffentlichten Prognosen.

Dies würde den Punkt markieren, an dem es kein Zurück mehr für die Riffe gibt, und ihre Fähigkeit beeinträchtigen, eine Reihe von Ökosystemleistungen zu erbringen, darunter Nahrung, Küstenschutz, Medikamente und Erholungsmöglichkeiten, warnt der Bericht.

Sollten die Länder das "mittlere Szenario" erreichen, könnte die schwere Bleiche um elf Jahre bis 2045 verzögert werden, fügt das UNEP hinzu.

Laut UNEP ist zwar nicht genau bekannt, wie sich Korallen an veränderte Temperaturen akklimatisieren, aber der Bericht untersucht die Möglichkeit dieser Anpassungen unter der Annahme einer Erwärmung von 0,25 Grad Celsius bis 2 Grad Celsius.

Er fand heraus, dass jedes Viertel Grad Anpassung zu einer möglichen siebenjährigen Verzögerung der prognostizierten jährlichen Bleiche führt: Das bedeutet, dass Korallen eine 30-jährige Gnadenfrist vor schwerer Bleiche erhalten könnten, wenn sie sich an 1 Grad Celsius Erwärmung anpassen können.

Wenn die Menschheit jedoch mit ihren derzeitigen Treibhausgasemissionen weitermacht, werden die Korallen selbst bei einer Anpassung um 2 Grad Celsius nicht überleben.

Schlimmer als bisher

Der Hauptautor des Berichts, Ruben van Hooidonk, ein Korallenforscher bei der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), sagte: "Der traurige Teil ist, dass die Prognosen noch schlimmer sind als zuvor."

"Das bedeutet, dass wir wirklich versuchen müssen, unsere Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, um diese Riffe zu retten. Dieser Bericht zeigt, dass wir das noch dringender tun und mehr Maßnahmen ergreifen müssen, weil es noch schlimmer ist, als wir dachten."

"Was dies zeigt, ist, dass wir trotz der Anpassung unsere Emissionen reduzieren müssen, um Zeit für die Orte zu gewinnen, an denen wir Wiederherstellungsmaßnahmen durchführen und die Korallen am Leben erhalten können", sagte Herr van Hooidonk.

"Wenn wir nicht handeln, werden die Korallenriffe bald verschwinden", sagte Leticia Carvalho, Leiterin der UNEP-Abteilung für Meeres- und Süßwasser, am Montag.

"Die Menschheit muss mit evidenzbasierter Dringlichkeit, Ehrgeiz und Innovation handeln, um die Flugbahn für dieses Ökosystem zu ändern, das der Kanarienvogel in der Kohlemine für die Auswirkungen des Klimas auf die Ozeane ist, bevor es zu spät ist."

 

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten