Samstag, 23. Juni 2012

Frauen marschieren in Rio aus Protest gegen „grüne Ökonomie“


18. Juni 2012

Tausende Frauen marschieren in einer Demo gegen den „grünen Kapitalismus“ und die Gewalt gegen Frauen im Zentrum von Rio de Janeiro am Rande der UN-Konferenz zu 'Nachhaltige Entwicklung' – Rio+20. Sie markiert den 20. Jahrestag des Earth Summit (Gipfel ERDE) und ist mit 50 000 Delegierten die größte, die jemals organisiert wurde. (AFP Photo/Christophe Simon)

Tausende Frauen, die soziale und Bauern- Bewegungen repräsentieren, marschierten am Montag im Zentrum von Rio, um gegen die „grüne Ökonomie“ zu wettern, die von der Rio+20-Konferenz über nachhaltige Entwicklung empfohlen wird.
Hinter einem riesigen Spruchband von der internationalen Bauernbewegung Via Campesina mit der Parole „die Völker sind gegen die Merkantilisierung der Natur“ marschierten sie mehrere Kilometer bis zum Flamengo Park, den Treffpunkt des „Gipfels des Volkes“, der von Bürgergruppen parallell zum Rio+20 Treffen veranstaltet wurde. Einige hundert Männer marschierten am Ende mit Zuges mit, um ihre Solidarität zu zeigen.
Auf einem LKW mit Lautsprechern rief eine weibliche Aktivistin: „Dies ist ein Marsch der städtischen und Bauern-Frauen gegen die Rio+20 Charade“. Und „Nein zum grünen Kapitalismus, Ja zur Souveränität des Volkes“.
Die Vertreter des 'Volksgipfels' sehen in der „grünen Ökonomie“ ein Konzept, das von den Organisatoren des offiziellen Rio+20 Treffens angepriesen wird als bloß „eine neue Phase kapitalistischer Akkumulation“ nach dem Scheitern des gegenwärtigen Modells.
Die Führer der Welt versammeln sich von Mittwoch bis Freitag in Rio, um zu diskutieren, wie sie den Planeten in eine grünere und mehr nachhaltige Zukunft lenken können.
„Wir sind auf den Straßen, um unseren weltweiten Kampf für ein Ende der Gewalt gegen Frauen, für Frieden und Entmilitarisierung, Zugang zu den lebensnotwendigen Gütern und die ökonomische Stärkung der Frauen sichtbar zu machen“, sagte die 36-jährige Celia Alldridge, ein Mitglied des Demo-Sekretariats, die sich als „Halb-Engländerin, Halb-Schweizerin“ bezeichnete.
Die Demonstranten umfassten Frauen aus allen Schichten, Studentinnen, Bäuerinnen und Indigene, von den manche Schilder trugen mit „Frauen sind nicht dazu da, um ins Gesicht oder auf den Hintern geschlagen zu werden“.
Luise Sanuto, eine ethnische Tabajara aus dem Nordosten Brasiliens, sagte, dass sie als indigene Person viel schlimmere Diskriminierung erfahre.
„Indigene Völker werden diskriminiert und werden respektlos behandelt seit der Ankunft der (portugiesischen) Kolonisatoren um 1500.“

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten