Freitag, 15. Juni 2012

Syrien jagt die Rebellen im Westen hinaus



Shanghai Daily
14. Juni 2012


Die syrische Armee hat eine Menge Rebellen aus einem Gebiet an der Mittelmeerküste vertrieben. Im staatlichen Fernsehen hieß es gestern, dass man die Kontrolle über die Region nach 8 Tagen schwerer Kämpfe zurückgewonnen habe.
Die bergige Haffa-Region ist eine von mehreren Gebieten, wo Regierungskräfte Rebellen die Kontrolle streitig machten. Dies war wichtig für die Regierung, da das Gebiet nur 30 km von Präsident Bashar al-Assads Heimatstadt Kardaha in der Latakia-Provinz entfernt liegt. Latakia ist das Kernland der Alawiten-Minderheit, zu der Assad und die herrschende Elite gehört, obwohl es auch andere religiöse Gruppen dort gibt.
Frankreich sagte, dass Syrien bereits in einem Bürgerkrieg stehe, was zuvor der Chef der UN-Friedenswahrung Hervé Ladsous auch gesagt hatte.
Der neue französische Außenminister Laurent Fabius sagte in Paris: „Wenn man es nicht Bürgerkrieg nennen kann, dann gibt es kein anderes Wort, es zu beschreiben.“
Er fügte hinzu, dass, „um diesen Bürgerkrieg vor einer Verschärfung“ zu stoppen, muss Assad die Macht aufgeben und die syrische Oppositioon eine neue Regierung bilden. Er sagte, er werde in persönlichem Kontakt mit der Opposition in Syrien bleiben.
Davor gab der syrische Außenminister seinem „Erstaunen“ Ausdruck über Ladsous Äußerung, dass das Land sich im Bürgerkrieg befinde. Der Minister sagte, dass ihr die Objektivität fehle, „weit von der Realität“ und ungenau wäre.
„In Syrien gibt es keinen Bürgerkrieg, vielmehr einen bewaffneten Konflikt, um den Terrorismus zu beenden und die Morde, Entführungen und Bombenangriffe einzudämmen … sowie andere brutale Akte der bewaffneten Terroristen“, sagte der Minister.
Die Sprecherin des US Außenministeriums Victoria Nuland warnte vor zwei Tagen, dass die Armee Assads in Haffa Massaker verüben könnte, was vom syrischen Außenministerium verurteilt wurde. Es klagte die USA „offener Einmischung“ in die inneren Angelegenheiten des Landes an.
Das Staatsfernsehen sagte, dass die Armee Haffa „von Terroristen-Gruppen gesäubert“ hätte und das Außenministerium forderte die UN-Beobachter auf, sich unmittelbar dorthin zu begeben.
„Diese Einladung kommt im Rahmen der Mission der UN-Beobachter in Syrien, um herauszufinden, was vor Ort geschieht und zu untersuchen, was die Terroristengruppen dort getan haben“, hieß es in der Erklärung.
Es war nicht klar, ob die UN-Beobachter Haffa errreichen können. Am Dienstag schleuderte eine wütende Menge Steine und Knüppel auf die Fahrzeuge der Beobachter, so dass sie umkehren mussten. Sausan Ghosheh, ein Sprecher der Beobachter, sagte, sie hätten seit dem 7. Mai versucht, Haffa zu erreichen.
Die Türkei sagte, man sei besorgt, dass der Konflikt über die Grenze dringen könnte, weil die Zahl der Flüchtlinge auf mehr als 29 000 gestiegen sei.
„Wir befürchten die Möglichkeit, dass er zu uns kommen könnte“, sagte der stellvertretende Außenminister Naci Koru im Fernsehen. Allein in den vergangenen zwei Tagen seien 1400 Flüchtlinge gekommen, sagte Koru.

Kommentare:

  1. Unvorhersehbar

    Ja ne, klar - erst sammelt die Türkei NTC- Ratten- Söldner zu tausenden im eigenen Land um diese dann über die syrische Grenze zu werfen, bildet syrische Rebellen im Umgang mit Giftgas aus, bieten den Verbrechern Rückzugsräume an und jetzt wundern die sich doch tatsächlich über all die Flüchtlinge. Die haben echt den Blick für's Wesentliche (°o°)

    AntwortenLöschen
  2. Tod den Kriegsverbrechern aus den USA! Es muß doch Kräfte geben, die diese Mörder unter die Giulltine bringen!

    AntwortenLöschen