Sonntag, 3. Juni 2012

GMO-Kennzeichnung kommt in Fahrt – MONSANTO zittert

Natural Society

am 1. Juni 2012

Die Meriten-Geschichte von Monsanto

Trotz der von Monsanto verbreiteten Reklame, dass praktisch alle medizinischen Gesellschaften glauben, es gäbe keinen Unterschied zwischen traditionellen und genetisch veränderten Organismen, wird sogar die American Medical Association (AMA) womöglich bald die Kennzeichnung der GMO-Produkte durch Bundesgesetze oder Regulierung unterstützen.

Beim Versuch, den Prozess durch direkte Kennzeichnung zu beschleunigen, haben die Staatliche Medizinische Vereinigung von Indiana und die Staatliche Medizinische Gesellschaft von Illinois beide der AMA zu diesem Thema Resolutionen vorgelegt. Die Resolutionen von diesen prominenten Gesellschaften drängen die AMA, die Initiative zur Kennzeichnung zu unterstützen.

Die AMA erwägt, wie berichtet, die Vorschläge auf ihrer Jahrestagung um 17. Juni zu beraten. Die lange Liste von Personen und Organisationen hinter dieser Kennzeichnungs-Initiative endet nicht damit.

Die Resolutionen an die AMA werden unterstützt von einer Vielzahl von Forschern und Ärzten, einschließlich Dr. Martha Herbert, eine Kinderarzt-Neurologin und ehemalige Vize-Vorsitzende des Rates für Verantwortliche Genetik. Als Antwort auf die geheime Natur der GMOs und den damit verbundenen Mangel an konkretem Wissen über eine große Reihe von Auswirkungen, erklärt Dr. Herbert:

„Die Millionen Menschen mit empfindlichen Immun-Systemen und ihren Reaktionen auf neue Proteine und Virus-Fragmente in genetisch behandelter Nahrung aufzufinden, ist unmöglich ohne Kennzeichnung der Nahrung.“

Kennzeichnung der GMOs kommt in Fahrt 

Mit anderen Worten, da die GMOs gegenwärtig in der Nahrung inkognito auftreten und nichtsahnende Verbraucher sie ständig verzehren, ist es sehr schwierig, sie direkt für bestimmte Folgen verantwortlich zu machen. Z. B. kann ein es zu einem verbreiteten Auftreten von Krebs kommen als Folge von GMO-Verzehr und es wird beinahe unmöglich sein, die Vorfälle zu isolieren und sie ausschließlich mit GMO in Verbindung zu bringen. Dies ist einer der Gründe, weil es so wichtig ist, Monsanto durch einen Prozess festzunageln, damit das Unternehmen nicht sagen kann – wegen der mangelnden Kennzeichnung – dass es unmöglich sei zu beweisen, dass GMO dafür verantwortlich ist.

Was wir jedoch wissen, ist, dass GMOs mit einer Reihe von Problemen sowohl für Menschen als auch für die Umwelt in Verbindung gebracht worden sind. Insekten wie der Westliche Maiswurzelbohrer werden immer resistenter gegen die starke Pestizid-Benutzung bei GMO-Feldfrüchten, was die Bauern verleitet, noch größere Mengen von Pestiziden anzuwenden, die mit Gehirnschäden in Verbindung gebracht werden. Dies ist nicht nur eine ernste Bedrohung der menschlichen Gesundheit sondern auch für die Umwelt.

Durch die Schaffung von „veränderten“ Käfern, die den Anbau bedrohen, verändern Monsantos Kreationen die eigentliche Art und Weise, wie Insekten auf chemische Pestizide reagieren. Deswegen ist es zu Warnrufen der EPA (US-Umweltschutzbehörde) und wissenschaftlicher Gruppen gekommen.

Selbst Mainstreammedien verlassen ihre Deckung und unterstützen die Kennzeichnung von GMOs. Es ist an der Zeit, dass die Regierung anfängt, angemessen zu reagieren auf die überwältigende Menge von Kennzeichnungs- Kampagnen und -Initiativen, die weltweit in Gang gesetzt werden.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Die sollen nicht zittern - die sollen verrecken!

    AntwortenLöschen
  2. @Alien
    Die Leute wachen immer mehr auf. Sie begreifen, was hier für Verbrechen geschehen, während sich die Politgangster am Ohr kratzen und so tun, als wüssten sie von nix.

    AntwortenLöschen