Sonntag, 10. Juni 2012

Islands Wirtschaft wächst immer schneller



Niklas Pollard

8. Juni 2012


Islands Wirtschaft wuchs im ersten Quartal im größten Tempo seit dem Beinahe-Kollaps, vor allem durch den Aufschwung bei Exporten, Tourismus und heimischem Konsum.
Das Bruttonationalprodukt (GDP) wuchs mit 2.4 % in den ersten drei Monaten dieses Jahres, womit das jährliche Wirtschaftswachstum in der Periode auf 4.5 % steigt, das höchste seit dem ersten Vierteljahr 2008, wie die Daten vom Statistischen Büro am Freitag zeigten.
„Es zeigt, dass die Wirtschaft ziemlich schnell wächst, zumindest im internationalen Vergleich im Augenblick“, sagte der Chefökonom Ingolfur Bender von der Islandsbanki.
„Das Wachstum steht auf einer breiten Grundlage, angetrieben vom Konsum, Investitionen und Exporten.“
Das Wachstum im 4. Quartal 2011 betrug 1.9 % und 2.7 % im Jahr.
Die Erholung ist schneller in Schwung gekommen als erwartet, nachdem das kleine Land zum Schlagwort wurde wegen der Exzesse im Liqiquitäts-Boom, der dem Crash 2008 vorausging.
Sein Bankensektor wuchs um das 10-fache an Ausstoß und kollabierte, als der Kreditmarkt nach dem Bankrott von Lehman Brothers gefror.
Island hat erfolgreich im vergangenen Jahr ein Rettungsprogramm des IWF abgeschlossen und ist auf den Anleihemarkt zurückgekehrt. Die Vorhersagen für 2012 deuten an, dass sein GDP-Wachstum das stärkste in den entwickelten Ländern sein wird, sagt die Zentralbank.
Während die Investitionen sich zu erholen begonnen haben von ihrem Tiefpunkt nach dem Bankenkollaps, werden Touristen durch die relative Schwäche der isländischen Währung angelockt.
Die Gästeübernachtungen in isländischen Hotels von ausländischen Touristen stiegen um 17 % auf Jahresbasis im April. Die Islandsbanki sagte, die Zahl der Touristen, die vom größten Flugplatz abflogen schlug im Mai alle Rekorde, was der Wirtschaft des Landes mit nur 320 000 Menschen sehr half.
Die am Freitag veröffentlichten Daten zeigten, dass Exporte und Konsum um 4.2 % wuchsen auf Jahresbasis in den ersten drei Monaten des Jahres und die Investitionen um 9.3 %, doch von einem niedrigen Niveau.
In Island hieß es im vergangenen Monat, man würde Übersee-Investoren, die Kronen haben, die sie loswerden wollen, eine zweite Chance geben, sie zu verkaufen, da das Land versucht, die Kapitalkontrolle aufzuheben, die seit dem Crash 2008 eingeführt wurde.
Den Überhang an Kronen im Ausland auf kontrollierte Weise zu reduzieren, würde es leichter machen, die Kapitalbeschränkungen auf lange Sicht zu lockern und Investitionen im Land zu fördern.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten