Dienstag, 18. Dezember 2012

WARNUNG AN DIE SYRISCHE OPPOSITION

-->
Stefan Lindgren
Ryska Posten

17. Dezember 2012
Aus dem Schwedische: Einar Schlereth

Die 'Freie Syrische Armee' (FSA) hat einen Schimpf gegen die ganze Menschheit begangen, indem sie eine ukrainische Journalistin gekidnappt hat und droht, sie hinzurichten. Außerdem gab sie bekannt, dass sie alle Russen und Ukrainer töten werde, die sie in Syrien findet. Dies schrieben vier bedeutende russische Nachrichtenbüros am Sonntag.
Die FSA droht, die Journalistin Anchar Kotjneva hinzurichten, falls sie nicht ein Lösegeld von 50 Millionen Dollar erhält. Dieses Ultimatum hat ein Befehlshaber der FSA am 13. Dezember unterzeichnet.
In der Mitteilung der Nachrichtenbüros heißt es, dass diese Erklärung der syrischen Opposition ”mit einer Kriegserklärung gleichgesetzt werden kann”. Zuvor in dieser Woche haben hohe russische Beamte gesagt, dass sie Pläne haben, das Leben der ca. 4000 russischen Bürger in Syrien zu schützen. Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses der Duma hat daran erinnert, dass die USA in solchen Situationen ihre Truppen zu schicken pflegen.
Die Drohung der Terroristen kann eine Kette von Ereignissen in Gang setzen, die Russland in den Konflikt hineinziehen können. Wenn russische Leben auf dem Spiel stehen, hat Russland das Recht, seine Mitbürger zu schützen”, schreiben die vier Nachrichtenbüros.
Die entführte Journalistin Anchar Kotjneva ist seit mehreren Jahren in Syrien stationiert und hat dazu beigetragen, ein wahres Bild Syriens bei vielen Gelegenheiten zu geben, ein Grund offenbar, dass sie zur Zielscheibe der westlichen Welt geworden ist.

Sie hat für mehrere russische Medien gearbeitet, wie etwa die Fernsehkanäle NTV, RenTV, RT und Utro.Ru sowie für das Nachrichtenbüro RIA Novosti.


Die Ukraine hat die syrischen Behörden aufgefordert, entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um Anchar Kotjneva, die am 10. Dezember gekidnappt wurde, frei zu bekommen. Die Ukraine hofft, dass diese Gewaltshandlung von der internationalen Gemeinschaft verurteilt und bestraft wird.




Keine Kommentare:

Kommentar posten