Donnerstag, 31. März 2016

Gerichtsprozess gegen den ehemaligen Präsidenten der bosnisch-serbischen Republik Srpska, Radovan Karadzic


Dieser Artikel wurde mir von Brigitte Queck zugeschickt, aber ohne irgendwelche Angaben, wo er zuerst erschienen ist oder über den Autor. Da ich überall nur widerliche, verlogene Hetzartikel lesen konnte, finde ich es nur recht und billig, diese  Richtigstellung zu veröffentlichen. Das Empörendste ist, dass bei diesem dreckigen Spiel die Mehrheit der Kroaten, Slowenen, Kossovo-Albaner mitgespielt haben, obwohl sie die Wahrheit sehr genau kennen und wissen, wer die ersten Schüsse abgegeben hat - sie selbst, denn sie waren dabei. Ein Wunder ist es jedoch nicht, wenn man bedenkt, dass vor allem Kroatien und Slowenien bis heute ebenso faschistisch verseucht sind wie die Ukraine. Aber sie waren ja in guter Gesellschaft - die deutsche Regierung und der Vatikan stand hinter ihnen!
Karl Anton
24. März 2016
Radovan Karadzic

Am 24.3. 2016 endete der mehrjährige schändliche Schauprozess des sogenannten Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag gegen den ehemaligen Präsidenten der bosnisch-serbischen Republik Srpska, Radovan Karadzic mit dessen Verurteilung zu einer 40-jährigen Gefängnisstrafe.
Das Bemerkenswerte an diesem Prozess ist, dass nirgends in der UNO-Charta vorgesehen ist, ein Kriegsopfer, in diesem Fall ein politischer Vertreter des ehemaligen souveränen Staates Jugoslawien, vor ein Gericht zu zerren.

Die UNO und auch deren Charta wurden 1945 geschaffen, um Kriege zwischen Staaten ein und für alle Male zu vermeiden und im Falle eines Angriffskrieges seitens eines Staates auf einen anderen wurden Regularien geschaffen, diesem betroffenen Staate beizustehen!

Seitens des UNO-Sicherheitsrates wurde im Jahre 2000 der sogenannte Internationale Strafgerichtshof für Jugoslawien aus der Taufe gehoben. Interessant zu wissen, dass damals für Russland ein Vertreter des pro-westlichen Jelzin-Regimes im Sicherheitsrat saß!

Und so nimmt es auch gar nicht wunder, dass seither dort nicht das Kriegsopfer des 78-tägigen Bombardements verteidigt wurde, sondern die NATO zu Gericht saß über das von ihm unter dem Vorwand „Völkermord der Serben an den Kosovo-Albanern“ überfallene Jugoslawien und dessen politische Vertreter.

Der bekannteste der vom sogenannten Internationalen Strafgerichtshof Angeklagte war der Präsident Jugoslawiens, Slobodan Milosevic. Als Rechtsanwalt verteidigte sich S. Milosevic selbst vor Gericht. Milosevic erklärte, dass durch das mehrere Monate andauernde völkerrechtswidrige Bombardement der NATO gegenüber dem souveränen Staat Jugoslawien aus 8000 Meter Höhe die gesamte Infrastruktur des Landes: Wohnhäuser, Fabriken, Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Eisenbahnverbindungen, Brücken Busse u.a.m. zerstört und Tausende Menschen getötet und verwundet worden. Dabei sind auch von den Genfer Konventionen verbotene Waffen, wie Depleted Uranium-Waffen, die das Territorium Jugoslawiens radioaktiv verseuchten, sowie Clusterbomben und Splittergranaten eingesetzt worden.

S. Milosevic führte in seiner Verteidigungsrede ebenso an, dass der am 24.3.1999 von der NATO gegen Jugoslawien geführte Angriffskrieg von langer Hand von Anfang an geplant war, was ein prominenter Teilnehmer der Bratislawer NATO-Konferenz im Frühjahr 2000, Willy Wimmer, später bestätigte.

So ist sofort nach dem Einzug von sogenannten UNO- „Blauhelmsoldaten“ in den Kosovo:

1.der größte außerhalb des Territoriums der USA befindliche Militärstützpunkt Bondel geschaffen worden, quasi Trittbrett für weitere Kriege im Nahen Osten.

2.die unermesslichen Reichtümer des Kosovos: 77 302 106 t Steinkohle, Kupfer, Zink, Blei, Nickel, Gold, Silber, Marmor, Mangan, Eisen, Asbest, Kalkstein u.m., vor allem aber die Trepca-Minen trotz des erbitterten Widerstandes der albanischen und serbischen Arbeiter dort, mittels „tatkräftiger Unterstützung“ der KFOR-Truppen, privatisiert worden. Der mehrfach gesuchte Mörder an den Serben in der Kraina, Ceku, der vor 1999 von der amerikanischen Söldnerfirma MPRI in Virginia als Killer ausgebildet und von einem jugoslawischen Gericht für die Ermordung von 669 Serben in der Kraina persönlich verantwortlich gemacht worden ist, war der 1. Ministerpräsident des nunmehr im westlichen Sinne unter dem Diktat der Marktwirtschaft „freien“ Kosovos!

Was muss man unter diesen Umständen von einem sogenannten, speziell für Jugoslawien eingerichteten Strafgerichtshof halten?
Nachdem der mehrheitlich vom Volk gewählte jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic im Jahre 2000 gekidnappt und außer Landes ins NATO-Gefängnis nach Den Haag gebracht wurde, machte man ihm durch diesen formal juristischen „Internationalen“ Strafgerichtshof, einen Prozess, der die wahren Täter – die NATO – hinter den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen jugoslawischer Armee und der pro-westlichen UCK nicht benannte. Wie auch?

Der Internationale Strafgerichtshof für Jugoslawien war und ist ein pseudo-rechtliches Organ der NATO, vor allem der USA! Um das Renommee dieses sogenannten Internationalen Gerichtshofes zu erhalten, wurden Milosevic vor dem Scheitern der Anklagepunkte dieses Internationalen Strafgerichtshofes gegen ihn, gesundheitsschädigende Mittel verabreicht, die schließlich zu seinem Tode führten.

In diesem Zusammenhang muss auch die Weigerung des Internationalen Strafgerichtshofes gesehen werden, Milosevic von russischen Ärzte untersuchen zu lassen und die Entscheidung des Tribunals, die Anzeige des Anwalts von Milosevic zu ignorieren, in der rechtzeitig obskure/finstere Ereignisse detailliert beschrieben wurden, die auf eine Verabreichung gesundheitsschädigender Mittel mit dem täglichen Essenration Milosevics deuteten.

Ähnlich schändliche Prozesse wie gegen den jugoslawischen Präsidenten Milosevic wurden in Den Haag auch gegen andere Staatsvertreter des ehemaligen sozialistischen Jugoslawiens durchgeführt, nur, weil sie den nunmehr untergegangenen sozialistischen multi-ethnischen Staat Jugoslawien mit der Waffe in der Hand gegen äußere und innere Feinde verteidigt hatten.

Die von diesem sogenannten Internationalen Gericht vorgebrachten Anklagen, ob man nun die Radzak-Ereignisse nimmt, die der NATO schließlich als Vorwand für ihren Aggressionskrieg gegen Jugoslawien dienten, oder die Srebrenica (*) Geschehnisse, all dies waren militärische Auseinandersetzungen ZWISCHEN 2 VERSCHIEDENEN ARMEEN, der jugoslawischen Armee einerseits und der von der USA/NATO unterstützten UCK andererseits. Diese Auseinandersetzungen können NIEMALS EINE ERNSTHAFTE GRUNDLAGE FÜR ZIVILGERICHTLICHE PROZESSE BILDEN!

Der Höhepunkt dieses Pseudo-Internationalen Strafgerichtshofes ist der vor einigen Tagen zu Ende gegangene „Prozess“ gegen den ehemaligen Präsidenten der bosnisch-serbischen Republik Republika Srpska, Radovan Karadzic.

Wie der bekannte Journalist, Werner Pirker, (gest. am 13.1.2014) am 30.10.2001 in der Jungen Welt erklärte: “Den Haag markiert die Geburtsstunde der imperialistischen Klassenjustiz….Auf Widerstand gegen die Neuordnung der Welt steht lebenslänglich!“


(*) Kein Wort wurde, weder in Den Haag, noch in den bürgerlichen Medien über die Ursachen des tatsächlichen Massakers von Srebrenica gesprochen! In den serbischen Dörfern um Srebrenica wurden von den pro-westlichen muslimischen "Kämpfern" 3283 Bauern bestialisch ermordet. Im Unterschied zu den offiziellen fiktiven muslimischen Opfern von Srebrenica, kennt man alle Namen, den Geburtsort, den Geburts- und Todestag der 3283 serbischen Zivilisten!
Von den Leichen vieler dieser Opfer existieren schreckliche Fotos im Buch von Alexander Dorin und Zoran Jovanovic: „Srebrenica, wie es wirklich war“.

Kommentare:

  1. Der Freispruch des Vojislav Šešelj wird als völlig unerwartete Sensation in den Medien kommentiert.

    Mich interessiert warum er wirklich freigesprochen wurde, also nicht das Richterblabla was vorgetragen wird. Was steckt dahinter? Er hatte ja - wenn ich das richtig verstanden habe - bereits 11 Jahre gesessen und ist wegen einer Krebserkrankung 2014 "vorläufig (oder vorzeitig?) entlassen worden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ich würde sagen man will das er das selbe wieder tut wie schon einmal das serbische Volk radikalisieren damit man mit dem Finger auf Sie zeigen kann für den Fall das sie sich weigern der Nato beizutreten.

      Eines sollte klar sein falls Montenegro der Nato beitritt ist Serbien umkreist und keine Macht kann Ihnen helfen falls die Nato sie wieder angreift da sie dafür durch Nato Luftraum müsste und somit als Agressor dastünde.

      Somit wird Serbien entweder klein beigeben und der Nato beitreten, oder von der Nato zerquetscht werden um der Welt die hilflosigkeit und schwäche Russlands vorzuführen und die Allmacht der Nato oder es wird dazu dienen Russland zu provozieren und die Reaktion als unbegründete Aggression nutzen zu können.

      Der Westen macht nichts was nicht Teil irgendeines seiner Pläne ist. Sie haben Seselj freigelassen weil er noch eine Rolle in Ihrem Spiel zu spielen hat bewusst oder unbewusst ist da sekundär.

      Kotromanic

      Kotromanic

      Löschen
  2. Totaler Bullshit, sowohl der Kommentar des Übersetzers als auch der Artikel. Jugoslawien war eine totalitäre Diktatur mit einem KZ und einer serbischen Hegemonie, die zusammengebrochen ist weil die Serben so verhasst waren. Am Ende haben die für ihre imperialistischen Träume noch alle angegriffen. Dafür werden diese Leute gejagt, das hat nichts mit 1999 zu tun. Und 1999 ist wahrscheinlich auch nur passiert weil die gesehen haben, dass die Serben keine andere Sprache verstehen und den Kosovo nie freiwillig verlassen werden. Außerdem lügt diese Regierung wie gedruckt, man kann ihnen nicht mal die Uhrzeit glauben.
    Als "Faschisten" haben die jeden bezeichnet, der sich nicht unterdrücken lassen wollte. Das machen die Linken eigentlich heute noch immer, das ist längst keine Richtigstellung mehr wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte red kein Scheiß da her, bitte...die Wahrheit kommt langsam aber sicher ans Licht!!

      Löschen
    2. Ich bin der Meinung, dass sich die Giftpille als echter Faschist geoutet hat und rausgeworfen werden sollte. Was meint ihr dazu?

      Löschen
    3. Falls meine Meinung als meist nur Leser (ungefähr seit Beginn des Lybienkonfliktes) interessiert ich würde ihn nicht rauswerfen.
      Wir sollten nicht vergessen, das die Mehrheit der Menschen in diesem Land
      so denkt. Das ist die Offizielle Position die in den Geschichtsbüchern
      stehen wird falls es nicht einen Radikalen Umschwung geben wird.

      Wenn wir die anderen Positionen zum verstummen bringen bewegen wir uns in
      einer Scheinwelt. Für die Mehrheit der westlichen Menschheit und auch viele
      die so leben wollen wie die im Westen also generell auch teile der östlichen
      Jugend ist die westliche Position massgeblich.

      Das dürfen wir nicht vergessen und müssen stets argumentativ und rationell antworten.
      Wenn wir mit schlagworten wie Faschisten schrecken wir nur Leute davon ab bei denen der Aufwachprozess so leicht begonnen hat und sie versuchen schnell wieder ganz einzuschlafen.

      Einen anderen Punkt der dich nicht betrifft Einar aber ich habe in der letztenzeit verwundert zur Kenntnis genommen das die Russen die früher lediglich den Kosovokonflikt
      als nicht legitim bezeichnet haben jetzt auch Bosnien erwähnen und auch dinge wie Srebrenica und was da gelaufen ist im Vorfeld. Ich hoffe das damit auch bei vielen Linken dieser Zustand den Amis diesen einen gerechtfertigten Krieg aus humanitären Gründen zu gönnen und nur Irak und Kosovo und jetzt Syrien zu kritisieren vorbei ist.
      Da bis auf einige die vor Jahren damit verbrannt sind die meisten Journalisten zu Bosnien eher still waren in den letzten Jahren.

      Gruß

      Kotromanic

      Löschen
    4. Lieber Kotromanic, die beiden letzten Sätze in deinem Kommentar sind vollständig unverständlich. Vielleicht könntest du das mal deutlicher sagen. Ciao

      Löschen
    5. Lieber Einer,
      was ich damit sagen wollte ist das es mir lange so vorgekommen ist das viele Blogger und auch Journalisten die die USA im Bezug auf den Irakkrieg und das was danach kam kritisieren davon abstand nehmen sie für die früheren Kriege vor allem in Jugoslavien zu kritisieren.

      Auch von Russland war zwar Kritik am Kosovoeinsatz aber nicht an der Art wie man Jugoslavien aufgespalten hat und Verbrechen im Prinzip nur bei den Aufspaltungsgegnern bestraft hat zu vernehmen. Seit der Krimgeschichte scheint Russland diese zurückhaltung aufgegeben zu haben. Und ich hoffe das sich generell das Märchen vom sauberen Westen im Bosnienkonflikt nicht mehr halten kann.

      Schlieslich nutzt der Westen es ja als Schablone für neuere Konflikte und zieht aus dem "Erfolg" in Bosnien und auch Kosovo legitimität für neuere Abenteuer.

      Hoffentlich ist mein Gedankengang jetzt verständlich.

      Gruß Kotromanic

      Löschen
    6. Was für ein Aufwachprozess? Ich komme aus dem Land und weiß was abgeht. Auf dem Kosovo gibt's übrigens sowieso keine Serben mehr, die haben noch einen guten Deal gemacht und 5 Mrd. Dollar eingesackt, soweit ich weiß.

      Löschen
  3. Ja, das hat sich seit einiger Zeit entschieden geändert. Man spricht jetzt sowohl in Moskau als auch in den Medien mehr Klartext. Das war auch an der Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin der Meinung, daß man generell niemand rausschmeißt wenn er eine andere Meinung hat. Solange es nicht persönlich und beleidigend wird, muß das ausgehalten werden. Handelt es sich um Trolle, ist ignorieren die richtige Wahl.

    Der Souverän

    AntwortenLöschen