Donnerstag, 31. März 2016

Armut ist sexistisch



Das Trauerspiel ist, dass offenbar WELTWEIT die große Mehrheit der Männer noch immer der Meinung ist, dass es völlig in Ordnung ist, wenn Frauen weniger nicht nur für gleiche Arbeit, sondern generell und prinzipiell weniger verdienen und am besten gar nichts. Frauen arbeiten weit mehr als Männer und sind häufig überhaupt die einzigen, die in der Familie Geld ranschaffen. Aber dann stehen die Männer schon bereit und halten die Hand auf, um es ihnen abzunehmen. Das ist nicht nur zum Schämen, sondern da kommt der Wunsch auf, solche Typen windelweich zu klopfen.

Poverty is Sexist: Oprah Winfrey, Melinda Gates, Sheryl Sandberg, Bono, Sir Elton John and Muhammad Ali among names joining ONE Campaign’s call for global gender equality
Armut ist sexistisch


Allzu lange haben die Frauen der 1. Welt ihre Schwestern in der 3. Welt vergessen. Es ist an der Zeit, global zu denken und zu handeln. Deswegen unterstütze ich diesen Aufruf, auch wenn er reichlich ungenügend ist, sogar fragwürdig in seiner Aussage, dass die britische Regierung "die Führung in internationaler Entwicklung" innehabe. Dieser Aufruf muss verbessert und verschärft werden. Es muss die Kriegspolitik, die Rüstungspolitik und Rüstungsindustrie auf's Korn genommen werden, der unfaire Handel und nicht nur die Almosen der sogenannten Entwicklungshilfe. Die Armen der 3. Welt wollen keine Almosen, sondern gerechte Preise für ihre Produkte und für ihre Arbeit, ein Ende der Ausplünderung und ein Ende des Diebstahls ihres Landes, das sogenannte land grabbing. Das wäre wahre Hilfe. Die Frauen müssen ihren Schwestern gegenüber ebenso solidarisch sein, wie sie es mit vollem Recht von den
männlichen Zeitgenossen verlangen. Mer MUT und mehr KONSEQUENZ ist NÖTIG.

Keine Kommentare:

Kommentar posten