Dienstag, 15. März 2016

Mission erfüllt: Russland beendet die militärisch und diplomatisch erfolgreiche Operation in Syrien

Wieder eins der großzügigen Angebote Wladimir Putins, die auf normale Menschen ihre Wirkung nicht verfehlen würden. Aber seit wann sind die Amerikaner normal? Ich bin äußerst skeptisch. Die könnten
 jetzt blitzartig zusammen mit Erdogan und ihrer Saudi-Mafia die lang ersehnte no fly zone im Norden des Landes errichten. Aber gut - ich will den Teufel nicht an die Wand malen.
Von A. Irbulatowa 
vom 12.03.2016
 Quelle und Bildquelle: www.warfiles.ru 
Übersetzung: fit4Russalnd
Seitdem der russische Präsident am 30. September 2015 den Luft- und Weltraumtruppen der Russischen Föderation den Befehl erteilte, die Stellungen von ISIS (der einen großen Teil des Territoriums in Syrien besetzt hält) zu zerschlagen, gab es in der Republik Syrien viele grundsätzliche Veränderungen: Ganze Provinzen wurden von den militanten Islamisten befreit, die Menschen, die noch vor Kurzem beabsichtigten nach Europa zu fliehen, haben sich deswegen entscheiden können, in ihrer Heimat und ihren Häusern zu bleiben.
1 Mission erfülltEs ist eine begründete Hoffnung auf Frieden entstanden. Diese Hoffnung wurde nicht nur durch die Erfolge der russischen Piloten geschürt, die täglich Dutzende Kampfeinsätze geflogen haben, sondern ebenso durch die parallel laufend russischen diplomatischen Bemühungen. Es hat fast den Anschein, dass die internationale Diplomatie erst nach dem erfolgreichen militärischen Eingreifen der Russischen Föderation auf das globale Problem der terroristischen Bedrohung aufmerksam geworden sei, vor der der russische Präsident den Westen noch im Jahr 2007 auf der Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik gewarnt hatte. Wir wissen, seine prophetischen Worte wurden damals einfach ignoriert.
Doch die militärische Operation der russischen Truppen und ihre Sieghaftigkeit waren unmöglich zu ignorieren, trotz der eher formalen Bemühungen der westlichen Koalition unter der Führung der Vereinigten Staaten (sie begannen mit der Militär-Operation im August 2014) und aktive Intervention der Saudi-Arabier. Den Aufstieg der Islamisten haben diese beiden Kräfte nicht gestoppt. Im Gegenteil, in einer unglaublichen Art und Weise haben die Terroristen es geschafft, zunehmend mehr und mehr Gebiete der Syrischen Arabischen Republik zu besetzen. Der wirklich ernsthafte Kampf gegen den Terrorismus auf syrischem Boden begann jedoch nicht mit den amerikanischen Alibi-Operationen von 2014, sondern erst am 30. September letzten Jahres, nachdem Präsident Bashar Al-Assad um die Beteiligung Russlands an der Unterstützung der Bodenoffensive der Regierungstruppen gebeten hatte. Wenn auch ungern, sieht sich aber der Westen nunmehr gezwungen, den Beitrag der Russischen Föderation zur Normalisierung der Situation im Land als den Entscheidenden anzuerkennen.
Wenn man sich erinnert, was die russischen Behörden und die Kommandanten der Truppen über die vorgesehene Zeitspanne der militärischen Operation in Syrien sagten, dann ist es klar. Die beiden wichtigsten Punkte waren:

Keine Kommentare:

Kommentar posten