Samstag, 17. Dezember 2016

Assad-Gegner in Berlin, die sich sicher über den Sieg der syrischen Truppen in Aleppo am 13.12.2016 ganz und gar nicht gefreut haben dürften


Zusammengefasst und kommentiert von
Brigitte Queck
16. Deyember 2016 

Aleppo ist befreit
Völkerrechts- und grundgesetzwidrig hat sich die Bundesregierung von Anbeginn hinter den Interventionskrieg der USA in Syrien gestellt, die diese mit ihren Bluthunden, der ISIS, bestehend aus Mörderbanden der ganzen Welt, GEGEN DAS SYRISCHE VOLK inszenierte!

Die Bundesregierung belieferte die Gegner Syriens im Nahen Osten, Saudi – Arabien, Katar, die Türkei und Israel mit Waffen, die diese dann im Zusammenspiel mit der ISIS einsetzten.

Und schon Anfang 2012 zimmerte man, wie uns Jörg Lau in der Zeitung DIE ZEIT Nr. 31/2012 mit seinem Beitrag „Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“ wissen ließ, im Geheimen mit nach Deutschland „geflüchteten“ Regimegegnern an einem SYRIEN NACH ASSAD, obwohl es, wie selbst bürgerliche Zeitungen damals einräumen mussten, keine nennenswerte Opposition in Syrien gab!


Sehr aufschlussreich schreibt darüber J.Lau, wie von Deutschland aus diese Opposition gezimmert wurde:
„Monatelang haben sich Assad-Gegner geheim in Berlin getroffen – mit Wissen und Wollen der Bundesregierung. Zwischen dem Ludwigkirchplatz in Berlin-Wilmersdorf und Damaskus liegen 3700 Kilometer Luftlinie. Doch wenn eines Tages ein neues Syrien aus den Trümmern der Assad-Diktatur entsteht, könnten wesentliche Impulse aus dem alten preußischen Amtsgebäude mit der Hausnummer 3–4 stammen, in dem ein der Bundesregierung naher deutscher Thinktank residiert.

Bei der Stiftung Wissenschaft undPolitik  (SWP) hat sich seit Januar eine Gruppe von bis zu 50 syrischen Oppositionellen aller Couleur geheim getroffen, um Pläne für die Zeit nach Assad zu schmieden. Das geheime Projekt mit dem Namen "Day After" wird von der SWP in Partnerschaft mit dem United States Institute of Peace (USIP) organisiert, wie die ZEIT von Beteiligten erfuhr. Das deutsche Außenministerium und das State Department helfen mit Geld, Visa und Logistik. Eine direkte Beteiligung der Regierung gibt es wohlweislich nicht, damit die Teilnehmer nicht als Marionetten des Westens denunziert werden können."

Zwar nehmen auch Angehörige der Freien Syrischen Armee teil, die in Syrien die Kämpfe der Rebellen anführt, doch der Weg hin zum Sturz Assads  und die damit verbundene Debatte um Fluch und Segen militärischerInterventionen wird in Berlin  bewusst ausgeklammert. Die Frage bei den Treffen lautet: Wie kann der Übergang zu einem demokratischen Syrien  organisiert werden? Das unweigerliche Ende des Regimes wird schlicht vorausgesetzt, als eine Art Arbeitshypothese. Darin zeigt sich, dass die Bundesregierung schon viel länger mit dem Sturz des syrischen Regimes kalkuliert, als Berliner Diplomaten zugeben können.

Und: DEUTSCHLAND IST SEHR VIEL STÄRKER IN DIE VORBEREITUNGEN DER SYRISCHEN OPPOSITION EINBEZOGEN, ALS MAN BISHER ÖFFENTLICH ERKLÄRTE.
DIES ALLERDINGS MIT GUTEM GRUND: UNTER BETRÄCHTLICHEM AUFWAND WURDEN DISKRET EX-GENERÄLE, WIRTSCHAFTS-UND JUSTIZEXPERTEN, SOWIE VERTRETER ALLER ETHNIEN UND KONFESSIONEN - INKLUSIV 
MUSLIMBRÜDER - ABER AUCH SÄKULÄRE NATIONALISTEN, AUS DER GANZEN WELT, NACH BERLIN EINGEFLOGEN.

Die Sache musste unter dem Radar der Öffentlichkeit gehalten werden, um eine freie Debatte zu ermöglichen und Teilnehmer vor dem langen Arm des syrischen Geheimdienstes zu schützen. Außerdem: Solange Deutschland noch an Assad und seinePaten in Moskau und Peking appellierte, wäre es kontraproduktiv gewesen, konkrete Planungen für ein freies Syrien offenzulegen.

Nach der Eskalation der Kämpfe und dem Scheitern der Diplomatie durch das Veto Russlands und Chinas  aber ist ein "Wendepunkt" (Westerwelle) erreicht; nun stellte sich Deutschland hinter die Opposition.

Der Syrienkenner Volker Perthes , Direktor der SWP, betont, die beteiligten Regimegegner hätten "sich selbst rekrutiert, denn es ist nicht unsere Aufgabe, hier eine neue syrische Regierung auszuwählen". Ziel des Projekts sei vielmehr, Prioritäten beim Umbau der Assad-Diktatur in eine Demokratie zu identifizieren. "Vielleicht wichtiger noch", fügt Perthes hinzu: "Wir haben der Opposition die Chance gegeben, unbeobachtet und ohne Druck eine Diskurscommunity zu schaffen." Im August soll ein Dokument veröffentlicht werden, das den Konsens der Opposition darüber darstellt, wie die neue Verfassung aussehen muss, wie Armee, Justiz und Sicherheitsapparate reformiert werden sollen.“

Kommentare:

  1. Die "Opposition" liess Einwohner Aleppos verhungern und frass sich die Bäuche voll.

    https://de.sputniknews.com/politik/20161216313802269-ost-aleppo-lager-lebensmittel-ausland-terroristen/

    AntwortenLöschen
  2. Der genannte Volker Perthes und sein Partner Feltman (Vice von Ban Ki Moon) sind tief in den syrischen Putsch verwickelt.Perthes/Feltman Plan.Nun wurden offensichtlich Natooffiziere in Ostaleppo von der syrischen Armee in einem Bunker gefangengenommen.Da wäre doch mal Nürnberg 2.0 fällig oder?

    AntwortenLöschen
  3. Es wird immer besser:
    Nato-Offiziere in einem Bunker in Aleppo festgenommen:

    http://21stcenturywire.com/2016/12/16/reports-at-least-10-nato-military-officers-captured-by-syrian-special-forces-this-morning-in-east-aleppo-bunker/

    AntwortenLöschen
  4. In Anbetracht ihrer mächtigen Gegner ist man geneigt, der syrischen Armee verdienten Respekt zu erweisen, dass sie so lange und unter erheblichen Opfern sich halten konnte. auch wenn sie nun von Russland militärische Unterstützung erhält. Ich hoffe nur, dass auch diese in der Bundesregierung sitzenden Kriminellen zu gegebener Zeit zur Verantwortung gezogen werden und das dumm gehaltene Volk endlich erwacht.

    AntwortenLöschen