Freitag, 2. Dezember 2016

Der Krieg des Westens gegen Thailands neuen König



Tony Cartalucci

29. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Der erste fatale Fehler, den Westler machen, wenn sie versuchen, Thailands Monarchie zu beschreiben, ist ein Vergleich mit europäischen oder noch viel schlimmer mit arabischen Institutionen. Beides stimmt nicht.

Mit dem Ableben des weltweit verehrten König Bhumibol Adulyadej und der Krönung seines Nachfolgers Prinz Maha Vajiralongkorn frönen die westlichen Beobachter wieder ausgiebig diesem Fehler – viele tun es absichtlich aus politisch motivierten Gründen.

Thailand, ein Land mit beinahe 70 Millionen Menschen und einer bedeutenden politischen, militärischen und wirtschaftlichen Macht in Südostasien, ist das einzige Land der Region, das die Kolonisierung durch europäische Mächte vermeiden konnte. Dies gelang ihm durch die Führung seiner Monarchen und die Einheit, die historisch in der Thai-Geschichte herangewachsen ist.

Für Länder, die Thailand als Nation und Asien als Region unterwerfen wollen, stellt die Monarchie Thailands ein bedeutendes und schwieriges Hindernis für ihre Ambitionen dar – ein Hindernis, das sie seit Jahrzehnten mit allen Mitteln von Propaganda bis zu Terrorismus beseitigen wollen.


Unter hunderten Google-Bildern gibt es nur eines mit arbeitenden Menschen, der Rest ist Tourismus.
Für Länder, die stärkere Bindungen mit Thailand wollen, ist das Verständnis der Wichtigkeit dieser Institution der Schlüssel, statt zu versuchen, das Land an westlichen Standards zu messen.

In dieser schwierigen Übergangsperiode ist es wichtig für Länder, die engere Beziehungen mit Thailand wünschen, zu vermeiden, den Strom an verfälschten Informationen zu wiederzukauen, der bewusst von westlichen Medien als Teil der „pivot to Asia“ ausgestreut wird, um die regionale Stärke zu unterminieren und die westliche Vorherrschaft zu stärken, indem politische Führer und Institutionen, die im Wege stehen, beseitigt werden.

Die Thai-Monarchie

Thailands Monarchie – offiziell eine konstitutionelle Monarchie – reicht sieben Jahrhunderte zurück. Die jetzige Dynastie herrscht bereits über 230 Jahre. Sie hat sich zu einer einzigartigen Thai-Institution mit ihrer eigenen Geschichte und ihrem eigenen sozialen Vertrag mit dem Thai Volk entwickelt. Entgegen der Informationen, die von den zunehmend diskreditierten Westmedien verbreitet werden und den Lobbyisten, die sie infiltriert und verpestet haben, betrachet das Volk der Thai diese Institution mit Ehrfurcht, Loyalität und Respekt.

Der beste Vergleich, den man zwischen der Monarchie Thailands und westlichen Äquivalenten machen könnte, wäre mit westlichen „Gründungsvätern“. Die Monarchie in Thailand hat über die Jahrhunderte hinweg entscheidende Reformen durchgeführt, um das Leben in Thailand zu verbessern und die Konkurrenzfähigkeit des Landes regional und international zu verbessern. Es war die Thai Monarchie unter der Herrschaft von König Rama V (1868 – 1910), die die Sklaverei abschaffte – ohne die Notwendigkeit eines Bürgerkrieges wie in den USA. Es war auch König Rama V der die moderne Technologie und administrative Reformen einführte.

Der verstorbene König Bhumibol Adulyadej erlebte sieben Jahrzehnte als Staatschef und förderte die nationale Einheit inmitten einer Region, die mit Kriegen überzogen wurde. Er arbeitete auch Jahrzehnte daran, sozioökonomische und politische Eigenständigkeit zu schaffen und er erkannte die räuberische Natur des Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Gefahren ökonomischer Abhängigkeit von ausländischen Institutionen.

Er war auch Verfechter von Kommunalisierung, organischen Anbau-Techniken und Selbstversorgung und auch von ökonomischer Diversifizierung für die Bauern als Mittel, die fluktuierende Marktpreise innerhalb Thailands Grenzen und außerhalb zu überstehen.

Wenn man dies berücksichtigt, sowie die Tatsache, dass die „internationale Ordnung“, die von den korporativen Finanz-Monopolen und zentralisierter „Globalisierung“  gepredigt wird, ist das, was Thailands Staatschef seit Jahrzehnten förderte, die Antithese, und dann ist es kein Wunder, dass verschiedene westliche Institutionen und Medien versuchen, die Monarchie zu unterminieren und zu stürzen.

Mit seinem Ableben hat König Bhumibol eine Unzahl von offiziellen und inoffiziellen Institutioen, Organisationen und nationalen Netzwerken hinterlassen, deren Aufgabe es ist, seine Arbeit fortzuführen. Er hinterließ auch seinen Nachfolger, Prinz  Maha Vajiralongkorn, als neues Ziel für die westliche Subversion.

Der nächste König von Thailand

Prinz Maha  Vajiralongkorn, 64 Jahre alt, ist ausgebildeter Kampfjet- und Passagierflugzeugpilot, der in der Armee Thailands diente, der an Luft- und Boden-Operationen an Thailands Grenzen beteiligt war. Danach übte er öffentliche Pflichten aus wie den Vorsitz bei Eröffnungs-Zeremonien, Universitäts-Graduierungen und anderen Funktionen, die von der Institution erwartet werden.
Prinz Maha Vajiralongkorn
Weil sein Dienst für Thailand fehlerlos ist, versucht der Westen die wichtige Institution zu unterminieren und zu stürzen, indem er persönliche Angriffe gegen Prinz Maha richtet, so wie man es gegen alle nationalen Führer unf wichtige Personen taten, die den westlichen Interessen in der Welt entgegenstanden.

Trotz der oberflächlichen Attacken gegen den Prinzen ist die Monarchie in Thailand mehr als ein Individuum. Sie stellt einen Kreis von erfahrenen, geschickten Beratern dar und gründet sich auf eine jahrhunderte alte Erfahrung, Geschichte und Kultur mit der Einheit des Thai Volkes hinter sich.

Es wäre eine unerhörte Fehleinschätzung, der West-Propaganda zu trauen, statt vernünftig die gegenwärtige und künftige politische Landschaft zu untersuchen, die von Persönlichkeiten dominiert werden wird, die Prinz Mahas Vater nahestanden sowie pragmatischen Personen, die dem regionalen Schwenk weg von amerikanischer Hegemonie zu einem mehr unabhängigen Asien verpflichtet sind.

Was Prinz Maha  Vajiralongkorn persönlich angeht, braucht er nur die Würde der Position, die er demnächst einnehmen wird, aufrechterhalten – was er schon ein Leben lang getan hat. Die Zeit wird erweisen, ob er eine aktivere Rolle in der Thai Gesellschaft wie sein Vater spielen wird. Aber selbst, wenn er eine relativ neutrale Figur bleiben wird, wird er respektiert werden und eine Inspiration der Einheit. Man muss auch im Kopf behalten, dass es letztlich das thailändische Volk ist und nicht westliche Lobbyisten und Propagandisten, das den Erfolg und die Auswirkungen seiner Herrschaft bestimmt.

Westliche Propagandisten, die behaupten, der Prinz sei nicht „populär“ und er werde Thailands sieben Jahrhunderte alte Institution abschaffen, sollten daran denken, dass ihre „Vorhersagen“ Teil einer Lobby-Kampagne sind und nicht auf Fakten basieren. Dieselben Medien-Organisationen und „Experten“ sagten in Thailand 2013-14 vorher, dass in Thailand 2013-14 ein Bürgerkrieg ausbrechen werde und sogar, dass die Hauptstadt des Landes von Bangkok 800 km weiter in die nördliche Stadt Chiang Mai verlegt werde – absurde Vorhersagen, die sich nie nur entfernt bewahrheiteten.

Der Westen verliert seine Position als globaler Hegemon gerade wegen der Krise seiner Glaubwürdigkeit und der Art, wie er die Entwicklungsländer und die aufsteigenden Zentren globaler Macht behandelt. Für Länder, die eine neue multipolare Weltordnung errichten wollen, die nachhaltiger und gleicher ist, bei Vermeidung von Destabilisierung bestimmter Länder, wäre dies ein Schritt in die richtige Richtung.

Besonders Thailand wir bei seinem heiklen Übergang wird sich an die Länder erinnern, die ihm Respekt und Hilfe anboten und an jene, die boshafterweise einen scheinbaren Moment der Schwäche ausnutzten.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten