Freitag, 2. Dezember 2016

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein (Update)


Ein kleiner Update mit einem wunderschönen Bericht einer New Yorker Journalistin beim 3-tägigen Besuch in dem riesigen Lager mit seinen vielfältigen Aktivitäten.

Vortrupp der Kriegsveteranen trifft in Standing Rock ein (© Stephanie Keith / Reuters)


Russia Today
2. Dezember 2016 
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein

Mitglieder der 'Veteranen für Standing Rock', die sich auf Facebook organisierten, sind inzwischen eingetroffen. Auf dem Bild ist nicht viel zu erkennen - außer dass Schnee liegt und es saukalt zu sein scheint. Sie wollen die indigene Bevölkerung und die Umweltschützer gegen die Dakota Access Pipeline vor den Polizeiübergriffen schützen. Über 2000 Soldaten haben sich bereits angemeldet, während die Polizisten ihre Anstrengungen verdoppeln, den Protest zu zerschlagen. Hunderte sind heute bereits eingetroffen, einschließlich Chris Turley, Träger des 'Purple Heart' Ordens, wie Reuters berichtet.

"Die militarisierte Polizei, die mit unseren Steuergeldern bezahlt wird ... ist definitiv ungesetzlich," sagt Ashleigh Jennifer Parker, früheres Mitglied der Küstenwache, zu 'USA Today'.

"Die Menschen werden schikaniert; Hochdruck-Granaten werden in die Menge geworfen. Die Menschen werden gesprayt, selbst alte Frauen mit Tränengas und Pfefferspray, und das ist alles verfassungswidrig. Ich kann gar nicht glauben, dass die Medien kein größeres Interesse daran gezeigt haben." sagt Mark Sanderson, ein ehemaliger Soldat einer Sondereinheit aus Texas: "Ich habe in Irak geblutet  und ihr droht mir jetzt, mich zu erschießen auf einer Brücke in Nord Dakota?"

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten