Donnerstag, 12. Oktober 2017

Dilma Rousseff warnt: US-Intervention in Venezuela könnte „Bürgerkrieg“ entfesseln

Die gestürzte brasilianische Präsidentin warnte am Sonntag, das Washingtons Einmischung in Venezuela „extrem gefährlich“ sei und einen bewaffneten Konflikt hervorrufen könnte.


Dilma wurde durch illegalen Staatsstreich gestürzt.
Lucas Koerner

10. Oktober 2017
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


„Unser Kontinent lebt seit 140 Jahren in Frieden. Jeder Versuch, sich in den legitimen Verfassungs-Prozess in Venezuela einzumischen oder eine Präsidentenwahl zu erzwingen, ist extrem gefährlich, da es zu einem Bürgerkrie führen könnte,“ sagte Dilma in einem Exklusiv-Interview mit RT in Moskau.

Rousseff wurde selbst angeklagt und im vergangenen Jahr aus dem Amt gejagt, was weithin als ein „parlamentarischer Coup“ bezeichnet wurde.

Die brasilianische Regierungschefin nahm ebenfalls den vom Kongress designierten Nachfolger Michel Temer aufs Korn, der die brasilianische Außenpolitik eng mit Washington in Einklang gebracht hat und den regionalen Vorwurf gegen die Regierung in Caracas anführte.

„Die Temer-Regierung hat eine völlig falsche Haltung gegenüber Venezuela, und es ist nicht nur der Druck von Trump und Temers Bemühen, zu Diensten zu sein, sondern vor allem die Tatsache, dass sie eine gemeinsame Aktion mit US-Truppen im Amazonasgebiet akzeptierte ", fuhr sie fort und bezog sich dabei auf eine von den USA angeführte Militärübung, die für November angesetzt war und an der die Streitkräfte von 14 Ländern teilnehmen werden.

Rousseff prangerte die Übungen an, mit denen eine "multinationale Logistikbasis" in der brasilianischen Stadt Tabatinga als Teil einer "antidemokratischen Vision zur Belagerung Venezuelas" geschaffen werden soll.

Tabatinga liegt an der Grenze zu Peru und Kolumbien, etwas mehr als 630 Kilometer südlich von Venezuela.

Die Ex-Präsidentin kritisierte zudem die Unterstützung der USA für Venezuelas rechte Opposition, die vier Monate lang gewalttätige Antiregierungsaktionen anführte, um die Regierung Maduro Anfang dieses Jahres zu stürzen.

Rousseff verglich die venezolanischen Antiregierungskräfte mit den syrischen Rebellen und sagte, die USA hätten sich "oft bei Oppositionen geirrt".


„Washington sagt, ‚sie seien Demokratie-Unterstützer‘ und das sagten sie auch von den Oppositionskräften in Syrien. Und was ist aus die Oppositionskräften geworden? Der Islamische Staat tauchte auf, der nichts mit Demokratie zu tun hat.“

Über 100 Menschen wurden getötet bei den Unruhen im vergangenen Jahr, davon 14 durch Venezuelas Sicherheits-Kräfte und 31 direkt und indirekt Opfer der politischen Gewalt der Opposition.“

Und am Ende verurteilte Rousseff als „absurden Irrtum“ die Entscheidung durch die rechten Regierungen von Argentinien und Brasilien, den unbegrenzten Ausschluss Venezuelas von dem Gemeinsamen Markt des Südens (MERCOSUR) mit der Begründung, gegen die Demokratie- Klausel der Körperschaft verst0ßen zu haben.

Sie bezeichnete dies als heuchlerisch und bemerkte, dass eine ähnliche Maßnahme gegen Brasilien ergriffen wurde, nachdem sie gestürzt wurde.

Im August gab das Parlament von MERCOSUR eine Erklärung heraus, mit der Venezuelas Souveränität unterstützt und Donald Trumps Drohungen mit einer Militärintervention zurückgewiesen wurden.

Damals hat der ehemalige brasilianische Regierungschef Luis Inacio Lula Da Silva ähnlich das Weiße Haus engegriffen und nannte die US-militärischen Drohungen „unzuläassig“.
Die ursprüngliche Quelle dieses Artikel ist
Venezuelananalysis.com

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. DILMA ROUSEFF IST EINDE BASTARDIN VON BULGARISCHE-BRASILIANISCHE MISCHLINGE,SIE IST EINE KOMMUNISTISCHE MÖRDERIN UND VERBRECHERIN!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Kommentar entspricht exakt deinem Bild auf deinem Blog: Hohlkopf.

      Löschen