Dienstag, 17. Oktober 2017

Neue Post aus Russland vom 16. Oktober 2017

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Gorbies Appell an die Präsidenten

Michael Gorbatschow, Führer der Sowjetunion 1985 – 1991, und aktuell mit einem neuen Memoirenbuch (The New Russia, Polity Press 2017) appelliert in einem Artikel in der Washington Post an die Präsidenten der USA und Russlands, zu dem Dialog zurückzukehren, der dazu führte, dass beide Länder 2010 – 2015 80% ihrer Kernwaffen eliminierten. Seither haben beide Länder bedeutende Investitionen getätig für die Modernisierung ihrer Kernwaffensysteme und beide klagen den Gegner an, das Abkommen des Verbots von Mitteldistanz-Raketen (INF-Abkommen) gebrochen zu haben.
Gorbatschow ermahnt beide Partner zu einem Treffen, um die ganze Skala von Fragen zu behandeln, die um die Atomwaffen entstanden sind.

Damals wie heute ist der politische Wille entscheidend, meint Gorbatschow.  Je näher die Kernwaffen an die Grenzen kommen, umso gefährlicher sind sie. Wenn es den Partnern glücken würde, das INF-Abkommen zu retten, würde das ein wichtiges Signal an die Umwelt senden, dass die beiden größten Kernwaffenmächte ihre Verpflichtungen ernst nehmen.


Washington Post 12/10


Der Dollar läuft aus
Außer seine Goldreserven aufzustocken, unternimmt Russland auch andere Schritte, um die Dollarabhängigkeit in den Auslandsgeschäften zu reduzieren.
Teilweise hat es das Zahlungssystem in anderen Währungen mit regionalen Handelspartner und China aufgebaut. China kann russisches Öl mit Yuan kaufen und Russland kann seinerseits seine Yuan gegen Gold an der Shanghaibörse einwechseln.

Die Möglichkeiten der USA, dem mit ihrem Einfluss auf SWIFT, dem zentralen Nervsystem der globalen Überführung von Bezahlungen, entgegenzuwirken, soll auch reduziert werden. Der Chef der Zentralbank, Elvira Nabiullina, hat nach den Drohungen mit dem Sperren von SWIFT, das russische Transaktionssystem upgedatet, damit Bezahlungen im SWIFT-Format weitergehen können, was immer passiert.

Russlands Bank für Außenwirtschaft VEB und mehrere russische Ministerien arbeiten auch an einem Projekt, um ein ganz neues verschlüsseltes Bezahlsystem zu schaffen, das nicht von westlichen Banken, von SWIFT oder der USA  zum Verschieben von Geldern abhängig ist.

Das System hat nichts zu tun mit Bitcoin, sondern ist gedacht als eine Plattform für eine große Anzahl Überführungen – eventuell in einer neuen staatlichen Krypto-Währung, die in Gold eingelöst werden kann.

In dieser Woche kamen Signale von der Zentralbank, dass Russland Seiten blockieren könnte, die Kryptovaluto wie Bitcoin anbieten. Bitcoin kann für kriminelle Ziele eingesetzt werden und stellt ein großes Risiko für die Anwender dar, sagte ein Sprecher der Zentralbank.


dailyreckoning.com 6/10



Der Zuwachs setzte sich auch im 3. Quartal fort
Die russische Ökonomie setzt ihre Erholung von der niedrigen Konjunktur fort. Die offiziellen Ziffern stehen noch nicht fest, aber das Analyse-Unternehmen IHA Markit meint, dass die Zuwachsrate von 2.5 % im Jahr, das im 2. Quartal notiert wurde auch im 3. Quartal eintritt, was bedeuten kann, dass 2017 zum besten Jahr seit 2007 wird. IHS Markit sagt voraus, dass die BNP-Zuwachsrate 2017 1.7 % seinwird und 2018 auf 2.1 % steigen wird, was der Auffassung bei der Prognose der russsichen Zentralbank entspricht.

In dem Produktionssektor ist das Volumen seit 14 Monaten ständig gestiegen.  Die Zentralbank senkte kürzlich den Zins zum 4. Mal in diesem Jahr auf 8.5 % und weitere Senkungen sind vorhergesagt worden. Im Jahr 2018 mit der Präsidentenwahl und der Fussbal-Weltmeisterschaft wird auch mit erhöhtem Konsum gerechnet. Die Arbeitslosigkeit sinkt gleichzeitig und ein Teil Unternehmen können nur schwer Arbeiter bekommen.
Ein kleiner Rückschlag in diesem Zusammenhang ist, dass die Fußballmannschaft der USA ihre Spiele gegen Trinidad und Tobago verloren hat und damit zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten nicht am Weltcup teilnehmen kann. Das bedeutet, dass ein Teil reicher amerikanischer Touristen nicht eintrifft. Im Moment ist nur jeder hunderste Tourist ein Amerikaner.

Seekingalpha.com 11/10

Die Kontinuität in Kyrgisistan ist gesichert

Laut der zentralen Wahlkommission Kyrgisistans siegte Sooronbaj Zjeenbekow bei der Präsidentenwahl am Sonntag. Sooronbaj, ein Kandidat der sozialdemokratischen Partei, die auch den abgehenden Präsidenten Atambajew unterstüzte, soll 54 % der Stimmen erhalten haben.

„Ich werde mein Bestes tun, um das, was in den vergangenen sechs Jahren erreicht wurde, zu bewahren, und werde mit den Reformen weitermachen und neue initiieren“, sagte er bei einem Treffen, wo das Resultat bekanntgegeben wurde.

Er dankte seinen Rivalen für das „fair play“. „Sie benahmen sich sehr anständig,“ sagte er. 55.8 % von Kyrgisistans 3.025 Millionen Wahlberechtigten nahmen an der Wahl teil und Zjeenbekovs nächster Rivale Omurbek Babnow hat 19 % der Stimmen erhalten.

Tass 15/10




Neue Straße nach Murmansk

Ein neu gebauter Teil des Europawegs 105 wurde im September eröffnet. Es ist die 250 km lange Strecke zwischen Kirkenes und Murmansk. Die Arbeiten auf der norwegischen Seite dauerten sechs Jahre und kosteten 800 Millionen Dollar. Auf der russischen Seite sind die Kosten noch höher, da der norwegische Teil nur 12 km lang ist. Andererseits sind die Kilometerkosten auf der russischen Seite viel niedriger.
Eine 284 m lange Brücke über den Pasvik-Fluss wird von blauem Licht erleuchtet und blaue Kunstwerke sind längs der Strecke aufgestellt.

Die asfaltierte Straße hat eine gelbe Markierung – sie wird besser als weiß geseseh, wenn der Neuschnee kommt.  Die Straße wurd von Russlands Transportminister Sokolow und Norwegens Transportminister Ketil Solvik-Olsen eingeweiht 1988, als der Kalte Krieg seinem Ende zuging, wurde die Grenze von 2800 Personen benutzt. 2017 rechnet man mit etwa 270 000 Personen.
Hier kann man die Strecke zur Probe abfahren: https://youtu.be/6--TDQgvrh0


nrk.no



Rotenberg erhält den Sachalin-Kontrakt

Da die Auto- und Eisenbahnbrücke über den Kertsch-Sund zwischen der Taman-Halbinsel auf dem russischen Festland und der Krim in Rekordzeit fertiggestellt wird und sogar vor dem festgelegten Plan, hat das Bauunternehmen des Finanzmoguls Arkadij Rotenberg „Strojgazmontazj“ den Auftrag erhalten, auch die Brücke nach Sachalin zu bauen. Kosten: 286 Mrd. Rubel (ca. 4.7 Mrd €). Formell kann dies erst 2018 bekanntgegeben werden.

[Hier ein interessantes Video über Europas größte Baustelle:

Quelle: https://youtu.be/AYLOFdQ1krE

Zu dem Projekt gehören 580 km Eisenbahn mit Anschluss an die Trassibirische Eisenbahn, eine Eisenbahnbrücke und eine Autobrücke über den Tatarischen Sund  sowie die Modernisierung von 870 km Bahnstrecke auf der Insel Sachalin.

Bloomberg 15/10


Kasperskyabkommen mit Interpol
Kaspersky Lab, das erfolgreiche russische IT-Unternehmen, das neulich mit nicht vorhandenen Beweisen in den USA verteufelt wurde, hat sein Prestige gestärkt durch Abschluss eines Abkommens mit Interpol, Nachrichtendaten über Cyber-Bedrohungen mit dem internationalen Polizeiorgan zu teilen.
Der Direktor von Interpol Global Complex for Innovation sagt, dass das neue Abkommen zwischen dem russischen Unternehmen und Interpol ein weiterer Schritt vorwärts ist in der Arbeit, die Verbrechensbekämpfung im Cyberraum zu sichern.
Im Frühjahr nahm das russische Unternehmen an einer von Interpol geleiteten Operation teil, die ca. 9000 botnet-Server in Südostasien identifizierte.

Sputnik 13/10




Libysche Delegation in Moskau
 
Eine Delegation der nationalen Einheitsregierung in Libyen hat Moskau besucht, um die Verbindungen zwischen beiden Ländern wierderherzustellen.  Die russische Botschaft in Libyen ist gegenwärtig in Tunesien tätig, seit sie 2014 aus der libyschen Hauptstadt dorthin verlegt wurde. Gegenwärtig arbeiten fast alle westlichen Botschaften von tunesischem Territorium aus.

Sputnik 13/10






Quelle - källa - source



Keine Kommentare:

Kommentar posten