Sonntag, 8. Oktober 2017

Saudi-Invasion in Moskau und eine „Revolution“ fand nicht statt


Björn Brum

8. Oktober 2017

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Aus dem Svenska Dagbladet:
„Am Samstag ist Wladimir Putin 65 Jahre alt geworden. Das feierte Alexei Nawalny mit der Organisation von Protesten in mindestens 80 Städten. Aber die Straßen wurden nicht von Demonstranten in großem Maße wie früher geräumt, was man als ein Versagen der Opposition interpretieren kann …

Es gibt verschiedene Deutungen über die Anzahl der Demonstranten in Moskau. Mehr als tausend, schreibt Kommersant. Laut Polizei versammelten sich ungefähr 700 Personen, einschließlich Journalisten … bedeutend weniger, als die Organisatoren gehofft hatten."
700 Personen (man beachte: inklusive Journalisten) in der Riesenstadt Moskau muss man als ein prächtiges Fiasko betrachten. Selbst die doppelte Anzahl wäre ein Fiasko gewesen. In St. Petersburg waren es vielleicht 350-400. Wenn es eine Opposition von Format in Russland gibt, dann sind es bestimmt nicht diese Leute. Alexei Nawalny als „Oppositionsführer“ zu bezeichnen, ist geradezu ein Witz. Die ausländischen Medien müssen sich damit begnügen, sauer zu sein, weil die Polizei nicht richtig aktiv war und die Leute verdroschen hat. Dieser Lump von Putin, der nie tut, was man ihm sagt!

Wenn man nun unbedingt von Demonstration sprechen will, dann ist dieses Bild hier viel „sprechender“: Dieser muntere 65-jährige W. W. Putin zusammen mit dem offenbar ziemlich bemoosten König von Saudiarabien. Eine tausend-Mann-Delegation aus Saudiarabien ist in Moskau gewesen und hat Milliarden-Verträge in verschiedenen Bereichen unterschrieben. Ich frage mich, was die Bosse in Washington dazu sagen.
König Salman und Wladimir Putin
Dieser König sieht so verwelkt aus, dass ich mich frage, ob er wirklich weiß, wer er ist und wo er ist. Aber nur ruhig, „Vlad, der Hammer“ ist konzentriert und hat die Kontrolle!

Man darf gespannt sein, ob Gespräche hinter den Kulissen über die saudische Unterstützung der islamistischen Terroristen im Kaukasus geführt wurden. Das wäre ein positiver Durchbruch für Russland und in dem Fall ein Rückschlag für die Staaten, die immer noch meinen, dass es eine gute Idee ist, Islamisten als Stellvertreter zu verwenden.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten