Montag, 2. Oktober 2017

Neue Post aus Russland vom 2. Oktober 2017


Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Twitter Bauchlandung für Russophoben

Twitters Boss Colin Crowell hatte rumgedrönt, dass sie jede Menge Material hätten über „russische Einmischungen“. Nun hat er vor dem Kongress ausgesagt, aber einige Senatoren zeigten sich ungeheuer enttäuscht. Senator Mark Warner sagte: “Aufrichtig gesagt, war seine Aussage in jeder Hinsicht unzureichend. Die haben überhaupt keine Ahnung, wie ernst die Bedrohung für die amerikanische Demokratie eigentlich ist.“
Google sagte, dass es ihnen nicht gelang, irgendwelche Spuren von sogenannten „Annoncen-Kampagnen“ gefunden habe.
Auch die Story, dass Russland die Wahlstimmen-Auszählung in 21 Teilstaaten beeinflusst haben soll, ist völlig am Zusammenbrechen. U. a. Haben Kalifornien und Wisconsin kategorisch alle Anklagen zurückgewiesen.

rt.com 29/9

Putin möbliert um auf dem Lande

Anfang der Woche nahm Präsident Putin die Abschiedsgesuche von den Gouverneuren in Nischni Nowgorod, Samara und Krasnojarsk entgegen, sowie die der Chefs von Dagestand und der autonomen Republik Jamalo-Nenetsk.
Man glaubt, dass bis zu 10 Gouverneure zurücktreten werden, was wahrscheinlich mit der kommenden Präsidentenwahl 2018 zu tun hat.
Heute, am 2. Oktober kommt die Nachricht, dass auch die Gouverneure von Omsk, Murmansk und Orjol vorzeitig zurücktreten.
Die Chefin der zentralen Wahlkommission, Ella Pamfilowa, brachte allerdings einige Rücktritte von Gouverneuren mit Übertretungen in Verbindung, die bei der vergangenen Dumawahl entdeckt wurden.
Ähnliches Großreinemachen hat es schon früher gegeben. Im vorigen Sommer hat Putin z. B. An einem einzigen Tag vier Regionschefs ausgewechselt – in Sevastopol, Kaliningrad, Kirow und Jaroslavl.
Seit 2004 werden die Gouverneure nicht mehr direkt gewählt, sondern der Präsident auf Vorschlag der gesetzgebenden Versammlungen.
Auf einem Regierungstreffen am 27. 9. hat Putin im übrigen offen den Transportminister Sokolov wegen der Missstände kritisiert, die dazu führten, dass die Fluggesellschaft VIM.Avia in Konkurs ging und tausende Reisende liegenblieben.

rt.com, 29/9, kremlin.ru 27/9

Die Rekordernte wird eingefahren

Die Getreideernte wird in diesem Jahr rekordhoch mit 127 Millionen Tonnen. Das ist überraschend, weil das Wetter schlecht war im Mai und der Sommer ungewöhnlich kalt. Einige Wochen stehen noch bevor, aber es sind jetzt schon 12 Prozent mehr eingefahren worden als im Vorjahr.
Damit bleibt Russland noch ein Jahr der führende Getreideexporteur. Die Riesenernte und die Tatsache, dass das Land noch 51 Mill. Tonnen in Reserve hat, führte dazu, dass die Preise auf dem Binnenmarkt gesunken sind. Die Exporteinnahmen werden auf 20 Mrd. Geschätzt, was mehr ist als der Waffenexport und einem Drittel der Öleinnahmen entspricht.

Intellinews.com 29/9

Putin in Ankara

Am Donnerstag war Putin in Ankara für Gespräche mit Erdogan. Auf einer Pressekonferenz berichtete Putin über die Fortschritte in Syrien, um eine friedliche Lösung zusammen mit der Türkei zu finden. Dass beide Staaten sich auf die Einrichtung von Deeskalierungszonen einigen konnten, hat Bedingungen geschaffen, um das Blutvergießen zu beenden.
Erdogan beurteilte auch den syrischen Friedensprozess als positiv und sagte, dass die Verhandlungen in Astana „den Frieden stärken“.
Beide Führer versprachen auch, verschiedene Hindernisse für den Handel und Investitionen zu beseitigen. Alle Restriktionen für türkische Erzeugnisse der Landwirtschaft sind gestrichen worden. Dieser Export ist um 58 % im ersten Halbjahr 2017 gestiegen.
Außerdem sind die russischen Touristen in die Türkei zurückgekehrt, sagte Putin, und notierte eine 11-fache Zunahme von Reisenden, was bedeutet, dass 2.5 Millionen Russen in diesem Jahr die Türkei besuchten.
Außerdem sei der erste von Russland gebaute Reaktor in Akkuyu fast fertiggestellt.

Rt.com 29/9


Saudiarabiens König kommt nach Moskau

Saudiarabiens König Salman ben Abdel Aziza al Saud wird Moskau am 5. Oktober besuchen. Von dem Besuch wird ein starker Impuls für erweiterte Zusammenarbeit beider Länder erwartet., sagte Putins Presschef Dmitri Peskow.
König Salman regiert seit 2015. Er ist der erste Monarch, der Russland besucht.
Die Saudis sehen ein, dass Präsident Donald Trumps Politik im Nahen Osten unvorhrsehbar ist und wollen sich durch Kontakte mit Russland absichern. Außerdem gibt es Berührungspunkte – beide Länder unterstützen zum Beispiel General al-Sisi in Ägypten. Die Saudis sehen auch, dass Moskau durch ihr hartnäckiges Vorantreiben der syrischen Friedens-Verhandlungen in Astana zum wichtigsten Unterhändler im Nahen Osten geworden sind. Im August traf Russlands Außenminister Lawrow die Führer in Kuweit, UAE und Katar.
Katar kaufte sich kürzlich mit 3 Mrd. Dollar bei der russischen Rosneft ein. Russland agiert sehr vorsichtig gegenüber den inneren Konflikten wie der kurdischen Frage im Irak und allem, was mit dem Sunni-Shia-Zwist zu tun hat.
Rosneft scheint sichere Angebote im Wert von 4 Mrd. Dollar in Kurdistan erhalten zu haben, aber Russland sprach sich offiziell in dieser Woche für „einen einheitlichen irakischen Staat“ aus sowie für eine Verhandlungslösung der kurdischen Selbständigkeit.

Vzgljad.ru 2/10


http://rysk.info

Keine Kommentare:

Kommentar posten