Mittwoch, 17. Juni 2020

Die ACHT meist gefährdeten Nationalparks in den USA

Ich wusste nicht, dass die Idee für Nationalparks aus den  USA stammt. Trump aber möchte sie am liebsten ganz verschwinden lassen, weil er Jahr für Jahr die Gelder für die Parks kürzt, weil er den MILITÄR-INDUSTRIELLEN KOMPLEX füttern muss. Was war das für ein schönes Land, bevor die SUPERRASSE der weißen Siedler wie die Heuschrecken einfielen. Nun sind sie dabei, auch noch die letzten Reste von der Landkarte zu fegen. Vielleicht interessiert dies ja den einen oder anderen.

Dieser Artikel von Jon Waterman vom 15. Juni 2020 ist ein halber Roman, den ich aus Zeitgründen nicht übersetzen kann. Ich sage euch in 2 kurzen Absätzen das Thema der Story und falls es euch interessiert, könnt ihr ja immer noch den Google Überersetzer unter dem Artikel in Anspruch nehmen. Ciao

Montana lead park


Jahre reduzierter Gelder und der Klimawechsel bedrohen das System der Nationalparks. Von den Everglades in Florida bis zu den Gletschern in Montana - hier seht ihr, was wir verlieren.


Vor mehr als 40 Jahren sprach Mardy Murie, am besten bekannt als Großmama der Bewegung für Nationalparks, auf einer Versammlung von Park-Direktoren in ihrem Heim im Wyomings Grand Teton Nationalpark. "Ich frage mich," sagte sie über die Nationalparks, "ob es nicht die beste Idee war, die die USA je der Welt gegeben haben."


Wenn Murie heute noch lebte, würde sie sich fragen, ob die US-Regierung es versäumt hat, die Parks in diesen Zeiten der Wildfeuer, austrocknenden Flüsse und schmelzenden Gletschern. Die Parks haben mit Verdreckung, Budget- Kürzungen, mit der Geißel fremder Pflanzen und Tierarten und jetzt noch mit der globalen Pandemie zu kämpfen. 

Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten