Mittwoch, 10. Juni 2020

Weshalb Chinas Präsident Xi nicht die Fehler der MING Dynastie wiederholen wird



Pepe Escobar
13. Mai 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der chinesische Präsident Xi Jinping besucht den Jiayu-Pass, eine berühmte Ära der MIng-Dynastie als Teil der Großen Mauer in der Stadt Jiayuguan, während einer Inspektionsreise durch die nordwestchinesische Provinz Gansu, 20. August 2019. Foto: Facebook

Da die hybride Kriegsführung 2.0 gegen China heiß läuft, wird die "New Silk Roads" oder "Belt and Road"-Initiative weiterhin rund um die Uhr als sprichwörtlich böses kommunistisches Komplott zur wirtschaftlichen und geopolitischen Beherrschung der "freien" Welt verteufelt werden, das durch eine finstere Desinformationskampagne angekurbelt wird.

Es ist müßig, mit Einfaltspinseln zu diskutieren. Im Interesse einer sachkundigen Debatte kommt es darauf an, die tieferen Wurzeln der Strategie Pekings zu finden - was die Chinesen aus ihrer eigenen reichen Geschichte gelernt haben und wie sie diese Lektionen als wieder aufstrebende Großmacht im jungen 21. Jahrhundert anwenden.

Beginnen wir damit, wie Ost und West sich früher im Zentrum der Welt positioniert haben.

Die erste chinesische historisch-geographische Enzyklopädie, der Klassiker der Berge und Meere aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., sagt uns, dass die Welt das war, was unter der Sonne (tienhia) war. Zusammengesetzt aus "Berge und Meere" (shanhai), war die Welt zwischen die "vier Meere" (shihai) gelegt worden. Es gibt nur eine Sache, die sich nicht ändert: das Zentrum. Und sein Name ist das "Reich der Mitte" (Zhongguo), d.i. China.
Natürlich haben die Europäer, als sie im 16. Jahrhundert feststellten, dass die Erde rund ist, das chinesische Zentrum auf den Kopf gestellt. Aber eigentlich nicht allzu sehr (s. z. B. diese Sinozentrische Karte des 21. Jahrhunderts, die 2013 veröffentlicht wurde).


Das Prinzip eines riesigen Kontinents, der von Meeren umgeben ist, des "äußeren Ozeans", scheint aus der buddhistischen Kosmologie abgeleitet zu sein, in der die Welt als "vierblättriger Lotus" beschrieben wird. Aber der sinozentrische Geist war mächtig genug, um jede Kosmogonie, die ihm hätte widersprechen können, wie der buddhistische, der Indien in den Mittelpunkt stellte, zu verwerfen und zu überwinden.

Vergleichen Sie nun das antike Griechenland. Sein Zentrum, das auf rekonstruierten Karten von Hippokrates und Herodot basiert, ist ein Kompositum in der Ägäis, das die Triade Delphi-Delos-Ionien darstellt. Die große Spaltung zwischen Ost und West geht auf das Römische Reich im 3. Jahrhundert zurück. Und sie beginnt mit Diokletian, der alles auf die Geopolitik ausgerichtet hat.

Hier ist die Abfolge: Im Jahr 293 errichtet er eine Tetrarchie, mit zwei Augusts und zwei Cäsaren und vier Präfekturen. Maximian Augustus wird beauftragt, den Westen (Occidens) zu verteidigen, wobei die "Präfektur Italiens" Mailand als Hauptstadt hat. Diokletian beauftragt sich selbst, den Osten (Orient) zu verteidigen, wobei die "Präfektur des Orients" Nicomedia als Hauptstadt hat.

Zu diesem neuen politisch-militärischen Komplex kommt die politische Religion hinzu. Diokletian beginnt die christlichen Diözesen (Dioikeses auf Griechisch, nach seinem Namen), insgesamt zwölf. Es gibt bereits eine Diözese des Orients - im Wesentlichen die Levante und Nord-Ägypten.

Es gibt keine Diözese des Abendlandes. Aber es gibt eine Diözese von Asien: im Grunde der westliche Teil der heutigen Mittelmeer-Türkei, Erbe der alten römischen Provinzen in Asien. Das ist recht interessant: Der Orient liegt östlich von Asien.

Das historische Zentrum, Rom, ist nur ein Symbol. Es gibt kein Zentrum mehr; in der Tat neigt sich das Zentrum zum Orient hin. Nicomedia, Diokletians Hauptstadt, wird schnell durch das benachbarte Byzanz unter Konstantin ersetzt und in Konstantinopel umbenannt: Er will daraus "das neue Rom" machen.
Als das Weströmische Reich 476 fällt, bleibt das Reich des Orients bestehen. Offiziell wird es erst im Jahr 732 zum byzantinischen Reich, während das Heilige Römische Reich - das, wie wir wissen, weder heilig noch römisch noch ein Reich war - mit Karl dem Großen im Jahr 800 wieder aufersteht. Von Karl dem Großen an betrachtet sich das Abendland als "Europa" und umgekehrt: das historische Zentrum und der Motor dieses riesigen geographischen Raumes, der schließlich Amerika erreichen und einbeziehen wird.



Der Superstar-Admiral


Wir befinden uns noch immer in einer - buchstäblich - ozeanischen Debatte unter Historikern über die unzähligen Gründe und den Kontext, der alle und seine Nachbarn seit dem späten 15. Jahrhundert frenetisch sich in See stechen ließ - von Kolumbus und Vasco da Gama bis Magellan.

Doch der Westen vergisst gewöhnlich den wahren Pionier: den ikonischen Admiral Zheng He, der ursprünglich Ma He hieß, ein Eunuch und muslimischer Hui aus der Provinz Yunnan.*

Sein Vater und sein Großvater waren nach Mekka gepilgert. Zheng He wuchs mit Mandarin und Arabisch auf und lernte viel über Geographie. Als er 13 Jahre alt war, kam er in das Haus eines Ming-Prinzen, Zhu Di, Mitglied der neuen Dynastie, die 1387 an die Macht kam.

Als Diplomat und Krieger ausgebildet, konvertierte Zheng He unter seinem neuen Namen zum Buddhismus, obwohl er dem Islam stets treu blieb. Schließlich ist der Hui-Islam ein faszinierender Synkretismus aus Buddhismus, Tao und Konfuzianismus, wie ich 1997 bei einem Besuch der Hui-Gemeinden auf dem Weg zum Kloster Labrang in Xiahe, als ich von der Seidenstraße abzweigte, selbst gesehen habe.

Zhu Di stürzte 1402 den Kaiser und nahm den Namen Yong Le an. Ein Jahr später hatte er bereits Zheng He als Admiral beauftragt und ihm befohlen, den Bau einer großen Flotte zu beaufsichtigen, um die Meere um China zu erkunden. Oder, um genauer zu sein, den "Okzidentalen Ozean" (Xiyang): den Indischen Ozean.

So leitete Zheng He von 1405 bis 1433, also etwa drei Jahrzehnte lang, sieben Expeditionen über die Meere bis nach Arabien und Ostafrika, wobei er von Nanjing im Jangtse aufbrach und von den Monsunwinden profitierte. Sie erreichten Champa, Borneo, Java, Malakka, Sumatra, Ceylon, Calicut, Hormuz, Aden, Jeddah/Mekka, Mogadiscio und die ostafrikanische Küste südlich des Äquators.

Das waren echte Armadas, manchmal mit über 200 Schiffen, einschließlich der 72 Hauptschiffe, die bis zu 30.000 Mann und riesige Mengen wertvoller Handelswaren transportierten: Seide, Porzellan, Silber, Baumwolle, Lederprodukte, Eisenwaren. Das Führungsschiff der ersten Expedition, mit Zheng He als Kapitän, war 140 Meter lang, 50 Meter breit und hatte über 500 Mann an Bord.

Dies war die ursprüngliche Seidenstraße, die nun im 21. Jahrhundert wiederbelebt wurde. Und sie war mit einer weiteren Verlängerung der Seidenstraße auf dem Landweg verbunden: Nachdem alle gefürchteten Mongolen auf dem Rückzug waren, es neue Verbündete bis nach Transoxiana gab, gelang es den Chinesen, ein Friedensabkommen mit dem Nachfolger von Tamerlan zu schließen. Die Seidenstraßen boomten also wieder. Der Ming-Gerichtshof schickte Diplomaten nach ganz Asien - nach Tibet, Nepal, Bengalen, sogar nach Japan.

Das Hauptziel der chinesischen Seefahrt-Pioniere hat die westlichen Historiker immer verwirrt. Im Wesentlichen war es eine Mischung aus Diplomatie, Handel und Militär. Es war wichtig, dass die chinesische Oberhoheit anerkannt wurde - und durch die Zahlung eines Tributs verwirklicht wurde. Aber vor allem ging es um Handel; kein Wunder, dass die Schiffe spezielle Kabinen für Händler hatten.

Die Armada wurde als Flotte des Finanzministeriums bezeichnet - was aber eher eine Prestigeoperation als ein Vehikel zur Einnahme von Reichtümern bezeichnet. Yong Le war stark in den Bereichen Soft Power und Wirtschaft - er übernahm die Kontrolle des Überseehandels, indem er ein kaiserliches Monopol für alle Transaktionen durchsetzte. Am Ende war dies also eine kluge, umfassende Anwendung des chinesischen Tributpflichtsystems - im kommerziellen, diplomatischen und kulturellen Bereich.

Yong Le folgte in der Tat den Anweisungen seines Vorgängers Hongwu, dem Gründer der Ming-Dynastie ("Lichter"). Die Legende besagt, dass Hongwu anordnete, in der Region Nanjing eine Milliarde Bäume zu pflanzen, um den Bau einer Marine zu ermöglichen.

1421 wurde die Hauptstadt von Nanjing nach Peking verlegt und mit dem Bau der Verbotenen Stadt begonnen. Das kostete viel Geld. So teuer die Marineexpeditionen auch waren, so nützlich waren natürlich auch ihre Gewinne.

Yong Le wollte über eine echte Pax Sinica chinesische - und panasiatische - Stabilität schaffen. Das wurde nicht mit Gewalt durchgesetzt, sondern eher durch Diplomatie, gepaart mit einer subtilen Machtdemonstration. Die Armada war der Flugzeugträger der damaligen Zeit, mit Kanonen auf Sicht - aber selten eingesetzt - und praktizierte "Freiheit der Navigation".

Was der Kaiser wollte, waren verbündete lokale Machthaber, und dafür bediente er sich der Intrigen und des Handels, statt statt ‘shock and awe’ (Schock und Schrecken) durch Schlachten und Massaker. So verkündete Zheng He beispielsweise die chinesische Oberhoheit über Sumatra, Cochin und Ceylon. Er privilegierte den gerechten Handel. Dies war also nie ein Kolonialisierungsprozess.

Im Gegenteil: Vor jeder Expedition wurden im Laufe ihrer Planung Gesandte aus den zu besuchenden Ländern an den Hof der Ming eingeladen und königlich behandelt.


Plündernde Europäer


Vergleichen Sie das nun mit der europäischen Kolonisation, die ein Jahrzehnt später von den Portugiesen in denselben Ländern und denselben Meeren durchgeführt wurde. Zwischen (wenig) Zuckerbrot und (viel) Peitsche trieben die Europäer den Handel vor allem durch Massaker und Zwangskonversionen voran. Handelsposten wurden bald in Festungen und Militäranlagen umgewandelt, etwas, was Zheng He's Expeditionen nie versuchten.

Tatsächlich hinterließ Zheng He so viele gute Erinnerungen, dass er unter seinem chinesischen Namen San Bao (was "Drei Schätze" bedeutet) vergöttert wurde, an solchen Orten in Südostasien wie Malakka und Siams Ayutthaya.

Was nur als jüdisch-christlicher Sadomasochismus beschrieben werden kann, konzentrierte sich darauf, Leiden als Tugend aufzuzwingen, als einzigen Weg, um das Paradies zu erreichen. Zheng Er hätte nie in Betracht gezogen, dass seine Seeleute - und die Bevölkerungen, mit denen er Kontakt aufnahm – so einen Preis zahlen müssten.

Warum also hat das alles so plötzlich ein Ende gefunden? Im Wesentlichen ging Yong Le wegen seiner grandiosen kaiserlichen Abenteuer das Geld aus. Der Canal Grande - der den Gelben Fluss und das Jangtse-Becken verbindet - kostete ein Vermögen. Dasselbe gilt für den Bau der Verbotenen Stadt. Die Einnahmen aus den Expeditionen reichten nicht aus.

Und gerade als die Verbotene Stadt eingeweiht wurde, fing sie im Mai 1421 Feuer. Ein schlechtes Omen. Der Tradition zufolge bedeutet dies eine Disharmonie zwischen dem Himmel und dem Souverän, eine Entwicklung außerhalb der astralen Norm. Konfuzianer benutzten es, um die Eunuchenräte, die den Kaufleuten und den kosmopolitischen Eliten um den Kaiser sehr nahe standen, dafür verantwortlich zu machen. Hinzu kam, dass die südlichen Grenzen unruhig waren und die mongolische Bedrohung nie wirklich verschwand.

Der neue Ming-Kaiser, Zhu Gaozhi, setzte das Gesetz durch: "Chinas Territorium produziert alle Waren im Überfluss; warum sollten wir also im Ausland nutzlose Schmuckstücke kaufen?

Sein Nachfolger Zhu Zanji war noch radikaler. Bis 1452 verbot eine Reihe kaiserlicher Edikte den Außenhandel und Überseereisen. Jede Übertretung wurde als Piraterie betrachtet und mit dem Tod bestraft. Schlimmer noch, das Erlernen von Fremdsprachen wurde verboten, ebenso wie das Lehren von Chinesisch für Ausländer.

Zheng He starb (Anfang 1433? 1435?) in seinem wahren Element mitten auf dem Meer, nördlich von Java, als er von der siebten und letzten Expedition zurückkehrte. Die Dokumente und die Karten, die für die Expeditionen verwendet wurden, wurden ebenso wie die Schiffe zerstört.

So gaben die Ming die Seemacht auf und nahmen den alten agrarischen Konfuzianismus wieder an, der die Landwirtschaft über den Handel, die Erde über die Meere und das Zentrum über fremde Länder privilegiert.


Kein Rückzug der Marine mehr


Der Clou ist, dass das von Yong Le und Zheng He geschaffene gewaltige Flussnebenarmsystem der Marine ein Opfer von Exzessen wurde - zu hohe Staatsausgaben, bäuerliche Aufstände - und auch Opfer der eigenen Erfolge.

In weniger als einem Jahrhundert, von den Zheng He-Expeditionen bis zum Rückzug der Ming, erwies sich dies als ein gewaltiger Umbruch in Geschichte und Geopolitik, der voraussagte, was unmittelbar danach im langen 16.
Jahrhundert geschehen würde: Die Ära, als Europa begann und am Ende die Welt beherrschte.

Ein Bild ist krass. Während Zheng He und seine Offiziere die Ostküste Afrikas bis in den Süden segelten, begannen die portugiesischen Expeditionen 1433 gerade ihre Abenteuer im Atlantik und segelten nach und nach an der Westküste Afrikas entlang nach Süden. Das mythische Kap Bojador wurde 1434 erobert.

Nachdem die sieben Ming-Expeditionen ab 1403 fast drei Jahrzehnte lang Südostasien und den Indischen Ozean durchkreuzt hatten, eroberte Bartolomeu Dias nur ein halbes Jahrhundert später, 1488, das Kap der Guten Hoffnung, und Vasco da Gama kam 1498 in Goa an.

Stellen Sie sich ein historisches "Was wäre wenn" vor: Chinesen und Portugiesen stoßen im Suaheli-Land aufeinander. Schließlich war 1417 der muslimische Eunuch Hong Bao an der Reihe, der Leutnant von Zheng He war; und 1498 war Vasco da Gama an der Reihe, angeführt vom "Löwen des Meeres" Ibn Majid, seinem legendären arabischen Seefahrermeister.

Die Ming waren nicht besessen auf Gold und Gewürze. Für sie sollte der Handel auf einem gerechten Austausch im Rahmen des Tributs basieren. Wie Joseph Needham in Werken wie "Science and Civilization in China" schlüssig bewies, wollten die Europäer asiatische Produkte viel mehr als die Orientalen europäische Produkte, "und die einzige Möglichkeit, sie zu bezahlen, war Gold".

Für die Portugiesen waren die "entdeckten" Länder alle potentielles Kolonialisierungsgebiet. Und dafür brauchten die wenigen Kolonisatoren Sklaven. Für die Chinesen war die Sklaverei bestenfalls eine häusliche Arbeit. Für die Europäer ging es um die massive Ausbeutung von Arbeitskräften auf den Feldern und in den Minen, insbesondere für die schwarze Bevölkerung in Afrika.

In Asien gingen die Europäer, im Gegensatz zur chinesischen Diplomatie, zu Massakern über. Mit Folter und Verstümmelungen führten Vasco da Gama und andere portugiesische Kolonisatoren einen regelrechten Terrorkrieg gegen die Zivilbevölkerung.

Dieser absolut große strukturelle Unterschied ist die Wurzel des Weltsystems und der geohistorischen Organisation unserer Welt, wie von Crack-Geographen wie Christian Grataloup und Paul Pelletier analysiert wurde. Die asiatischen Nationen mussten die schmerzlichen Auswirkungen der Sklaverei nicht bewältigen - oder erleiden.

So verzichteten die Chinesen innerhalb weniger Jahrzehnte auf engere Beziehungen zu Südostasien, Indien und Ostafrika. Die Ming-Flotte wurde zerstört. China gab den Überseehandel auf und zog sich auf sich selbst zurück, um sich auf die Landwirtschaft zu konzentrieren.Noch einmal: Der direkte Zusammenhang zwischen dem chinesischen Marinerückzug und der europäischen Kolonialexpansion ist geeignet, den Entwicklungsprozess der beiden "Welten" - des Westens und des chinesischen Zentrums - seit dem 15. Jahrhundert zu erklären.

Am Ende des 15. Jahrhunderts gab es keine chinesischen Architekten mehr, die in der Lage waren, große Schiffe zu bauen. Auch die Entwicklung von Waffen war aufgegeben worden. In nur wenigen Jahrzehnten verlor die sinifizierte Welt ihren gewaltigen technologischen Vorsprung gegenüber dem Westen, was entscheidend war. Sie wurde schwächer. Und später würde sie einen enormen Preis zahlen, der im chinesischen Unbewussten durch das "Jahrhundert der Erniedrigung" symbolisiert wurde.

All dies erklärt eine ganze Reihe von Dingen. Wie Xi Jinping und die derzeitige Führung ihre Hausaufgaben gemacht haben. Warum China keinen Ming-Remix machen und sich nicht wieder zurückziehen wird. Warum und wie die Seidenstraße auf dem Landweg und die Seidenstraße zur See wiederbelebt werden. Wie es keine weiteren Demütigungen mehr geben wird. Und vor allem, warum der Westen - insbesondere das amerikanische Imperium - sich absolut weigert, den neuen Verlauf der Geschichte zuzugeben.


*

Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Asia Times veröffentlicht.


Pepe Escobar ist ein häufiger Mitarbeiter von Global Research.
DerArtikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten