Freitag, 27. Juni 2014

WELT-Apell an die anti-Kriegskräfte: STEHT AN DER SEITE IRAKS!

Internationales anti-Ockupations-Netzwerk (I.A.O.N.)
27. Juni 2014
Bitte so weit wie möglich an Friedens-, Solidaritäts- und Medienkontakte verbreiten.


1. Ein Jahrzehnt Krieg und Besatzung haben nicht den Willen des irakischen Volkes gebrochen, seine nationale Unabhängigkeit zurückzugewinnen. Der US-Versuch, Irak zu erobern, ist gescheitert, dank des ständigen Widerstands der Iraker und ihrer Weigerung, sich unterwerfen zu lassen.

Der von den Okkupanten auferlegte politische Prozess hat zu einer sektiererischen und ethnischen Trennung geführt, das Ergebnis einer bewussten Politik, die nationale Identität zu schwächen und gründlich zu zerstören von einem Land, das einst zu den höchst entwickelndsten in der arabischen Welt gehörte. Obwohl die US-Politik, den Nahen Osten nach ihren Vorstellungen zu gestalten, gescheitert ist, fährt sie fort, von der Aufteilung des Landes in drei Teile zu sprechen als letztes Mittel, ihre Kontrolle über die Erdöl-Ressourcen des Gebietes zu behalten.

2. Das al-Maliki-Regime, das als Wächter der US-Interessen unter den erzwungenen Bedingungen der Bremer-Dekrete und Verfassung, hinterlassen wurde, hat sich als unfähig erwiesen, die Wünsche und Hoffnungen des irakischen Volkes nach Frieden und Selbstbestimmung zu realisieren. Große Teile der Bevölkerung sind weiterhin der Unterdrückung oder Einsperrung und der Aussperrung von der politischen Teilnahme am Schicksal ihres Landes ausgesetzt.
Die korrupten Politiker und das sogenannte Parlament in der grünen Zone haben weiterhin den Interessen ausländischer Mächte gedient statt denen des irakischen Volkes. Sie haben keine Rolle zu spielen im Kampf, um im Irak Frieden und Versöhnung herzustellen.

3. Millionen Iraker sind heute in einem Aufstand begriffen gegen die Marionettenregierung in Baghdad. Große Gebiete des Landes sind befreit worden von der Kontrolle der al-Maliki Kräfte. Versuche, den Aufstand als einen sektiererischen Kampf zwischen Sunniten und Shiiten zu bezeichnen, sind zum Scheitern verurteilt. Irak ist keine regionale Auseinandersetzung im Nahen Osten. Die Iraker weigern sich zuzulassen, dass ihr legitimer Kampf als Bauer zu imperialen Zwecken und Konspirationen gegen sie oder ihre Nachbarn missbraucht wird.

Die Rebellen führen einen fortlaufenden Widerstand, der den Geist und die Wünsche des Volkes von Irak verkörpert, und sie haben klar gemacht, dass der Irak normale Beziehungen zu seinen Nachbarn wünscht auf Basis des Respektes und der Beachtung der Prinzipien der nicht-Einmischung. Dies ist ein politischer Standpunkt, der in den Solidaritätsbewegungen fest verankert ist.

4. Die westliche Presse hat fälschlich den Aufstand als einen terroristischen Aufstand unter Leitung von Al Qaida-Gruppen dargestellt. Der Sprecher des Militärrates der Rebellen hat erläutert, dass man keine organisatorischen Bindungen oder eine politische Einheit mit den Kräften wie der ISIL habe, die eine Politik des Terrors, der Intoleranz und des Sektierertums im Kampf gegen al-Maliki und seine Kohorten führen. Jene Gruppen, obwohl zahlenmäßig beschränkt, werden von ausländischen Kräften finanziert und unterstützt. Sie verbreiten eher Chaos und Blutvergieße statt die Bedingungen und Anstrengungen nach wahrer Versöhnung durch die nationalen Kräfte zu ermutigen, die zusammenarbeiten müssen, um Frieden und Unabhängigkeit zurückzugewinnen.

Der Kampf konzentriert sich jetzt auf den Sturz von Iraks größtem Feind, der al-Maliki-Gang von Dieben.

5. Das Volk von Irak hat enorm gelitten als Ergebnis der Invasion und der Zeit danach. Für die Mehrheit der Iraker haben sich die Lebensbedingungen so sehr verschlechtert, dass nur eine breit basierte Einheit der Armen und dem, was von der Mittelklasse übrig ist, die nationale Einheit schaffen kann, die notwendig ist, um Irak wieder auf den Weg sozialer und ökonomischer Entwicklung zu bringen.

6. Die US-Bemühungen, politisch oder militärisch sich einzumischen und die Unterstützung ihrer Alliierten, um sich selbst in die Lösung des Konfliktes einzubringen, der mit der illegalen Invasion begann, können nur noch mehr zivile Opfer und weitere Zerstörung verursachen, und müssen von den anti-Kriegskräften verurteilt werden. Das umfasst die offene Entsendung von US-Beratern und auch die geheime Beteiligung anderer wie der al Quds-Brigaden, um ein stürzendes Regime zu verteidigen.

Der Militärrat der Rebellenkämpfer, der an mehr als 70 Orten installiert wurde, ist die einzige Kraft, die fähig ist, den Kampf zur Errichtung einer provisorischen Regierung zu führen, die sich auf eine neue Verfassung einigen kann, demokratische Wahlen durchführen kann und die nationale irakische Armee wiederherstellen kann, um Frieden und Stabilität und den Schutz der irakischen Grenzen zu gewährleisen.

Unterstützt den Kampf des irakischen Volkes, um endlich sein Land zu befreien - für ein vereintes, unabhängiges und nicht-sektiererisches Irak!
Nein zur US-erzwungenen und spaltenden politischen Prozessen!
Stoppt alle US und sonstigen ausländischen Einmischungen im Irak!


Die I. A. O. N. , am 25. Juni 2014

Die I.A.O.N. besteht aus Aktivisten von Friedens- und Solidaritätsbewegungen aus Belgien, England, Spanien, Schweden, Portugal, den USA und vielen anderen Ländern, die gegen Invasion und Okkupation des Irak arbeiten.

Le Feyt Declaration - es gibt Alternativen

Tags: IMPERIALISM  IRAQ - GENERAL CONTEXT - POLITICS  IRAQ -
GENERAL CONTEXT - RESISTANCE  US 

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Schande über das International Anti-Occupation Network, dem das Brussels Tribunal eine Plattform für diese zionistische Propaganda-Operation bietet. Fakt ist: Maliki arbeitet eng mit Iran, Russland und Syrien zusammen, die Aufständischen im Irak arbeiten hingegen mit Saudi Arabien, Katar und der Türkei zusammen - und auch mit ISIS, und sie verbreiten jede Menge sektierische Hetzpropaganda gegen Schiiten.

    AntwortenLöschen
  2. Du wiederholst und verbreitest die USRAELNATO-Version der Ereignisse im Irak. Die wahre Geschichte sieht eben anders aus.

    AntwortenLöschen