Samstag, 14. Juni 2014

Wie die USA beide Seiten des irakischen Konflikts bewaffnet

Tyler Durden
13. Juni 2014

Erinnert euch, dass wir vor einer Woche schrieben:
"Die USA fängt an, die F-16 an Irak in dieser Woche zu liefern, ein Jahrzehnt, nachdem sie Iraks Luftwaffe ausradiert hatte". Wir schrieben weiter:
"... die USA werden die ersten 36 F-16 Kampfjets an Irak liefern, was Baghdads Gesandter in den USA "ein neues Kapitel" in der Fähigkeit seines Landes, seine langen Grenzen zu Iran und anderen Nachbarn zu verteidigen" nannte.

Die USA haben schon im März Irak mit etwa 100 Hellfire-Raketen ausgerüstet, sowie mit Sturm-Gewehren und Munition. Im April schickte die USA  noch mehr Waffen und 11 Millionen Runden Munition und andere Ausrüstung.

Es ist nicht bekannt, wieviel davon in die Hände der Al Qaida/ISIS gefallen ist (wir wissen aber, dass zumindest ein irakischer Black Hawk Chopper beim Sturm auf Mosul erobert wurde). Was auch bekannt ist, ist das, was PBS Frontline vor zwei Wochen berichtete, dass die US-Verwaltung leugnete, die syrischen "Rebellen" zu bewaffnen, d. h. dieselben ISIS-Kämpfer, die über die Grenze gezogen sind und jetzt im Irak kämpfen ... so ist die Wirklichkeit, dass die USA Waffen lieferte. Von: "Obama sagt, er bewaffnet nicht die syrischen Rebellen, die syrische Rebellen sagen, doch tut er das".
Operationsgebiete
...die syrischen Rebellen selbst sagen, dass sie von den USA bereits bewaffnet und trainiert wurden in der Benutzung modernster Waffen und Kampftechniken, auch, wie ein Rebell sagte "wie man Soldaten erledigt, die nach einem Hinterhalt noch leben". Die Interviews sind die neuesten Beweise, dass nach mehr als drei Jahren Krieg die USA die Belieferung mit tödlichen Waffen an die Rebellen erhöht haben. PBS bemerkt: "Es scheint, dass die Obama-Verwaltung ausgewählten Gruppen anti-Tank-Raketen liefert".

Der Befehlshaber der Einheit sagte Ali auch, dass ihre amerikanischen Kontakte ihn gebeten haben, 80-90 Kämpfer nach Ankara zum Training zu bringen.
Einer der Kämpfer sagte, dass sie ein 3-Wochen-Training erhalten hätten, wie man Hinterhalte legt, Überfälle durchführt und deren Waffen benutzt. Er sagte auch, dass sie neue Uniformen  und Stiefel erhalten haben.

"Sie übten mit uns, feindliche Fahrzeuge in Hinterhalt zu locken und die Straße abzuschneiden", sagte der Kämpfer, der sich nur als "Hussein" identifizierte. "Sie trainierten uns auch, wie man Fahrzeuge angreift, sie plündert, Informationen oder Waffen und Munition sichert und wie man die noch lebenden Soldaten nach dem Hinterhalt erledigt."

Zusammengefasst: Die USA bewaffnet und trainiert die Al Qaida/ISIS Gruppen und liefert gelichzeitig  auch Irak Waffen für den Kampf. Und da die irakische Armee sich bis jetzt als äußerst unfähig für den Widerstand erwiesen hat, liegt es jetzt an den US-Drohnen, dieselben "Rebellen" zu "bekämpfen", mit denen die USA noch bis vor einem Monat zusammengearbeitet haben.

Wer ist hier der klare Gewinner? Der US-militärisch Komplex natürlich, sowie die Banken, die den Regierungen das Geld leihen, um Kriege zu führen, die von den Geheimdiensten verschiedener "entwickelter Länder" provoziert werden.
Kollateralschäden? Millionen unschuldiger Menschen vor Ort in Syrien und im Irak und auch überall sonst.


Copyright ©2009-2014 ZeroHedge.com/ABC Media, LTD

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. das ganz Szenario traegt die Handssschrift der westlichen Allianz , voran der USA !
    Es muss die Kriegsmaschinerie am laufen bleiben , der Iran bekommt jetzt die moeglichkeit ins Fettnaepfchen zu treten .
    Darauf warten die Yinonplan Verfechter doch nur . Die Amis koennen ihr Alteisen zu barer Muenze machen und auch die Araber letztlich so richtig ins Geschehen involvieren .
    Uns hat die Geschichte gezeigt wie ein viel Fronten Krieg ausgeht , Europa hats erlebt , das alte Rom hats erlebt und die Amis werden es letzten endes auch erleben .
    lg

    AntwortenLöschen