Montag, 30. Juni 2014

Washington trommelt zum finalen Atomkrieg

Mit Dank an Mowitz und Luftpost lege ich diesen wichtigen Artikel auf, der mit Hinsicht auf das unerhörte und unverschämte Ultimatum à la Rambouillet an Russland, zu dem der CDU-Mann Willy Wimmer die richtigen Worte gefunden hat: "Die Schlafwandler werden zu Traumtänzern. Die EU Staats- und Regierungschefs haben aus ihrem Besuch in Ypern aus Anlass des Ausbruchs des ersten Weltkrieges 1914 nichts gelernt. Das Rußland-Ultimatum bedeutet Rambouillet II und wann, bitteschön, erfolgt der Angriff?", zusätzliche Relevanz erhält. 
Wenn die Berliner Hure der USA nicht einmal mehr auf die Wirtschaft hört und auch ihr Zuhälter in Washington sich taub stellt gegenüber den Bedenken der Wirtschaft, dann kann diese Irrsinnspolitik nur von noch viel weiter oben kommen, nämlich von der Wall Street und der City of London. Und wie immer sollen Millionen und aber Millionen für deren Profite und Weltherrschaftspläne krepieren. Sie wollen einfach nicht begreifen, dass sie von den Typen da oben schon immer belogen und betrogen worden sind. Warum schauen sie sich nicht mal die Leichenfelder in Ypern, Verdun oder Stalingrad an? Dort liegen ihre Väter und Großväter und Urgroßväter und nicht die Herren der Wall Street und City of London. 

Sonntag, 29. Juni 2014

Washington trommelt zum finalen Atomkrieg

Von Paul Craig Roberts
Institute for Political Economy, 17.06.14
Es wäre mir viel lieber, wenn ich meinen Lesern gute Nachrichten oder wenigstens eine gute Nachricht verkünden könnte. Leider gibt es über die Politik der USA und die Taten und Worte, die von Washington und den Hauptstädten seiner europäischen Vasallenstaaten ausgehen, nichts Gutes zu berichten. Die westliche Welt hat sich dem Bösen verschrieben.

In seinem von Op Ed News veröffentlichten Artikel unterstützt Eric Zuesse meine Berichte über Anzeichen dafür, dass sich Washington auf einen atomaren Erstschlag gegen Russland vorbereitet.
Die US-Kriegsdoktrin wurde geändert. Die US-Atomwaffen sollen nicht mehr nur (der Abschreckung und) der Vergeltung dienen, sondern auch bei einem präemptiven Atomangriff eingesetzt werden (s. hier und hier). Washington ist vom Anti-Ballistic Missile Treaty (dem ABM-Vertrag,) mit Russland einseitig zurückgetreten und entwickelt gerade (gemeinsam mit der NATO) einen Raketenabwehrschild (s. hier). Gleichzeitig dämonisiert Washington Russland und dessen Präsidenten mit schamlosen Propagandalügen, um die Bevölkerungen der USA und ihrer (europäischen) Marionettenstaaten auf einen Krieg mit Russland einzustimmen.

US-amerikanische Atlas-B
Interkontinentalrakete
der ersten Generation.
Wikimedia, public domain
Neokonservative Ratgeber haben Washington eingeredet, die strategischen Atomwaffen Russlands seien in einem desolaten Zustand und nicht mehr einsatzbereit, könnten also durch einen Überraschungsangriff ganz leicht ausgeschaltet werden. Diese irrige Annahme beruht auf einer zehn Jahre alten Information, die u. a. von Keir A. Lieber und Daryl G. Press in dem Artikel “The Rise of U.S. Nuclear Primacy” (Der Aufstieg der USA zu atomarer Überlegenheit) verbreitet wurde, den sie im April 2006 in Foreign Affairs, einer Publikation des Council on Foreign Relations, eines Think-Tanks der US-Eliten, veröffentlicht haben. [Der Artikel ist hier nachzulesen.]

Unabhängig vom Zustand der russischen Atomwaffen und der Wirksamkeit des Raketenabwehrschildes gegen einen russischen Vergeltungsschlag gäbe es in einem durch einen atomaren Erstschlag der USA ausgelösten Atomkrieg keine Sieger, weil alle sterben würden; das habe ich bereits in dem zuerst von Steven Starr veröffentlichten Artikel “The Lethality of Nuclear Weapons" (Die todbringende Wirkung von Kernwaffen) nachgewiesen, der hier nachzulesen ist.

In einem im Dezember 2008 in Physics Today publizierten Artikel haben drei Klimaforscher darauf aufmerksam gemacht, dass sogar die wesentliche Reduzierung der Atomwaffen von 70.000 Sprengköpfen im Jahr 1986 auf 1700 bis 2200 Sprengköpfe im Jahr 2012, die durch den Strategic Offensive Reductions Treaty / SORT (den Vertrag zur Reduzierung der strategischer Offensivwaffen,) erreicht werden sollte, die Gefahr, die ein Atomkrieg für das Leben auf der Erde darstellt, nicht verringert. Die Autoren weisen darauf hin, dass zusätzlich zu den Hunderten von Millionen Menschen, die durch direkte Auswirkungen der Atomexplosionen umkämen, "durch die indirekten Langzeitwirkungen wahrscheinlich die Mehrheit der Weltbevölkerung ausgelöscht würde". Die durch die Feuerstürme in die Stratosphäre gelangte Rauch- und Staubwolke würde einen atomaren Winter bewirken und die Landwirtschaft zerstören. Menschen, die nicht durch die Druckwelle (und die Feuerstürme) oder die Strahlung sterben, würden verhungern [s. hier]. Ronald Reagan und Michail Gorbatschow haben das begriffen, die nachfolgenden US-Regierungen leider nicht. (Das heutige) Washington glaubt, nur die anderen Menschen kämen dabei zu Tode, die "auserwählten US-Amerikaner" blieben hingegen verschont. Und das SORT-Abkommen wurde noch nicht einmal vollständig umgesetzt. Nach Angaben des Internationalen Stockholmer Friedensforschungsinstituts / SIPRI verfügen die neun Atomwaffenstaaten immer noch über insgesamt 16.300 Atomwaffen.

Die Politiker in Washington erliegen tatsächlich dem Irrtum, einen Atomkrieg gewinnen zu können und betrachten ihn als das Mittel zur Ausschaltung Russlands und Chinas und zur Sicherung der Weltherrschaft der USA. Die US-Regierung ist – unabhängig davon, welche Partei gerade regiert – eine massive Bedrohung für das Leben auf der Erde. Europäische Regierungen, die vorgeben, sich vernünftig zu verhalten, tun das in Wirklichkeit nicht, denn sie unterstützen Washingtons Streben nach Weltherrschaft, obwohl es das Leben auf der Erde auszulöschen droht. Die Ideologie von "den auserwählten, unersetzlichen, allen überlegenen USA" ist eine enorme Gefahr für die ganze Welt.

Die vom "zivilisierten Westen" zu verantwortende teilweise oder völlige Zerstörung von sieben Staaten, die gleich zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit Unterstützung der westlichen Medien stattgefunden hat, beweist, dass die führenden Politiker der westlichen Welt völlig ohne Moral, Gewissen und menschliches Mitgefühl sind. Da Washington meint, allen anderen Staaten "atomar überlegen" zu sein, sieht die Zukunft der Menschheit sehr düster aus.

Washington hat bereits damit begonnen, den Dritten Weltkrieg vorzubereiten, und die Europäer scheinen mit an Bord zu sein. Noch im November 2012 hatte NATO-Generalsekretär Rasmussen erklärt, die Allianz sehe Russland nicht als Feind an. Weil der Narr im Weißen Haus und seine europäischen Vasallen Russland jetzt wieder zum Feind stempeln wollen, tönte Rasmussen: "Wir werden die Tatsache zur Kenntnis nehmen müssen, dass uns Russland jetzt wieder als Gegner betrachtet", und gleichzeitig rüstet die NATO die Streitkräfte ihrer Mitgliedsstaaten in Ost- und Mitteleuropa und die der Ukraine auf.

Bereits letzten Monat hat Alexander Vershbow, der ehemalige US-Botschafter in Russland und jetzige stellvertretende NATO-Generalsekretär, Russland zum Feind erklärt (s. hier) und hinzugefügt, die Steuerzahler in den USA und in Europa müssten mehr Geld für die Modernisierung der Streitkräfte "nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Moldawien, Georgien, Armenien und Aserbaidschan" herausrücken.

Man kann diesen Aufruf zu höheren Militärausgaben lediglich als Forderung eines Agenten des militärisch- sicherheitstechnischen Komplexes der USA ansehen. Auch weil Washington den "Krieg gegen den Terror" im Irak und in Afghanistan verloren hat und ein Ersatz (zur Sicherung der Profite der US-Rüstungsindustrie) geschaffen werden musste, wurde der Kalte Krieg wieder neu entfacht.

So sehen es wahrscheinlich die Rüstungsindustrie, ihre Nutznießer und ein Teil der Bürokraten in Washington. Die Neokonservativen verfolgen aber weit ehrgeizigere Ziele. Sie wollen nicht nur die Profite des militärisch- sicherheitstechnischen Komplexes erhalten, sie wollen auch die Weltherrschaft für die USA erringen; das erklärt auch, warum das Obama-Regime und seine Komplizen unter den europäischen Vasallen Russland in einen Konflikt mit der Ukraine hineingezogen haben.

Seit Herbst letzten Jahres hat die US-Regierung nur Lügen über die Situation in der Ukraine verbreitet und immer wieder Russland für die Folgen der Unruhe stiftenden US-Aktivitäten verantwortlich gemacht. Gleichzeitig wurde versucht, Putin (zum Brandstifter) zu dämonisieren – wie vorher Saddam Hussein, Gaddafi, Assad, die Taliban und den Iran. Die sich prostituierenden Medien und die europäischen Regierungen haben die Lügenpropaganda (ungeprüft) übernommen und so lange wiederholt, bis vor allem der US-Öffentlichkeit ein ganz negatives Bild von Russland eingebrannt war.

Wie werden wohl Russland und China dieses (Verhalten des Westens) beurteilen? Durch das Vorrücken der NATO bis an die Grenzen Russlands wurde eine (mündliche) Übereinkunft zwischen Reagan und Gorbatschow gebrochen. Russland musste erleben, dass sich die USA aus dem ABM-Vertrag gestohlen haben und einen an (den Film) "Star Wars" erinnernden Raketenabwehrschild entwickeln. Ob dieser Schild tatsächlich funktionieren wird, ist dabei unwichtig. Sein eigentlicher Zweck besteht ja auch nur darin, bei Politikern und in der Bevölkerung den Eindruck zu erwecken, die USA seien dahinter sicher. Russland hat natürlich auch registriert, dass die USA ihre Nukleardoktrin von Abschreckung auf präemptive Erstschlagsfähigkeit umgestellt haben. Und nun muss sich Russland auch noch täglich einen Strom von Lügen aus dem Westen gefallen lassen und erleben, wie die Vasallen Washingtons in Kiew russische Zivilisten in der Ukraine, die von der US-Regierung als "Terroristen" gebrandmarkt werden, mit (verbotenen) Waffen wie weißem Phosphor umbringen – ohne ein Wort des Protestes aus dem Westen.

Ausgerechnet am 25. Jahrestags des (angeblichen) Massakers auf dem Platz des himmlischen Friedens (in Peking, s. hier) fanden massive Artillerie- und Luftangriffe auf Häuser und Wohnungen in dem von Russen bewohnten Teil der Ukraine statt – während Washington und seine Marionetten China für ein Blutbad verurteilten, das nie stattgefunden hat. Wie wir heute wissen, hat es auf dem Tiananmen-Platz überhaupt kein Massaker gegeben. Auch das war eine Lüge aus Washington, wie der Tonkin-Zwischenfall, die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins, der Giftgaseinsatz Assads, die iranischen Atomwaffen und andere Unterstellungen. Es ist erstaunlich, dass die Welt Washingtons Lügen immer noch für die Wahrheit hält und ständig darauf hereinfällt.

Der Film "The Matrix" liefert ein zutreffendes Bild des Lebens im Westen. Die Bevölkerung lebt in einer Scheinrealität, die von den Herrschenden für sie geschaffen wurde. Eine Hand voll Menschen ist dieser Scheinrealität entkommen und versucht die anderen in die Realität zurückzuholen. Sie retten Neo, "den Einen", von dem sie zu Recht annehmen, dass er die Kraft hat, die Menschen aus der Täuschung, in der sie leben, zu befreien. Morpheus, der Führer der Rebellen, sagt zu Neo:
"Neo, die Matrix ist ein System, und dieses System ist unser Feind. Wenn man sich darin befindet und sich umschaut, was sieht man dann? Unternehmer, Lehrer, Rechtsanwälte, Tischler – genau die Menschen, die wir zu retten versuchen. Aber bis uns das gelungen ist, sind diese Menschen noch ein Teil dieses Systems, und das macht sie zu unseren Feinden. Neo, Sie müssen verstehen, dass die meisten dieser Menschen überhaupt nicht befreit werden wollen. Und viele von ihnen sind so verblendet und so hoffnungslos abhängig von diesem System, dass sie kämpfen werden, um es zu schützen."
Ich erlebe das bei jedem Artikel, den ich veröffentliche. Viele Menschen, die nicht befreit werden wollen, beschimpfen mich in E-Mails und auf Websites, die zulassen, dass ihre Autoren in Kommentaren durch von der Regierung bezahlte Trolle verunglimpft werden. Diese Verblendeten wollen die Wirklichkeit nicht sehen und klammern sich an der Scheinrealität fest.

Die Matrix beeinflusst sogar einen Teil der russischen und der chinesischen Bevölkerung, besonders diejenigen, die im Westen studiert haben und für die westliche Propaganda empfänglich sind; die große Mehrheit der Menschen in Russland und China kann aber zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden. Washingtons Problem besteht darin, dass die Propaganda, mit der es die Menschen im Westen aufhetzt, die Regierungen Russlands und Chinas nicht beeindruckt.

Wie denken Sie, wird China reagieren, wenn Washington das Südchinesische Meer zu einem US-Interessengebiet erklärt, 60 Prozent der riesigen US-Kriegsflotte in den Pazifik verlegt und von den Philippinen bis nach Vietnam eine ganze Kette neuer Flugplätze und Flottenstützpunkte errichtet? (Weitere Infos dazu s. hier.)

Nehmen wir einmal an, Washington wollte dem militärisch-sicherheitstechnischen Komplex der USA nur weiterhin das Geld der Steuerzahler in den Rachen werfen, damit ein Teil davon in Form von Wahlkampfspenden wieder an die Politiker zurückfließt. Können Russland und China das Risiko eingehen, das als einzigen Grund für Washingtons provozierendes Verhalten anzusehen?

Bis jetzt haben die Russen und Chinesen – und nur sie – sehr vernünftig reagiert. Der russische Außenminister Lawrow erklärte: "Noch wollen wir unseren Partnern (im Westen) die Chance geben, sich zu beruhigen. Wir möchten abwarten, was als nächstes geschieht. Wenn die absolut grundlosen Anschuldigungen gegen Russland und die Versuche, uns mit wirtschaftlichen Sanktionen zu erpressen, weitergehen, müssen wir die Situation neu bewerten."

Wenn der Narr im Weißen Haus, die Medienhuren Washingtons und die europäischen US-Vasallen Russland in den Krieg treiben wollen, wird es Krieg geben. Da die NATO keinesfalls in der Lage ist, eine konventionelle Offensive gegen Russland zu starten, die das Ausmaß und die Zerstörungskraft des deutschen Überfalls von 1941 hätte, wird es einen Atomkrieg geben, der für uns alle den Tod bedeutet.

Behalten Sie im Auge, wie Washington und seine Medienhuren die Kriegstrommeln schlagen. Denken Sie auch daran, dass Washington und seine sich prostituierenden Medien Sie im Lauf der Geschichte immer wieder belogen haben, wenn sie Krieg wollten.
Einen Krieg können Sie auch nicht verhindern, wenn Sie statt der Republikaner die Demokraten wählen oder umgekehrt.

Thomas Jefferson hat uns seine Lösung (für das Problem) verraten: "Der Baum der Freiheit muss von Zeit zu Zeit mit dem Blut von Patrioten und Tyrannen genährt werden. Das ist sein natürlicher Dünger."

In Washington gibt es nur wenige Patrioten, aber viele Tyrannen.

Übersetzung: luftpost-kl.de




Sehen Sie sich unbedingt dieses russische Video mit deutschen Untertiteln an. Darin beschreibt Sergei Glazjev, Putins Wirtschaftsberater, die russische Sicht der Ukraine-Krise und warum diese Krise von den USA gebraucht wird um einen Weltkrieg auszulösen. Die Ukraine ist US-okkupiertes Territorium, die USA wollen einen Vierten Weltkrieg! (Der Dritte Weltkrieg war der Kalte Krieg.) Zu Aufklärungszwecken bitte weiterverbreiten.

Kommentare:

  1. Die Menschheit lernt nichts dazu.Sie geht sehendenAugen in den Untergang.Traurig nur daß die größten Kriegshetzer sich in den sog.westlichen christlichen Ländern befinden.

    AntwortenLöschen
  2. danke für den sehr guten Artikel. Selbst der Papst macht sich Sorgen. Ich denke unsere Mutter Erde kommt auch ohne Menschen aus. Soviel Dummheit, Ignoranz und Gier erträgt auf Dauer niemand.
    Da ich an Reinkarnation glaube, frage ich mich, in was für eine Welt werden wir wiedergeboren?

    AntwortenLöschen
  3. Selten habe ich einen so erregenden und wichtigen Kommentar gelesen, das gilt auch für das Video.
    Man kann Rußland nur wünschen, dass es unbeschadet aus diesem ungerechten Angriffskrieg herauskommt, der
    jetzt bevorsteht.
    Der Irre in Washington muß gebremst werden.

    AntwortenLöschen
  4. Unseren „Freunden aus der neuen Welt“ geht es höchstwahrscheinlich auch darum, mit Hilfe eines externen Konfliktes die Kritiker im eigenen Land verstummen zu lassen. „Mister President“ wird anscheinend nicht mehr von allen Teilen der dortigen Bevölkerung als der „alleinige Heilsbringer“ betrachtet, was unschwer aus einigen YouTube-Videos erkennbar ist.
    Nachfolgender Link zeigt hierzu ein Beispiel mit dt. Übersetzung: http://www.youtube.com/watch?v=sbVQhA4xlbo

    AntwortenLöschen
  5. Vorschlag: Im Juli nur positive Schlagzeilen!! Egal wie schlecht und böse die Menschen irgendwo auf dem Planeten Erde sind :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das Zeitfenster für einen "erfolgreichen" Krieg wird für den Westen immer kleiner. Auf der einen Seite ein Westen, dessen zunehmende Verschuldung zunehmend zu Arbeitslosigkeit und sozialen Unreuhen führen wird. Auf der anderen Seite ein Osten, der dabei ist, interne Wirtschaftsbeziehungen unter Dollarauschluss aufzubauen und der auch militärtechnologisch in den kommenden Jahren mit dem Westen gleichziehen wird. Will der Westen seine Dominanz aufrechterhalten, mag ein 3. Weltkrieg der "geeignete" Weg dafür sein. Ob es allerdings einen "Sieger" in diesem Szenario geben wird, das ist die Frage.

    AntwortenLöschen
  7. Leider paßt dieser Artikel ganz in das bspw. vom hellsichtigen, 1959 verstorbenen oberbayrischen Brunnenbauer Alois Irlmaier vorhergesagte Welt-Szenario. Und 2014 befindet sich ziemlich gut auf dem präkognistisch vorhergesagten Entwicklungspfad: Beginnen tut es mit einer Krise in Syrien, bei der sich Flotten im Mittelmeer feindlich gegenüberstehen; doch die Situation wird durch einen Schalom-Gruß entschärft. In Mitteleuropa folgt eine kalte Jahreszeit, die kein Winter war - gefolgt von einem frühen und warmen Frühling, während sich gleichzeitig die wirtschaftliche und finanzielle Situation der westlichen Staaten erheblich eintrübt. Das wiederum läßt die Regierung auf unkonventionelle Ideen kommen, wie die Ebbe im Staatssäckel beseitigt werden könnte, doch ist sie nicht mehr in der Lage, diese Pläne umzusetzen. Doch für viele West-Europäer ist die persönliche Situation so untragbar geworden, daß sie sich in revolutionären Unruhen entlädt, während gleichzeitig in Südost-Europa militärisch gezündelt wird. Es folgt eine Friedenskonferenz - wahrscheinlich im Parlamentsgebäude von Budapest, auf der der dritte Hochgestellte, wahrscheinlich der US-Präsident Barack Obama ermordet werden soll, was wiederum den bisherigen US-Vizepräsidenten Joseph Robinette „Joe“ Biden dazu bringt, Russland offen den Krieg zu erklären. Vorher soll die Unruhen in Italien so heftig geworden sein, dass der 112. Papst der Malachias-Weissagung Franziskus I. fluchtartig mit zwei getreuen Klerikern Rom verläßt. Doch ehe die US-Boys aus ihren Träumen erwachen, haben die russischen Truppen innerhalb von drei Tagen nach dem Tode Obamas Europa bis zum Rhein erobert. Und dieser Angriff soll zu der Zeit geschehen, wo die Landwirte ihre Weizen-Ernte eingefahren haben, den Hafer aber noch nicht - was in gewöhnlichen Jahren Ende Juli / Anfang August geschieht. Doch wegen des milden Winters und des warmen Frühlings könnte es in diesem Jahr um ein paar Wochen früher stattfinden. Aber dieses dritte Weltgeschehen soll nur der letzte Vorbote von einem göttlichen Strafgericht sein, denn ehe er sich in einen allgemeinen Atomkrieg verwandelt, wird die Erde von einem kosmischen Objekt getroffen. Und dieser Treffer hat zur Folge, daß eine 72'ig stündige Finsternis herrscht, bei der es zu dämonischen Erscheinungen kommen soll. Danach herrscht wieder Friede und glücklich soll nach Irlmaiers Worten derjenige sein, der diese neue Zeit erleben darf.

    AntwortenLöschen
  8. Ich gönne niemanden auf dieser Welt etwas schlechtes, nur ich hoffe das es dieses eine mal die Richtigen trifft und das die Kinder dieser Erde wieder lachen können. Man kann garnicht so schlecht denken wie es manche tun. Ich hoffe für uns alle das es gut geht.

    AntwortenLöschen