Mittwoch, 11. Juni 2014

Tiananmen: Das Massaker, das es nie gab


Hier noch ein update mit einem sehr detaillierten Artikel auf Deutsch.
Einar Schlereth
11. Juni 2014

Liebe Leser/innen,
dies war der Titel meiner gestrigen Arbeit. 11 SEITEN Übersetzung liegen jetzt im Nirwana. Das passierte zum ersten Mal, nachdem ich ca. 2000 Artikel in das Netz gelegt habe. Dank einem update von LibreOffice, was das Programm verbessern sollte. Am Ende meiner Tagesarbeit markierte ich die Fußnoten, um sie der Übersetzung hinzuzufügen, aber da hat das neue Programm durch die Weisheit seiner Erfinder ungefragt und ohne Kommando den gesamten englischen Text markiert und auf meine Übersetzung geklatscht. Und weg war sie.

Danach sprach ich stundenlang mit meinem allwissenden Freund in Andalusien per Skype, der zwar nicht das Dokument zurückholen konnte (das könnte wohl nur die NSA), aber der mir eine Methode erklärte, wie man verhindern kann, dass ein Dok wieder komplett verschwindet, und zwar via Dropbox. Das macht er selbst auch so, da es ihm auch schon passierte, dass ein Dokument flöten ging.

Nun, da sicher jeder/e von euch weiß, dass es keinen größeren Frust gibt, als dieselbe Arbeit zweimal zu machen (noch dazu 11 Seiten), wird niemand erwarten, dass ich es tue. Stattdessen werde ich wenigstens eine kurze Zusammenfassung liefern. Denn dieser Artikel behandelt ein Ereignis, das vor einem Vierteljahrhundert eintraf, bzw. nicht eintraf, aber eine bedeutende Rolle beim China-bashing im Reichsministerium für Propaganda der USA spielte. Eine komplett erfundene Lüge wie die Story von den Babies, die angeblich von den Irakern aus den Inkubatoren in Kuweit gezerrt wurden. Aber diese Lüge erfüllte ihren Zweck: unendlich viele Linke wurden in das Lager der Rechten getrieben. Man kann sich natürlich fragen, ob man jenen Leuten nachweinen muss. Ein Fehler/Verbrechen einer Regierung kann man nicht dem Gedankengut von Marx anlasten. Das waren Leute, die den sozialistischen Gedanken weder mit Herz noch mit Verstand erfasst hatten.

Hier also die Zusammenfassung:

Anfang 1989 trat in China ene "pro-Demokratie"-Bewegung auf den Plan und besetzte den gigantischen Tiananmen-Platz im Zentrum von Beijing. Geführt wurde sie von Studenten der Elite-Universität, Söhnchen einer Fraktion in der KP-Führung, die für den Kapitalismus und den Sturz der Regierung ganz offen eintraten und von der US- Regierung gesponsort, bezahlt und medial kräftig unterstützt wurden.  Deswegen war die Regierung Chinas in großer Verlegenheit - sie wollte keineswegs mit Gewalt vorgehen. Selbst der Premierminister traf sich mit den Studentenführern, die aber stur blieben.

Die hatten sich im Gegenteil inzwischen in Hundertschaften organisiert und mit Molotov-Cocktails, Eisenstangen und einzelnen Waffen eingedeckt. Als zwei Tage vor dem 4. Juni unbewaffnete Soldaten der Volksbefreiungsarmee anrückten, wurden sie angegriffen, von den LKWs gerissen, zusammengeschlagen, manche ermordet und ihre Leichen an Busse gehängt. Am 4. Juni schickte man die Armee, diesmal aber mit Waffen. Es gab Verhandlungen mit den Studentenführern und zwischen 17 und 18 Uhr abends zogen sie friedlich ab und danach besetzte die Armee den Platz, wobei nicht ein Schuss fiel. Und das Ganze wurde gefilmt, genau wie die brennenden Armee- Fahrzeuge und ermordeten Soldaten an den Tagen zuvor. Die Filme liefen in dem chinesischen Fernsehen zusammen mit der Erklärung der Regierung, dass es circa 300 Opfer unter Studenten und Soldaten gegeben habe.

Aber das passte dem US-Propagandaministerium nicht in den Kram. Am 12. Juni '89 hatte man einen "Augenzeugen" gefunden: Wen Wei Po, der in einem Artikel für die New York Times einen minutiösen Bericht von der Brutalität der Armee, Schützen auf den Dächern mit MGs, von denen die Studenten niedergemäht wurden und dem heroichen Widerstand der Studenten lieferte.  Dieser Berichte wurde von allen US -Medien wiedergegeben. Und ausgemalt. Die Opferzahlen stiegen auf tausende, ja zehntausende ermordete Studenten.  Die Zahl pendelte sich mit der Zeit auf 8-10000 ein.

Das Ganze war aber so maßlos übertrieben, dass sich der Korrespondent der NYT in Beijing angesichts der ausführlichen chinesischen Dokumente in einem Artikel vom 13. Juni genötigt sah, gewisse Korrektturen anzubringen. Er musste zugeben, dass weder er noch andere ausländische Journalisten Panzer auf dem Tiananmen gesehen haben, noch ermordete Studenten, noch MG-Nester auf den Dächern.

Der Artikel von Brian Becker bringt aber noch weitere interessante Einzelheiten ans Licht.  Ich zitiere wörtlich:

"Im Fall der "pro-Demokratie"- Bewegung in China 1989 versuchte die US-Regierung, einen Bürgerkrieg anzuzetteln. Voice of America erhöhte ihre Sendungen auf chinesisch auf 11 Stunden täglich und schickte sie direkt an die  ca. 2000 Satelliten -Schüsseln, die von der Volksarmee betrieben wurden. Die Voice of America und die US-Medien versuchten Verwirrung und Panik bei den Regierungsanhängern zu verbreiten. Man berichtete von Armee-Einheiten, die sich gegenseitig beschießen und direkt vor dem 4. Juni berichtete man, dass der Premier Li Peng erschossen worden wäre, dass Deng Xiaoping im Sterben liege."

Das Scheitern der Konterrevolution in China verursachte in Washington  enormen Frust. Und die Versuche der Diversion und Sabotage wurden nie völlig aufgegeben. Man denke nur an Taiwan, Tibet, den Dalai Lama etc. Und seit neuestem , so schreibt Brian Becker, versucht man es wieder mit starkem militärischem Druck. Beckers Schlussbemerkung will ich noch vollständig wiedergeben:

"Würde eine Konterrevolution in China glücken, würden die Konsequenzen  für das chinesische Volk und für China katastrophal sein. China würde wahrscheinlich als Nation auseinanderfallen wie es in der Sowjetunion geschah nach dem Sturz der Kommunistischen Partei. Dasselbe Schicksal ereilte das ehemalige Jugoslawien. Eine Konterrevolution und Zersplitterung Chinas würde das Land weit zurückwerfen. Es würde Chinas spektakulären friedlichen Aufstieg aus der Unterentwicklung zum Stillstand bringen ... Es würde den USA und den westlichen Ländern erlauben, die lukrativsten Teile an sich zu reißen. Ein Szenario, das China in Jahrhunderte der Erniedrigung warf, als westliche kapitalistische Länder das Land beherrschten. Die chinesische Revolution hat viele Stadien durchlaufen, Siege, Rückschritte, Rückschläge und die Widersprüche sind zahllos. Aber sie hat überlebt. In der Konfrontation zwischen dem Weltimperialismus und der Volksrepublik China sollten progressive Leute wissen, wo sie zu stehen haben - gewiss nicht am Rand. "

Und hier die verhängnisvollen Fußnoten:

1. Jim Abrams "Rival Military units battle in Beijing", 6. Juni 1989
2. John Burgess "Images Vilify Protesters, Chinese Launch Propaganda Campaign",     Washington Post, 12. Juni 1989
3. James P. Sterba, Adi Ignatius und Robert S. Greenberger "Class Struggle: China's Harsh Actions Threaten to Set Back !0-Year Reform Drive - Suspicions of Westernization are Ascendant, and Army Has a Political Role Again - A Movement Unlikely to Die", Wall Street Journal, 5. Juni 1989
4. Jay Mathews "The Myth of Tiananmen and the Price of a Passsive Press", Columbia Journalism Review, September/October 1998
5. Mathews, ibid.
6. Wen Wei Po "Turmoil in China: Student Tells the Tiananmen Story: And Then 'Machine Guns Erupted", New York Times, 12.  Juni 1989
7. Nicholas Kristof "Turmoil in China: Tiananmen Crackdown: Students Account Questioned on Major Points", New York Times, 13. Juni 1989
8. "Voice of America Beams TV Signals to China", New York Times 9. Juni 1989
9. Lena Sun "A Radical Transformation 4 Years After Tiananmen", Washington Post  6. Juni 1993
10. "PSL Resolution: For the Defense of China Against Counterrevoution, Imperialist Intervention and Dismemberment", China: Revolution and Counterrevolution, PSL Publications, 2008. Online kann man es hier lesen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "konterrevolution"? mao hat 70 mio. menschen auf dem gewissen, durch direkte verfolgung von "konterrevolutionären" und die hungersnot, die durch seine kollektivistische, von marx inspirierte zwangswirtschaft gestorben sind! 70 mio, das ist mehr als die massenmörder im faschismus umgebracht haben! aber natürlich, es ist alles schuld der us-regierung, bis nicht eines tages in ihrem land der kommunismus regiert und sie sehen wie es ist! meine eltern haben mir erzählt wie gut ihr leben im kommunismus war und wie verbreitet menschenrechte waren. warum gehen sie nicht zur bibliothek und lesen GANZ OBJEKTIV ein paar geschichtsbücher?
    übrigens, die marktwirtschaft die sie immer wieder kritisieren, basiert auf FREIWILLIGEN austausch von gütern und waren. wenn sie und alle gleichdenkenden ein anderes system wollen, so zahlen sie doch alle ihre einkommen in ein konto ein und verteilen sie dann gleich. dafür alles sie uns fried- und freiheitsliebendeliebende und menschen bitte in ruhe, ja? meine eltern sind nicht aus dem kommunismus abgehauen, damit sie ihn hier wieder einführen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum sollte jemand, der auf der Suche nach der Wahrheit ist, Geschichtsbücher lesen? Da stehen doch sowieso nur Lügen drin.
      In welchem Geschichtsbuch steht z.B, dass die USA seit dem 2. Weltkrieg rund 70 Kriege angezettelt haben? Wo steht, dass sie zwar keinen Krieg gewonnen haben, dafür aber überall Tod, Verwüstung und (meistens) Bürgerkrieg zurückgelassen haben? Einige der letzten, nicht bestreitbaren Kriege waren/sind: Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und Ukraine. Überall nur Mord und Verderben und Lügen, Lügen, Lügen . . .
      In welchem Geschichtsbuch steht, dass die Amis den 11. Sept. 2001 selber angezettelt haben, um ein Argument für ihre weltweiten Unterwerfungskriege ("Kampf gegen den Terror") in die Hand zu bekommen?
      Und unsere Massenmedien sind keinen Deut besser, im Gegenteil machen sie alle Verbrechen der USA und ihrer Vasallen durch tägliche Propaganda (vor allem Verschweigen der Wahrheit) erst möglich.

      Löschen
    2. Der anonyme Herr vom 11. Juni 12.04: Wenn du das alles so genau weißt aus den Medien und deinen Geschichtsbüchern - die wir alle sehr genau kennen - brauchst du deinen Mist ja nicht auch noch hier zu verbreiten.

      Löschen
    3. sehr nette antwort, ein sprachliches vorspiel auf die gewalt, die von kommunisten angewendet wird, wenn die realität ihnen wieder mal einen strich durch die rechnung macht! das duzen einer fremden person zeigt auch den respekt, den sie andersdenkenden entgegenbringen. was sind bitte MEINE geschichtsbücher? 70 millionen menschen werden sicher nicht einfach so verschwinden, das als propaganda abzutun ist ja wohl die höhe! sie nehmen wohl massenmorde nur zur kenntnis, falls die mörder die richtigen abzeichen tragen!

      Löschen
    4. Anonym, Mao hat viel, viel, viel mehr Menschen auf dem Gewissen. Und zwar auf einem sehr guten Gewissen. Alleine durch sein Dasein, eine seltene Gabe der Analyse und der Führung von Menschen, hat er über 800.000.000 Menschen das Leben gerettet. In der gleichen Zeit hat aber der Kapitalismus die doppelte Anzahl vor allem durch die Kriege der US-Diktatur und ihre Folgen mindestens die Doppelte Anzahl von Menschenleben VERNICHTET.

      Löschen
  2. ... bearbeiten rückgängig; hätte gehen müssen sollen!
    https://help.libreoffice.org/Impress/Edit/de
    https://help.libreoffice.org/Common/Undo/de
    ... mir jetzt nicht bekannt wie viele Schritte in der Standardeinstellung möglich, aber Einer geht immer.

    Ansonsten gilt, vertraue keiner Software und speichere die Arbeiten in regelmäßigen Abständen unter verschiedenen Dateinamen nach Zeitintervallen bzw. wichtigen Bearbeitungsschritten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging nicht. Mein Experte in Andalusien sagte mir, dass er nur rückgängig macht, was noch nicht abgespeichert ist. Aber ich habe mir irgendwann angewöhnt, alle paar Minuten zu speichern (Ctrl S). Vielleicht ist das gar nicht so schlau.

      Löschen
    2. Ja Speichern ist wie Beenden, Es sollte darum immer (Ctrl+Umschalt+S) mit variabelem Dateinamen sein.
      Wäre nett wenn Entwickler einen automatischen Zeit/Datum-Stempel als Dateinamenszusatz einarbeiten könnten.

      Löschen
    3. @anonym schreibt: "mao hat 70 mio. menschen auf dem gewissen" - Es ist nicht verwunderlich, wenn jemand, der von klein auf nur mit den imperialistischen Medienberichten aufgewachsen ist, und wohl auch nie etwas anderes gelernt hat, nur dumme Sprüche von sich gibt. Wir wissen ja nun schon seit Jahrzehnten, wie das funktioniert. Als jemand der in der DDR zur Schule geganen ist, kann ich bspw. beurteilen, wie man im Sozialismus gelebt hat. Und ich kenne die BRD-Wirklichkeit. Auch kenne ich die heutigen Medienlügen. Warum ist das so? Mir steht es nicht zu jemandem, den ich nicht kenne, Ratschläge zu erteilen. Aber vielleicht sollte sich der anonyme Schreiber darüber mal Gedanken machen. Und dann sollte er sich mal mit mit den Gesetzmäßigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung befassen. Marx z.B. ist erhaben über jeden Zweifel, gelogen zu haben. Dummheit (gemeint: Unwissenheit) ist verzeihlich, doch Unbelehrbarkeit nicht!
      Schon Stalin sagte: "Fälschungen werden entlarvt, Tatsachen hingegen bleiben bestehen!"
      http://sascha313.wordpress.com/2014/05/05/stalin-tatsachen-und-falschungen/
      Klar, ein dummes Volk läßt sich eben leichter beherrschen!

      Löschen
    4. Lieber Sascha, du hast uns wirklich einen großen Vorteil voraus, weil du beide Systeme von Grund auf kennst. Aber das Selber-Denken nimmt einem kein System ab. Bei "70 Mill. Toten" sollte man misstrauisch sein und einen kleinen reality-check machen, z. B. die Bevölkerungsstatistiken vor und nachher vergleichen (wie auch bei der Pol Pot-Lüge), dann wird schnell klar, wer die Wahrheit sagt und wer lügt. Aber die meisten Leute sind einfach zu faul und sterben gerne so blöd, wie sie geboren wurden (dies ist von einer guten Freundin geborgt, die sagte: Ich möchte nicht so blöd sterben, wie ich geboren wurde. Denn sie hatte keine Chance, eine höhere Ausbildung zu machen, sondern musste früh beginnen zu arbeiten. Aber sie hat sich Zeit genommen, das Verlorene nachzuholen.

      Löschen
  3. Danke (trotzdem...) für den Artikel!

    Hier einige interessante Zusatzinformationen:

    Die Wahrheit über das Pekinger Tiananmen-Massaker
    Ich hatte es 1989 mit eigenen Augen mitverfolgt: Damals wie heute verbreiten westliche Medien viele Gerüchte und Falschmeldungen.
    http://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Die-Wahrheit-uber-das-Pekinger-Tiananmen-Massaker

    China: Die Lüge vom Tiananmen-Massaker
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/china-die-luege-vom-tiananmen-massaker.html

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Einar - ich hoffe es geht dir gut ! Ich bin wie du weißt Deutscher und ich fühle mich verdammt mies, weil ich ständig lese, was in der Ukraine ( aber auch in anderen "Krisen" Staaten) geschieht. Immerhin sind auch einige Deutsche "Schein"politiker für die dortigen schrecklichen Geschehen mitverantwortlich. Nun - meine dringende Frage an dich : Sprichst/liest,verstehst du auch Russisch oder Ukrainisch falls du es kannst, kannst du mir folgendes SCHNELL übersetzen ... ich habe gelesen, daß.... das ukrainisches Verteidigungsministerium sucht intensiv Chemie Offiziere und verspricht ihnen offen die Beförderung. Jene Ärzte, die man zum Dienst einzieht, lesen vermehrt über die Giftstoffe mit einer hautschädigender Wirkung (so wie Abszesse, Geschwüre etc.; Anm.). Übersetzt aus der Originalmeldung. Diese Originalmeldung ist hier : http://da-dzi.livejournal.com/252716.html - - - - Vor jeden Giftgas MASSENMORD in Syrien fand ich "ähnliches" und warnte per Internet und persönlich (bei Freunde und Bekannte) davor - jedoch vergebens - ich wurde nur verhönt und belächelt (als wenn ich nicht mehr normal sei) - das jedoch nur, bis als genau diese Giftgasmassenmorde tatsächlich geschahen. Die Originalmeldung, auf die ich dich anspreche, verstehe ich allerdings nicht - ich weiß noch nicht einmal ob es Russisch oder Ukrainisch ist !!! Ich hoffe, du kannst mir - und vielleich auch vielen Menschen - mirt einer Übersetzung helfen !!! Herzlichen Dank Einar !!!

    AntwortenLöschen
  5. Einar - ich bin es noch einmal. Weißt du, dass es zwischen der Ukraine bzw. ein paar "ukrainischen Söltnern" (evtl. bzw sind sie auch sehr wahrscheinlich NATO "Mitarbeiter" ) und den Giftgaseinsätzen in Syrien eine DIREKTE Verbindung gibt ? Es gibt diese Verbindung NACHWEISLICH !!!

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Freund, leider kann ich keine slawische Sprache (d.h. ich habe mal vor über 50 Jahren 2 Semester Russisch belegt, aber das reicht nur noch dafür, viele russische Wörter zu verstehen und für ein paar Begrüßungsfloskeln. Deswegen bemühe ich mich, Leute hier vorzustellen und zu übersetzen, die Russisch und/oder Ukrainisch verstehen, wie z. B. Stefan Lindgren (der die Russische Post herausgibt), The Saker oder TheMoscowLady. Aber was du über die Verbindung Syrien und Ukraine sagst, stimmt.

    AntwortenLöschen
  7. Der 70 Millionen Totenspinner scheint ein ganz normaler Faschist oder CDU/CSU FAN zu sein. Aber ein sehr feiger (also doch eher CDU/CSU), da er zur RELATIVIERER fraktion gehört. Nach dem Motto, die deutschen Faschos sind ja eigentlich ganz ok gegenüber den anderen Massenmördern. Diktatoren sind natürlich alle, die nicht nach der imperialistischen Pfeife tanzen. Nie echte Verbrecher wie die Bush Familie, Krupp, Henkel, Kissinger, Clinton, Nixon, Franco, Pinochet, Sharon
    Deren dummen vier Stufen;
    a) Diktator xyz hat ja fast so viele Menschen wie der bitterböse Österreicher Adolf umgebracht.
    b) Eigentlich hat xyz mehr Menschen umgebracht.
    c) Eigentlich musste Adolf so handeln
    d) Adolf hat viele Mensche vor xyz gerettet und ist prima
    Die extrem kurzzeitigen Wohlstandsphasen in extrem wenigen kapitalistischen Staaten wurden mit folgenden Opfern bezahlt:
    1) Brutaler Raubmord (also kein freiwilliger Handel) in sogenannten dritte Weltlänländer um deren Rohstoffe zu plündern. Seien es Kaffee, Öl, Edelmetalle, Kakau, Südfrüchte, Rindfleisch, Textilien usw.
    2) Verstümmelung von Fabrikarbeitern durch Akkord und gefährliche Arbeit. Ein drittel dieser Arbeiter die ich während meiner zehnjährigen Industriearbeit erlebte, hatten verlorene Gliedmassen, Augenlichtverlust, schwerste Verbrennungen, Krebs durch giftige Stoffe, Staublunge, Lähmungen oder kaputte Knochen, Herz und Nerven.
    3) Opfer Wahrheit. Bis Ende 70 ging es in der BRD zwar fühlbar aufwärts, aber im Gegensatz zur DDR konnten die meisten Wessis sich noch nichtmal täglich Fleisch leisten. Überall erfroren Obdachlose, oder normale Menschen mussten sterben, weil sie keine Krankenversicherung hatten. Viele Wohnungen hatten noch nichtmal ein Scheisshaus oder ne Dusche. Das Gemeinschaftslo war im Hof und zum Duschen wurde das überteuerte Schwimmbad in Anspruch genommen werden. Die BRDPolizei durfte Menschen foltern - auch mit Todesfolge - ohne belangt zu werden.
    4) Das damalige deutsche "Konkursrecht" hatte viele Kleinselbständige nach einer Pleite in den Selbstmord getrieben.
    Trotzdem finde ich gut, dass Wir uns mit diesen Fascho/CDU/CSU Pauschalisierungen auseinandersetzen. Das müssen wir, weil noch zu viele - sogar liebe und intelligente Menschen - so denken.

    AntwortenLöschen