Mittwoch, 4. Juni 2014

UKRAINE: Situationsbericht von der Front am 27. Mai 2014

Der Frontbericht ist schon etwas älter, aber der Kommentar von 'The Saker' hat meines Erachtens auf jeden Fall seine Gültigkeit für all jene - darunter auch ich - die in letzter Zeit leise Zweifel an Putins Politik äußerten. Lest und kommentiert.

UKRAINE: Situationsbericht von der Front am 27. Mai 2014

Nr. 1 von 'Juan'
Nr. 2 von 'The Saker'

  • Der Frachtterminal am Flughafen von Donezk ist angezündet und teilweise zerstört worden. Kiew scheint die Kontrolle diesmal zu haben. Die Schäden am Flugterminal sind nicht bekannt.
  • Der Versuch, den Flughafen einzunehmen erhielt Verstärkung von der Vostok-Brigade. Sie erlitt schwere Verluste, aber ihre Zahl ist unbekannt.
  • Die Verwundeten der Vostok-Brigade wurden in einem LKW zum Hospital gefahren, der beschossen wurde. Der Fahrer wurde getötet und dann wurde eine RPG-Runde (Panzerfaust) auf den LKW geschossen. Alle Verwundeten wurden getötet, entweder durch RPG oder Kopfschuss nach dem Angriff. Durch ein Video und Fotos bestätigt. Alle sichtbaren Leichen haben Kopfwunden. Ein zweites Video, das nicht veröffentlicht wurde, zeigt absolut, dass alle Toten auf dem Laster durch Kopfschüsse getötet wurden.
  • Zahlreiche Bombardierungen gestern abend  und heute morgen von zivilen Gebieten in Slavyansk, Donezk, Mariupol und Lugansk - die Städte und Vororte. Schwere Verluste an Zivilisten mit mehr als 70 Toten und Verwundeten.
  • Größere Kiewer Truppenbewegungen haben heute morgen um 5 Uhr begonnen. Mehr darüber später.
  • Um 11.30 Uhr wurden vereinzelte Versuchsangriffe um Slavyansk berichtet.
  • Um 10.05 ist die Situation in Mariupol unbekannt.
  • Keine größeren Angriffe heute von Kiew-Truppen, nur zahlreiche kleinere Vorstöße.
  • Die Evakuierung von Slavyansk von Zivilisten wurde versucht, ist aber nicht möglich, da die Stadt umzingelt ist. Weiß nicht, ob das stimmt oder ob es ein Gerücht ist, um die Evakuierung zumindest der Kinder zu verheimlichen. Die Wahrheit ist, dass Slavyansk mit 120 000 Menschen eine zu große Bevölkerung hat für eine Evakuierung.
  • Vereinzelte Artillerie- und Mörserangriffe gehen in der Nachbarschaft von Slavyansk und den Vororten von Donezk weiter, fast alle wahllos auf zivile Wohngebiete. Einige Opfer, wieviel ist unbekannt.
  • Keine Informationen über die Situation im Oblast Lugansk oder Mariupol im Oblast Donezk.

Nr. 2
Kommentar von The Saker:

Dies ist eindeutig eine Eskalation des Krieges. Zum ersten Mal sind z. B. Bodenangriffe durch Su-25 Bomber gefilmt worden, die Angriffe auf Stellungen der Novorossia Armed Forces (NAF) - wie ich von jetzt an schreiben werde - mit nicht gelenkten Raketen durchführten. Ich habe auch ein paar sehr schlechte Aufnahmen gesehen, die MIG-29 zu zeigen schienen. Am Angriff auf den Flughafen Donezk war eine lange Reihe von Transport- und Kampfhubschraubern beteiligt. NAF-Quellen behaupten auch, dass ihre Checkpoints von Ukie-Helikoptern angegriffen wurden. Alles  in allem ist dies die erste (relativ) große Militäroperation in diesem Krieg, zumindest meines Wissens. Obwohl es einige Widersprüche bei den Zahlen aus verschiedenen Quellen gibt, scheint es eine allgemeine Übereinstimmung zu geben, dass "viele Dutzende" Leute getötet wurden, möglicherweise bis zu hundert, darunter 50 % Zivilisten.
Grün ist der Donbass
Ich habe gerade ein Interview mit zwei Vertretern des Novorossia Widerstands gehört, die behaupten, dass die Zahl der Männer, die sich zum Kampf gemeldet haben, stark gestiegen sei. Leider wurden keine Aufnahmen gezeigt, die diese Behauptung bestätigen; und da ich nicht weiß, wie glaubwürdig die Information dieser Leute ist, kann ich sie nur mit dem üblichen Vorbehalt wiedergeben.

Die (Pseudo) "Wahl" von Poroschenko, von Moskau gesehen


Es scheint in Moskau einen Konsens zu geben, dass Poroschenko ein politisches Chamäleon ist, der seine Meinung so schnell ändert wie dieses Tier seine Farbe: Zuerst war er Mitglied von Kutschmas Vereinigter Sozialdemokratischer Partei, dann half er, die 'Partei der Regionen' zu bilden, dann trat er Juschtschenkos 'Unsere Ukraine' Partei bei. Er war auch Mitglied von Asarows Regierung unter Präsdient Janukowytsch, den er dann betrog, indem er die Maidan-Bewegung finanzierte und der Partei Udar beitrat.

Poroschenko ist also eine richtige politische Hure und in Moskau ist dies definitiv ein Grund für Optimismus, weil eine Hure pragmatisch ist und gekauft werden kann. Schockiert euch das? Erwägt die Alternativen und ihr werdet schnell zur selben Schlussfolgerung wie Moskau kommen.

Die schlechte Nachricht ist, dass Poroschenko gegenwärtig auf der Gehaltliste der USA steht und dass sowohl seine Rethorik als auch seine erklärte Politik fast nicht zu unterscheiden ist von derjenigen Iazenjuks, Turtschynows, Awakows & Co. Als Ergebnis war die Reaktion des Kreml auf die Erklärung Poroschenkos, dass er nach Moskau reisen wolle, um Putin zu treffen, dass zu diesem Zeitpunkt ein solcher Besuch nicht erwogen werde.


Russlands Politik gegenüber der Ukraine

Die vom Kreml gewählte Herangehensweise an das ukrainische Chaos wird nun allmählich ziemlich klar.

1. Erklären, dass man zwar riesige Bedenken gegen die sogenannte "Wahl" habe, aber bereit sei, mit wem auch immer, der in Kiew die Macht hat, zu verhandeln und zu arbeiten.
2. Erklären, dass die Einstellung der Kampfoperationen im Donbass eine Vorbedingung für jedwede Verhandlung sei.
3. Zustimmung, einen Deal über Gaslieferungen zu finden, vorausgesetzt, Kiew bezahlt seine ausstehende Rechnung.
4. Im Grunde alle Erklärungen von Poroschenko zur Kenntnis nehmen aber ansonsten ignorieren, und Poroschenko nach seinen Handlungen beurteilen und nicht nach seinen Worten.

Übersetzt aus dem "Diplomatenjargon" in klares Englisch bedeutet dies, Poroschenko die finanziellen und politischen Daumenschrauben anzulegen, bis er entscheidet, dass die gegenwärtigen Versuche, schnell die Probleme im Donbass mit Gewalt zu lösen, versagen.

Dies ist eine harte und widerliche Politik, weil sie beinhaltet, dass Russland danebensteht und zuschaut, wie die neo-Nazis Kämpfer und Zivilisten im Donbass umbringen. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, eine weitere und nicht weniger verwirrende Tatsache in Erinnerung zu behalten: das gegenwärtige Niveau des Widerstands im Donbass  liegt noch weit unter dem, was er sein könnte und in keiner Weise weit unter und nur in der Nähe des Ausmaßes an Widerstand, wie es ihn in Südossetien, Abchasien oder der Krim gab. Werft nur einen Blick auf die Karte vom Donbass und kreist die Orte ein, wo Kämpfe stattfinden. Dann seht ihr Slavyansk, Kramatorsk, Kransyi Liman, Antartsit und vielleicht noch ein oder zwei Orte. Und was ist mit dem ganzen Rest?

Was ist mit Donezk? Wir haben alle die Bilder von Kämpfen aus Donezk gesehen, weshalb ich fragen will, wieviele Kämpfer hat man da gesehen? Zehn, vielleicht dreißig Soldaten? Mehr? Fünfzig? Einhundert? Wisst ihr, dass Donezk eine Bevölkerung von knapp einer Million hat und im Großraum Donezk 2 Millionen leben?
Jeder Militäranalytiker wird euch sagen, dass man leicht 10 % einer gegebenen Bevölkerung unter Waffen stellen kann und 20 % mit einiger Mühe. Mit anderen Worten sollte Donezk in der Lage sein, etwa 100000 bis 200 000 Mann aufzustellen und im Großraum 200000 bis 400 000. Zwar liegen keine verlässlichen Zahlen bis jetzt vor, aber persönlich bezweifle ich, dass die gesamte NAF viel mehr als 10 - 15000 Mann unter Waffen hat (vielleicht kann 'Juan' mich korrigieren). Mit anderen Worten besteht der Widerstand im Donbass bestenfalls bei 10 % von dem, was möglich wäre.

Das ist entschieden ein Punkt, den der Kreml nicht übersehen kann.

Natürlich würden manche Möchtegern-Strategen gerne wollen, dass Moskau tut, was die USA mit Irak taten und einfach 'annehmen', dass die russische Armee von einer Mehrheit im Donbass als Befreier begrüßt wird - und in diesem Fall glaube ich fast, dass es wahr sein könnte - aber das ist kein hinreichender Grund, um die Armee einmarschieren zu lassen. Traurigerweise ist das, was gegenwärtig stattfindet, eine massive "Bewusstseins-Kampagne", wie ich es nennen würde, für die Leute der Novorossia: die obszöne Allianz zwischen jüdischen Oligarchen und galizischen neo-Nazis zeigt ihr wahres Gesicht und mit jeder Granate, die auf den Donbass fällt, wird die Aussicht auf Einheit der Ukraine immer unwahrscheinlicher.

Ein Kommentator schickte kürzlich einen einsichtsvollen Kommentar auf diesen Blog. Er/sie schrieb: Nenn mich zynisch, aber es ist eine Invasion, wenn Russland nach drei Tagen Schießerei in der Ukraine einmarschiert. Befreiung ist, wenn Russland in die Ukraine nach drei Monaten eines blutigen Chaos einmarschiert. Das ist absolut wahr.

So schmerzlich es zuzugeben ist, so ist das gegenwärtige Problem nicht, dass Russland nicht bereit ist, im Donbass zu intervenieren, sondern dass der Donbass nicht bereit ist, so eine Intervention zu rechtfertigen.

Andere Faktoren, die Russlands Haltung berühren: die Veränderungen in der EU


Es gibt keinen Zweifel, dass die Ergebnisse der kürzlichen Europa-Wahl vom Kreml mit Freude aufgenommen wurden. Ich habe mir genauestens die Reaktion vieler Kommentatoren in Russland auf die Wahlergebnisse angehört, und es ist absolut klar, dass sie eine sehr unterschiedliche Meinung von den Ereignissen hatten als ihre westlichen Kollegen. Wo die West-Analytiker vom Triumph der ausländerfeindlichen und rechten Parteien sprechen, sprechen russische Analytiker von einem Sieg der anti-EU, anti-NATO und letztlich anti-US-Streitkräfte.

Außerdem wird das, was im Westen als "rechts" eingestuft wird, in Russland als "konservativ" oder sogar "traditionalistisch" eingestuft. Ein Kommentator sagte, dass der Sieg der verrückten "Conchita Wurst" beim Eurovision Schlagerwettbewerb der Strohhalm war, der den Rücken des Kamels brach und eine direkte Auswirkung für die europäische Ablehnung eines moralisch degenerierten und politisch unterwürfigen Europa hatte. Ich bin mir nicht sicher, ob die verrückte Wurst selbst so eine Rolle hatte,  aber ganz sicher das ständige Sperrfeuer der geisteskranken Gender-Propaganda in Verbindung mit einem Frontalangriff auf europäische traditionelle Werte.

Ich wünschte, ich hätte die Zeit, hier eine detaillierte Analyse dieser Wahlen zu schreiben. Ich will nur sagen, dass ich die französische Politik sehr genau verfolge und dass ich voll mit dem russischen Standpunkt übereinstimme.  Die Front Nationale ist nicht einfach eine "rechte" Bewegung (obwohl sie es in manchen Aspekten ist). Sie ist in allererster Linie eine anti-System-Bewegung und eine Partei, die zutiefst der Art von Werten verpflichtet ist, die Alain Soral befürwortet: "links in Gewerkschaftsfragen" und "rechts in Werte-Fragen". Sicher, die Führungsspitze der Front Nationale ist noch den alten Ideen über "Arbeiterrechte" verbunden, aber die meisten Mitglieder sind eindeutig volkstümlich in ihrer Politik, manche sehr nahe den sozialistischen Ideen. Ich würde sogar sagen, dass das ganze rechts-links-Muster einfach nicht mehr auf Europa anwendbar ist. Schaut euch die sogenannten linken Parteien in Frankreich, Deutschland oder England an. Sie sind alle wirklich hässliche, durch und durch kapitalistische und reaktionäre Parteien. Ich ziehe es vor, pro-System und anti-System-Kategorien zu benutzen. Mit System meine ich die folgenden Charakteristika:

1. freier Markt, kapitalistische, globalistische, pro-Unternehmens Wirtschaftspolitik
2. Förderung der supra-nationalen Gebilde wie EU und NATO
3. totale politische Unterwerfung unter das anglozionistische Imperium
4. Unterstützung und ständiger Einsatz der "Ziomedien", um diese Ziele zu erreichen
5. systematische Zerstörung der traditionellen europäischen Werte
6. Unterstützung eines internen Polizei-Staates
7. Unterstützung der Anwendung der Militärmacht nach außen

Dies ist die Politik, die das Establishment oder die  "System"-Parteien in Europa seit Jahrzehnten befördern und ist die Politik, die bei den jüngsten Wahlen verworfen wurde. Und jetzt schaut, was die russische Haltung in genau diesen Fragen ist:

1. Offiziell ist Russland ein sozialer/sozialistischer Staat (Putins Worte in seiner Rede an die Bundesversammlung). In Wirklichkeit gibt es viele Zeichen eines sehr starken Kapitalismus in Russland, aber er wird reguliert und eingeschränkt. Die meisten Menschen sind wahrscheinlich weit mehr sozialistisch als das gegenwärtige Regime, aber verglichen mit EU/USA ist Russland definitiv ein sozialer Staat.
2. Russland ist eindeutig gegen die EU und die NATO.
3. Russland, zumindest unter Putin, hat sich sehr bemüht, sich von dem anglozionistischen Imperium zu befreien.
4. Die russischen Medien sind zum großen Teil "ent-zionisiert" worden. Es gibt einige Ausnahmen wie das berüchtigte Ekho Moskvy (Echo von Moskau, auch "Echo Matsy" oder "Echo von dem Matzo" genannt) und der Dozhd (Regen) TV-Kanal, aber sie haben sehr geringe oder gar keine Anziehungskraft auf das große Publikum.
5. Russland unterstützt eindeutig traditionelle Werte, besonders die christlichen und islamischen.
6. Russlands Politik in Menschenrechtsfragen sind ein Gemischtwarenladen.
Unglücklicherweise unterstützt der Kreml die Internet-Zensur, sogenannte anti-Piraten-Gesetze, Überwachung der Internetprovider etc. Die russische Duma hat auch einige schreckliche Gesetze zum Verbot der freien Diskussion des 2. Weltkrieges verabschiedet. Die gute Nachricht ist, dass diese Gesetze mit eindeutig mangelhafter Entschiedenheit angewandt werden und dass sie wahrscheinlich mehr eine Reaktion auf den Aufstieg der neo-Nazis in der Ukraine sind als ein echter Versuch für eine interne politische Zensur.
7. Russland ist eindeutig gegen die Anwendung von Gewalt in internationalen Angelegenheiten, außer wenn der UN-Sicherheitsrat seine Erlaubnis erteilt, wenn Russland angegriffen wird oder wenn vitale nationale strategische Interessen bedroht werden.

Mit anderen Worten würden die Leute im Kreml und die französiche Front National im großen und ganzen miteinander klar kommen und Tatsache ist, dass historisch diese beiden Kräfte gut miteinander auskamen.

Russland rechnet eindeutig mit der Tatsache, dass noch vor Ende des Jahres es ein sehr viel freundlicheres Europa geben wird als bisher.

Andere Faktoren, die die russische Haltung bestimmen: die geheime Allianz mit China


Obwohl ich es wünschte, kann ich nicht in eine Analyse der jüngsten russisch-chinesischen Abkommen einsteigen (andere haben das sehr gut getan - siehe hier, hier, hier und hier). Ich möchte nur so viel sagen:

Zwar ist aus einer Anzahl von Gründen das Wort "Allianz" weder von russischen noch chinesischen Beamten benutzt worden - sie ziehen es vor, von einer "Partnerschaft" zu sprechen - so ist es dennoch eine Tatsache, dass das, wozu China und Russland sich verpflichtet haben, genau das ist: eine strategische Allianz.

Die beiden riesigen Länder verpflichten sich nicht auf ein 30-jähriges umfassendes gemeinsames Entwicklungs- Programm ohne sich einer de-facto Allianz zu verpflichten. Kein Land entscheidet sich, einen 400 Mrd. Dollar Deal abzuschließen, ohne sich einer de-facto Allianz zu verpflichten. Diese Allianz wird es Russland ermöglichen, ein geschlossenes Energie-Verteiler-Netz zu schaffen, was bedeutet, dass Gas von jedem beliebigen Punkt Russlands an jeden beliebigen Kunden geschickt werden kann. Was China angeht, so hat man im Grunde beschlossen, dass seine Energie-Bedürfnisse für die nächsten 30 Jahre ausschließlich von Russland abhängig sein werden. Ob also das Wort "Allianz" benutzt wird oder nicht, so haben wir es mit einem eindeutig strategischen und vitalen Pakt zu tun, einer Entscheidung, in Symbiose zu operieren, wenn man so will. Von jetzt an wird China von Russland abhängen und Russland von China. Anders ausgedrückt, wird das Überleben des anderen Partners eine existentielle Priorität für beide Länder werden. Ich nenne es eine krypto-Allianz.

Außerdem, obwohl beide Seiten sehr weit gingen zu erklären, dass diese Allianz, Entschuldigung, "Partnerschaft", nicht gegen irgendjemand gerichtet sei und definitiv nicht gegen die USA, so ist sie es dennoch. Russland und China sind jetzt verpflichtet, eine Dollarfreie ökonomische Zone zu schaffen, nicht nur für Energie sondern für alle Güter und Dienstleistungen. Und wen glaubt ihr, sehen die russischen und chinesischen Strategen als ihren größten potentiellen Feind an? Bulgarien? Nepal? Natürlich nicht, es ist verdammt offensichtlich, dass sie beide die USA als den Feind Nummer eins ansehen oder, wie die Russen zu sagen pflegten, als ihren "Hauptgegner".

Dies ist also eine tektonische Verschiebung. Wladimir Putin und Xi Jinping haben im Grunde ihre Länder zu einer strategischen Allianz verpflichtet, die die Zukunft unseres Planeten mehr als jeder andere Faktor bestimmen wird. Schon jetzt übersteigt die gemeinsame Macht von Russland und China bei weitem die Macht des anglozionistischen Imperiums, wenn man die BRICS, die SCO (Shanghai Cooperation Organization), die CSTO (Collective Security Treaty Organzation) und die EEC mitrechnet, und sie wird ganz klar den Beginn einer Konsolidierung der Eurasien-Landmasse gegen das anglozionistische Imperium mit sich bringen. Auch hier fühlen die Russen, dass die Zeit auf ihrer Seite ist und dass sie mit jedem Tag stärker werden, während die westliche Plutokratie schwächer wird.

Ein Blick von oben


Lasst uns also das ganze Bild betrachten. Wenn wir von Slavyansk oder Donezk "abheben" und anschauen, was in einem globalen, planetarischen Maßstab stattfindet, sehen wir sofort, dass die Ukraine nur der neueste sichtbare Unruheherd eines viel größeren Kampfes ist: der Dekolonisierung  der gesamten eurasischen Landmasse. Während die USA und ihre EU-Marionetten ihren Blick auf solche "Entwicklungen" wie die (pseudo) "Wahlen" einer Null wie Poroschenko für einen (hauptsächlich symbolischen) Posten des Präsidenten von (dem komplett bankrotten) "Banderastan" richten, sind die Chinesen und Russen dabei, Jahrzehnte voraus zu schauen mit dem gemeinsamen Ziel, das anglozionistische Imperium zu stürzen. In diesem Kontext wird die Ukraine natürlich nicht vernachlässigt, aber jede politische Entscheidung für die Entwicklungen dort wird sorgfältig abgewogen im Zusammenhang mit dieser globalen, übergreifenden Strategie.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Hallo Einar - DANKE - VIELEN VIELEN DANK für deinen Bericht !!! Ich danke dir im Namen ALLER bedrohten MENSCHEN !!! in der Ost- Ukraine und ich bedanke mich hiermit persönlich bei DIR. Ich bin gebürtiger Deutscher und habe deutsche Wurzeln und ich lebe in Deutschland - Nordrhein Westfalen. Weder ich noch meine Vorfahren sind/waren jemals ausländer,- bzw. fremdenfeindlich und noch NIEMALS !!! wurden von uns Nazis unterstützt auch nicht wärend des 2. Weltkriegs. Im Gegenteil, mein Opa half JEDEN egal ob Jude oder nicht Jude - JEDEN - und als einer meiner Onkel ( er war damals Bergmann, selbst noch sehr jung und politisch desinteressiert) den nazionalsotialistischen "Kettenhunden" die Frage nicht beantworten konnte, wann der Führer Geburtstag hat, zog man meinen Opa hinzu und er mußte ihnen erklären, warum sein Sohn (mein Onkel) diese "wichtige" Frage nicht beantworten könne. Mein Opa mußte einst genau wie der "Führer" schon im 1. Weltkrieg für Deutschland kämpfen und er erlitt dabei eine sehr schwere Gasvergiftung in Frankreich. Nach dem Krieg arbeitete er als Bergmann im Steinkohlebergbau wo man ihn nach einem Unfall Gliedmassen ohne Betäubung (wegen seiner erlittenen Gasvergiftung) abtrennen mußte. ... Nun er gab den Kettenhunden zu Antwort (Zitat) "Meine Kinder müssen nicht wissen, wann dieser Verbrecher Geburtstag hat" . ( es waren zehn Kinder). Mein Opa überlebte seine Antwort ungestraft und wurde 81 Jahre alt ! Und ich sage dir eins Einar - Du schreibst die Wahrheit und Ich schreibe sie und WIR verbreiten sie ! Ich bin glücklich, weil ich nicht alleine bin und weil es außer mir noch ein paar andere anständige ehrliche Menschen gibt, die sozusagen das Sprachrohr aller Verfolgten sind, die sich nicht alleine zu Wort melden und um Hilfe flehen können. Ich spreche dabei nich nur von den Menschen in der Ukraine, sondern von Menschen in Ukraine, Syrien, Venezuela, Afghanistan, GUANTANAMO, Lybien,Nigeria,... usw.... Ich weiß nur zu gut was dort tatsächlich geschieht. Ich bin ein erwachsener Mann und ich muß trotzdem weinen !!! Und wenn ich auf einigen seriösen Internetseiten großer Anbieter gehe und dort die Wahrheit schildere, stoße ich immer mehr auf NAZIS !!! ICH bin stolz Deutscher zu sein aber ich schäme mich für meine desinteressierten und falschinformierten ( hinters Licht geführten) Landsmänner und noch viel viel mehr schäme ich mich für die Nazis die sich als Deutsche ausgeben - Einar, glaube mir, diese Nazis sind nicht das wahre Gesicht/Mentalität der Deutschen. Die Mehrheit der Deutschen Bürger weiß überhaubt nicht was tatsächlich geschieht, weil sie es in den Medien/Zeitungen/TV/Radio/Internet überhaubt nicht erfahren können. Die Medien informieren mit Desinformationen und Propaganda. Einar es ist sehr sehr schwierig diese Menschen von der Wahrheit zu überzeugen - ich tu es und ich versuche es immer wieder erneut - ich könnte deine und jedermans Hilfe gebrauchen, die UNS gleichgesinnt sind !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube mir ernsthaft, Du bist nicht alleine, aber wie finden wir zusammen und eine ehrliche Antwort auf den Mist, welches sich Politik nennt?

      Löschen
    2. Ich danke dir für deine Unterstützung. Die braucht man, wenn man täglich sich durch den Lügenmist hindurcharbeiten muss. Nein, wir sind nicht alleine, aber noch viel zu wenige. Und auch in der Ostukraine sind es noch zu wenige, die begreifen, in welcher Gefahr sie sich angesichts der faschistischen Bedrohung befinden. Noch haben sie die Chance zu kämpfen und wenn sie sich alle zusammenschließen, können sie - wie The Saker schreibt - mühelos die Banditen aus dem Land jagen. Und es ist auf jeden Fall besser, AUFRECHT FÜR DIE WÜRDE DES MENSCHEN ZU STERBEN, als knieend als Sklave zu leben. Denk an den ukrainischen GENERAL, der sich im Staub vor westlichen Zivilisten wälzte! Wenn wir unser Bestes tun, haben wir uns am Ende auch nichts vorzuwerfen.

      Löschen